Menü
Kontakt

Der Einfluss sozialer Medien in China auf das Konsumverhalten
#44 4/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten.

Die Zahl der Internetnutzer und Nutzer sozialer Netzwerke in China steigt kontinuierlich. Die sozialen Netzwerke haben nicht nur einen starken Einfluss auf die Entscheidungen der chinesischen Konsumenten, sondern werden mittlerweile sogar als die Trend-Macher der Gegenwart angesehen.

China hat mehr Internetnutzer (ca. 641,6 Mio.) als die EU Einwohner (ca. 507,4 Mio.). Die Anzahl der chinesischen Nutzer sozialer Netzwerke lag 2013 bei 366,2 Mio. und damit mehr als viermal so hoch wie die Einwohnerzahl Deutschlands. Die Nutzerzahlen steigen kontinuierlich.

China liegt auf dem ersten Platz bei der Nutzung sozialer Netzwerke von Unternehmen. Im Jahr 2011 haben 65% der befragten chinesischen Unternehmen soziale Netzwerke erfolgreich genutzt, um Kunden zu gewinnen.

Soziale Medien als Trendsetter

Aktuell sind Informationen zu Verbraucherthemen in China aus sozialen Netzwerken genauso wichtig wie Informationen aus Fernsehen und Printmedien, manchmal sogar wichtiger. Die sozialen Netzwerke haben nicht nur einen starken Einfluss auf die Entscheidungen der chinesischen Konsumenten, sondern werden mittleiweile sogar als die Trend-Macher der Gegenwart angesehen.

Chinesische Verbraucher kaufen ein Produkt häufiger, wenn es von Freunden bzw. Bekannten (oder) in sozialen Netzwerken empfohlen wird. Es hat sich gezeigt, dass Konsumenten den offiziellen Produktinformationen weniger Vertrauen entgegenbringen als den Angaben, die sie in diversen sozialen Netzwerken finden.

Soziale Medien und Vertrauen

Viele Chinesen gehen mittlerweile äußerst skeptisch mit Informationen aus Fernsehen, Nachrichten und Werbung um. Wegen der zunehmenden Skandale rund um Konsumprodukte, vor allem im Zusammenhang mit Lebensmitteln, verlassen sich viele lieber auf Freunde, Familie und Bekannte. Die Meinungen von Prominenten oder Eliten spielen aber auch eine große Rolle. Viele Informationen werden über Social Media gepostet und ausgetauscht.

Die weltweit bekannten Social-Media-Seiten wie Facebook, Twitter oder Youtube sind in China nicht öffentlich zugänglich. Den Markt dominieren lokale Social-Media-Firmen wie RenRen (chinesisches Facebook), Tencent Weibo und Sina Weibo (chinesisches Twitter), Youku und Tudou (chinesisches Youtube).

Die besten Plattformen aus der großen Menge sozialer Netzwerke auszuwählen ist schon eine Herausforderung, da sich Stimmungen, Zielgruppen, aktive Nutzergruppen und die Inhalte der Posts stark voneinander unterscheiden.

Case Studies Soziale Medien und Vertrieb

Lufthansa ist ein gutes Beispiel. Die deutsche Fluggesellschaft besitzt einen verifizierten Account bei Sina Weibo (dem größten chinesischen Mikroblogging-Dienst). Dort postet sie täglich Informationen und Bilder zur Geschichte der Lufthansa, über aktuelle Angebote, Tipps für Reisen nach Europa usw. Die Posts sind meistens sehr unterhaltsam geschrieben und verknüpfen aktuelle Trendthemen mit Unternehmens-Informationen oder Verbrauchertipps. Zusätzlich organisiert die Lufthansa Gewinnspiele. Dadurch konnte Lufthansa bei Sina Weibo ca. 340.000 Follower gewinnen. Im Vergleich dazu hat Lufthansa bei Twitter nur 155.000 Follower – obwohl Twitter fast doppelt so viele MAU (monatlich aktive Nutzer) wie Sina Weibo hat.

Dieses Beispiel zeigt, dass eine erfolgreiche Geschäftsstrategie in China mit einer guten Social-Media-Strategie verknüpft ist. Dass dieses Fazit sich weltweit ziehen lässt, ist bekannt. Allerdings – so das Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges and Opportunities of Social Business Solutions“ (durchgeführt von der Universität Zürich in Zusammenarbeit mit Lithium Technolgies) – werden auch 2014 in Deutschland nur unzureichend konkret ausformulierte Unternehmens-Strategien im Umgang mit Social Media erstellt (Kontakter 34/2014, 21.08.2014). Es bleibt zu hoffen, dass hier ein Blick gen Osten innovative Hinweise auf die strategische Planung der zukünftigen Social-Media-Strategien in Deutschland eröffnet.

Über die Autorin: Huan Xu

Geboren in Zhejiang, China kam Huan Xu 2009 das erste Mal nach Deutschland, um als Austauschstudentin am Herder-Institut der Universität Leipzig die deutsche Sprache zu erlernen. Mittlerweile hat sie ihr Studium der Kommunikations- und Medienwissenschaften erfolgreich beendet und unterstützte 2014 das NIMIRUM-Team als engagierte und vielseitig interessierte Praktikantin in allen Fragen rund um das firmeneigene China-Netzwerk. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Kommunikationsforschung, im Bereich Social Media sowie in sozialwissenschaftlichen Untersuchungen zum chinesischen Sprach- und Kulturraum.

