Menü
Kontakt

Ice-Bucket-Challenge - Wie ein Trend kulturübergreifend um die Welt geht
#48 1/07/2015 Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten.

Zahlreiche Promis stellen derzeit Videos von sich ins Internet, in denen sie sich mit einem Eimer voll Eiswasser übergießen. Was sind die kulturellen Hintergründe für die schnelle Verbreitung dieses Trends? Welche Kritik ist berechtigt? Der Rüsselfisch klärt auf.

Bill Gates, George W. Bush, Günter Jauch, Otto Waalkes und Til Schweiger haben es bereits getan und selbst Kermit der Frosch blieb nicht verschont. Der neueste virale Internethit ist nichts für Warmduscher. Bei der so genannten ALS-Ice-Bucket-Challenge geht es darum für die Forschung gegen tödliche Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) 100 Euro zu spenden oder sich einen Eimer mit Eiswasser über den Kopf zu schütten. ALS führt zu Nervenzerstörung und Muskellähmung. Wie auch der berühmte Physiker Stephen Hawking sind Betroffene in ihrem eigenen Körper eingeschlossen.

Nicht nur unter Promis ist dieser Trend ansteckend. Auch den Otto-Normalbürger hat es längst erreicht. Kulturübergreifend duschen diesen Sommer weltweit so viele unter dem Ice Bucket, dass der Postillion sich sogar Sorgen um die Eisvorräte an den Polkappen macht.

Die Idee stammte vom Baseball-Star Peter Frates und seinem Bekannten Pat Quinn, die beide selbst an ALS erkrankt sind und sich für die Forschung gegen ALS engagieren. Die Aktion wurde durch eine Live-Ausstrahlung der Golf Channel Morning Show in den USA am 30. Juni 2014 bekannt. Seitdem verbreitet sich die Spendenaktion im Schneeballprinzip rasend schnell weiter.

Auch wenn es mittlerweile ernsthafte Kritiker dieser Spendenaktion gibt, die sich z.B. über die Wasserverschwendung angesichts durstender Kinder beschweren oder kritisieren, dass die Eisduschen-Welle weiterschwappt ohne überhaupt noch auf ALS hinzuweisen, so ist es doch interessant warum sich so viele Leute kulturübergreifend dazu hinreißen lassen, dabei mitzumachen. Mittlerweile hat der Trend aus den USA nach Europa auch Asien erreicht.

Wie kommt es zu einem kulturellen Trend, der weltweit Menschen dazu bringt sich mit Eiswasser zu übergießen?

Zwei Dinge sind für einen solchen Trend heutzutage wichtig: Ein ernsthaftes Thema mit emotionaler Geschichte für eine medienwirksame Kampagne und das Anerkennungsbedürfnis der Menschen in ihrer Gemeinschaft.

Vor allem im angelsächsischen Bereich ist der öffentliche Druck auf prominente Einzelpersonen oder Unternehmen groß, sich sozial zu engagieren. Ein Hype, der um sich greift, wird nur dann nicht als albern abgetan, wenn er einen ernsthaften Hintergrund hat. Aufgrund dieses ernsten Themas wird ihm in den Medien mehr Platz zugestanden als beispielsweise damals Owling, Planking oder Harlem Shake. Soziales Engagement trägt auch viel zum positiven Image einer Marke bei. Es zählt, was öffentlich passiert. Bereitwillig stellen sich Personen der Öffentlichkeit teilweise halbnackt vor die Kamera. Obwohl Individualisierung gerade im Trend liegt, zeigt sich bei solchen Aktionen ein erster Trend zu sozialer Vereinheitlichung. Und natürlich ist auch dieser Trend dazu angelegt Kontroversen in den Medien hervorzurufen z.B. durch offene Verweigerung.

Gutes tun nach dem Schneeballprinzip, die Idee gab es schon oft z.B. im Film "Das Glücksprinzip" (2000) in dem Haley Joel Osmont den elfjährigen Trevor spielt, der vorschlägt drei selbst ausgewählten Personen zu helfen, die dann wiederum drei Personen unterstützen. Somit geht das Gute um die Welt. Nur hier bleibt der Helfende leise und abseits des Rampenlichts der Öffentlichkeit.

Gruppendruck

Der Gruppendruck ist hoch. Die Angst vor öffentlicher Missbilligung scheint größer, als die Angst sich vor der Kamera mit Eiswasser zu übergießen. Auch in China und Japan geht es meistens nicht darum das richtige zu tun, sondern das, was von einem erwartet wird, wie der Fall der japanischen Sängerin Minegishi beweist. Einigen geht es auch mehr um den Jux, als um die gute Sache. Aber in einigen Jahren werden diese Videos nicht mehr nur im Zusammenhang mit ALS verwendet werden. 

Sicherlich sind nicht alle, die bei solchen Aktionen mitmachen, Narzisten, die sich selbst vermarkten wollen. Aber alles, was mit Ice Buckets zu tun hat wird zurzeit bereitwillig und in Massen angeklickt. Klar, dass viele Agenturen und Marken diese Idee nun für ihre Werbung nutzen wollen. Längst sind auch erste Parodien dieses Trends aufgetaucht. Bald wird auch dieser Trend abgeflaut sein, aber die Videos und der große Erfolg der Spendenaktion werden bleiben. Damit hat sich die Ice-Bucket-Challenge bereits jetzt einen Eintrag bei Wikipedia gesichert. Für die ALS-Forschung wurden damit innerhalb von 20 Tagen 15,6 Mio. Dollar an Spenden gesammelt. Geholfen zu haben scheint die #IceBucketChallenge also wirklich.

