Menü
Kontakt

Kolumne // Fricker fragt: Kauft Johannes Paul II. mir ein neues Auto?
#14 4/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten.

„NIMIRUM“ ist das lateinische Wort für „kein Wunder“. Wir meinen: Auch ohne dass ein Wunder geschieht, können Sie brauchbares Wissen erhalten. Das heißt allerdings nicht, dass überhaupt keine Wunder geschehen.

Wunder sind im christlichen Glauben nicht etwa Ereignisse, die wir noch nicht verstehen, sondern solche, die wir nur als Wunder verstehen können. Wir können also durchaus wissen, dass sie geschehen, auch wenn wir innerhalb der weltlichen Ordnung nicht nachvollziehen können, wie das Bewirkte zustande kam.

Die katholische Kirche ist fest davon überzeugt, dass Gott durch Wunder an seiner Schöpfung mitwirkt. Sie lehrt aber durchaus nicht, dass wir uns auf keinerlei Naturkräfte, geschichtliche oder zwischenmenschliche Erfahrungen verlassen können. Aber Gott, so heißt es, greift ab und zu ein.

Oft bewegen ihn dazu Gebete. Christen glauben nicht, dass Gott ihnen jeden Wunsch erfüllt, wenn sie nur nachdrücklich genug beten. Gebete sind keine Fernbedienung, mit der ich Gott steuern kann. Das unterscheidet das Gebet von der Zauberformel – diese muss ich nur richtig aussprechen, dann passiert das, worauf sie programmiert ist. Die Zauberei gehört also zur technischen Welt, das Gebet zur Welt des Verstehens und des Verhaltens.

Angebetet wird in der christlichen Kirche nur Gott selbst, aber verehrt werden auch andere, vor allem die Heiligen. Christen bitten Verstorbene, bei Gott für sie ein gutes Wort einzulegen. Wenn dies zu einem Wunder führt, kann der Verstorbene zum Heiligen erklärt werden.

Zwei frühere Päpste werden in der Woche nach Oster heiliggesprochen: Der eine hat die größte Menschenansammlung aller Zeiten um sich geschart und den Kommunismus zu Fall gebracht – keine schlechte Leistung. Papst Johannes Paul II. reiste im Januar 1995 auf die Philippinen und predigte zu mindestens vier Millionen Gläubigen und Schaulustigen. Sechzehn Jahre zuvor hatte er in seiner Heimatstadt Krakau zum Schrecken der in Polen regierenden Kommunisten den Menschen das Wort des Erzengels Gabriel gebracht: „Fürchtet Euch nicht!“ Im Bewusstsein vieler waren dieses Wort und die Präsenz des Heiligen Vaters in ihrem Land der entscheidende Anstoß, der ihnen den Mut gab, gegen die nur scheinbar allmächtige Partei zu opponieren. Johannes Paul II. war ein Vierteljahrhundert lang der vielreisende, inspirierende und schließlich in seinem Leiden beeindruckend starke und bescheidene Mittelpunkt der katholischen Kirche.

Der andere frühere Papst, der im April 2014 heiliggesprochen wird, ist Johannes XXIII., der „Konzilspapst“. Er veranlasste die Kirche, ihre Überzeugungen im Anblick der Bedürfnisse des 20. Jahrhunderts neu zu formulieren. Seit dem Ende des Konzils im Dezember 1965 setzt sie die Beschlüsse ihrer Bischofsversammlung um.

Die beiden treten in eine illustre Reihe: Zu den Heiligen gehören zahllose, von der Kirche und insbesondere den Gläubigen verehrte Figuren, vom Erzengel Michael über den deutschen Kaiser Heinrich II. bis zu Edith Stein, der im KZ Auschwitz-Birkenau ermordeten Breslauer Nonne.

Auch wenn diese Figuren sich nach katholischem Glauben über das menschliche Normalmaß verdient gemacht haben, stehen sie dem menschlichen Alltag doch nahe. Ich darf sie im Gebet auch um ganz „weltliche“ Dinge bitten. Nirgendwo steht, dass ich Gott nicht um ein neues Auto bitten darf.

