Menü
Kontakt

Content-Marketing-Trends auf der dmexco – Begriffsanalysen und Expertenwissen helfen
#49 4/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten.

Zielgruppenanalysen und Expertenwissen wird immer wichtiger beim Content Marketing. Wir stellen die neuesten Trends von der dmexco in Köln vor.

Bereits zum sechsten Mal findet die dmexco in Köln statt. Am 10. und 11. September öffnete die Messe wieder ihre Tore. Zahlreiche Aussteller und Redner konferieren über die Trends im Content Marketing, das von Marketing-Experten als wichtigster Trend im Online-Markt eingeschätzt wird und damit sogar noch vor Mobile Markting liegt.

Kluge Texte mit Informationen und echtem Mehrwert statt nervige Werbebanner wünschen sich auch viele Kunden. Das hat unterdessen auch die Webebranche verstanden und setzt nun darauf sinnvolle Inhalte produzieren, um Leads zu generieren und die Marke zu stärken. Ob in Blogbeiträgen, mit Infografiken, Software, kostenlosen Spielen, Umfragen oder Ratgebern, Content Marketing ist mittlerweile überall. Weil Content Marketing aber kein Mittel zum Selbstzweck ist, sondern darauf hofft, dass sich die Investitionen irgendwann auszahlen, schaut die interessierte Medienwelt auch dieses Jahr wieder nach Köln, um zu erfahren, was die neuesten Content Marketing-Trends sind. Zusätzlich ist für Firmen interessant, wie man Content Marketing für SEO und als Mittel zum Linkaufbau nutzen kann, denn auch knapp 80 % aller B2B-Marketers-Recherchen beginnen bei Google und ähnlichen Suchmaschinen.

Trends auf der dmexco 

Zentrale Themen auf der dmexco 2014 in Köln sind vor allem das Realime Targeting, bei dem man personalisierte Webinhalte mit relevantem Content in Echtzeit zur Verfügung stellt, unterschiedliche Software-Lösungen für Marketing Automation Plattformen und Responsive Webdesign, welches genutzt wird, um Webseiten auf unterschiedliche Größen von Smartphones anzupassen. Auch Big Data und Datenschutz waren durch die NSA-Affäre in aller Munde. Sie hat Digital Marketing verändert und Kunden verunsichert. Verstärkte Transparenz und Selbstbestimmung werden als Lösung empfohlen. Der Kunde will seine Werbung selber wählen und sich nicht durch personalisierte Werbung vorkommen als überwacht man ihn.

Ein weiteres Top Thema war Native Advertising. In der Medienwelt bisher als Schleichwerbung verschrien, mausert es sich gerade zum echten Geheimtipp. Native Ads werden besonders oft wahrgenommen und überdurchschnittlich oft erinnert. Laut einer Yahoo-Studie überzeugt Native Advertising vor allem bei mobiler Nutzung, weil sie dort als weniger störend empfunden werden, als beispielsweise Display-Werbung. Die Nutzerakzeptanz ist sogar höher, als bei normaler Werbung. Ein Problem dabei sind immer noch sogenannte Adblocker.

Doch auch Sponsored Content in der Optik der Webseite muss vor allem eins sein: relevant. Nur gehaltvolle Inhalte kommen an und schaffen entsprechendes Engagement beim Nutzer. Längst haben sich daher Verteilungsmöglichkeiten, wie Social Video, In-Stream-Video und In-Game Advertising herausgebildet. Über eine Milliarde Nutzer im Monat auf Youtube sprechen eine deutliche Sprache. Deswegen versucht sich auch das Fernsehen zu digitalisieren und auf Kurzvideos auszurichten, die der Nutzer selber wählt.

Zielgruppen! sind! wichtig!

Um maßgeschneiderten Content zu erschaffen, muss man allerdings die Zielgruppe kennen. Deshalb präsentierten sich auch dieses Jahr auf der dmexco in Köln wieder einige Anbieter von Social Media Monitoring-Tools zum Prüfen und Optimieren der Content-Strategie. Diese helfen außerdem in speziellen Expertenthemen auf dem neuesten Stand zu bleiben, Content zu planen und Multiplikatoren für die Verbreitung zu identifizieren. Sie sind zwar eine Hilfe bei der Zielgruppendefinition, ersetzen aber lange noch keine echte Zielgruppenanalyse. Content muss vor allem authentisch bleiben, nur so kommt er beim Nutzer an, bestätigte eine Studie von Kentico Software.

Inhaltsstarker Content wird klassisches SEO nach und nach zurückdrängen, denn Google platziert vor allem Webseiten mit Inhalten weit oben. Suchmaschinen lernen schnell immer besser zu unterscheiden, was guter Content und was ein SEO-optimierter Keyword-Text ist. Hier wird es zunehmend wichtig Expertenwissen für Kommunikationsprojekte heranzuziehen, um gut recherchierte Inhalte mit hochkarätigem und exklusiven Content zur Verfügung stellen zu können. Da auch Facebook seine Einstellungen für die Reichweite von Postings und die Algorithmen für Click-Baiting-Artikel geändert hat, wird es schwierig sich in Social Media zu platzieren und man wird verstärkt geschulte Journalisten benötigen, um professionellen Content zu verfassen. 

Dabei helfen Wissensdienstleister, die über große Expertennetzwerke verfügen, auf diese zurückgreifen können. NIMIRUM bietet für Unternehmen und Agenturen diese Leistungen für viele Sprachen unter dem Stichwort Content Plus.

