Menü
Kontakt

Orientierungswirtschaft
#6 20/09/2013 Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten.

Die Ökonomie der nahen Zukunft ist die Orientierungswirtschaft. Unternehmen generieren großflächige Trends und Aufmerksamkeit. Die Wissenschaft generiert Wissen. Wer als Unternehmer einen Trend anstoßen und von ihm profitieren will, muss die Stoßrichtung seiner Inhalte abschätzen. Sonst schlägt die Stunde der Faktenrache.

Oft scheuen sich Unternehmen aber vor der unterstellten Nutzlosigkeit der Wissenschaft, und Wissenschaftler scheuen sich vor dem Gedanken an die Nützlichkeit ihrer Forschung.

Wo diese Konfrontation überwunden wird, profitieren beide Seiten. Die Wissenschaft löst ihre Unverzichtbarkeitsbehauptung neu ein. Und Manager schaffen in immer mehr Betrieben Strukturen und eine Atmosphäre, in der sie objektives Wissen und verlässliche Informationen wertschätzen und systematisch einbinden.

Die Wirtschaft muss ihre Leistungsfähigkeit in einer immer komplexeren, besser informierten und anspruchsvolleren Gesellschaft täglich neu unter Beweis stellen. Sie kann ihre Spielräume nur behaupten, wenn sie die Entwicklung der Wissensgesellschaft in ihrer täglichen Arbeit und in ihrer strategischen Positionierung berücksichtigt.

Gerade in der Krise braucht ein Unternehmen verlässliche, aussagekräftige Informationen. Es muss entscheiden, welcher Informationslieferant vertrauenswürdig ist. Der muss laut dem Krisenforscher Ortwin Renn sechs Eigenschaften haben: Kompetenz, Objektivität, Fairness, Geradlinigkeit, Aufrichtigkeit und Empathie. Die ersten fünf gehören zum Idealrepertoire der Wissenschaften.

Die Wissenschaften prägen unsere Gesellschaft. Sie liefern Daten und Prognosen zu akut relevanten Themen, darunter neue Visionen für den Sozialstaat, neue Formen der Teilhabe, Perspektiven dauerhafter Konfliktbewältigung zwischen Menschen und zwischen Staaten, der Umgang mit Krankheiten und Alter, der Wert häuslicher Pflege und schulischer Fürsorge und die moralische Dimension von Migration.

Entscheidende Vorteile bringt die enge, strukturierte Kooperation von Wirtschaft und Wirtschaft in der entstehenden Orientierungswirtschaft auch für die aufgeschlossenen Angehörigen der Wissensgesellschaft, die unternehmungslustigen Steuerzahler. Denn der Mensch des 21. Jahrhunderts ist nicht nur Staats-, sondern auch Wissens- und Projektbürger, er will nicht nur wählen können, sondern auch wissen und wirtschaften. Er will, dass sich Universitäten, Unternehmen und Staat gegenseitig anregen, stärken oder voranbringen. Denn immer deutlicher zeigt sich, dass die Ökonomie der Wissensgesellschaft eine Orientierungswirtschaft sein wird.

- See more at: https://www.nimirum.info/blogreader/items/orientierungswirtschaft.html#pageContent

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Fricker, Christophe: „Orientierungswirtschaft”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_006-orientierungswirtschaft/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Christophe Fricker

Dr. Christophe Fricker

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite anThemen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Christophe Fricker direkt als Ihren Ansprechpartner für Research-Projekte.

Kontakt mit Christophe Fricker

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Reporting for Change: Wie CSR-Berichte ein Unternehmen verändern #223 – 22/10/2018

In diesem Jahr sind Unternehmen erstmals dazu verpflichtet eine nicht-finanzielle Erklärung zu den sozialen und ökologischen Dimensionen ihrer Arbeit abzugeben – eine Neuerung die für viele betroffene Unternehmen nur als zusätzliche Arbeit gesehen wird. NIMIRUM-Expertin Kerstin Hermuth-Kleinschmidt zeigt, wie aus dem CSR-Bericht statt leidiger Verpflichtung ein direkter Mehrwert für das Unternehmen wird.