Die Heiligen halten uns, im Zusammenklang des gesamten christlichen Erfahrungsschatzes, allerdings dazu an, uns Fragen zu stellen, die mit Werten und Wissen, mit unserem Umgang mit anderen Menschen zu tun haben. Die Fastenzeit und die Ostertage sind dazu eine herausgehobene Gelegenheit.

NIMIRUM recherchiert Trendthemen, Märkte und Branchen für Agenturen und Unternehmen in 50 Ländern. Ihre Ansprechpartnerin für strategische und individuelle Projekte ist die Inhaberin von NIMIRUM, Anja Mutschler. Sie erreichen sie hier und per Telefon 0341/ 580 680 73.

NIMIRUM auf FacebookNIMIRUM auf TwitterAnmeldung zum Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Fricker, Christophe: „Kolumne // Fricker fragt: Kauft Johannes Paul II. mir ein neues Auto?”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_014-kolumne-fricker-fragt-kauft-johannes-paul-ii-mir-ein-neues-auto/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Christophe Fricker

Dr. Christophe Fricker

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite anThemen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Christophe Fricker direkt als Ihren Ansprechpartner für Research-Projekte.

Kontakt mit Christophe Fricker

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


10 Leseempfehlungen von Dr. Christophe Fricker #218 – 19/12/2017

Zum Ende des Jahres hat Dr. Christophe Fricker, Managing Partner bei NIMIRUM und selbst Autor, Übersetzer und Literaturwissenschaftler, 10 Leseempfehlungen zusammengestellt. Egal ob als Last-Minute-Weihnachtsgeschenk oder Jahresrückblick auf 2017.

Schluss mit der Sachlichkeit im Umgang mit „den Fremden“! #214 – 24/11/2017

Im November hat Dr. Christophe Fricker, Managing Partner von Nimirum, bei der Veranstaltungsreihe „Wirtschaft im Dialog“ über die Notwendigkeit eines mutigen Umgangs mit der Fremdheit gesprochen. Die Veranstaltung des Vereins Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen e.V. bot dabei auch die Möglichkeit zum Austausch zwischen den 70 Gästen.

Kann Research nicht auch mal Spaß machen? #212 – 10/10/2017

Darf Forschung eigentlich Spaß machen? Christophe Fricker sprach mit DLR-Standortleiter und Raumfahrtexperte Professor Joachim Block. Und hört: Ohne Herzblut geht es nicht. Intellektuelle Leistungen brauchen Weitsicht und persönliches Engagement. Davon profitieren am Ende die Auftraggeber.

President Trumps Research #174 – 15/12/2016

Die Wahl von Trump zum US-Präsidenten stellt die Welt von Research und Wissen vor zwei wichtige Herausforderungen: 1. Warum hat fast keine Prognose diesen Sieg vorhergesagt und was sagt das über quantitative Vorhersagen generell aus? 2. Wie geht es weiter in einer Welt, in der nun nach dem Brexit zum zweiten Mal eine wichtige Abstimmung zugunsten postfaktischer Politik entschieden wurde?

Fricker fragt: Was bringt das Wissenschaftsjahr zur digitalen Gesellschaft? (aus unserem Infoletter 08/2014) #46 – 4/01/2017

Bullrun und Edgehill versetzten die Welt vor einem Jahr in Aufruhr. Wie können wir heute als digitale Gesellschaft auf die Herausforderungen von Big Data und Datenschutz reagieren? Dr. C. Fricker gibt Antworten.

Kolumne // Fricker fragt: Habe ich ein Recht auf meine Fakten? #11 – 4/01/2017

Die Kolumne von Dr. Christophe Fricker, Inhaber von NIMIRUM zur Balance zwischen Meinungsfreiheit und Wahrheitspflicht.

Kolumne // Fricker fragt: Sind Forschungsergebnisse überraschend? #10 – 4/01/2017

Die Kolumne von Christophe Fricker, Inhaber von NIMIRUM, führt uns ein in die Welt des Wissens und den wichtigen Fragen, mit denen Akademiker sich auseinandersetzen (sollten).