Menü
Kontakt

Kolumne // Fricker fragt: Sind Forschungsergebnisse überraschend?
#10 4/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten.

Die Kolumne von Christophe Fricker, Inhaber von NIMIRUM, führt uns ein in die Welt des Wissens und den wichtigen Fragen, mit denen Akademiker sich auseinandersetzen (sollten).

Viele Ergebnisse von Untersuchungen sind eine Nachricht wert. Forscher verkünden mit Stolz eine neue Erkenntnis, und die Medien greifen sie auf. Sie gehören dann zu unserer Lebenswirklichkeit, und wir müssen mit den neuen Zahlen und Informationen, mit einem erweiterten Wissensstand umgehen. Ganz so klar geteilt in ein Vorher und ein Nachher ist die Welt der Wissenschaft aber nicht. Das hat zwei Gründe – einen logistischen und einen epistemischen, der also mit der Natur des Wissens an sich zu tun hat.

Ja, Forschung ist teuer - und unflexibel

Zuerst der logistische: Forschung kostet Geld. Alles, was teuer ist, steht in Zeiten wirtschaftlicher Krisen auf dem Prüfstand. Selbst wenn es sich um Aktivitäten handelt, die in einem institutionell stabilen Kontext wie einer Universität stattfinden. Der große Trend der vergangenen Jahre und Jahrzehnte hat mit der Finanzierung von Forschung zu tun: Geldgeber wie Staat und Stiftungen sind immer seltener bereit, Stellen zu unterstützen; sie finanzieren lieber Projekte. Stellen sind unflexibel, das heißt sie können, wenn das Fachgebiet des Stelleninhabers oder dieser selbst sich als wenig leistungsfähig erweist, nicht so einfach wieder gestrichen werden. Projekte dagegen sind von vornherein klar definiert; sie beruhen auf erwiesenen Kompetenzen von Institutionen und Individuen, sie haben einen Zeitplan und messbare Milestones, und schon der Projektantrag enthält eine Risikoanalyse. Wer forschen will, muss Geld eintreiben – und zwar nicht nur, um sich die eigene Arbeit zu ermöglichen, sondern auch, um von seiner Institution anerkannt zu werden. Ob jemand „drittmittelstark“ ist, spielt für die Beförderung derer, die eine stabile institutionelle Anbindung und ein Grundgehalt haben oder anstreben, eine entscheidende Rolle.

In Förderantragen kämpft man um kleinste Formulierungen

Wer Forschung finanziert, will aber nicht nur Geld geben, sondern auch bestimmte Forschungsbereiche gezielt fördern. Er hat Interessen. Wer sich um Geld bewirbt, muss sich in immer mehr Fällen nach den thematischen oder methodischen Maßgaben des Sponsors richten. Diese mögen sehr weit gefasst sein wie in dem gerade ausgeschriebenen 80-Milliarden-Euro-Förderprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union. Die erbitterten Kämpfe selbst um kleinste Formulierungen in dessen Ausschreibung haben aber gezeigt: In der Praxis werden auch offen formulierte Richtlinien in einer spezifischeren Art und Weise ausgelegt.

Forschungen repräsentieren (auch) die Interessen der Geldgeber

Forschungsergebnisse haben also, das ist die institutionelle Seite der Wissenschaft, mit den Interessen des Geldgebers zu tun. Das hat nichts Sinistres, wenn die Kategorien transparent, die Geldmengen großzügig und die Vielfalt von Sponsoren gewährleistet sind. Wissensgesellschaft und Orientierungswirtschaft sind hier insgesamt auf einem guten Weg.

Der zweite Grund, warum Forschungsergebnisse nicht aus heiterem Himmel auf eine für sie völlig unvorbereitete gesellschaftliche Wirklichkeit treffen, hat mit der Natur wissenschaftlicher Arbeit zu tun.

Die richtige Frage macht einen guten Wissenschaftler aus - sie ist schwer zu finden

Wer etwas wissen will, stellt eine Frage. Oder umgekehrt: Wer den Eindruck hat, in einer Welt zu leben, in der vieles fraglich und unklar ist, wird sich auf die Suche nach verlässlichen Erkenntnissen machen. Überhaupt eine Frage zu formulieren setzt also schon viele Eindrücke und Einschätzungen voraus – ein bestimmtes Grundwissen, das Lücken aufweist. Und diese Lücken sind in den Blick gekommen, weil der Fragende eine neue Perspektive eingenommen hat.

Ein Beispiel: Galileo Galilei hat entdeckt, dass sich die Erde um die Sonne dreht und nicht umgekehrt. Dass er dies aber überhaupt für möglich halten konnte, dass er eine entsprechende Hypothese formulieren und dann überprüfen konnte, setzte schon viele Veränderungen gegenüber dem mittelalterlichen Bild vom Menschen und seinem Ort im Kosmos voraus. Bevor Galileo seine Frage stellen konnte, musste schon vieles fraglich geworden sein, und diese Fraglichkeit muss ihm deutlich gewesen sein. Eine gute Frage zu stellen ist, so brachte es der Philosoph Hans Georg Gadamer auf den Punkt, schon ein guter Einfall.

