Menü
Kontakt

Studie: Haufe zum Wissen in Unternehmen
#21 4/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten.

„51% der deutschen Unternehmen haben erheblichen Nachholbedarf beim erfolgreichen Umgang mit Wissen.“ Mit diesem Knaller beginnt die Haufe-Studie Produktiver Umgang mit Wissen in Unternehmen (März 2014) und macht dabei gleich ihre Botschaft klar: Unternehmenskommunikation muss verbessert, der Zugriff auf Wissen muss optimiert werden. Dass diese Erkenntnis mit einer unauffälligen Werbung für die Produkte des Auftraggebers verbunden wird, ist wenig verwunderlich. Die Relevanz der Kernfragen dieser Untersuchung schmälert das keinesfalls.

Die Unternehmensberatung Haufe hat gemeinsam mit dem Münchner Institut für Marktforschung, 300 Geschäftsführer und Mitarbeiter mit oder ohne Personalverantwortung aus verschiedenen Branchen befragt. Haufe wollte wissen: Wie kommuniziert man in deutschen Unternehmen, wie leicht oder schwer ist es für die Mitarbeiter, auf für die Arbeit relevantes Wissen zurückzugreifen, und welche Lücken gibt es in diesem System? Die Antwort: Einige. Ein großer Teil der Befragten verbringt zu viel Zeit damit, Wissen zu recherchieren, das eigentlich schon längst recherchiert ist. Es ist nur nicht für alle abrufbar – oder so tief im Intranet oder irgendwelchen Ordnern versteckt, dass man schneller ist, wenn man sich selbst hinsetzt und googelt.

Technik – die große Unbekannte

Der Umgang mit Technik scheint dabei das größte Problem zu sein: Wichtige Daten werden nach wie vor fast ausschließlich über E-Mail kommuniziert, obwohl Sicherheit auf diesem Weg nicht gewährleistet werden kann und obwohl es gerade für größere Datenmengen schnellere und effizientere Wege gibt. Diese aber sind kaum bekannt. Die größten Unbekannten scheinen dabei das Intranet und der zentrale Datenspeicher der Unternehmen zu sein. Sie erinnern ein wenig an mythische Wesen, vergleichbar einem Einhorn: Jeder hat schon einmal davon gehört, wirklich gesehen hat es noch keiner. Und so werden Daten im Alltag lieber per Telefon kommuniziert, bei wichtigen Änderungen in der Informationspolitik des Unternehmens verlassen sich erstaunlich viele auf Kollegen und Flurfunk – als hätte es die technische Revolution nie gegeben.

Nun ist es immer leicht, Hemmungen im Umgang mit Technik zu belächeln. Die konkreten Probleme, die im Rahmen der Studie herausgearbeitet wurden, sind aber kein bisschen lächerlich, sondern werden fast jedem aus eigener Erfahrung bekannt vorkommen: Es gibt zu wenige verbindliche Speichersysteme, die Datensätze variieren zwischen topaktuell und stark veraltet, sodass eine Recherche dort einer Lottoziehung gleichkommt. Und da zu viele ein eigenes System verfolgen, ist es schneller – und eben auch sympathischer und angenehmer – die Kollegen zu fragen. Der Nachteil allerdings ist, dass viel Arbeitszeit verloren geht, weil sich Mitarbeiter durch alte Rundmails wühlen oder verschiedene Ordner, ob virtuell oder aus Pappe und Papier, durchforsten auf der Suche nach der passenden Information. Die Hälfte der Befragten klagt über diesen Umstand.

Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis

Zudem unterscheiden sich die Ansichten darüber, welche Abteilungen auf welches Wissen Zugriff haben sollen. Es sind sich zwar alle einig, dass eine Verbesserung des Wissenstransfers ganz erheblich mit dem Erfolg des Unternehmens und einer Steigerung der Produktivität zusammenhängt. Gut ein Drittel der Befragten ist dennoch der Überzeugung, dass nur bestimmte Abteilungen auf bestimmtes Wissen zurückgreifen können sollen. Die gute Nachricht ist, dass drei Viertel der Befragten denkt, dass der gesamte Standort befugten Zutritt zum kollektiv relevanten Wissen erhalten soll und ganze 86% versuchen, die unterschiedlichen Unternehmensstandorte im kollektiven Wissenszugriff zu verbinden. Schließlich sind die Mitarbeiter und deren Wissen die Stützpfeiler des Erfolgs. Das gab der Großteil der Befragten in der Umfrage an. Der Wille zu einem produktiven Umgang mit Wissen ist also ganz eindeutig da – es muss nur noch an einer besseren Umsetzung gearbeitet werden.

Wissen produktiv nutzen

Es ist nur logisch, dass fast alle Teilnehmer mit einem beherzten „Ja“ antworten, wenn sie gefragt werden, ob sie nicht Vorteile darin sehen, das für das Unternehmen relevante Wissen besser zu transportieren, zu verteilen und abzuspeichern. Schockierend ist allerdings, dass rund die Hälfte aller Befragten sich gar nicht sicher ist, was mit „produktivem Wissensaustausch“ überhaupt gemeint ist. Das Bedürfnis nach einem Teilen des Wissens ist da, aber die Hälfte der Befragten kann sich nicht vorstellen, wie Wissen überhaupt systematisch und produktiv genutzt werden kann. Nur eine geringe Zahl der Befragten konnte hier eigene Vorschläge machen. 15% wünschten sich Verbesserungen an den Prozessen und der Ablagestruktur für Wissen im Unternehmen, 12% sprachen sich dafür aus, Wissen zentral zugänglich zu machen. Bei den anderen, den stillen, müsste man ansetzen: Denn das Thema ist offensichtlich noch nicht breit genug in den Unternehmen diskutiert worden. Und da helfen nicht nur Tools und Schulungen einiger weniger Manager, hier muss eine offene Debatte stattfinden. Der Bedarf ist da – das untermauert die Studie mit klaren Fakten. Der mangelnde Zugang zu Wissen ist kein Luxusproblem, er kostet die Mitarbeiter jeden Tag aufs Neue Zeit und Energie.

