Menü
Kontakt

Kann Höflichkeit verletzen?
#69 24/03/2015 Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten.

Mini-Check Höflichkeit: Kommunikationsexpertin Dr. Iva Fidancheva über die zwei Seiten im zwischenmenschlichen Umgang.

Respektvoll, flexibel, zielstrebig – wie gehen wir miteinander um?

„Kommt doch kurz nach dem Mittagessen zu uns, dann könnt ihr zum Kaffeetrinken wieder zu Hause sein“ (Schwäbische Einladung)

Wer kennt das nicht? Wir sollen höflich sein – aber manchmal verletzen wir jemanden, auch wenn wir uns um beste Manieren bemühen.

Höflichkeit ist ein wichtiger Bestandteil unserer Erziehung. Es geht um Rituale und Konventionen und um normiertes Handeln. Höflichkeit gehört zur Pflege und Regulierung unserer Beziehungen. Wir sind vor allem deshalb höflich, weil wir Anerkennung ausdrücken wollen und weil wir selbst anerkannt werden wollen.

Versteht man Höflichkeit?

Kommt das beim Anderen immer so an? Höflichkeit hat zwei Gesichter: Sie ist etwas Individuelles (denn jemand Bestimmtes ist höflich) und gleichzeitig etwas Soziales (dieser Jemand richtet sich nach gesellschaftlichen Normen). So entsteht eine Kluft zwischen individuellen Bedürfnissen und sozialen Konventionen. Das merken wir jedesmal, wenn wir glauben, dass wir uns an eine Rolle anpassen müssen. Zur Anerkennung des Anderen gehört manchmal, dass wir unsere eigenen Bedürfnisse missachten.

Geht es bei der Höflichkeit denn dann überhaupt um Respekt, oder kalkulieren wir nicht immer auch den Nutzen unserer Handlungen mit ein – zum Beispiel wenn wir gegenüber einem Vorgesetzten auffällig höflich sind oder jemandem unsere Hilfe geradezu aufdrängen?

Ein Beispiel: Die Verkehrspolizistin, die uns gerade einen Knollen verpasst hat, wünscht uns einen „Schönen Tag noch!“ Ist das höflich? Nur eine Rolle? Eine Parodie und dadurch unhöflich?

Höflichkeit muss damit umgehen, dass wir einem anderen Menschen nicht in den Kopf schauen können. Wir wissen einfach nicht, wie jemand reagieren wird, weil wir nicht wissen, wie er oder sie sich selbst sieht. Wenn wir einem älteren Menschen im überfüllten Zug einen Platz anbieten, kann dieser beleidigt antworten: „Ich bin aber nicht so alt!“ Hier gibt es eine Kollision zwischen Selbst- und Fremdbild. Wir kategorisieren einen Menschen als alt und schwach, der sich selbst gar nicht so sieht.

Höflichkeit kann also ein Distinktionsmechanismus sein, er kann Hierarchien stabilisieren und Konflikte vermeiden helfen, aber Höflichkeit kann auch verletzen. Dann erschwert sie den menschlichen Umgang, statt ihn zu erleichtern.

Missverständnisse vermeiden – auf andere Menschen zugehen

Wir können auf die Höflichkeit aber nicht einfach verzichten. Wie soll also eine Höflichkeit aussehen, die nicht verletzt? Eins ist klar: Das höfliche Handeln muss offen gegenüber Revisionen und verschiedenen Anschlüssen sein. Anders ausgedrückt: Unsere Höflichkeit darf nicht eine eingefrorene Form, eine erstarrte Etikette sein. Zur Höflichkeit sollen Aufmerksamkeit, Flexibilität im Umgang sowie Einfühlungs- und Unterscheidungsvermögen gehören. Um im Beispiel zu bleiben: Vielleicht ist es manchmal höflicher, nichts zu sagen und den Sitzplatz im Zug unauffällig zu verlassen. Ein solches feinfühliges Verhalten eröffnet neue Spielräume.

Unsere Kommunikations-Expertin

Dr. phil. Iva Fidancheva wurde in Skopje, Mazedonien geboren und hat Germanistik, Pädagogik und Soziologie in Skopje, Marburg und Jena studiert. Sie war Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FON Universität Skopje, Lehrbeauftragte an der FSU Jena und an der UIBE Universität Peking. Fidancheva verfasst wissenschaftliche Texte zu verschiedenen Themen und veröffentlichte ebenso zahlreiche literarische Übersetzungen von der deutschen in die mazedonische Sprache. Schwerpunkt ihres Interesses bilden die Sprache und ihre Ausdrucks(un)möglichkeiten, Translatologie, Frauenbilder und Identitätsbildung, Interkulturelle Kommunikation, Migrationsforschung.