Sie haben Fragen oder ein konkretes Projekt, bei dem wir Sie als Partner unterstützen dürfen? Wenden Sie sich gerne an uns. Ihre Ansprechpartnerin für Ihre Anfrage:
Anja Mutschler – Inhaberin, Tel.: +49 (341) 580 680 73 oder per Mail an sales@nimirum.info

NIMIRUM auf FacebookNIMIRUM auf TwitterAnmeldung zum Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
NIMIRUM: „Content-Marketing-Trends auf der dmexco – Begriffsanalysen und Expertenwissen helfen”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_049-content-marketing-trends-auf-der-dmexco-zielgruppenanalysen-und-expertenwissen-helfen/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Megatrend New Work – sind Sie vorbereitet? #187 – 7/03/2017

Digitalisierung, Globalisierung und Vernetzung ermöglichen flexibles Arbeiten in neuer Qualität. Veränderte Rollenmuster (Stichwort Generation Y) erfordern neue Arbeitsmodelle, auf die betriebliche Strukturen zunehmend reagieren. Diese Megatrends werden unter dem Schlagwort „New Work“ diskutiert. Woher kommt dieses Konzept, was bedeutet es und was müssen Sie zu aktuellen Arbeitstrends wissen?

Die beste Trendstudie? Science-Fiction! #186 – 15/03/2017

Das Science-Fiction-Genre steigt wieder in der Gunst des Publikums und erreicht eine immer größer werdende Zahl an Menschen. Aber können uns die von Autoren entworfenen Zukunftsvisionen mehr bieten als Realitätsflucht? NIMIRUM-Experte Marcus Hammerschmitt zeigt, warum es sich für globale oder ganz persönliche Zukunftsentwürfe lohnt, sich mit guter Science-Fiction eingehend zu beschäftigen.

Eine (wahre) Geschichte der Fake News #185 – 15/03/2017

Stefan Raab ist tot, Obama bei einem Brand ums Leben gekommen, und der Papst unterstützt Trump? Frei erfunden – aber so wirksam, dass die Angst vor den Fake News umgeht. Vor „Lügenschleudern“ (Spiegel), vor den „Armeen der Unwahrheit“ (Die Zeit). Eigentlich gibt es schon Mechanismen dagegen. Aber das heutige Problem ist ein ganz anderes. Eine Analyse von Nimirum-Experte Dr. Christian Salzborn.

Die Zukunft des Essen – was Sie wissen müssen #181 – 7/03/2017

In den nächsten Jahren werden wir intensiv um die Zukunft des Essens debattieren. Bestrebungen auf Seiten von Erzeugern, Wissenschaftlern, Nahrungsmittelherstellern, Verbrauchern werden zum Thema globaler Gespräche über die eine Herausforderung: Wie lässt sich die Nachfrage nach Lebensmitteln einer wachsenden Weltbevölkerung in Zeiten von Klimawandel und Bodenverschlechterung decken?

Mikrokommunikation – warum weniger nicht immer mehr ist #178 – 3/03/2017

Von 160 Zeichen in der SMS über 140 bei Twitter hin zu nur einem einzigen Zeichen: dem Emoji. Wir fassen uns immer kürzer. Doch wie viel Kommunikation geht dabei wirklich verloren und wie können immer allgemeinere Reaktionen überhaupt noch als relevantes Feedback ausgewertet werden? NIMIRUM-Experte Dr. Christian Salzborn hat die Antworten :)

"Wie geht es Ihrer Frau?" - Wie man in Indien Geschäfte macht (Ländercheck, Folge 4) #158 – 5/09/2016

Zugegeben, Missverständnisse in Projektteams sind nicht per se interkulturell. Der BER in Schönefeld ist ein schönes Beispiel. Nicht selten scheitern internationale Teams aber an kulturellen Missverständnissen. Unsere Indien-Expertin Minal Sauerhammer gibt im NIMIRUM-Ländercheck, Folge 4, wichtige Tipps für alle Deutschen, die mit Indern im Team zusammen arbeiten.

Geld, Macht, Tore: Briefing zur EM 2016 #153 – 4/08/2016

Spiel oder Krieg? Selten zuvor barg eine Fußball-EM zuvor derart viel unsportliches Konfliktpotenzial. Wir klären auf - auch in punkto interkulturelles Marketing.

Vegetarier zwischen Individualismus und Markt: Endet die Sinnsuche am Tellerrand? #150 – 22/06/2016

Bei Ernährungstrend denkt man inzwischen fast automatisch an "vegetarisch". Warum beschäftigt sich die Gesellschaft gerade mit diesem Trend so ausführlich? Und was passiert, wenn große Unternehmen plötzlich auf einen eigentlich individualistischen Trend anspringen? Unser Experte Christoph Wittmayer geht der Sache auf den Grund.

Wie tickt der Konsument von heute? Fragen Sie den Prosumenten, liebe Marktforscher! #139 – 30/12/2016

Die Kommunikationsformen in Zeiten sozialer Netzwerke ändern sich, die rasant ansteigende Zahl von Onlinebefragungen lässt die Verbraucher abstumpfen. Knappe Budgets verhindern, dass Methoden neu gedacht und Methods Mix mit qualitativen Methoden für die beste Wahrheitsfindung eingesetzt werden. Michael Nitsche , Experte im NIMIRUM-Netzwerk fordert ein Umdenken im Sinne der Prosumenten.

Gesunde Ernährung: „Das Bild vom mündigen und rationalen Verbraucher greift offenbar zu kurz.“ #138 – 3/01/2017

Umfragen über gesunde Ernährung gibt es viele und doch steigt die Zahl der Ernährungsbedingten Krankheiten. Im Rahmen des Kompetenzclusters nutriCARD soll sich das ändern. Was ist neu? Dr. Tobias Höhn betrachtet, welchen Einfluss die Medien auf unser Ernährungsverhalten haben: Wo informieren wir uns, wo ahmen wir nach, wem vertrauen wir blind? NIMIRUM hat mit ihm gesprochen.