Menü
Kontakt

Kolumne // Fricker fragt: Habe ich ein Recht auf meine Fakten?
#11 4/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten.

Die Kolumne von Dr. Christophe Fricker, Inhaber von NIMIRUM zur Balance zwischen Meinungsfreiheit und Wahrheitspflicht.

Vorbemerkung im Januar 2015: Durch die Ereignisse der letzten Wochen hat diese Kolumne neuerlich an Aktualität gewonnen, in Deutschland und besonders in Sachsen, wo wir als Wissensdienstleister für die Verfügbarkeit von unabhängig recherchiertem Wissen stehen. 

Es war ein langer Kampf. Viele sind dafür gestorben, auch in Deutschland. Das Recht auf eine eigene Meinung ist eine große liberale Errungenschaft. Genauer gesagt: das Recht, die eigene Meinung zu äußern und im Ringen um eine starke, leistungsfähige Gemeinschaft zu vertreten. Dem Recht auf eine eigene Meinung liegt die politische Vision zugrunde, dass Menschen über alles streiten dürfen. Es ist das solide Fundament des öffentlichen Raums.

Es gibt einen gewaltigen Unterschied zwischen Fakten und Meinungen

Meinungen müssen sich an Fakten bewähren. Der Respekt für den Unterschied zwischen Fakten und Meinungen gehört zu den Grundtugenden dessen, der sich im öffentlichen Raum bewegt.

Die Zerstörung des öffentlichen Raumes in den USA und die Herausbildung von Medienkonzernen und Forschungsinstituten mit engen ideologischen Zielen hat zur Folge, dass die Grenze zwischen Fakten und Meinungen verwischt wird.

Meinungen werden dann immer häufiger als Fakten ausgegeben. Senator Jon Kyl (R, AZ) sagt, 90 % aller Familienplanungsaktivitäten hätten mit Abtreibungen zu tun. Die korrekte Zahl ist 3 %. Kyl verteidigt sich: „Meine Aussage war nicht als Fakt gemeint.“ Damit nimmt er seine Äußerung nicht zurück – er beharrt auf ihr.

Weltanschauungen sind keine Fakten

Denn eine faktisch falsche Aussage muss man korrigieren; eine Meinung darf man vertreten, das ist eine große liberale Errungenschaft. Kyl wertet die individuelle Absicht, die hinter seiner Aussage stand, gegenüber dem Inhalt der Aussage auf. Diese Strategie ist ein Kennzeichen autoritärer Strukturen, in Staaten wie in Unternehmen oder Familien.

Informationsquellen müssen sich dort dem Weltanschaulichen unterordnen. Die Diskussion um Abtreibungen, Klimaveränderungen oder Entwicklungshilfe ist dann plötzlich keine politische Frage mehr. Politik ist Debatte, nicht Beharren auf Meinungen.

Wo ich ein Recht auf eine eigene Meinung habe, darf ich mich über alles streiten. Wo Fakten als Meinungen behandelt werden, streite ich mich nicht, weil das „Recht“ auf die eigene Meinung als Recht missverstanden wird, auf der Basis einer faktisch falschen eigenen Meinung Entscheidungen treffen zu dürfen.

Abschied der Fakten aus dem öffentlichen Raum

Wer nur noch Meinungen gelten lässt und Lügen als Meinungen deklariert, senkt die Kosten für Verhandlungen und Kompromisse. Er erlangt kurzfristig Vorteile. Er mobilisiert seine Anhänger, seine Mitarbeiter, seine Geschäftspartner.

Mit dem Abschied von den Fakten und dem Abschied aus dem öffentlichen Raum verabschiedet er sich aber auch vom Austausch von Ideen und Wissen. Er gibt sich damit zufrieden, bestehende Vorstellungen auszudifferenzieren. Überprüfen darf man sie nicht mehr.

Wer ein Recht auf die eigenen Fakten vertritt, sei es im Großen der USA oder in kleineren, betrieblichen, kommunikationsfeindlichen Strukturen, spart zunächst Geld, muss aber letztlich die Zeche zahlen: Dem Recht auf die eigenen Fakten folgt die Rache der eigentlichen Fakten.

Die Kolumne erschien in unserem monatlichen Infoletter.

