Menü
Kontakt

Expertenbeitrag Mai 14: guter Zucker, schlechter Zucker
#18 4/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten.

Zuckersaschen gehören zu unserer Kultur. Sie vermitteln Liebe und Geborgenheit. Gleichzeitig wird Zucker immer häufiger als “Gefahr” dargestellt. Was ist dran an der Debatte um Zucker? Unsere Expertin Liselotte Hermes da Fonseca klärt auf.

Ambivalenzen im Umgang mit Zucker

Zuckersachen gehören zu unserer Kultur, zu unserem Alltag und zu unseren sozialen Bindungen: Wir geben uns „süße“ Kosenamen; Geburtstage, Taufen, Weihnachten, Ostern, Hochzeiten und sogar Trauerfeiern sind ohne Zucker kaum denkbar; duftende Jahrmärkte, ein frisch gebackener Kuchen der Mutter, die bunte Schultüte – sie vermitteln Liebe, Geborgenheit, Glück und Verbundenheit.

Doch „Zucker“ wird immer vehementer als gesellschaftliche Gefahr dargestellt: Die „Droge Zucker“ sei ein „Suchtstoff wie Heroin“, verbreitet von einer „Zuckermafia“ und verantwortlich für alle großen Volkskrankheiten. Die „Nervennahrung“ wird als Gefahr für Leib und Leben, das Lebensmittel als gefährliches „Genussmittel“ dargestellt.

Nicht nur die Debatten über den Zucker, auch unser Umgang damit zeigt sich auf mindestens fünf Ebenen als zutiefst ambivalent:

  1. Handeln: Halten die meisten Eltern „zuviel“ Zucker für schädlich, belohnen sie ihre Kinder dennoch mit Naschsachen, um ihnen eine Freude zu machen. Und obwohl die meisten Menschen Zucker für gesundheitsschädlich halten, sind sie nicht bereit, darauf zu verzichten.
  2. Wissen: Jeder meint zu wissen, was Zucker ist. Kaum jemand weiß aber, dass unser Haushaltszucker aus europäischen Zuckerrüben gewonnen wird oder dass „Zucker“ ein Überbegriff für verschiedenste Zuckerarten ist. In der Alltagssprache – aber oft auch in der Wissenschaft – wird der Begriff „Zucker“ so verwendet, als handele es sich nur um einen Stoff. Glukose, Dextrose, Isoglucose, Fructose, Xylit, Erythrit, Palatinose, Saccharose etc. werden trotz ihrer sehr verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten, Wirkungen und Geschmäcker als „Zucker“ bezeichnet.
  3. Pauschalisierung: Die unzähligen öffentlichen Kampagnen gegen „Zucker“ unterscheiden nicht, welchen Stoff sie meinen. Sie machen „den Zucker“ zur „Droge“, die ähnlich wie Tabak versteuert und kontrolliert werden müsse. Damit werden nicht nur die verschiedenen Wirkungen und Möglichkeiten der Zuckerarten verwischt und pauschal verteufelt, sondern es wird gänzlich ausgeblendet, dass immer auch andere Stoffe im Spiel sind, seien es Salze, Fette, Aromen oder Süßstoffe.
  4. Wirkungen: „Zucker“ steht im Brennpunkt von Debatten über verschiedenste Themen: Ernährung, Gesundheit, Verantwortung, Nachhaltigkeit, gerechte Produktions- und Verkaufsweisen. Ist er als „versteckter Zucker“ vom Lebensbringer zum Todbringer mutiert, wird „Zucker“ zugleich als nachhaltig produziertes natürliches Lebensmittel beschrieben – nicht zuletzt auch in seiner Verarbeitung zu Bioenergie.
  5. Image: Süßstoffe haben Zucker mit seinen vielfältigen Einsatzmöglichkeiten bisher nicht ersetzen können. Zudem haftet ihnen das Image des Chemischen an. In den letzten Jahren sind vermehrt neue Zuckerarten auf den Markt gebracht worden (u.a. Erythrit, Xylit), die sich in der Verwendung wie Zucker verhalten, keinen Karies verursachen, den Blutzucker nicht erhöhen und kaum Kalorien enthalten. Dennoch können sie nicht dieselbe Erfolggeschichte wie Stevia aufweisen. „Stevia“, die aus der Pflanze Stevia rebaudiana gewonnene Süße, ist heute nicht nur in jedem Lebensmittelgeschäft erhältlich, sondern innerhalb kürzester Zeit so bekannt geworden, dass sogar die großen Rübenzuckerkonzerne Varianten mit Stevia anbieten. Vielleicht hat das etwas mit seinem Image als Naturprodukt zu tun, denn innerhalb der Diskussion um Ernährung, Gesundheit und Verantwortung ist der Begriff „Natur“ von zentraler Bedeutung. „Palatinose“, „Xylit“ etc. lösen hingegen eher Vorstellungen von einem chemisch künstlichen Stoff hervor. Außer Acht gelassen wird, dass diese Stoffe ebenfalls aus natürlichen Stoffen gewonnen werden, dass auch dem Stevia „Füllstoffe“ zugesetzt werden und dass verschiedene Stoffe extrem verschieden schmecken.