NIMIRUM

Sie haben Fragen oder ein konkretes Projekt zu Übersetzungen oder mehrsprachigen Kampagnen, bei dem wir Sie als Partner unterstützen dürfen? Wenden Sie sich gerne an uns. Ihre zentrale Ansprechpartnerin für Ihre Anfrage: Anja Mutschler - Inhalberin, Tel.: 0341 - 580 680 73 oder per Mail an: sales@nimirum.info

NIMIRUM auf FacebookNIMIRUM auf TwitterAnmeldung zum Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Fidancheva, Iva: „Kann Höflichkeit verletzen?”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_069-kann-hoeflichkeit-verletzen-aus-unserem-infoletter-11-14/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Interkulturelles Weihnachtsessen – Worauf Sie achten müssen #219 – 22/12/2017

Weihnachtstraditionen gibt es viele und die hören beim Weihnachtsessen nicht auf. Wir zeigen Ihnen die ungewöhnlichen und alltäglichen Weihnachts- und Wintergerichte, die unsere Länderexperten für Schweden, Frankreich und Polen gesammelt haben. In einem anderen Land gibt es dagegen statt aufwendigen Weihnachtsgerichten meistens eher einen Eimer KFC.

Wie geht es weiter mit Journalismus und Gesellschaft? #217 – 15/12/2017

Wer sich heute für den Journalismus entscheidet, hat klare Vorstellungen – aber auch Fragen: an Medienhäuser, an die Öffentlichkeit, an sich selbst. Die 12 Studierenden des internationalen Masterstudiengangs New Media Journalism (NMJ) haben sich zum Auftakt an der Leipzig School of Media in einer Übung journalistisch mit dem Thema Journalismus auseinandergesetzt. Einige Gedanken und Reflexionen von Studiengangsleiter Dr. Tobias D. Höhn.

Hypermobility! NIMIRUM auf der Hypermotion #216 – 11/12/2017

Alfred Fuhr war für NIMIRUM auf der neuen Messe Hypermotion in Frankfurt und hat mit Beteiligten und Gästen über den Begriff der Hypermotion als Oberbegriff zu Mobilität, Logistik, Digitalisierung und Dekarbonisierung gesprochen. Bildquelle: Messe Frankfurt Exhibition GmbH.

5 Fragen an ... Anja Mutschler und Christophe Fricker #213 – 26/10/2017

Die Frage, ob Wissen käuflich ist, ist fast eine philosophische. Unstrittig ist jedoch, dass ein Wissensvorsprung im Geschäftsleben heute unabdingbar ist. Im Interview berichten die Gründer und Geschäftsführer von NIMIRUM, Anja Mutschler und Dr. Christophe Fricker, über die Illusion der neuen Datenwelt und darüber, dass Expertise auch heißen kann, den menschlichen Faktor zu berücksichtigen.

Wie sieht die Zukunft der Mobilität aus? #208 – 29/09/2017

Wir haben alle Veröffentlichungen der letzten Wochen zum NIMIRUM Themenboost Mobility hier abschließend zusammengestellt – Fachbeiträge von Experten, unser Audioboost sowie kommentierte Links zum Thema.

Future of Mobility: Wie wir urbane Mobilität gestalten #210 – 27/09/2017

„Um zu erfahren, wie urbane Mobilität auch anders gedacht werden kann, lohnt sich ein Blick in Städte wie Amsterdam“. Unser Experte Michael Weber und Kommunikationsdesignerin Eva Jahnen zeigen mit Ihrer Infografik eine Vision für die Städte der Zukunft, in denen die Lebensqualität der Menschen wieder im Vordergrund stehen.

Mobilität in China – ein Vorbild? #209 – 27/09/2017

Genau wie Deutschland investiert China in die Entwicklung von alternativen Antriebssystemen. Doch ganz im Gegensatz zu Deutschland scheinen Elektroautos in der Volksrepublik auch in der alltäglichen Verwendung realistisch angelegt zu sein.

Future of Mobility: Kampf der Mobilitätskulturen? #207 – 26/09/2017

Studien zur Zukunft der Mobilität fokussieren oft eine gutverdiendende, urbane Zielgruppe. NIMIRUM-Experte Gunter Heinickel erklärt, warum eine Verbreiterung der Perspektive auf vielen Ebenen notwendig ist, um die Anforderungen von Mobilitätslösungen zu identifizieren.

Haben Autos künftig ein Bewusstsein? #206 – 14/09/2017

Verkehrssoziologe Alfred Fuhr weiß, dass Autos nicht nur ein Bewusstsein haben, sondern auch betrügerische Taten vollbringen können. Darüber schreibt er in „Haben Autos künftig ein Bewusstsein? Ein vorausschauender Rückblick auf die IAA 2017 aus der Perspektive der automobilen Gesellschaft.“

Future of Mobility: Audioboost #205 – 14/09/2017

Zum Themenboost Zukunft der Mobilität und pünktlich zur Eröffnung der IAA spricht Anja Mutschler von NIMIRUM mit zwei Experten: Alfred Fuhr, führender Verkehrssoziologe in Deutschland, und Dr. Gunter Heinickel, langjähriger Mobilitätsforscher u.a. an der TU Berlin