Menü
Kontakt

Impact: Zwei Studien über die Wirkung der Wissenschaft (und Wirtschaft)
#16 4/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten.

Großbritannien ist Deutschland um Meilen voraus, wenn es um die (verpflichtende) Einbindung der Wissenschaft in Wirtschaft und Gesellschaft geht. Zwei interessante Studien beleuchten diese Wirkmechanismen und den “Impact” der Wissenschaft.

Wie Wissenschaft wirkt

Zwei aktuelle Studien zur gegenseitigen Abhängigkeit von Wirtschaft und Wissenschaft verdeutlichen: Die Abhängigkeit ist groß, aber wie sie genau aussieht, ist schwer zu sagen. Daraus ergeben sich neue grundsätzliche Fragen und Chancen für Wissenschaft und Wirtschaft selbst.

Die Brighton-Fuse-Studie stellte am Beispiel der südenglischen Region Brighton and Hove fest, dass „fused companies” besonders schnell wachsen. Es handelt sich um Unternehmen, deren Angestellte und freie Mitarbeiter ein breites Spektrum an Ausbildungshintergründen besitzen, das technologische, künstlerische und gesellschaftswissenschaftliche Fächer umfasst. Die Zahlen sind beeindruckend: „While Brighton’s creative, design and IT firms grew faster than the local economy and more than 10 times faster than the British economy as a whole, fused business grew at more than twice that speed and superfused firms grew faster still.“ Die Autoren der Studie stellten fest: Je enger ein Unternehmen mit Universitäten zusammenarbeitet, umso innovativer und umso leistungsfähiger ist es.

Die Einbindung von Universitäten in den lokalen Arbeitsmarkt hat positive finanzielle Auswirkungen. Indem kreative, digitale und technologieorientierte Unternehmen für eine Region zunehmend zum wichtigen Imagefaktor werden, hat die Wissenschaftskooperation auch sozial positive Folgen.

Das englische Hochschulrecht verlangt von jedem Institut inzwischen Belege für seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit nicht-akademischen Akteuren. Diese Belege müssen nicht quantifizierbar sein – es genügt die klassisch erzählte „Erfolgsgeschichte“.

Die Wirkung der Wissenschaft geht über alte Ideen messbarer Nützlichkeit hinaus, umfasst diese aber weiterhin. Insofern läuft die Suche nach verlässlichen Indikatoren. Die Utrechter SURFfoundation hat nun einen Überblick über die vorhandenen Messinstrumente für die Durchschlagskraft wissenschaftlicher Forschung erarbeitet.

Die Ergebnisse:

  • Immer mehr Wissenschaft wird auf elektronischem Wege veröffentlicht, gespeichert und genutzt. Daher sind Veröffentlichungs- und Zitierhäufigkeiten leicht zu erfassen. Da die meisten metrischen Verfahren aber intransparente oder restriktive Methoden anwenden, fächerspezifische Eigenheiten kaum berücksichtigen und nicht erfassen, warum ein Artikel zitiert wird (nicht jedes Zitat erfolgt aus Wertschätzung), sind viele Messinstrumente unzureichend.
  • Nicht alle Wissenschaft findet im Internet statt oder hinterlässt im Internet Spuren. Ausnahmen sind zum Beispiel Bücher oder Diskussionen auf Tagungen.
  • Wissenschaft wird auf sehr vielen verschiedenen Wegen in Gesellschaft und Wirtschaft wirksam. Die bisherigen Impact-Messmethoden erfassen nur einen Bruchteil dieser Wege.
  • Es besteht akuter Bedarf an Messinstrumenten, die nicht kommerziellen Anbietern gehören.

Die Utrechter Studie erklärt ebenfalls unmissverständlich, dass wissenschaftliche Arbeit „a vital strategic asset for society“ ist. Sorgfältige Methoden, die Relevanz von Forschung zu erheben, sind daher sowohl für Wissenschaftler wie für Unternehmer wichtig

NIMIRUM recherchiert Trendthemen, Märkte und Branchen für Agenturen und Unternehmen in 50 Ländern. Ihre Ansprechpartnerin für strategische und individuelle Projekte ist die Inhaberin von NIMIRUM, Anja Mutschler. Sie erreichen sie hier und per Telefon 0341/ 580 680 73.