Zucker wird noch immer als „Geschenk der Natur“ bezeichnet, als Speise der „Götter und Seligen“. Gesunde und verantwortungsvolle Ernährung und Zucker scheinen heute allerdings nicht mehr vereinbar. Das könnte viel eher an der Art und Weise liegen, wie die Diskussion um den „Zucker“ geführt wird, als am Zucker selbst.

Über die Expertin Liselotte Hermes da Fonseca:

Geboren in Helsingoer, Dänemark. Studium der Deutschen Sprache und Literatur, Ethnologie, Skandinavistik, Philosophie und Kunstgeschichte in Hamburg, Rom und Bologna.

Redakteurin, Lektorin und Autorin im Bereich Literatur, Ethnologie, Kulturwissenschaften, moderne Kunst und Psychologie.

Übersetzerin (Dänisch, Schwedisch, Norwegisch, Englisch). Lehrbeauftragte an der Universität Hamburg, Heidelberg, Halle, Paderborn und Lüneburg.

Das sagt die Expertin über NIMIRUM:

"Das Übersetzen und Vermitteln zwischen verschiedenen Wissensbereichen der Gesellschaft, wie es sich Nimirum zur Aufgabe gemacht hat, hilft nicht nur Dinge besser zu verstehen, es macht auch deutlich, wo Fragen sind und bringt damit neue und spannende Themenfelder hervor."

Sie möchten Kontakt zu unserer Expertin Liselotte Hermes da Fonseca aufnehmen? Schreiben Sie uns gleich.

Das Thema Zucker und die EU-Zuckerpolitik wird auch in einer unserer NIMIRUM-Analysen fundiert betrachtet. Eine Voransicht und die Bestellmöglichkeit der Analyse finden Sie hier.

Sie wissen über Zukunftsthemen und aktuelle Entwicklungen in der Kommunikation Bescheid? Dann freuen wir uns auf Nachricht von Ihnen! Ihre Ansprechpartnerin ist Frances Lange. Sie erreichen sie hier und per Telefon unter +49 (173) 580 680 74

NIMIRUM auf FacebookNIMIRUM auf TwitterAnmeldung zum Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Hermes da Fonseca, Liselotte: „Expertenbeitrag Mai 14: guter Zucker, schlechter Zucker”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_018-expertenbeitrag-mai-14-guter-zucker-schlechter-zucker/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Reporting for Change: Wie CSR-Berichte ein Unternehmen verändern #223 – 22/10/2018

In diesem Jahr sind Unternehmen erstmals dazu verpflichtet eine nicht-finanzielle Erklärung zu den sozialen und ökologischen Dimensionen ihrer Arbeit abzugeben – eine Neuerung die für viele betroffene Unternehmen nur als zusätzliche Arbeit gesehen wird. NIMIRUM-Expertin Kerstin Hermuth-Kleinschmidt zeigt, wie aus dem CSR-Bericht statt leidiger Verpflichtung ein direkter Mehrwert für das Unternehmen wird.