Welcher Handlungsbedarf aus den Erkenntnissen der Haufe-Studie entsteht – das ist eine Entscheidung, die jedes Unternehmen für sich selbst treffen muss. Die Botschaft aber lässt sich leicht zusammenfassen: Wissen ist Macht. In Zeiten der Collaborativity gibt es die nur geteilt.

NIMIRUM recherchiert Trendthemen, Märkte und Branchen für Agenturen und Unternehmen in 50 Ländern. Ihre Ansprechpartnerin für strategische und individuelle Projekte ist die Inhaberin von NIMIRUM, Anja Mutschler. Sie erreichen sie hier und per Telefon 0341/ 580 680 73.

NIMIRUM auf FacebookNIMIRUM auf TwitterAnmeldung zum Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
NIMIRUM: „Studie: Haufe zum Wissen in Unternehmen”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_021-studie-haufe-zum-wissen-in-unternehmen/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


„Nachhaltige Vernetzung nötig“ – Demenznetzwerke.de im Gespräch #215 – 28/11/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 2: Demenznetzwerke.de.

„Informativ nicht investigativ“ - Leafly.de im Gespräch #198 – 4/08/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 1: Leafly.de, das über medizinisches Cannabis informiert.

Future of Finance: Rebellion der Schalterschlange #197 – 26/06/2017

Maik Klotz, eine Art Supercoach der Bankenwelt, hat sein Image weg. Eines, das er sich jedoch selbst gegeben hat: Rebell mit Tattoo, Quertreiber auf der Bühne, Non-Konformist in einem konservativen Gewerbe – das, so betont er während des Themenboost-Interviews von NIMIRUM, endlich aufwachen müsse und anfangen, seine Kunden „zu verstehen“.

Future of Finance: Fintechs – Vorsicht am Bahnsteig! #196 – 20/06/2017

Über Fintechs wird viel geredet. Große Erwartungen sind mit den kleinen Apps verbunden: Eine Revolution des Finanzwesens und unseres Geldes. Doch beim Geld ist immer etwas mehr Vorsicht geboten. Banken und Aufseher nehmen Fintechs nicht nur wegen ihrer Chancen ernst. Viele haben Sorgen, dass der Zug beim Anrollen einen zu starken Sog entwicklen könnte, gerade für Nachzügler wie Deutschland.

Future of Finance: Brauchen wir Nachhaltigkeit? #195 – 7/06/2017

"Nachhaltigkeit" kostet ein Unternehmen nur Geld und gehört hauptsächlich in die PR- und Marketingabteilung. Ein Betrieb muss zuallererst Gewinn machen, bevor er sich diesen "Luxus" leisten kann. Diese Aussage werden wohl immer weniger Firmenchefs unterschreiben.

Future of Finance: 7 Thesen zur Digitalisierung von Banken #194 – 6/06/2017

Warum sehen Banken die Digitalisierung nicht als echte Chance und weigern sich tiefgreifende Veränderungen zu unternehmen, um zukunftsfähig zu sein? Die 7 Thesen sind Erklärungsversuch und Diskussionsgrundlage für dieses komplexe und vielschichtige Thema.

„Freiheit, nicht Überwachung!“ – Cornelia Daheim im Gespräch #191 – 20/03/2017

NIMIRUM befragte im Rahmen seines Themenboosts mit Cornelia Daheim eine der weltweit führenden Zukunftsforscherinnen zu New Work im Hinblick auf Inklusion, und was das ihrer Meinung nach mit Freiheit und Überwachung zu tun hat.

Wie New Work und Altern jetzt zusammengehören #190 – 15/03/2017

Prof. Kunze thematisiert den demographischen Wandel in Unternehmen. Mit einer Studie untersucht er den Zusammenhang zwischen gefühltem Alter und Produktivität, welcher letztendlich auch bestätigt werden kann. Gefühltes Alter wird am Arbeitsplatz durch ein angenehmes Arbeitsumfeld und sinnvolle Aufgaben positiv beeinflusst.

Logistik und New Work: Retten Sie den Menschen? #189 – 14/03/2017

So viel Logistik war nie: Für 2016 werden neue Rekorde gemeldet. Auch der Online-Handel legt weiter kräftig zu, doch es gibt ungelöste Probleme. Vor allem seine "letzte Meile" zum Kunden bleibt kostenintensiv, weil sie kaum ohne menschliche Arbeit zu schaffen ist. Die meisten debattierten Innovationen scheinen darum auf technische Lösungen fixiert. Doch was den Menschen ausblendet, wird scheitern.

Bei NIMIRUM hat die Zukunft der Arbeit schon begonnen #188 – 7/03/2017

Das Expertennetzwerk von NIMIRUM arbeitet digital, global, schnell und agil. Man könnte meinen alleine das reicht schon um dem Konzept New Work gerecht zu werden. Doch es geht auch um die individuellen Arbeitsweisen, die letztendlich auf der Basis gemeinsamer Werte, durch Technologieeinsatz und ein angenehmes Umfeld unter der Corporate Identity zusammenfinden sollten. Anja Mutschler räsoniert.