Menü
Kontakt

Studie: Drei offene Fragen zur Gegenwart und Zukunft der Arbeit
#17 4/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten.

Eine ganze Reihe von Studien zur Zukunft der Arbeit sind in den letzten Wochen und Monaten erschienen. Sie haben teils unerwartete und teils vorhersehbare Ergebnisse geliefert – und noch viele Fragen offen gelassen.

Eine ganze Reihe von Studien zur Zukunft der Arbeit sind in den letzten Wochen und Monaten erschienen. Sie haben teils unerwartete und teils vorhersehbare Ergebnisse geliefert – und noch viele Fragen offen gelassen.

Zunächst einmal belegen sie mit Zahlen, was wir alle wissen: Arbeitnehmer und Selbständige sind in der digitalen Welt zu Hause; sie arbeiten auch, wenn sie nicht im Büro sind; und sie gestalten ihr Leben immer flexibler, gerade wenn sie keine Kinder haben.

Auffällig ist, dass die Welle der „Generation soundso“-Überschriften abebbt. Es gibt zwar noch Milieus, aber was Arbeitsweisen und Präferenzen im Hinblick auf die Nutzung von Medien, die Vereinbarkeit von Beruf und Freizeit oder den Umgang mit Kollegen angeht, verlieren Altersgruppen an Bedeutung. Das mag das Ergebnis eines großen Anpassungsdrucks sein und könnte in effizientere Zusammenarbeit münden.

Drei große Fragen bleiben in der Regel aber offen. Sie haben mit der Rolle von digitalen Technologien zu tun, mit der Suche nach Sinn in der Arbeit und mit dem Verhältnis zwischen Arbeit und dem, was auf Englisch „life“ und auf Deutsch „Privatleben“ heißt.

Beginnen wir mit diesem Punkt. Kienbaum spricht von einer Entgrenzung oder Vermischung von Arbeits- und Privatleben. Das ist schon seit den Tagen der Weimarer Republik unbestritten: dass wir immer mehr Bereiche des Alltags so leben, als wären sie Arbeit. „Optimierung“ heißt das inzwischen. Das Privatleben wird also von der Arbeit geprägt. Aber gilt das auch umgekehrt? Wird unsere Arbeitswelt privater? Kann ein Unternehmen Nischen des Privaten zulassen? Ob es sich hier wirklich um einen Prozess handelt, der in beide Richtungen verläuft, bedarf weiterer Untersuchungen.

Festgestellt wird des Weiteren, dass für immer mehr Arbeitnehmer die Frage nach der Sinnhaftigkeit der Arbeit wichtig wird. Heißt das nicht zunächst einmal, dass sie ihre Arbeit grundsätzlich als sinnlos empfinden? Wer Sinn erst suchen muss, für den ist die eigene Tätigkeit problematisch, nicht selbstverständlich.

Der dritte Fragenkomplex betrifft die Rolle von Technologien. Wir werden ständig überwacht, und wir ermöglichen diese Situation, indem wir uns immer stärker vernetzen. Verändert sich in der vernetzten digitalen Welt die Natur der Arbeit? Müssen wir Begriffe wie Leistung, Kreativität und Individualität, aber auch Diversity neu denken, wenn immer schon jemand etwas für uns geleistet hat, für uns kreativ gewesen ist und uns ins selbe digitale Bett zwingen will?

Die Zukunft – und die Gegenwart – der Arbeit ist in diesem Kontext weiter zu untersuchen.

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Fricker, Christophe: „Studie: Drei offene Fragen zur Gegenwart und Zukunft der Arbeit”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_017-studie-drei-offene-fragen-zur-gegenwart-und-zukunft-der-arbeit/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Christophe Fricker

Dr. Christophe Fricker

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite anThemen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Christophe Fricker direkt als Ihren Ansprechpartner für Research-Projekte.