Wie geht es weiter mit Journalismus und Gesellschaft? #217 – 15/12/2017

Wer sich heute für den Journalismus entscheidet, hat klare Vorstellungen – aber auch Fragen: an Medienhäuser, an die Öffentlichkeit, an sich selbst. Die 12 Studierenden des internationalen Masterstudiengangs New Media Journalism (NMJ) haben sich zum Auftakt an der Leipzig School of Media in einer Übung journalistisch mit dem Thema Journalismus auseinandergesetzt. Einige Gedanken und Reflexionen von Studiengangsleiter Dr. Tobias D. Höhn.

Hypermobility! NIMIRUM auf der Hypermotion #216 – 11/12/2017

Alfred Fuhr war für NIMIRUM auf der neuen Messe Hypermotion in Frankfurt und hat mit Beteiligten und Gästen über den Begriff der Hypermotion als Oberbegriff zu Mobilität, Logistik, Digitalisierung und Dekarbonisierung gesprochen. Bildquelle: Messe Frankfurt Exhibition GmbH.

„Nachhaltige Vernetzung nötig“ – Demenznetzwerke.de im Gespräch #215 – 28/11/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 2: Demenznetzwerke.de.

5 Fragen an ... Anja Mutschler und Christophe Fricker #213 – 26/10/2017

Die Frage, ob Wissen käuflich ist, ist fast eine philosophische. Unstrittig ist jedoch, dass ein Wissensvorsprung im Geschäftsleben heute unabdingbar ist. Im Interview berichten die Gründer und Geschäftsführer von NIMIRUM, Anja Mutschler und Dr. Christophe Fricker, über die Illusion der neuen Datenwelt und darüber, dass Expertise auch heißen kann, den menschlichen Faktor zu berücksichtigen.

Wie sieht die Zukunft der Mobilität aus? #208 – 29/09/2017

Wir haben alle Veröffentlichungen der letzten Wochen zum NIMIRUM Themenboost Mobility hier abschließend zusammengestellt – Fachbeiträge von Experten, unser Audioboost sowie kommentierte Links zum Thema.

Future of Mobility: Wie wir urbane Mobilität gestalten #210 – 27/09/2017

„Um zu erfahren, wie urbane Mobilität auch anders gedacht werden kann, lohnt sich ein Blick in Städte wie Amsterdam“. Unser Experte Michael Weber und Kommunikationsdesignerin Eva Jahnen zeigen mit Ihrer Infografik eine Vision für die Städte der Zukunft, in denen die Lebensqualität der Menschen wieder im Vordergrund stehen.

Mobilität in China – ein Vorbild? #209 – 27/09/2017

Genau wie Deutschland investiert China in die Entwicklung von alternativen Antriebssystemen. Doch ganz im Gegensatz zu Deutschland scheinen Elektroautos in der Volksrepublik auch in der alltäglichen Verwendung realistisch angelegt zu sein.

Future of Mobility: Kampf der Mobilitätskulturen? #207 – 26/09/2017

Studien zur Zukunft der Mobilität fokussieren oft eine gutverdiendende, urbane Zielgruppe. NIMIRUM-Experte Gunter Heinickel erklärt, warum eine Verbreiterung der Perspektive auf vielen Ebenen notwendig ist, um die Anforderungen von Mobilitätslösungen zu identifizieren.

Haben Autos künftig ein Bewusstsein? #206 – 14/09/2017

Verkehrssoziologe Alfred Fuhr weiß, dass Autos nicht nur ein Bewusstsein haben, sondern auch betrügerische Taten vollbringen können. Darüber schreibt er in „Haben Autos künftig ein Bewusstsein? Ein vorausschauender Rückblick auf die IAA 2017 aus der Perspektive der automobilen Gesellschaft.“