In wirtschaftlicher Hinsicht heißt das: Wer eine Frage, ein Erkenntnisinteresse in eine wegweisende Form bringt, erbringt schon eine Leistung. Die Arbeit an der Frage gehört zum Lösungsweg.

Insofern ist es zwar selten, aber nicht sinnlos, dass eine Zeitung davon berichtet, wenn ein Wissenschaftler eine neue Frage stellt.

Zum dazugehörigen Infoletter

In der nächsten Ausgabe Fricker fragt: Habe ich ein Recht auf meine Fakten?

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Fricker, Christophe: „Kolumne // Fricker fragt: Sind Forschungsergebnisse überraschend?”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_010-kolumne-fricker-fragt-sind-forschungsergebnisse-uberraschend/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Christophe Fricker

Dr. Christophe Fricker

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite anThemen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Christophe Fricker direkt als Ihren Ansprechpartner für Research-Projekte.

Kontakt mit Christophe Fricker

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


10 Leseempfehlungen von Dr. Christophe Fricker #218 – 19/12/2017

Zum Ende des Jahres hat Dr. Christophe Fricker, Managing Partner bei NIMIRUM und selbst Autor, Übersetzer und Literaturwissenschaftler, 10 Leseempfehlungen zusammengestellt. Egal ob als Last-Minute-Weihnachtsgeschenk oder Jahresrückblick auf 2017.

Schluss mit der Sachlichkeit im Umgang mit „den Fremden“! #214 – 24/11/2017

Im November hat Dr. Christophe Fricker, Managing Partner von Nimirum, bei der Veranstaltungsreihe „Wirtschaft im Dialog“ über die Notwendigkeit eines mutigen Umgangs mit der Fremdheit gesprochen. Die Veranstaltung des Vereins Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen e.V. bot dabei auch die Möglichkeit zum Austausch zwischen den 70 Gästen.

Kann Research nicht auch mal Spaß machen? #212 – 10/10/2017

Darf Forschung eigentlich Spaß machen? Christophe Fricker sprach mit DLR-Standortleiter und Raumfahrtexperte Professor Joachim Block. Und hört: Ohne Herzblut geht es nicht. Intellektuelle Leistungen brauchen Weitsicht und persönliches Engagement. Davon profitieren am Ende die Auftraggeber.

President Trumps Research #174 – 15/12/2016

Die Wahl von Trump zum US-Präsidenten stellt die Welt von Research und Wissen vor zwei wichtige Herausforderungen: 1. Warum hat fast keine Prognose diesen Sieg vorhergesagt und was sagt das über quantitative Vorhersagen generell aus? 2. Wie geht es weiter in einer Welt, in der nun nach dem Brexit zum zweiten Mal eine wichtige Abstimmung zugunsten postfaktischer Politik entschieden wurde?

Was tun, da Informationen auch weiterhin nicht immer und überall verfügbar sind? #148 – 4/11/2016

Auch im digitalisierten Informationszeitalter sind Informationen nicht immer und überall erhältlich. Die für ein sensibles Projekt nötige Informationstiefe wird durch eine einfache Desktop-Recherche selten erreicht. Welche anderen Wege gibt es, und wie müssen sich professionelle qualitative Researcher neu aufstellen?

Wenn zugleich, dann deswegen? Falsch! Big Data und das Problem von Kausalität und Korrelation #146 – 3/01/2017

„Correlation does not imply causation!“ wird bei der Analyse von Daten immer wieder gewarnt. Wir zeigen, warum es doch immer wieder passiert und warum einige Stimmen in Zeiten von Big Data behaupten, dass Korrelation angeblich ausreichen soll. Vor allem zeigen wir, wie man wirklich richtig mit Daten umgeht.

Wie tickt der Konsument von heute? Fragen Sie den Prosumenten, liebe Marktforscher! #139 – 30/12/2016

Die Kommunikationsformen in Zeiten sozialer Netzwerke ändern sich, die rasant ansteigende Zahl von Onlinebefragungen lässt die Verbraucher abstumpfen. Knappe Budgets verhindern, dass Methoden neu gedacht und Methods Mix mit qualitativen Methoden für die beste Wahrheitsfindung eingesetzt werden. Michael Nitsche , Experte im NIMIRUM-Netzwerk fordert ein Umdenken im Sinne der Prosumenten.

​Ökonomische Rationalität – ein einflussreicher Irrglaube? #137 – 3/01/2017

Wir sind "wirtschaftliche Menschen", sagen viele Wirtschaftswissenschaftler. "Homo oeconomicus" auf Lateinisch. Wir treffen die beste Wahl, wenn wir alles wissen, was es zu wissen gibt. Aber stimmt das? Wie weit können wir überhaupt vorausdenken? Können wir die Realität vollständig verstehen? Als Wissensdienstler sind wir an dieser Frage brennend interessiert.

Managing the New Everywhere: IoT and the emergence of "smart assets" #101 – 10/04/2015

The Internet of Things is rapidly changing the market for condition monitoring and asset management, even for smaller businesses. Technological change and entrepreneurial foresight can go hand in hand.

Mutschler meint ... Kolumne zum Kommunikations-Trend Wissens-Outsourcing #80 – 4/01/2017

Anja Mutschler, Inhaberin von NIMIRUM aus Leipzig, über den Trend Outsourcing und die Arbeit als Wissensdienstleister