NIMIRUM auf FacebookNIMIRUM auf TwitterAnmeldung zum Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Fricker, Christophe: „Kolumne // Fricker fragt: Habe ich ein Recht auf meine Fakten?”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_011-kolumne-fricker-fragt-habe-ich-ein-recht-auf-meine-fakten/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Christophe Fricker

Dr. Christophe Fricker

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite anThemen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Christophe Fricker direkt als Ihren Ansprechpartner für Research-Projekte.

Kontakt mit Christophe Fricker

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


10 Leseempfehlungen von Dr. Christophe Fricker #218 – 19/12/2017

Zum Ende des Jahres hat Dr. Christophe Fricker, Managing Partner bei NIMIRUM und selbst Autor, Übersetzer und Literaturwissenschaftler, 10 Leseempfehlungen zusammengestellt. Egal ob als Last-Minute-Weihnachtsgeschenk oder Jahresrückblick auf 2017.

„Nachhaltige Vernetzung nötig“ – Demenznetzwerke.de im Gespräch #215 – 28/11/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 2: Demenznetzwerke.de.

Schluss mit der Sachlichkeit im Umgang mit „den Fremden“! #214 – 24/11/2017

Im November hat Dr. Christophe Fricker, Managing Partner von Nimirum, bei der Veranstaltungsreihe „Wirtschaft im Dialog“ über die Notwendigkeit eines mutigen Umgangs mit der Fremdheit gesprochen. Die Veranstaltung des Vereins Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen e.V. bot dabei auch die Möglichkeit zum Austausch zwischen den 70 Gästen.

Kann Research nicht auch mal Spaß machen? #212 – 10/10/2017

Darf Forschung eigentlich Spaß machen? Christophe Fricker sprach mit DLR-Standortleiter und Raumfahrtexperte Professor Joachim Block. Und hört: Ohne Herzblut geht es nicht. Intellektuelle Leistungen brauchen Weitsicht und persönliches Engagement. Davon profitieren am Ende die Auftraggeber.

„Informativ nicht investigativ“ - Leafly.de im Gespräch #198 – 4/08/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 1: Leafly.de, das über medizinisches Cannabis informiert.

Future of Finance: Rebellion der Schalterschlange #197 – 26/06/2017

Maik Klotz, eine Art Supercoach der Bankenwelt, hat sein Image weg. Eines, das er sich jedoch selbst gegeben hat: Rebell mit Tattoo, Quertreiber auf der Bühne, Non-Konformist in einem konservativen Gewerbe – das, so betont er während des Themenboost-Interviews von NIMIRUM, endlich aufwachen müsse und anfangen, seine Kunden „zu verstehen“.

Future of Finance: Fintechs – Vorsicht am Bahnsteig! #196 – 20/06/2017

Über Fintechs wird viel geredet. Große Erwartungen sind mit den kleinen Apps verbunden: Eine Revolution des Finanzwesens und unseres Geldes. Doch beim Geld ist immer etwas mehr Vorsicht geboten. Banken und Aufseher nehmen Fintechs nicht nur wegen ihrer Chancen ernst. Viele haben Sorgen, dass der Zug beim Anrollen einen zu starken Sog entwicklen könnte, gerade für Nachzügler wie Deutschland.

Future of Finance: Brauchen wir Nachhaltigkeit? #195 – 7/06/2017

"Nachhaltigkeit" kostet ein Unternehmen nur Geld und gehört hauptsächlich in die PR- und Marketingabteilung. Ein Betrieb muss zuallererst Gewinn machen, bevor er sich diesen "Luxus" leisten kann. Diese Aussage werden wohl immer weniger Firmenchefs unterschreiben.

Future of Finance: 7 Thesen zur Digitalisierung von Banken #194 – 6/06/2017

Warum sehen Banken die Digitalisierung nicht als echte Chance und weigern sich tiefgreifende Veränderungen zu unternehmen, um zukunftsfähig zu sein? Die 7 Thesen sind Erklärungsversuch und Diskussionsgrundlage für dieses komplexe und vielschichtige Thema.

„Freiheit, nicht Überwachung!“ – Cornelia Daheim im Gespräch #191 – 20/03/2017

NIMIRUM befragte im Rahmen seines Themenboosts mit Cornelia Daheim eine der weltweit führenden Zukunftsforscherinnen zu New Work im Hinblick auf Inklusion, und was das ihrer Meinung nach mit Freiheit und Überwachung zu tun hat.