Menü
Kontakt

Suchen oder Finden: Wo Sie Google voraus sind
#15 4/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten.

Die Marktmacht des führenden Suchmaschinenkonzerns ist so stark, dass immer mehr Menschen sagen, sie hätten eine Information „bei Google“ gefunden. Dabei haben sie Texte, Bilder oder Informationen nicht auf Google selbst gefunden, sondern durch Google. Die Informationen, die Google selbst bereithält, haben nichts mit unseren Suchergebnissen zu tun. Diese macht der Konzern nur zugänglich.

Sie haben vielmehr mit unserem Suchverhalten zu tun. Googles Kapital sind die Stichworte, die wir bei dem Unternehmen von einem bestimmten Ort aus zu nachvollziehbaren Zeitpunkten eingeben. Während unser Interesse den Suchergebnissen gilt, interessiert sich Google selbst für uns. Es findet uns, indem wir etwas suchen.

Es steht völlig außer Zweifel, dass Google uns zu Informationsmengen Zugang verschafft, die alles Bisherige übertreffen. Drei Fähigkeiten muss der Benutzer der Suchmaschine allerdings weiterhin selbst mitbringen:

Erstens die Eignung, die Verlässlichkeit von Quellen einzuschätzen. Google bevorzugt große und populäre Seiten, und man könnte denken, dass eine Seite groß und populär ist, weil sie verlässliche Informationen enthält. Schon ein Blick in die deutsche Presselandschaft gibt aber Anlass, an dieser These zu zweifeln. Anbieter spezialisierter oder innovativer Informationen liegen oft unterhalb der Wahrnehmungsschwelle auch der leistungsfähigsten Suchmaschine.

Zweitens muss jeder Nutzer und jede Nutzerin die gefundenen Texte und Daten interpretieren. Dass er oder sie Zugang zu Informationen besitzt, heißt nicht, dass er oder sie diese auch in der eigenen Arbeit richtig einordnen kann. Jeder durch Google gefundene Text ist Teil einer anderswo geführten Debatte, die ihre ganz eigenen Voraussetzungen, Prägungen und Interessen hat. Und all dies wird beim Blick auf einen kleinen Ausschnitt nicht transparent.

Drittens muss, wer googelt, auch mit den Einschränkungen zurechtkommen, die Google ihm aufgrund seines Standorts, seiner Spracheinstellungen und seiner Suchchronik auferlegt. Google ist auch eine Wohlfühl-Suchmaschine: Sie bietet uns an, was uns nah ist, und dieses dörflich-gemeinschaftliche Denken hat seine Vorteile. Das Kinoprogramm einer Tausende von Kilometern entfernten Stadt nützt mir nichts. Wenn ich mein Produkt aber auf einem neuen Markt vertreiben will und Informationen über dessen Kultur und Struktur suche, legt mir Google viele Steine in den Weg. Google kann sich nicht vorstellen, wie weit ein innovativer Unternehmer vorausdenkt.

Alle drei Kenntnisse lassen sich erwerben, und sie sind vielerorts vorhanden. Sie geringzuschätzen, zahlt sich nicht aus. Auch wenn die Leistungsfähigkeit der Suchmaschine noch so beeindruckend ist.

Quellen: alle Links abgerufen am 04.04.2014

NIMIRUM recherchiert Trendthemen, Märkte und Branchen für Agenturen und Unternehmen in 50 Ländern. Ihre Ansprechpartnerin für strategische und individuelle Projekte ist die Inhaberin von NIMIRUM, Anja Mutschler. Sie erreichen sie hier und per Telefon 0341/ 580 680 73.