Das sagt die Expertin über NIMIRUM:

Durch die Arbeit bei NIMIRUM hatte ich die Möglichkeit, meine sprachlichen und kulturellen China-Kenntnisse mit wissenschaftlichen Fragestellungen zu vereinbaren und spannende Aufgaben im Bereich des konkreten Wissenstransfers zu lösen.

Sie möchten Kontakt zu unserer China-Expertin Huan Xu aufnehmen? Schreiben Sie uns gleich.

NIMIRUM auf FacebookNIMIRUM auf TwitterAnmeldung zum Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Xu, Huan: „Der Einfluss sozialer Medien in China auf das Konsumverhalten”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_044-mini-check-der-einfluss-sozialer-medien-in-china-auf-das-konsumverhalten-aus-unserem-infoletter-08-2014/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Reporting for Change: Wie CSR-Berichte ein Unternehmen verändern #223 – 22/10/2018

In diesem Jahr sind Unternehmen erstmals dazu verpflichtet eine nicht-finanzielle Erklärung zu den sozialen und ökologischen Dimensionen ihrer Arbeit abzugeben – eine Neuerung die für viele betroffene Unternehmen nur als zusätzliche Arbeit gesehen wird. NIMIRUM-Expertin Kerstin Hermuth-Kleinschmidt zeigt, wie aus dem CSR-Bericht statt leidiger Verpflichtung ein direkter Mehrwert für das Unternehmen wird.

„Nachhaltige Vernetzung nötig“ – Demenznetzwerke.de im Gespräch #215 – 28/11/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 2: Demenznetzwerke.de.

Yes, you can! Intrapreneur in der digitalen Finanzbranche werden #200 – 18/08/2017

Die digitale Transformation stellt Gewissheiten, Gewohnheiten und Routinen in Frage, die bisher häufig das Selbstverständnis und Geschäftsmodell einer Branche ausmachten – und sie beginnt mit einer radikalen Änderung des strategischen Denkens und Handelns. NIMIRUM-Experte Florian Semle erklärt, wie der Gründergeist auch in alten Strukturen geweckt werden kann.

Uruguayan Beef: Amazing Asado’s Acclaim #199 – 18/08/2017

Data suggests Uruguay has the highest average meat consumption per capita in the world. But why does meat, especially beef, play such an important role in the self proclaimed „smallest country in South America“? Our country expert Margarita Ceretta Arocena explains the culinary and cultural importance of the Uruguayan „asado“.

„Informativ nicht investigativ“ - Leafly.de im Gespräch #198 – 4/08/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 1: Leafly.de, das über medizinisches Cannabis informiert.

Future of Finance: Rebellion der Schalterschlange #197 – 26/06/2017

Maik Klotz, eine Art Supercoach der Bankenwelt, hat sein Image weg. Eines, das er sich jedoch selbst gegeben hat: Rebell mit Tattoo, Quertreiber auf der Bühne, Non-Konformist in einem konservativen Gewerbe – das, so betont er während des Themenboost-Interviews von NIMIRUM, endlich aufwachen müsse und anfangen, seine Kunden „zu verstehen“.

Future of Finance: Fintechs – Vorsicht am Bahnsteig! #196 – 20/06/2017

Über Fintechs wird viel geredet. Große Erwartungen sind mit den kleinen Apps verbunden: Eine Revolution des Finanzwesens und unseres Geldes. Doch beim Geld ist immer etwas mehr Vorsicht geboten. Banken und Aufseher nehmen Fintechs nicht nur wegen ihrer Chancen ernst. Viele haben Sorgen, dass der Zug beim Anrollen einen zu starken Sog entwicklen könnte, gerade für Nachzügler wie Deutschland.

Future of Finance: Brauchen wir Nachhaltigkeit? #195 – 7/06/2017

"Nachhaltigkeit" kostet ein Unternehmen nur Geld und gehört hauptsächlich in die PR- und Marketingabteilung. Ein Betrieb muss zuallererst Gewinn machen, bevor er sich diesen "Luxus" leisten kann. Diese Aussage werden wohl immer weniger Firmenchefs unterschreiben.

Future of Finance: 7 Thesen zur Digitalisierung von Banken #194 – 6/06/2017

Warum sehen Banken die Digitalisierung nicht als echte Chance und weigern sich tiefgreifende Veränderungen zu unternehmen, um zukunftsfähig zu sein? Die 7 Thesen sind Erklärungsversuch und Diskussionsgrundlage für dieses komplexe und vielschichtige Thema.

Logistik und New Work: Retten Sie den Menschen? #189 – 14/03/2017

So viel Logistik war nie: Für 2016 werden neue Rekorde gemeldet. Auch der Online-Handel legt weiter kräftig zu, doch es gibt ungelöste Probleme. Vor allem seine "letzte Meile" zum Kunden bleibt kostenintensiv, weil sie kaum ohne menschliche Arbeit zu schaffen ist. Die meisten debattierten Innovationen scheinen darum auf technische Lösungen fixiert. Doch was den Menschen ausblendet, wird scheitern.