Bildnachweis: von slgckgc (Doing the ALS Ice Bucket Challenge) [CC-BY-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

NIMIRUM auf FacebookNIMIRUM auf TwitterAnmeldung zum Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
NIMIRUM: „Ice-Bucket-Challenge - Wie ein Trend kulturübergreifend um die Welt geht”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_048-ice-bucket-challenge-wie-ein-trend-kulturubergreifend-um-die-welt-geht/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Reporting for Change: Wie CSR-Berichte ein Unternehmen verändern #223 – 22/10/2018

In diesem Jahr sind Unternehmen erstmals dazu verpflichtet eine nicht-finanzielle Erklärung zu den sozialen und ökologischen Dimensionen ihrer Arbeit abzugeben – eine Neuerung die für viele betroffene Unternehmen nur als zusätzliche Arbeit gesehen wird. NIMIRUM-Expertin Kerstin Hermuth-Kleinschmidt zeigt, wie aus dem CSR-Bericht statt leidiger Verpflichtung ein direkter Mehrwert für das Unternehmen wird.

„Nachhaltige Vernetzung nötig“ – Demenznetzwerke.de im Gespräch #215 – 28/11/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 2: Demenznetzwerke.de.

„Informativ nicht investigativ“ - Leafly.de im Gespräch #198 – 4/08/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 1: Leafly.de, das über medizinisches Cannabis informiert.

Future of Finance: Rebellion der Schalterschlange #197 – 26/06/2017

Maik Klotz, eine Art Supercoach der Bankenwelt, hat sein Image weg. Eines, das er sich jedoch selbst gegeben hat: Rebell mit Tattoo, Quertreiber auf der Bühne, Non-Konformist in einem konservativen Gewerbe – das, so betont er während des Themenboost-Interviews von NIMIRUM, endlich aufwachen müsse und anfangen, seine Kunden „zu verstehen“.

Future of Finance: Fintechs – Vorsicht am Bahnsteig! #196 – 20/06/2017

Über Fintechs wird viel geredet. Große Erwartungen sind mit den kleinen Apps verbunden: Eine Revolution des Finanzwesens und unseres Geldes. Doch beim Geld ist immer etwas mehr Vorsicht geboten. Banken und Aufseher nehmen Fintechs nicht nur wegen ihrer Chancen ernst. Viele haben Sorgen, dass der Zug beim Anrollen einen zu starken Sog entwicklen könnte, gerade für Nachzügler wie Deutschland.

Future of Finance: Brauchen wir Nachhaltigkeit? #195 – 7/06/2017

"Nachhaltigkeit" kostet ein Unternehmen nur Geld und gehört hauptsächlich in die PR- und Marketingabteilung. Ein Betrieb muss zuallererst Gewinn machen, bevor er sich diesen "Luxus" leisten kann. Diese Aussage werden wohl immer weniger Firmenchefs unterschreiben.

Future of Finance: 7 Thesen zur Digitalisierung von Banken #194 – 6/06/2017

Warum sehen Banken die Digitalisierung nicht als echte Chance und weigern sich tiefgreifende Veränderungen zu unternehmen, um zukunftsfähig zu sein? Die 7 Thesen sind Erklärungsversuch und Diskussionsgrundlage für dieses komplexe und vielschichtige Thema.

Die beste Trendstudie? Science-Fiction! #186 – 15/03/2017

Das Science-Fiction-Genre steigt wieder in der Gunst des Publikums und erreicht eine immer größer werdende Zahl an Menschen. Aber können uns die von Autoren entworfenen Zukunftsvisionen mehr bieten als Realitätsflucht? NIMIRUM-Experte Marcus Hammerschmitt zeigt, warum es sich für globale oder ganz persönliche Zukunftsentwürfe lohnt, sich mit guter Science-Fiction eingehend zu beschäftigen.

Eine (wahre) Geschichte der Fake News #185 – 15/03/2017

Stefan Raab ist tot, Obama bei einem Brand ums Leben gekommen, und der Papst unterstützt Trump? Frei erfunden – aber so wirksam, dass die Angst vor den Fake News umgeht. Vor „Lügenschleudern“ (Spiegel), vor den „Armeen der Unwahrheit“ (Die Zeit). Eigentlich gibt es schon Mechanismen dagegen. Aber das heutige Problem ist ein ganz anderes. Eine Analyse von Nimirum-Experte Dr. Christian Salzborn.

NIMIRUM: internationale Einschätzungen zur US-Election 2016 #177 – 20/01/2017

Es ist Realität. Donald Trump wurde zum Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt. Die Reaktionen reichen von zufrieden über überrascht bis zum Rande des Nervenzusammenbruchs. Einen Tag nach der Wahl äußern unsere Experten Erwartungen an die Zukunft und analysieren Reaktionen von Kanada über die Schweiz bis Russland.