Menü
Kontakt

Kulturcheck No. 8: Lachen, oder besser nicht? Humor im interkulturellen Kontext
#37 4/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten.

Lachen ist gesund und lockert die Kommunikation auf. Aber schon in England oder Frankreich wird Humor vollkommen anders verstanden. Unser Kulturcheck stellt elf verschiedene Begriffe und Bräuche vor.

Zwei Manager gehen auf Safari und ein Löwe nähert sich den Führungskräften. Der eine Manager will wegrennen aber der andere winkt ab: „Wir sind ja doch nicht schnell genug. Darauf der andere: „Ich muss nicht schneller sein als der Löwe. Es reicht, dass ich schneller bin als Du.“

Lachen ist gesund und in den USA zählen „humourobics“ und „laughtercise“ schon lange zum täglichen Fitnessprogramm. Humor muss man ernst nehmen, die Gelotologie (Wissenschaft über das Lachen) tut das auch. Humorlosigkeit als Zeichen von Kompetenz gerät auch in Deutschland immer mehr aus der Mode. Deutschlandweit geben Clowns Führungskräften Humor-Schulungen Nachhilfe in Sachen Komik und auch der deutsche Arzt und Kabarettist Eckardt von Hirschhausen glaubt daran, dass Lachen die beste Medizin ist.

Humor bietet meist einen guten Einstieg für Smalltalk. Humor kann Gräben überwinden und das Eis brechen. Aber ist man nicht richtig über die regionalen Gepflogenheiten informiert, kann derselbe Witz auch schnell peinlich oder lächerlich wirken, denn Humor wird in unterschiedlichen Kulturkreisen unterschiedlich interpretiert.

Laut lachen oder leise schmunzeln?

In den USA, Großbritannien und Skandinavien geht man mit Humor lässig um, aber in Frankreich, Deutschland oder Russland ist man mit Humor im Geschäftsleben eher zurückhaltend und in China und Japan wird zwar zu jeder Gelegenheit gelächelt, aber ausgelassenes Lachen gehört eher in den privaten Bereich und wird in der Öffentlichkeit nicht gern gesehen.

Einige Beispiele:

  • Der irische Pub ist ein öffentliches Wohnzimmer und ein beliebter Treffpunkt für Geschäftsessen. Hierher gehört auch der laute und aufbrausende irische Humor. Womit man den einen Zuhörer für sich gewinnt, sorgt bei einem anderen für einen Gesichtsverlust.
  • Ohne den persönlichen und emotionalen Kontakt läuft in Frankreich zwar auch im Geschäftsleben fast gar nichts, aber was den Humor angeht, sind unsere Lieblingsnachbarn eher diskret. Der Franzose liebt den versteckten Humor, den er implizit und durch die Blume ausdrückt.
  • Die sonst so feurigen Spanier lachen nur über sich selbst, wenn sie sich in ihrer Ehre nicht gekränkt fühlen und die eher als besonnen bekannten Kanadier haben einen sehr lockeren Umgangston im Geschäftsleben, der mit viel Humor gewürzt wird.
  • Auch zu den Briten sind  die Mentalitätsunterschiede bisweilen größer, als vermutet. Der englische Humor ist als subtil und trocken bekannt. Sie lieben intelligente Kommentare mit einem Hang zum Zynismus und sind gern selbstironisch und spielen sich gern herunter. Wo man in den USA mit „Best Outdoor Seatings“ werben würde, steht in England ein Schild:  „We have a rather lovely garden.“ Außerdem verwendet man gerne Wortspiele. Wer mit den Engländern mitlachen will, sollte aber vorher üben.

Damit Ihr Humor im interkulturellen Kontext die Geschäftsbeziehungen nicht abkühlt, sondern zum Eisbrecher wird, können Sie unseren Kulturcheck buchen. Oder trainieren Sie Ihr Verständnis in einem interkulturellen Workshop "Humor: Praxis, Pannen, Potenziale".

NIMIRUM recherchiert Trendthemen, Märkte und Branchen für Agenturen und Unternehmen in 50 Ländern. Ihre Ansprechpartnerin für strategische und individuelle Projekte ist die Inhaberin von NIMIRUM, Anja Mutschler. Sie erreichen sie hier und per Telefon 0341/ 580 680 73.

NIMIRUM auf FacebookNIMIRUM auf TwitterAnmeldung zum Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
NIMIRUM: „Kulturcheck No. 8: Lachen, oder besser nicht? Humor im interkulturellen Kontext”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_037-kulturcheck-no8-lachen-oder-besser-nicht-humor-im-interkulturellen-kontext/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Interkulturelles Weihnachtsessen – Worauf Sie achten müssen #219 – 22/12/2017

Weihnachtstraditionen gibt es viele und die hören beim Weihnachtsessen nicht auf. Wir zeigen Ihnen die ungewöhnlichen und alltäglichen Weihnachts- und Wintergerichte, die unsere Länderexperten für Schweden, Frankreich und Polen gesammelt haben. In einem anderen Land gibt es dagegen statt aufwendigen Weihnachtsgerichten meistens eher einen Eimer KFC.

