Menü
Kontakt

Anja Mutschler auf dem ux congress 2014: Warum eine Zielgruppenanalyse wichtig ist
#61 4/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten.

Auf dem diesjährigen ux congress am 10.&11. November in Frankfurt am Main geht es um den richtigen Umgang mit “user experience”. Anja Mutschler, Inhaberin von NIMIRUM, hält in diesem Rahmen einen Vortrag über die Analyse von Zielgruppen.

„Wie findet meine Zielgruppe mein Unternehmen und Produkt? Wie schaffe ich es, die Zielgruppe richtig anzusprechen?“ Das sind Fragen, die im Rahmen des diesjährigen ux congress vom 10. bis 11. November in Frankfurt am Main diskutiert werden – und NIMIRUM liefert fundierte Antworten. Anja Mutschler stellt Ihnen auf dem ux congress vor, wie wir unsere Begriffsanalyse durchführen. Und was das für Ihr B2C Marketing bedeutet.

Was ist User Experience?

Die Abkürzung ux steht für user experience (das „Nutzererlebnis“) und umfasst sämtliche Aspekte der Nutzererfahrung mit einem Produkt: Bedienbarkeit (usability), Nutzwert von Inhalten und Funktionen (utility), Eignung für das Endgerät des Nutzers (accessibility) und Ästhetik. Vor allem bei der Gestaltung von Websites und Apps spricht man vom user experience design. So zeigt auch ein Blick ins Programm des diesjährigen ux congress, dass die Optimierung von Web- und E-Commerce-Angeboten im Vordergrund steht: Wie gestaltet man tablet-optimierte Nutzeroberflächen im Bereich E-Commerce oder Smart Home? Wie lässt sich Big Data als Analysegrundlage zur Einschätzung der ux nutzen? 

Grund für die thematische Fokussierung ist, dass Kunden verstärkt über sog. digital touchpoints mit Anbietern und Unternehmen in Kontakt treten: Der Online-Kundenservice muss auf sozialen Plattformen wie Facebook oder Twitter vertreten und per Chat und Skype erreichbar sein, um für bestimmte Zielgruppen attraktiv zu bleiben. Denn zunehmend werden Kaufentscheidungen online getroffen.

Was bedeutet User Experience für mich?

Gehen Sie nun einen Schritt zurück: Wie findet der Kunde mich? Mit welchen Begriffen sucht er (online) nach dem Produkt, das ich ihm anbiete?

Genau hier können wir Ihnen helfen: NIMIRUM hat eine innovative Begriffsanalyse entwickelt, um zu ermitteln, wie Menschen tatsächlich über ein Produkt bzw. eine Dienstleistung sprechen. Basierend auf sprachwissenschaftlichen Methoden können wir ALLE öffentlich verfügbaren Dokumente untersuchen. Wir sagen Ihnen

  • mit welchen Begriffen,
  • in welcher Frequenz,
  • in welchem Kontext und
  • welche Nutzer

über Ihr Produkt sprechen. Und das nicht nur in Deutschland. Dank unseres internationalen Expertennetzwerkes können wir Daten in über 50 Ländern von Muttersprachlern auswerten lassen. Und eine fundierte Einschätzung vor Ort für Sie treffen. Wieso ist das für Ihr Produkt relevant? Genau Sie wollen gefunden werden! Nutzer durchsuchen das Web mit Begriffen, die aus ihrem sprachlichen und kulturellen Umfeld abgeleitet werden. Und das sind nicht zwangsläufig die Begriffe, die Sie auch verwenden. Wir ermitteln für Sie, welche Begriffe Interessenten und potentielle Kunden für Ihr Produkt verwenden. Damit der Name Ihres Produktes zum begrifflichen „Bild” der Nutzer Ihres Produkts passt. Damit Nutzer Sie finden und zu Kunden werden!

Kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt für alle Fragen rund um unsere Begriffsanalyse. Gerne erklärt sie in einem Web-Meeting die Details unseres Angebotes.

Anmeldung zum ux-congress 2014. Mehr Informationen unter www.ux-congress.com.

NIMIRUM auf FacebookNIMIRUM auf TwitterAnmeldung zum Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Mutschler, Anja: „Anja Mutschler auf dem ux congress 2014: Warum eine Zielgruppenanalyse wichtig ist”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_061-anja-mutschler-auf-dem-ux-congress-2014-aus-unserem-infoletter-09-2014/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Wie New Work und Altern jetzt zusammengehören #190 – 15/03/2017

Prof. Kunze thematisiert den demographischen Wandel in Unternehmen. Mit einer Studie untersucht er den Zusammenhang zwischen gefühltem Alter und Produktivität, welcher letztendlich auch bestätigt werden kann. Gefühltes Alter wird am Arbeitsplatz durch ein angenehmes Arbeitsumfeld und sinnvolle Aufgaben positiv beeinflusst.

