Menü
Kontakt

Kolumne // Mutschler meint: Herr Klarkannichdas und seine wüste Ahnung
#20 4/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten.

... oder: Warum Ahnung haben ein recht komfortabler Zustand ist

Kinder meinen, dass sie schon von voll viel Ahnung haben. Dieser Wissensvorsprung, der ja manchmal echt ist, wird munter auf jede Situation übertragen: Weil ICH weiß, wie viele Kanten ein Würfel hat, kann ich auch den Baum ganz nach oben klettern. Weil ICH weiß, was der Unterschied zwischen Dinkel und Gerste ist, kann ich auch ganz spät ins Bett gehen.

In der derzeitigen Wissens-Debatte (ausgelöst von Richard David Precht) konnten wir unsere Erinnerung daran auffrischen, dass wir die Details unserer Erkenntnisse ganz schön schnell wieder vergessen, wenn wir das Wissen nicht mehr brauchen (neu für manche Generation ist, dass das gar nicht schlimm sei). Oder in den Worten meines Sohnes: „Boah, Mama, Getreide! Das ist doch jetzt schon wieder 6 Wochen her!“

An der französischen Kaderschmiede Sciences Politiques in Paris habe ich aber auch gelernt, dass unser Wissen nützlich „für jede Cocktailparty“ sein müsse. Die dort gelehrte Ahnung war natürlich das Kondensat vieler wissenschaftlicher Erkenntnisse und die Leichtigkeit, die man dem Wissen beimischen wollte, eine Art Höflichkeitscodex, sich bitteschön nicht neunmalschlau in den Vordergrund zu drängen. Aber die deutsche Wissenschaftlerin in mir fand das damals reichlich oberflächlich.

Trotzdem bleiben eine erquickliche Anzahl Ahnungen übrig am Ende einer akademischen Karriere. Man hat sie dann, die ganz persönliche Komfortzone des Wissens, eine Ahnungsaura, die je nach Job auch zu einer Aurora werden kann. Erstmal ist das ja schön: Weil wir über so vieles Ahnung haben, können wir immer mitreden (haben wir das von unseren Kindern geerbt?).

Nehmen wir an, wir unterhalten uns im beruflichen Kontext mit einer Person über Kaugummis. Kautschuk, Südamerika, amerikanische Besatzung, Ästhetik des Essens, Singapur, gibt es eigentlich schöne Kaugummis, gibt es eigentlich Bio-Kaugummis, Afrika, aus was besteht so ein Kaugummi überhaupt, Zucker, und wer stellt den her, gibt es die Bilderberg-Konferenz für Kaugummi, Korruption, wie heißt der in anderen Ländern überhaupt?

Ein heiteres Spiel bis zu der Frage: Ich habe eine Idee für eine tolle Kaugummikampagne. Ich habe irgendwo gelesen, in England dürften Frauen keine Schokolade in Bussen essen. Das ist doch ein toller Hook für eine Imagekampagne, sowas wie „Keine Schokolade… aber Kaugummi.“ Können Sie mir da helfen?

Ich schätze, eine wilde Mischung aus Psychologie und Vertriebssinn ist am Werk, wenn Menschen dann sagen: Klar kann ich das, obwohl sie in der oben genannten Assoziationskette höchstens bis Singapur wirklich mitreden konnten. Der Rest: wüste Ahnung. Funktioniert nur after work ganz gut.

Im Berufskontext hätte man vielleicht gerne die Telefonnummer von Nimirum gehabt, die Experten für allerlei haben oder finden. Der oder die hätte erstens schnell rausgefunden, dass es KEIN Gesetz in England gibt, das armen Engländerinnen verbietet, Schokolade zu essen. Und dass man in Singapur schon zehn Jahre unter gesundheitlichen Aspekten Kaugummi kauen darf.

Ich ahne übrigens: Den inneren Klarkannichdas abzustellen wird mit den Jahren leichter. Das hab ich meinen Kindern aber noch nicht gesagt.

P.S. Wer mehr wissen will zum Kaugummi, darf mich gerne fragen. Den Experten dafür finden wir.