NIMIRUM auf FacebookNIMIRUM auf TwitterAnmeldung zum Infoletter


Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
NIMIRUM: „Suchen oder Finden: Wo Sie Google voraus sind”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_015-suchen-oder-finden-wo-sie-google-voraus-sind/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Was tun, da Informationen auch weiterhin nicht immer und überall verfügbar sind? #148 – 4/11/2016

Auch im digitalisierten Informationszeitalter sind Informationen nicht immer und überall erhältlich. Die für ein sensibles Projekt nötige Informationstiefe wird durch eine einfache Desktop-Recherche selten erreicht. Welche anderen Wege gibt es, und wie müssen sich professionelle qualitative Researcher neu aufstellen?

Wenn zugleich, dann deswegen? Falsch! Big Data und das Problem von Kausalität und Korrelation #146 – 3/01/2017

„Correlation does not imply causation!“ wird bei der Analyse von Daten immer wieder gewarnt. Wir zeigen, warum es doch immer wieder passiert und warum einige Stimmen in Zeiten von Big Data behaupten, dass Korrelation angeblich ausreichen soll. Vor allem zeigen wir, wie man wirklich richtig mit Daten umgeht.

Wie tickt der Konsument von heute? Fragen Sie den Prosumenten, liebe Marktforscher! #139 – 30/12/2016

Die Kommunikationsformen in Zeiten sozialer Netzwerke ändern sich, die rasant ansteigende Zahl von Onlinebefragungen lässt die Verbraucher abstumpfen. Knappe Budgets verhindern, dass Methoden neu gedacht und Methods Mix mit qualitativen Methoden für die beste Wahrheitsfindung eingesetzt werden. Michael Nitsche , Experte im NIMIRUM-Netzwerk fordert ein Umdenken im Sinne der Prosumenten.

​Ökonomische Rationalität – ein einflussreicher Irrglaube? #137 – 3/01/2017

Wir sind "wirtschaftliche Menschen", sagen viele Wirtschaftswissenschaftler. "Homo oeconomicus" auf Lateinisch. Wir treffen die beste Wahl, wenn wir alles wissen, was es zu wissen gibt. Aber stimmt das? Wie weit können wir überhaupt vorausdenken? Können wir die Realität vollständig verstehen? Als Wissensdienstler sind wir an dieser Frage brennend interessiert.

Managing the New Everywhere: IoT and the emergence of "smart assets" #101 – 10/04/2015

The Internet of Things is rapidly changing the market for condition monitoring and asset management, even for smaller businesses. Technological change and entrepreneurial foresight can go hand in hand.

Mutschler meint ... Kolumne zum Kommunikations-Trend Wissens-Outsourcing #80 – 4/01/2017

Anja Mutschler, Inhaberin von NIMIRUM aus Leipzig, über den Trend Outsourcing und die Arbeit als Wissensdienstleister

Neues Pitchverfahren gibt sich mit Beta-Version zufrieden #67 – 4/01/2017

Bessere Pitches - oder bessere Pitchverfahren? Untermehmen und Agenturen investieren immer wieder Zeit und Energie in das Pitchverfahren. Eine Einschätzung von Dr. Christophe Fricker

Pitch perfect II - Weißes oder schwarzes Schaf im Pitch sein? // Was Augenhöhe bringen kann #65 – 4/01/2017

Mit mehr Transparenz zu mehr Qualität. Was ein Pitch auf Augenhöhe für Agenturen und Unternehmen bringt.

Pitch perfect – Warum es sich lohnt, höhere Pitch-Honorare zu zahlen #64 – 4/01/2017

Agenturen lehnen drei Viertel der Pitches ab, weil diese nicht gut oder gar nicht bezahlt werden. Ein Umdenken der Auftraggeberseite könnte diese Situation ändern. Warum es sich lohnt, Pitches zu honorieren, lesen Sie heute in unserem Blog. Mehr Infos auch auf www.derperfektepitch.de.

Wie entstehen Trends und warum #59 – 4/01/2017

„Der neue Trend aus ...“ -- einen solchen Satz hört man oft. Und oft ist der Trend passé, bevor man ihn überhaupt ausgesprochen hat. Was ein Trend ist, bestimmen immer noch 'wir' durch unser Handeln. Aber genauso bestimmen Trends auch unser Handeln.