Die Zukunft des Essen – was Sie wissen müssen #181 – 7/03/2017

In den nächsten Jahren werden wir intensiv um die Zukunft des Essens debattieren. Bestrebungen auf Seiten von Erzeugern, Wissenschaftlern, Nahrungsmittelherstellern, Verbrauchern werden zum Thema globaler Gespräche über die eine Herausforderung: Wie lässt sich die Nachfrage nach Lebensmitteln einer wachsenden Weltbevölkerung in Zeiten von Klimawandel und Bodenverschlechterung decken?

Mikrokommunikation – warum weniger nicht immer mehr ist #178 – 3/03/2017

Von 160 Zeichen in der SMS über 140 bei Twitter hin zu nur einem einzigen Zeichen: dem Emoji. Wir fassen uns immer kürzer. Doch wie viel Kommunikation geht dabei wirklich verloren und wie können immer allgemeinere Reaktionen überhaupt noch als relevantes Feedback ausgewertet werden? NIMIRUM-Experte Dr. Christian Salzborn hat die Antworten :)

"Wie geht es Ihrer Frau?" - Wie man in Indien Geschäfte macht (Ländercheck, Folge 4) #158 – 5/09/2016

Zugegeben, Missverständnisse in Projektteams sind nicht per se interkulturell. Der BER in Schönefeld ist ein schönes Beispiel. Nicht selten scheitern internationale Teams aber an kulturellen Missverständnissen. Unsere Indien-Expertin Minal Sauerhammer gibt im NIMIRUM-Ländercheck, Folge 4, wichtige Tipps für alle Deutschen, die mit Indern im Team zusammen arbeiten.

Geld, Macht, Tore: Briefing zur EM 2016 #153 – 4/08/2016

Spiel oder Krieg? Selten zuvor barg eine Fußball-EM zuvor derart viel unsportliches Konfliktpotenzial. Wir klären auf - auch in punkto interkulturelles Marketing.

​Keiner kann alles wissen – aber wer weiß es dann? #152 – 4/07/2016

Wir wissen mittlerweile alle recht gut, dass wir nie so viel wissen können, wie wir wissen wollen. Privat fragen wir Freunde. Im Berufsleben ist das nicht so einfach. Oft sind Suchmaschinen unser bester Freund. Das muss nicht sein, meint Anja Mutschler, Managing Partner von NIMIRUM. Das Leipziger Unternehmen bildet aus 350 handverlesenen Wissenschaftlern und Experten projektbezogen Wissens-Hubs.

Vegetarier zwischen Individualismus und Markt: Endet die Sinnsuche am Tellerrand? #150 – 22/06/2016

Bei Ernährungstrend denkt man inzwischen fast automatisch an "vegetarisch". Warum beschäftigt sich die Gesellschaft gerade mit diesem Trend so ausführlich? Und was passiert, wenn große Unternehmen plötzlich auf einen eigentlich individualistischen Trend anspringen? Unser Experte Christoph Wittmayer geht der Sache auf den Grund.

Wie tickt der Konsument von heute? Fragen Sie den Prosumenten, liebe Marktforscher! #139 – 30/12/2016

Die Kommunikationsformen in Zeiten sozialer Netzwerke ändern sich, die rasant ansteigende Zahl von Onlinebefragungen lässt die Verbraucher abstumpfen. Knappe Budgets verhindern, dass Methoden neu gedacht und Methods Mix mit qualitativen Methoden für die beste Wahrheitsfindung eingesetzt werden. Michael Nitsche , Experte im NIMIRUM-Netzwerk fordert ein Umdenken im Sinne der Prosumenten.

Gesunde Ernährung: „Das Bild vom mündigen und rationalen Verbraucher greift offenbar zu kurz.“ #138 – 3/01/2017

Umfragen über gesunde Ernährung gibt es viele und doch steigt die Zahl der Ernährungsbedingten Krankheiten. Im Rahmen des Kompetenzclusters nutriCARD soll sich das ändern. Was ist neu? Dr. Tobias Höhn betrachtet, welchen Einfluss die Medien auf unser Ernährungsverhalten haben: Wo informieren wir uns, wo ahmen wir nach, wem vertrauen wir blind? NIMIRUM hat mit ihm gesprochen.

​Ökonomische Rationalität – ein einflussreicher Irrglaube? #137 – 3/01/2017

Wir sind "wirtschaftliche Menschen", sagen viele Wirtschaftswissenschaftler. "Homo oeconomicus" auf Lateinisch. Wir treffen die beste Wahl, wenn wir alles wissen, was es zu wissen gibt. Aber stimmt das? Wie weit können wir überhaupt vorausdenken? Können wir die Realität vollständig verstehen? Als Wissensdienstler sind wir an dieser Frage brennend interessiert.