Menü
Kontakt

Research und Recherche
#3 4/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten.

Warum eigentlich nicht presearchen? / eine Glosse

Die Research-Abteilung, die Marktforschung macht. Ein Research Fellow an einer Universität. Der Desk Researcher, der dem Senior Consultant in einer Agentur zuarbeitet. Der Begriff Research scheint neudeutsch alle Aktivitäten zu vereinigen, die etwas mit „herausfinden“ zu tun haben: „Recherche und so.“ Wir alle kennen Studien, die vor allem zur allseitigen Belustigung produziert zu sein scheinen: Was das Hören von Countrymusik mit der Selbstmordrate zu tun hat oder ob Menschen in blauen Hemden mehr rote Bonbons essen als die in grünen.

Natürlich ist es Geschmackssache, ob man das Wort Research in manchen Zusammenhängen als etwas großkopfert empfindet. Der Wert einer Marktforschung etwa hängt ja nicht davon ab, ob der Befragte die Frage für seriös hält (allenfalls ihre Relevanz). Man wünscht sich ein wenig Bescheidenheit von manchen Anbietern – aber das mag ein, nun, akademischer Gedanke sein.

Schwieriger wird es, wenn Research im geschäftlichen Alltag zum aufgeputschtes Synonym für googlen transzendiert: „Kannst Du mal eine kleine Research machen, ob’s da was gibt?“ – „Research das mal, bitte.“ Verstehen wir uns nicht falsch: Es ist nichts dagegen einzuwenden, das Internet für ein erstes Brainstorming zu verwenden. Aber zum wirklichen Research gehören Systematik, Vollständigkeit und Aktualität. Eine ordentlich angelegte Studie produziert verwertbare Ergebnisse, wie sie bei Google nie herauskommen können. Selbst wenn Google das eine Prozent des weltweiten Wissens, das öffentlich und kostenlos verfügbar ist, sehr sorgfältig kategorisiert. Machen wir uns nichts vor – „Kannst Du eine kleine Research machen(, damit wir hier weiterkommen)?“ Wer so fragt, wird kein tragfähiges Resultat erhalten.

Dafür ist das World Wide Web einfach nicht der richtige Ort: Im Internet gibt es keinen umfänglichen Zugang zu nicht-öffentlichen Quellen (ich verweise auf die Bemühungen der Open-Access-Bewegung), nicht einmal Raum für die systematische (und neutrale) Suche (ich verweise auf die Bemühungen um das semantische Web). Das Wort „an-recherchieren“ wäre eine unschöne, aber treffendere Übersetzung für das, was viele Unternehmen Research nennen. Möglicherweise erfindet jemand eines Tages ein griffiges englisches Wort – presearchen vielleicht.

Viel interessanter ist jedoch der Wunsch, die Recherche oder Generierung von Wissen im Geschäftsleben überhaupt neu zu definieren. So kündigen sich gemeinhin neue Trends an. Mit Research meinen Unternehmen und Agenturen neuerdings nicht mehr nur Marktforschung, das klassische Terrain wissenschaftlicher Tätigkeit für nicht-akademische Einrichtungen. Research bedeutet dann Recherche, auch wenn das erst einmal nicht so flüssig über die Lippen kommt. Man wünscht sich Mitarbeiter, die eine gezielte Schneise durch den Informationsdschungel schlagen. Aber kann ein Mitarbeiter alles wissen, filtern und auf der Höhe der Zeit sein?

An dieser Stelle kommt Nimirum ins Spiel. Wir haben ein internationales und breit gefächertes Expertennetzwerk. Es recherchiert Wissen bis in akademische Tiefen: systematisch, schnell und gründlich. Diese Dienstleistung nennen wir Knowledge Assurance – oder Recherche.

NIMIRUM recherchiert Trendthemen, Märkte und Branchen für Agenturen und Unternehmen in 50 Ländern. Ihre Ansprechpartnerin für strategische und individuelle Projekte ist die Inhaberin von NIMIRUM, Anja Mutschler. Sie erreichen sie hier und per Telefon 0341/ 580 680 73.