Nächstes Mal: Warum Experten ein Reputationsproblem haben (können)

NIMIRUM auf FacebookNIMIRUM auf TwitterAnmeldung zum Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Mutschler, Anja: „Kolumne // Mutschler meint: Herr Klarkannichdas und seine wüste Ahnung”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_020-kolumne-mutschler-meint-herr-klarkannichdas-und-seine-wuste-ahnung/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Megatrend New Work – sind Sie vorbereitet? #187 – 7/03/2017

Digitalisierung, Globalisierung und Vernetzung ermöglichen flexibles Arbeiten in neuer Qualität. Veränderte Rollenmuster (Stichwort Generation Y) erfordern neue Arbeitsmodelle, auf die betriebliche Strukturen zunehmend reagieren. Diese Megatrends werden unter dem Schlagwort „New Work“ diskutiert. Woher kommt dieses Konzept, was bedeutet es und was müssen Sie zu aktuellen Arbeitstrends wissen?

Die beste Trendstudie? Science-Fiction! #186 – 15/03/2017

Das Science-Fiction-Genre steigt wieder in der Gunst des Publikums und erreicht eine immer größer werdende Zahl an Menschen. Aber können uns die von Autoren entworfenen Zukunftsvisionen mehr bieten als Realitätsflucht? NIMIRUM-Experte Marcus Hammerschmitt zeigt, warum es sich für globale oder ganz persönliche Zukunftsentwürfe lohnt, sich mit guter Science-Fiction eingehend zu beschäftigen.

Eine (wahre) Geschichte der Fake News #185 – 15/03/2017

Stefan Raab ist tot, Obama bei einem Brand ums Leben gekommen, und der Papst unterstützt Trump? Frei erfunden – aber so wirksam, dass die Angst vor den Fake News umgeht. Vor „Lügenschleudern“ (Spiegel), vor den „Armeen der Unwahrheit“ (Die Zeit). Eigentlich gibt es schon Mechanismen dagegen. Aber das heutige Problem ist ein ganz anderes. Eine Analyse von Nimirum-Experte Dr. Christian Salzborn.

Mikrokommunikation – warum weniger nicht immer mehr ist #178 – 3/03/2017

Von 160 Zeichen in der SMS über 140 bei Twitter hin zu nur einem einzigen Zeichen: dem Emoji. Wir fassen uns immer kürzer. Doch wie viel Kommunikation geht dabei wirklich verloren und wie können immer allgemeinere Reaktionen überhaupt noch als relevantes Feedback ausgewertet werden? NIMIRUM-Experte Dr. Christian Salzborn hat die Antworten :)

The sound of PR - oder: warum Redaktionen und Pressestellen einander brauchen // Erfahrungsbericht #kk16 #168 – 20/01/2017

NIMIRUM war auf dem Kommunikationskongress 2016. Ein Erfahrungsbericht der Geschäftsführerin Anja Mutschler, deren Steckenpferd das oft schwierige Verhältnis zwischen Journalismus und PR ist.

"Shitstorms sind oft Teil einer größeren Krise" #135 – 3/01/2017

Shitstorms beschäftigen Unternehmen, Agenturen und Kunden. Dr. Christian Salzborn hat die erste Dissertation zu diesem Thema geschrieben. Im Interview mit NIMIRUM rät er: Shitstorms ernst nehmen, analysieren -- und Gegenmaßnahmen breit anlegen.

Von King Kong und Grabsteinen – die ultimative Story zum Kommunikationstrend No. 1 #116 – 4/01/2017

Was ist Content Marketing und warum nennt man das nicht einfach Werbung? Und wenn Content King ist, wer ist dann King Kong? Wir beantworten die wirklich wichtigen Fragen zu Content, Marketing und Content Marketing.

Managing the New Everywhere: IoT and the emergence of "smart assets" #101 – 10/04/2015

The Internet of Things is rapidly changing the market for condition monitoring and asset management, even for smaller businesses. Technological change and entrepreneurial foresight can go hand in hand.

Where did the Backpacker Lady go? Turkey's Mobile Communications Industry is Changing #100 – 4/01/2017

Turkey is changing. Western-oriented elites and middle-class consumers are often at odds with socially conservative, rural milieus. Tech-companies in particular need to tread carefully in trying to reach out to the broadest possible customer base. Recent strategies focus on “values” and “communities” – behind seemingly inconspicuous phrases and images, larger conflicts are lurking.

Nachhaltig gegen die Krise kommunizieren - CSR: mehr als eine Blaupause? #99 – 24/03/2015

Nachhaltige Kommunikation stehen seit Jahren auf der Agenda von Unternehmen. Insbesondere Umweltthemen fordern den Dialog mit allen Stakeholdern. Wird der CSR-Trend in der Kommunikation aber wirklich nachhaltig umgesetzt?