Menü
Kontakt

ResearchGate – Facebook für Forscher?
#43 4/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten.

Ein Mix aus Facebook, Twitter und LinkedIn - das ist ResearchGate nach Meinung der New York Times. Wie sinnvoll Research Gate für Ihre Recherche ist und wie Sie die Webseite nutzen, lesen Sie hier.

Ein Mix aus Facebook, Twitter und LinkedIn - das ist ResearchGate, jedenfalls nach Meinung der New York Times. Das soziale Netzwerk für Wissenschaftler zählt nach eigenen Angaben mittlerweile mehr als 5 Millionen Mitglieder. Gegründet wurde es 2008 von den Medizinern Ijad Madisch und Sören Hofmayer sowie von dem Informatiker Horst Fickenscher. 2013 wurde zum dritten Mal in die Website investiert, u.a. von Bill Gates. ResearchGate erhielt den Deutschen Unternehmerpreis 2012 (Kategorie Startup) und war „Digital Innovation of the Year“ 2014.

Funktionen von ResearchGate

Anmeldung und Mitgliedschaft bei ResearchGate (www.researchgate.net) sind kostenfrei. Aber wofür genau kann man die Website nutzen? ResearchGate selbst hebt 5 Punkte hervor. Der Nutzer könne

- auf eigene Publikationen hinweisen,

- sich mit anderen Wissenschaftlern (z.B. Kollegen oder Ko-Autoren) vernetzen,

- Statistiken in Bezug auf die eigenen, hochgeladenen Publikationen erhalten,

- Fragen stellen und Antworten geben,

- auf dem Jobboard nach Stellenangeboten Ausschau halten.

Das persönliche Profil eines Nutzers umfasst neben Angaben zu Ausbildung, Interessen, Projekten und der Publikationsliste auch eine Bibliothek, in der Artikel aus Fachzeitschriften gespeichert und mit Bookmarks versehen werden können. Die Informationen aus dem persönlichen Profil, der Publikationsliste und der Bibliothek können von ResearchGate genutzt werden, wenn der User eine spezifische Suchanfrage stellt. Denn ResearchGate ist nicht nur ein Social Network, sondern auch eine Onlinedatenbank.

ResearchGate als Onlinedatenbank

Registrierte Nutzer können mit der ResearchGate-Suchmaschine große Datenbanken wie Pubmed, ArXiv, IEEE, CiteSeer und über tausend Open Access Datenbanken gezielt nach Literatur durchsuchen. Hierfür gibt es drei verschiedene Arten der Suche:

- Keyword-Suche mittels Suchbegriff oder Namen eines Wissenschaftlers;

- Similiar Abstract Search Engine zur Suche nach inhaltlich verwandten Publikationen;

- Journal Finder hilft bei der Suche nach geeigneten Journals, wenn man einen Aufsatz veröffentlichen möchte.

Die Keyword-Suche funktioniert sehr intuitiv. Man gibt in die Suchleiste den Begriff ein und kann die Suche vorab auf die Bereiche Researchers, Publications, Jobs und Questions einschränken. Die Suchergebnisse werden sehr schnell dargestellt und können nach Topics, Open Reviews, Institutions und Departments geclustert werden. Das Suchverfahren von ResearchGate ist eine semantische Suche und berücksichtigt auch Details aus dem Nutzerprofil, der eigenen Publikationsliste und Bibliothek. Nach welchen Parametern genau die Reihenfolge der dargestellten Ergebnisse bestimmt wird, bleibt allerdings unklar. Sucht man Publikationen zu einem bestimmten Thema, kann man die Suche nicht weiter filtern, z.B. nach Erscheinungsjahr oder Autor. Die gefundenen Publikationen können meist direkt heruntergeladen oder mit einem Bookmark versehen werden. Als Suchergebnisse werden nur Publikationen von Mitgliedern von ResearchGate angezeigt. Deshalb sollte man sich bewusst sein, dass aus Ländern wie den USA oder Japan deutlich mehr Publikationen auf ResearchGate veröffentlicht werden als aus China oder Russland.

Nimirum-Fazit

ResearchGate ist als Recherche-Tool gut geeignet, um sich einen ersten Überblick über aktuelle Publikationen zum gesuchten Thema zu verschaffen. Man kann unkompliziert einsehen, welche Forscher sich mit Thema beschäftigen und welche Fragen die Wissenschaftscommunity aktuell diskutiert. Auch wer sein Profil nur sporadisch pflegt, kann die oben beschriebenen Informationen erhalten. Um das Potenzial von ResearchGate als Onlinedatenbank voll ausschöpfen zu können, sollte das Nutzerprofil vollständig ausgefüllt, sollten eigene Publikationen hochgeladen und sollte die eigene Bibliothek genutzt werden. Da Vernetzung, Austausch und Kollaboration innerhalb der Wissenschaftscommunity im Vordergrund stehen, ist ResearchGate nicht in erster Linie als Recherchetool zu verstehen. Es bietet dem Nutzer vielmehr die Möglichkeit, die Reichweite der eigenen Publikationen durch das Vernetzen mit anderen zu erhöhen und den Austausch mit anderen Wissenschaftlern zu fördern.