Groß, schlank, blond? Wie sich Schönheitsideale verändern #193 – 3/05/2017

Groß, schlank, blond, natürlich? Gilt dieses Schönheitsideal heute noch – und für alle Frauen in Deutschland? In einer vielfältigen Gesellschaft mit unterschiedlichen Kulturen und Weltanschauungen existieren verschiedene Vorstellungen von Schönheit und Körperbewusstsein – die auch die Schönheitsstandards und das Modebewusstsein der Mehrheitsgesellschaft nachhaltig verändern.

Fettnapf-Alarm: Internationalisierung in Marketing und PR #192 – 31/05/2017

Werber wissen: Bei Claims kann schnell etwas schiefgehen. NIMIRUM hat im Lauf der Jahre lustige und überraschende Insights in seinem Blog gesammelt. Eine Zusammenfassung aus vier Jahren „Fettnäpfchen-Alarm“.

Megatrend New Work – sind Sie vorbereitet? #187 – 7/03/2017

Digitalisierung, Globalisierung und Vernetzung ermöglichen flexibles Arbeiten in neuer Qualität. Veränderte Rollenmuster (Stichwort Generation Y) erfordern neue Arbeitsmodelle, auf die betriebliche Strukturen zunehmend reagieren. Diese Megatrends werden unter dem Schlagwort „New Work“ diskutiert. Woher kommt dieses Konzept, was bedeutet es und was müssen Sie zu aktuellen Arbeitstrends wissen?

Die beste Trendstudie? Science-Fiction! #186 – 15/03/2017

Das Science-Fiction-Genre steigt wieder in der Gunst des Publikums und erreicht eine immer größer werdende Zahl an Menschen. Aber können uns die von Autoren entworfenen Zukunftsvisionen mehr bieten als Realitätsflucht? NIMIRUM-Experte Marcus Hammerschmitt zeigt, warum es sich für globale oder ganz persönliche Zukunftsentwürfe lohnt, sich mit guter Science-Fiction eingehend zu beschäftigen.

Eine (wahre) Geschichte der Fake News #185 – 15/03/2017

Stefan Raab ist tot, Obama bei einem Brand ums Leben gekommen, und der Papst unterstützt Trump? Frei erfunden – aber so wirksam, dass die Angst vor den Fake News umgeht. Vor „Lügenschleudern“ (Spiegel), vor den „Armeen der Unwahrheit“ (Die Zeit). Eigentlich gibt es schon Mechanismen dagegen. Aber das heutige Problem ist ein ganz anderes. Eine Analyse von Nimirum-Experte Dr. Christian Salzborn.

Mikrokommunikation – warum weniger nicht immer mehr ist #178 – 3/03/2017

Von 160 Zeichen in der SMS über 140 bei Twitter hin zu nur einem einzigen Zeichen: dem Emoji. Wir fassen uns immer kürzer. Doch wie viel Kommunikation geht dabei wirklich verloren und wie können immer allgemeinere Reaktionen überhaupt noch als relevantes Feedback ausgewertet werden? NIMIRUM-Experte Dr. Christian Salzborn hat die Antworten :)

NIMIRUM: internationale Einschätzungen zur US-Election 2016 #177 – 20/01/2017

Es ist Realität. Donald Trump wurde zum Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt. Die Reaktionen reichen von zufrieden über überrascht bis zum Rande des Nervenzusammenbruchs. Einen Tag nach der Wahl äußern unsere Experten Erwartungen an die Zukunft und analysieren Reaktionen von Kanada über die Schweiz bis Russland.

President Trumps Research #174 – 15/12/2016

Die Wahl von Trump zum US-Präsidenten stellt die Welt von Research und Wissen vor zwei wichtige Herausforderungen: 1. Warum hat fast keine Prognose diesen Sieg vorhergesagt und was sagt das über quantitative Vorhersagen generell aus? 2. Wie geht es weiter in einer Welt, in der nun nach dem Brexit zum zweiten Mal eine wichtige Abstimmung zugunsten postfaktischer Politik entschieden wurde?

The U.S. Book Market: Trends and Demographics in 2016 #170 – 11/10/2016

As the world’s largest market for books the US are at the forefront of current trends which are bound to affect other regions around the world. Current developments include a decline in the sales of eBooks, which now only constitute 17% of all book sales in 2015 due to “digital fatigue” among consumers. NIMIRUM Expert Dirk Vogel takes a closer look at current trends and developments.