Menü
Kontakt

Gute Sprache, hoher Mallarmé-Quotient - unser Kulturcheck
#63 24/01/2015 Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten.

Slogans, die genau so verstanden werden, wie Sie es wollen. NIMIRUM-Inhaber Dr. Christophe Fricker über die Kunst der Übersetzung, die Ihrer Werbung zur Wirkung verhilft.

Was macht einen guten Slogan aus und was hat das mit dem Mallarmé-Quotient zu tun?

Jahrelang habe ich mich dem Flughafen Heathrow mit Schrecken genähert. Das große Banner der Royal Bank of Scotland lauerte da: „Make it happen“. An sich ein schöner Spruch. Ermutigend. Aber eines bedrückte mich: Auch nach Jahren fiel mir nicht die eine, wirklich perfekte Übersetzung ein. Irgendwie funktionierte hier etwas auf Englisch, was auf Deutsch nicht zu erreichen war.

Natürlich gibt es auch jede Menge Beispiele in umgekehrter Richtung. „Wir setzen Sie an die frische Luft“, versprach mein Hotel letzte Woche. Gemeint war, dass das Restaurant eine Terrasse hatte. Oder denken Sie an die Schokoquadrate von Hanuta: „So gut wie hausgemacht.“ Heißt einerseits: fast hausgemacht. Und andererseits: genauso lecker wie hausgemacht.

Die Kunst der Übersetzung

Aber kann man das nicht doch übersetzen? Schließlich gibt es doch schlaue Formulierungen, die in beiden Sprachen funktionieren: „Fleurop bringt’s“ macht sich dieselbe Doppelbedeutung von „bringen“ zu Nutze wie jene amerikanische Firma, die verspricht: „We deliver.“

Zunächst einmal: Warum sind das gute Slogans? Weil sie nicht „durchsichtig“ sind. Sie ziehen Aufmerksamkeit auf sich. Und „auf sich“ heißt auf ihre Sprache. Man sieht nicht einfach so hindurch auf das Produkt oder den Ort, den sie beschreiben. Sondern man sieht auch die Formulierung selbst. Und die bleibt dann in Erinnerung.

Die zwei wichtigsten Wege, auf denen das funktioniert, haben wir eben gesehen: Sprache kann idiomatisch sein, und sie kann doppel- oder mehrdeutig sein. Idiomatisch bedeutet, dass durch feste Wortverbindungen eine Wortbedeutung entsteht, die von den einzelnen Teilen weit entfernt ist.

Der französische Schriftsteller Stéphane Mallarmé hat in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts fast wie ein Besessener solche Mehrdeutigkeiten in seine Werke eingebaut und seine Leser auf die Sprache als Sprache, als Material hingewiesen. In einem Text spricht er von einem Musikinstrument, das auf Französisch „mandore“ heißt. In dem Text geht es um Identität. Einige Leser merkten bald: „Mandore“ ist nicht nur ein Instrument, es ist auch ein Wort, das mit dem Thema Identität zu tun hat. Es enthält zwei englische Wörter „and/or“, die von dem englischen Wort „me“ gerahmt werden. „Ich und/oder ich“ also. Mallarmé war übrigens Englischlehrer …

Werbliche Sprache hat viel mit Idiomen und Ambivalenzen (Mehrdeutigkeiten) zu tun. Deshalb sind werbliche Formulierungen oft schwer übersetzbar. Denn das gleiche Idiom existiert meist nicht in einer anderen Sprache. Und nur wenige Wörter sind in zwei Sprachen genauso doppeldeutig.

Der NIMIRUM-Kulturcheck

Wir von NIMIRUM bewerten die Schwierigkeit von Übersetzungen nach einer Methode, die wir im Haus „Mallarmé-Quotient“ getauft haben. Wir schauen, wie idiomatisch eine Formulierung ist, wie stark sie von einer Doppel- oder Mehrdeutigkeit lebt und inwiefern sich für diese beiden Eigenschaften eine naheliegende Alternative in der Zielsprache finden lässt. Sowohl unsere Übersetzer als auch unsere Regionalberater im Bereich Kulturcheck haben hierauf ein Auge.

Übrigens: Die Frage nach den Alternativen in einer anderen Sprache kann auch dann schwierig sein (hoher Mallarmé-Quotient!), wenn die zu übersetzende Formulierung erst einmal ziemlich einfach ist. Eben stand ich im Zug vor einem Aufkleber, der darauf hinwies, dass man im Innenraum des Zuges von einer Kamera beobachtet wird. Auf Deutsch stand da: „Videoüberwacht.“ Das ist alles andere als mehrdeutig. Man weiß sofort genau, was gemeint ist. Auf Englisch stand gleich darunter: „Video-observed.“ Das sagt allerdings auf Englisch kein Mensch. „CCTV“ würde in England auf dem entsprechenden Schild stehen. Bei der Berechnung des Mallarmé-Quotienten fließt also die Frage nach dem Kontext immer mit ein.

Sie haben ein konkretes Projekt zu Übersetzungen oder mehrsprachigen Kampagnen, bei dem wir Sie als Partner unterstützen dürfen? Wenden Sie sich gerne an uns. Ihre zentrale Ansprechpartnerin für Ihre Anfrage:  
Anja Mutschler - Inhaberin, Tel.: 0341 / 580 680 73 oder per Mail an sales@nimirum.info

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Fricker, Christophe: „Gute Sprache, hoher Mallarmé-Quotient - unser Kulturcheck”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_063-gute-sprache-hoher-mallarme-quotient-unser-kulturcheck-aus-unserem-infoletter-09-2014/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Christophe Fricker

Dr. Christophe Fricker

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite anThemen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Christophe Fricker direkt als Ihren Ansprechpartner für Research-Projekte.