NIMIRUM auf FacebookNIMIRUM auf TwitterAnmeldung zum Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
NIMIRUM: „Research und Recherche”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_003-research-und-recherche/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


„Nachhaltige Vernetzung nötig“ – Demenznetzwerke.de im Gespräch #215 – 28/11/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 2: Demenznetzwerke.de.

„Informativ nicht investigativ“ - Leafly.de im Gespräch #198 – 4/08/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 1: Leafly.de, das über medizinisches Cannabis informiert.

Future of Finance: Rebellion der Schalterschlange #197 – 26/06/2017

Maik Klotz, eine Art Supercoach der Bankenwelt, hat sein Image weg. Eines, das er sich jedoch selbst gegeben hat: Rebell mit Tattoo, Quertreiber auf der Bühne, Non-Konformist in einem konservativen Gewerbe – das, so betont er während des Themenboost-Interviews von NIMIRUM, endlich aufwachen müsse und anfangen, seine Kunden „zu verstehen“.

Future of Finance: Fintechs – Vorsicht am Bahnsteig! #196 – 20/06/2017

Über Fintechs wird viel geredet. Große Erwartungen sind mit den kleinen Apps verbunden: Eine Revolution des Finanzwesens und unseres Geldes. Doch beim Geld ist immer etwas mehr Vorsicht geboten. Banken und Aufseher nehmen Fintechs nicht nur wegen ihrer Chancen ernst. Viele haben Sorgen, dass der Zug beim Anrollen einen zu starken Sog entwicklen könnte, gerade für Nachzügler wie Deutschland.

Future of Finance: Brauchen wir Nachhaltigkeit? #195 – 7/06/2017

"Nachhaltigkeit" kostet ein Unternehmen nur Geld und gehört hauptsächlich in die PR- und Marketingabteilung. Ein Betrieb muss zuallererst Gewinn machen, bevor er sich diesen "Luxus" leisten kann. Diese Aussage werden wohl immer weniger Firmenchefs unterschreiben.

Future of Finance: 7 Thesen zur Digitalisierung von Banken #194 – 6/06/2017

Warum sehen Banken die Digitalisierung nicht als echte Chance und weigern sich tiefgreifende Veränderungen zu unternehmen, um zukunftsfähig zu sein? Die 7 Thesen sind Erklärungsversuch und Diskussionsgrundlage für dieses komplexe und vielschichtige Thema.

„Freiheit, nicht Überwachung!“ – Cornelia Daheim im Gespräch #191 – 20/03/2017

NIMIRUM befragte im Rahmen seines Themenboosts mit Cornelia Daheim eine der weltweit führenden Zukunftsforscherinnen zu New Work im Hinblick auf Inklusion, und was das ihrer Meinung nach mit Freiheit und Überwachung zu tun hat.

Wie New Work und Altern jetzt zusammengehören #190 – 15/03/2017

Prof. Kunze thematisiert den demographischen Wandel in Unternehmen. Mit einer Studie untersucht er den Zusammenhang zwischen gefühltem Alter und Produktivität, welcher letztendlich auch bestätigt werden kann. Gefühltes Alter wird am Arbeitsplatz durch ein angenehmes Arbeitsumfeld und sinnvolle Aufgaben positiv beeinflusst.

Logistik und New Work: Retten Sie den Menschen? #189 – 14/03/2017

So viel Logistik war nie: Für 2016 werden neue Rekorde gemeldet. Auch der Online-Handel legt weiter kräftig zu, doch es gibt ungelöste Probleme. Vor allem seine "letzte Meile" zum Kunden bleibt kostenintensiv, weil sie kaum ohne menschliche Arbeit zu schaffen ist. Die meisten debattierten Innovationen scheinen darum auf technische Lösungen fixiert. Doch was den Menschen ausblendet, wird scheitern.

Bei NIMIRUM hat die Zukunft der Arbeit schon begonnen #188 – 7/03/2017

Das Expertennetzwerk von NIMIRUM arbeitet digital, global, schnell und agil. Man könnte meinen alleine das reicht schon um dem Konzept New Work gerecht zu werden. Doch es geht auch um die individuellen Arbeitsweisen, die letztendlich auf der Basis gemeinsamer Werte, durch Technologieeinsatz und ein angenehmes Umfeld unter der Corporate Identity zusammenfinden sollten. Anja Mutschler räsoniert.