Kontakt mit Christophe Fricker

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Digital Fluency: die neue Mitarbeiterkompetenz #224 – 22/10/2018

Digitale Technologien prägen unser Leben, unsere Kommunikation und auch unseren Arbeitsalltag. NIMIRUM-Experte Professor Florian Kunze forscht zum Thema Digital Fluency, der Kompetenz im Umgang mit Technologien, einem neuen Faktor für Unternehmen und Mitarbeitende.

Reporting for Change: Wie CSR-Berichte ein Unternehmen verändern #223 – 22/10/2018

In diesem Jahr sind Unternehmen erstmals dazu verpflichtet eine nicht-finanzielle Erklärung zu den sozialen und ökologischen Dimensionen ihrer Arbeit abzugeben – eine Neuerung die für viele betroffene Unternehmen nur als zusätzliche Arbeit gesehen wird. NIMIRUM-Expertin Kerstin Hermuth-Kleinschmidt zeigt, wie aus dem CSR-Bericht statt leidiger Verpflichtung ein direkter Mehrwert für das Unternehmen wird.

„Nachhaltige Vernetzung nötig“ – Demenznetzwerke.de im Gespräch #215 – 28/11/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 2: Demenznetzwerke.de.

„Informativ nicht investigativ“ - Leafly.de im Gespräch #198 – 4/08/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 1: Leafly.de, das über medizinisches Cannabis informiert.

Future of Finance: Rebellion der Schalterschlange #197 – 26/06/2017

Maik Klotz, eine Art Supercoach der Bankenwelt, hat sein Image weg. Eines, das er sich jedoch selbst gegeben hat: Rebell mit Tattoo, Quertreiber auf der Bühne, Non-Konformist in einem konservativen Gewerbe – das, so betont er während des Themenboost-Interviews von NIMIRUM, endlich aufwachen müsse und anfangen, seine Kunden „zu verstehen“.

Future of Finance: Fintechs – Vorsicht am Bahnsteig! #196 – 20/06/2017

Über Fintechs wird viel geredet. Große Erwartungen sind mit den kleinen Apps verbunden: Eine Revolution des Finanzwesens und unseres Geldes. Doch beim Geld ist immer etwas mehr Vorsicht geboten. Banken und Aufseher nehmen Fintechs nicht nur wegen ihrer Chancen ernst. Viele haben Sorgen, dass der Zug beim Anrollen einen zu starken Sog entwicklen könnte, gerade für Nachzügler wie Deutschland.

Future of Finance: Brauchen wir Nachhaltigkeit? #195 – 7/06/2017

"Nachhaltigkeit" kostet ein Unternehmen nur Geld und gehört hauptsächlich in die PR- und Marketingabteilung. Ein Betrieb muss zuallererst Gewinn machen, bevor er sich diesen "Luxus" leisten kann. Diese Aussage werden wohl immer weniger Firmenchefs unterschreiben.

Future of Finance: 7 Thesen zur Digitalisierung von Banken #194 – 6/06/2017

Warum sehen Banken die Digitalisierung nicht als echte Chance und weigern sich tiefgreifende Veränderungen zu unternehmen, um zukunftsfähig zu sein? Die 7 Thesen sind Erklärungsversuch und Diskussionsgrundlage für dieses komplexe und vielschichtige Thema.

„Freiheit, nicht Überwachung!“ – Cornelia Daheim im Gespräch #191 – 20/03/2017

NIMIRUM befragte im Rahmen seines Themenboosts mit Cornelia Daheim eine der weltweit führenden Zukunftsforscherinnen zu New Work im Hinblick auf Inklusion, und was das ihrer Meinung nach mit Freiheit und Überwachung zu tun hat.

Wie New Work und Altern jetzt zusammengehören #190 – 15/03/2017

Prof. Kunze thematisiert den demographischen Wandel in Unternehmen. Mit einer Studie untersucht er den Zusammenhang zwischen gefühltem Alter und Produktivität, welcher letztendlich auch bestätigt werden kann. Gefühltes Alter wird am Arbeitsplatz durch ein angenehmes Arbeitsumfeld und sinnvolle Aufgaben positiv beeinflusst.