Kontakt mit Christophe Fricker

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Interkulturelles Weihnachtsessen – Worauf Sie achten müssen #219 – 22/12/2017

Weihnachtstraditionen gibt es viele und die hören beim Weihnachtsessen nicht auf. Wir zeigen Ihnen die ungewöhnlichen und alltäglichen Weihnachts- und Wintergerichte, die unsere Länderexperten für Schweden, Frankreich und Polen gesammelt haben. In einem anderen Land gibt es dagegen statt aufwendigen Weihnachtsgerichten meistens eher einen Eimer KFC.

Groß, schlank, blond? Wie sich Schönheitsideale verändern #193 – 3/05/2017

Groß, schlank, blond, natürlich? Gilt dieses Schönheitsideal heute noch – und für alle Frauen in Deutschland? In einer vielfältigen Gesellschaft mit unterschiedlichen Kulturen und Weltanschauungen existieren verschiedene Vorstellungen von Schönheit und Körperbewusstsein – die auch die Schönheitsstandards und das Modebewusstsein der Mehrheitsgesellschaft nachhaltig verändern.

Fettnapf-Alarm: Internationalisierung in Marketing und PR #192 – 31/05/2017

Werber wissen: Bei Claims kann schnell etwas schiefgehen. NIMIRUM hat im Lauf der Jahre lustige und überraschende Insights in seinem Blog gesammelt. Eine Zusammenfassung aus vier Jahren „Fettnäpfchen-Alarm“.

Megatrend New Work – sind Sie vorbereitet? #187 – 7/03/2017

Digitalisierung, Globalisierung und Vernetzung ermöglichen flexibles Arbeiten in neuer Qualität. Veränderte Rollenmuster (Stichwort Generation Y) erfordern neue Arbeitsmodelle, auf die betriebliche Strukturen zunehmend reagieren. Diese Megatrends werden unter dem Schlagwort „New Work“ diskutiert. Woher kommt dieses Konzept, was bedeutet es und was müssen Sie zu aktuellen Arbeitstrends wissen?

Die beste Trendstudie? Science-Fiction! #186 – 15/03/2017

Das Science-Fiction-Genre steigt wieder in der Gunst des Publikums und erreicht eine immer größer werdende Zahl an Menschen. Aber können uns die von Autoren entworfenen Zukunftsvisionen mehr bieten als Realitätsflucht? NIMIRUM-Experte Marcus Hammerschmitt zeigt, warum es sich für globale oder ganz persönliche Zukunftsentwürfe lohnt, sich mit guter Science-Fiction eingehend zu beschäftigen.

Eine (wahre) Geschichte der Fake News #185 – 15/03/2017

Stefan Raab ist tot, Obama bei einem Brand ums Leben gekommen, und der Papst unterstützt Trump? Frei erfunden – aber so wirksam, dass die Angst vor den Fake News umgeht. Vor „Lügenschleudern“ (Spiegel), vor den „Armeen der Unwahrheit“ (Die Zeit). Eigentlich gibt es schon Mechanismen dagegen. Aber das heutige Problem ist ein ganz anderes. Eine Analyse von Nimirum-Experte Dr. Christian Salzborn.

Mikrokommunikation – warum weniger nicht immer mehr ist #178 – 3/03/2017

Von 160 Zeichen in der SMS über 140 bei Twitter hin zu nur einem einzigen Zeichen: dem Emoji. Wir fassen uns immer kürzer. Doch wie viel Kommunikation geht dabei wirklich verloren und wie können immer allgemeinere Reaktionen überhaupt noch als relevantes Feedback ausgewertet werden? NIMIRUM-Experte Dr. Christian Salzborn hat die Antworten :)

NIMIRUM: internationale Einschätzungen zur US-Election 2016 #177 – 20/01/2017

Es ist Realität. Donald Trump wurde zum Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt. Die Reaktionen reichen von zufrieden über überrascht bis zum Rande des Nervenzusammenbruchs. Einen Tag nach der Wahl äußern unsere Experten Erwartungen an die Zukunft und analysieren Reaktionen von Kanada über die Schweiz bis Russland.

"Wie geht es Ihrer Frau?" - Wie man in Indien Geschäfte macht (Ländercheck, Folge 4) #158 – 5/09/2016

Zugegeben, Missverständnisse in Projektteams sind nicht per se interkulturell. Der BER in Schönefeld ist ein schönes Beispiel. Nicht selten scheitern internationale Teams aber an kulturellen Missverständnissen. Unsere Indien-Expertin Minal Sauerhammer gibt im NIMIRUM-Ländercheck, Folge 4, wichtige Tipps für alle Deutschen, die mit Indern im Team zusammen arbeiten.

Geld, Macht, Tore: Briefing zur EM 2016 #153 – 4/08/2016

Spiel oder Krieg? Selten zuvor barg eine Fußball-EM zuvor derart viel unsportliches Konfliktpotenzial. Wir klären auf - auch in punkto interkulturelles Marketing.