NIMIRUM recherchiert Trendthemen, Märkte und Branchen für Agenturen und Unternehmen in 50 Ländern. Ihre Ansprechpartnerin für strategische und individuelle Projekte ist die Inhaberin von NIMIRUM, Anja Mutschler. Sie erreichen sie hier und per Telefon 0341/ 580 680 73.

NIMIRUM auf FacebookNIMIRUM auf TwitterAnmeldung zum Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
NIMIRUM: „ResearchGate – Facebook für Forscher?”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_043-recherche-tool-researchgate-facebook-fur-forscher-aus-unserem-infoletter-08-2014/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Wie geht es weiter mit Journalismus und Gesellschaft? #217 – 15/12/2017

Wer sich heute für den Journalismus entscheidet, hat klare Vorstellungen – aber auch Fragen: an Medienhäuser, an die Öffentlichkeit, an sich selbst. Die 12 Studierenden des internationalen Masterstudiengangs New Media Journalism (NMJ) haben sich zum Auftakt an der Leipzig School of Media in einer Übung journalistisch mit dem Thema Journalismus auseinandergesetzt. Einige Gedanken und Reflexionen von Studiengangsleiter Dr. Tobias D. Höhn.

Hypermobility! NIMIRUM auf der Hypermotion #216 – 11/12/2017

Alfred Fuhr war für NIMIRUM auf der neuen Messe Hypermotion in Frankfurt und hat mit Beteiligten und Gästen über den Begriff der Hypermotion als Oberbegriff zu Mobilität, Logistik, Digitalisierung und Dekarbonisierung gesprochen. Bildquelle: Messe Frankfurt Exhibition GmbH.

„Nachhaltige Vernetzung nötig“ – Demenznetzwerke.de im Gespräch #215 – 28/11/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 2: Demenznetzwerke.de.

5 Fragen an ... Anja Mutschler und Christophe Fricker #213 – 26/10/2017

Die Frage, ob Wissen käuflich ist, ist fast eine philosophische. Unstrittig ist jedoch, dass ein Wissensvorsprung im Geschäftsleben heute unabdingbar ist. Im Interview berichten die Gründer und Geschäftsführer von NIMIRUM, Anja Mutschler und Dr. Christophe Fricker, über die Illusion der neuen Datenwelt und darüber, dass Expertise auch heißen kann, den menschlichen Faktor zu berücksichtigen.

Wie sieht die Zukunft der Mobilität aus? #208 – 29/09/2017

Wir haben alle Veröffentlichungen der letzten Wochen zum NIMIRUM Themenboost Mobility hier abschließend zusammengestellt – Fachbeiträge von Experten, unser Audioboost sowie kommentierte Links zum Thema.

Future of Mobility: Wie wir urbane Mobilität gestalten #210 – 27/09/2017

„Um zu erfahren, wie urbane Mobilität auch anders gedacht werden kann, lohnt sich ein Blick in Städte wie Amsterdam“. Unser Experte Michael Weber und Kommunikationsdesignerin Eva Jahnen zeigen mit Ihrer Infografik eine Vision für die Städte der Zukunft, in denen die Lebensqualität der Menschen wieder im Vordergrund stehen.

Mobilität in China – ein Vorbild? #209 – 27/09/2017

Genau wie Deutschland investiert China in die Entwicklung von alternativen Antriebssystemen. Doch ganz im Gegensatz zu Deutschland scheinen Elektroautos in der Volksrepublik auch in der alltäglichen Verwendung realistisch angelegt zu sein.

Future of Mobility: Kampf der Mobilitätskulturen? #207 – 26/09/2017

Studien zur Zukunft der Mobilität fokussieren oft eine gutverdiendende, urbane Zielgruppe. NIMIRUM-Experte Gunter Heinickel erklärt, warum eine Verbreiterung der Perspektive auf vielen Ebenen notwendig ist, um die Anforderungen von Mobilitätslösungen zu identifizieren.

Haben Autos künftig ein Bewusstsein? #206 – 14/09/2017

Verkehrssoziologe Alfred Fuhr weiß, dass Autos nicht nur ein Bewusstsein haben, sondern auch betrügerische Taten vollbringen können. Darüber schreibt er in „Haben Autos künftig ein Bewusstsein? Ein vorausschauender Rückblick auf die IAA 2017 aus der Perspektive der automobilen Gesellschaft.“

Future of Mobility: Audioboost #205 – 14/09/2017

Zum Themenboost Zukunft der Mobilität und pünktlich zur Eröffnung der IAA spricht Anja Mutschler von NIMIRUM mit zwei Experten: Alfred Fuhr, führender Verkehrssoziologe in Deutschland, und Dr. Gunter Heinickel, langjähriger Mobilitätsforscher u.a. an der TU Berlin