„Nachhaltige Vernetzung nötig“ – Demenznetzwerke.de im Gespräch #215 – 28/11/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 2: Demenznetzwerke.de.

„Informativ nicht investigativ“ - Leafly.de im Gespräch #198 – 4/08/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 1: Leafly.de, das über medizinisches Cannabis informiert.

Future of Finance: Rebellion der Schalterschlange #197 – 26/06/2017

Maik Klotz, eine Art Supercoach der Bankenwelt, hat sein Image weg. Eines, das er sich jedoch selbst gegeben hat: Rebell mit Tattoo, Quertreiber auf der Bühne, Non-Konformist in einem konservativen Gewerbe – das, so betont er während des Themenboost-Interviews von NIMIRUM, endlich aufwachen müsse und anfangen, seine Kunden „zu verstehen“.

Future of Finance: Fintechs – Vorsicht am Bahnsteig! #196 – 20/06/2017

Über Fintechs wird viel geredet. Große Erwartungen sind mit den kleinen Apps verbunden: Eine Revolution des Finanzwesens und unseres Geldes. Doch beim Geld ist immer etwas mehr Vorsicht geboten. Banken und Aufseher nehmen Fintechs nicht nur wegen ihrer Chancen ernst. Viele haben Sorgen, dass der Zug beim Anrollen einen zu starken Sog entwicklen könnte, gerade für Nachzügler wie Deutschland.

Future of Finance: Brauchen wir Nachhaltigkeit? #195 – 7/06/2017

"Nachhaltigkeit" kostet ein Unternehmen nur Geld und gehört hauptsächlich in die PR- und Marketingabteilung. Ein Betrieb muss zuallererst Gewinn machen, bevor er sich diesen "Luxus" leisten kann. Diese Aussage werden wohl immer weniger Firmenchefs unterschreiben.

Future of Finance: 7 Thesen zur Digitalisierung von Banken #194 – 6/06/2017

Warum sehen Banken die Digitalisierung nicht als echte Chance und weigern sich tiefgreifende Veränderungen zu unternehmen, um zukunftsfähig zu sein? Die 7 Thesen sind Erklärungsversuch und Diskussionsgrundlage für dieses komplexe und vielschichtige Thema.

„Freiheit, nicht Überwachung!“ – Cornelia Daheim im Gespräch #191 – 20/03/2017

NIMIRUM befragte im Rahmen seines Themenboosts mit Cornelia Daheim eine der weltweit führenden Zukunftsforscherinnen zu New Work im Hinblick auf Inklusion, und was das ihrer Meinung nach mit Freiheit und Überwachung zu tun hat.

Wie New Work und Altern jetzt zusammengehören #190 – 15/03/2017

Prof. Kunze thematisiert den demographischen Wandel in Unternehmen. Mit einer Studie untersucht er den Zusammenhang zwischen gefühltem Alter und Produktivität, welcher letztendlich auch bestätigt werden kann. Gefühltes Alter wird am Arbeitsplatz durch ein angenehmes Arbeitsumfeld und sinnvolle Aufgaben positiv beeinflusst.

Logistik und New Work: Retten Sie den Menschen? #189 – 14/03/2017

So viel Logistik war nie: Für 2016 werden neue Rekorde gemeldet. Auch der Online-Handel legt weiter kräftig zu, doch es gibt ungelöste Probleme. Vor allem seine "letzte Meile" zum Kunden bleibt kostenintensiv, weil sie kaum ohne menschliche Arbeit zu schaffen ist. Die meisten debattierten Innovationen scheinen darum auf technische Lösungen fixiert. Doch was den Menschen ausblendet, wird scheitern.