Menü
Kontakt

Visitenkarten in Japan
#28 11/06/2015 Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten.

Wussten Sie schon, dass … der Austausch von Visitenkarten in Japan einem bestimmten Ritus folgt? Wer die Visitenkarte seines Gegenübers einfach nimmt und einsteckt, hat verloren. Wie es richtig geht, erfahren Sie hier.

Sie sind mit einer kleineren Delegation in Japan angereist und haben sich standesgemäß in einem Spitzenhotel eingemietet? Sie haben sich auf Ihr erstes Treffen mit der japanischen Delegation vorbereitet, indem Sie Verbeugungen und japanische Höflichkeitsfloskeln geübt haben? Dann kann ja eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Doch! Denn der asiatische Markt bietet, wie kaum ein anderer, die Gefahr in Fettnäpfchen zu treten. Missachtet man beispielsweise den respektvollen Umgang mit Visitenkarten ist das Geschäft praktisch schon gescheitert.

Praktische Anleitung

Visitenkarten bilden in Japan den Menschen ab. Ohne eine Visitenkarte ist man gesichtslos. Nachdem sie einander vorgestellt wurden, tauschen Gesprächspartner Visitenkarten aus. Wie das genau geht, ist eine Frage des Rituals. Die Visitenkarte wird mit beiden Händen entgegengenommen und gelesen oder länger betrachtet. Damit zeigt man Respekt und Interesse. Den Japanern helfen unsere Visitenkarten unseren Rang in der Firmenhierarchie einzustufen.

Auf dem Tisch hat die Visitenkarte einen eigenen Platz links oben vom Empfänger. Dort sollte sie eine Weile liegen bleiben. Eine Visitenkarte einfach in die Jackentasche oder Hosentasche zu stecken gilt als respektslos. Es gibt dafür spezielle Etuis. Wer keines hat, steckt sie wenigstens ins Portemonnaie oder die Aktentasche. Ebenso respektlos wäre es, auf dieser Visitenkarte im Beisein des Gebers etwas zu notieren. Visitenkarten in Japan sind fast immer beidseitig bedruckt. Auf der einen Seite steht alles auf Japanisch, auf der anderen in „westlicher“ Schrift.

Was man bei geschäftlichen Besprechungen noch beachten muss, verrät Ihnen unser Kulturcheck.

NIMIRUM recherchiert Trendthemen, Märkte und Branchen für Agenturen und Unternehmen in 50 Ländern. Ihre Ansprechpartnerin für strategische und individuelle Projekte ist die Inhaberin von NIMIRUM, Anja Mutschler. Sie erreichen sie hier und per Telefon 0341/ 580 680 73.

NIMIRUM auf FacebookNIMIRUM auf TwitterAnmeldung zum Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
NIMIRUM: „Visitenkarten in Japan”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_028-aus-unserem-infoletter-07-2014-wussten-sie-schon-dass/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Interkulturelles Weihnachtsessen – Worauf Sie achten müssen #219 – 22/12/2017

Weihnachtstraditionen gibt es viele und die hören beim Weihnachtsessen nicht auf. Wir zeigen Ihnen die ungewöhnlichen und alltäglichen Weihnachts- und Wintergerichte, die unsere Länderexperten für Schweden, Frankreich und Polen gesammelt haben. In einem anderen Land gibt es dagegen statt aufwendigen Weihnachtsgerichten meistens eher einen Eimer KFC.

Groß, schlank, blond? Wie sich Schönheitsideale verändern #193 – 3/05/2017

Groß, schlank, blond, natürlich? Gilt dieses Schönheitsideal heute noch – und für alle Frauen in Deutschland? In einer vielfältigen Gesellschaft mit unterschiedlichen Kulturen und Weltanschauungen existieren verschiedene Vorstellungen von Schönheit und Körperbewusstsein – die auch die Schönheitsstandards und das Modebewusstsein der Mehrheitsgesellschaft nachhaltig verändern.

Fettnapf-Alarm: Internationalisierung in Marketing und PR #192 – 31/05/2017

Werber wissen: Bei Claims kann schnell etwas schiefgehen. NIMIRUM hat im Lauf der Jahre lustige und überraschende Insights in seinem Blog gesammelt. Eine Zusammenfassung aus vier Jahren „Fettnäpfchen-Alarm“.

NIMIRUM: internationale Einschätzungen zur US-Election 2016 #177 – 20/01/2017

Es ist Realität. Donald Trump wurde zum Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt. Die Reaktionen reichen von zufrieden über überrascht bis zum Rande des Nervenzusammenbruchs. Einen Tag nach der Wahl äußern unsere Experten Erwartungen an die Zukunft und analysieren Reaktionen von Kanada über die Schweiz bis Russland.

"Wie geht es Ihrer Frau?" - Wie man in Indien Geschäfte macht (Ländercheck, Folge 4) #158 – 5/09/2016

Zugegeben, Missverständnisse in Projektteams sind nicht per se interkulturell. Der BER in Schönefeld ist ein schönes Beispiel. Nicht selten scheitern internationale Teams aber an kulturellen Missverständnissen. Unsere Indien-Expertin Minal Sauerhammer gibt im NIMIRUM-Ländercheck, Folge 4, wichtige Tipps für alle Deutschen, die mit Indern im Team zusammen arbeiten.

Geld, Macht, Tore: Briefing zur EM 2016 #153 – 4/08/2016

Spiel oder Krieg? Selten zuvor barg eine Fußball-EM zuvor derart viel unsportliches Konfliktpotenzial. Wir klären auf - auch in punkto interkulturelles Marketing.

Von roten Eiern bis Wasserpistolen: Ostern im interkulturellen Kontext #141 – 19/05/2016

Rote Eier, Holzrasseln in der Kirche, Wasserpistolen und Eierkämpfe. Wo genau es an Ostern so bunt zugeht und wann das Fest in diesem Jahr international los geht, hat eine unserer Expertinnen für das östliche Europa, Agnes Marciniak, für sie herausgefunden.

Interkulturelles Marketing - ein kommunikatives Minenfeld #136 – 19/05/2016

Sagt der Deutsche zum Türken...so wie diese Sorte von Witzen kommt auch Werbung ohne Stereotype oft nicht aus. Unser Experte Kristian Schulze klärt auf, wie deswegen Missverständnisse und Fehltritte entstehen, und wo man besonders vorsichtig mit Nationalismus sein muss.

Von Heiligen, Hexen und Scheißerchen - Weihnachten im interkulturellen Kontext #132 – 3/01/2017

​Weihnachten ist ein internationales Fest - das in jedem Land anders begangen wird. Wir haben unsere NIMIRUM-Experten aus verschiedenen Ländern gebeten, ihre lokalen Bräuche vorzustellen. Ein Vorgeschmack auf Weihnachten - und auch auf das, was ein Themendossier aus unserem Haus für unsere Kunden bieten kann.

Die Farbe von Weihnachten #129 – 20/01/2017

Jedes Fest hat eine Farbe. Warum ist Weihnachten rot, grün und weiß und nicht rosa oder blau? Und was bedeutet das für den genervten Verbraucher? Wir haben uns mal umgeschaut.