NIMIRUM auf FacebookNIMIRUM auf TwitterAnmeldung zum Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
NIMIRUM: „Impact: Zwei Studien über die Wirkung der Wissenschaft (und Wirtschaft)”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_016-impact-zwei-studien-uber-die-wirkung-der-wissenschaft-und-wirtschaft/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


„Herzgesündere Lebensmittel besser fördern!“ #182 – 7/03/2017

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Ernährung und Medienkonsum? Was denken die Menschen über Ernährung in den Medien, wie informieren sie sich über Lebensmittel und wem vertrauen sie in Ernährungsfragen? Dr. phil. Diplom-Journalist Tobias D. Höhn vom Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig hat mehr als 700 Online-Fragebögen zu diesen Themen ausgewertet.

Was tun, da Informationen auch weiterhin nicht immer und überall verfügbar sind? #148 – 4/11/2016

Auch im digitalisierten Informationszeitalter sind Informationen nicht immer und überall erhältlich. Die für ein sensibles Projekt nötige Informationstiefe wird durch eine einfache Desktop-Recherche selten erreicht. Welche anderen Wege gibt es, und wie müssen sich professionelle qualitative Researcher neu aufstellen?

Wenn zugleich, dann deswegen? Falsch! Big Data und das Problem von Kausalität und Korrelation #146 – 3/01/2017

„Correlation does not imply causation!“ wird bei der Analyse von Daten immer wieder gewarnt. Wir zeigen, warum es doch immer wieder passiert und warum einige Stimmen in Zeiten von Big Data behaupten, dass Korrelation angeblich ausreichen soll. Vor allem zeigen wir, wie man wirklich richtig mit Daten umgeht.

Wie tickt der Konsument von heute? Fragen Sie den Prosumenten, liebe Marktforscher! #139 – 30/12/2016

Die Kommunikationsformen in Zeiten sozialer Netzwerke ändern sich, die rasant ansteigende Zahl von Onlinebefragungen lässt die Verbraucher abstumpfen. Knappe Budgets verhindern, dass Methoden neu gedacht und Methods Mix mit qualitativen Methoden für die beste Wahrheitsfindung eingesetzt werden. Michael Nitsche , Experte im NIMIRUM-Netzwerk fordert ein Umdenken im Sinne der Prosumenten.

​Ökonomische Rationalität – ein einflussreicher Irrglaube? #137 – 3/01/2017

Wir sind "wirtschaftliche Menschen", sagen viele Wirtschaftswissenschaftler. "Homo oeconomicus" auf Lateinisch. Wir treffen die beste Wahl, wenn wir alles wissen, was es zu wissen gibt. Aber stimmt das? Wie weit können wir überhaupt vorausdenken? Können wir die Realität vollständig verstehen? Als Wissensdienstler sind wir an dieser Frage brennend interessiert.

Managing the New Everywhere: IoT and the emergence of "smart assets" #101 – 10/04/2015

The Internet of Things is rapidly changing the market for condition monitoring and asset management, even for smaller businesses. Technological change and entrepreneurial foresight can go hand in hand.

Mutschler meint ... Kolumne zum Kommunikations-Trend Wissens-Outsourcing #80 – 4/01/2017

Anja Mutschler, Inhaberin von NIMIRUM aus Leipzig, über den Trend Outsourcing und die Arbeit als Wissensdienstleister

Neues Pitchverfahren gibt sich mit Beta-Version zufrieden #67 – 4/01/2017

Bessere Pitches - oder bessere Pitchverfahren? Untermehmen und Agenturen investieren immer wieder Zeit und Energie in das Pitchverfahren. Eine Einschätzung von Dr. Christophe Fricker

Pitch perfect II - Weißes oder schwarzes Schaf im Pitch sein? // Was Augenhöhe bringen kann #65 – 4/01/2017

Mit mehr Transparenz zu mehr Qualität. Was ein Pitch auf Augenhöhe für Agenturen und Unternehmen bringt.

Pitch perfect – Warum es sich lohnt, höhere Pitch-Honorare zu zahlen #64 – 4/01/2017

Agenturen lehnen drei Viertel der Pitches ab, weil diese nicht gut oder gar nicht bezahlt werden. Ein Umdenken der Auftraggeberseite könnte diese Situation ändern. Warum es sich lohnt, Pitches zu honorieren, lesen Sie heute in unserem Blog. Mehr Infos auch auf www.derperfektepitch.de.