Menü
Kontakt

Das Planning in der Werbe-Agentur – Definition, Strategie, Trends
#71 4/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten.

Strategische Planung ist wichtig, um Kunden und Marken zusammenzubringen. Was ist also Planning?

Der strategische Planer ist der Tower im Fluggeschäft, der Kunde Besitzer der Fluglinie. Berater und Creative Director sind die Cockpit-Crew. Die Marke ist das Flugzeug.“ [Konstantin Jacoby. Gründer Springer und Jacoby Werbeagentur.]

Trends wie E-Commerce, Individualisierung und Customisation haben einen Einfluss darauf, wie wir Produkte kaufen und Dienstleistungen nutzen. Kunden können aus einem riesigen Pool an Marken wählen. Sowohl Markenmacher als auch Kunden stehen vor der Frage: Wie identifizieren wir Marken, und wie identifizieren wir uns mit Marken?
Die Antworten haben Rückwirkungen auf die Marke selbst. Marken erreichen oft ganz ungeplant neue Zielgruppen und Märkte. Gibt es Strategien dafür, neue Daten über Kunden und ihr Kaufverhalten zu bündeln und einer Marke dadurch zum Erfolg zu verhelfen?
Ja, die gibt es. Und wer bringt Insights über Marken und Kunden zusammen? Planner. Wie diese arbeiten und was Planning ist? Eine Stellungnahme von NIMIRUM.

Was ist Planning?

Planning stellt Fragen zur Zielgruppe einer Marke:

-  Was erwartet diese Zielgruppen von einer Marke?

-  Was möchte die jeweilige Marke selbst vermitteln?

Die Hauptaufgabe von Planern in Werbe-Agenturen ist es, bei Kampagnen die Wahrnehmung von Marken auf dem Markt zu steuern. Planning umfasst also Markenführung, Positionierung und Strategie.
Meist ist das Planning in verschiedene Phasen aufgeteilt, in denen die jeweiligen Kompetenzteams nach und nach das Sagen haben. Dazu gehört die Pitch-Phase, über die NIMIRUM kürzlich ausführlich berichtet hat. Die Phasen des Plannings umfassen:

-  Wissen über Kunden und Marken generieren.

-  Dieses Wissen in die Kreation einfließen lassen.

-  Zuletzt das Wissen in der Kreation anwenden.

Idealerweise sind Vertrieb und Produktentwicklung der Agentur oder des Auftraggebers ins Planning mit eingebunden. Die Arbeitsbereiche und Aufgabenstellungen von Planern und deren Unternehmen erweitern oder verschieben sich ständig. Mittlerweile finden sich Planer deshalb nicht nur in Werbe-Agenturen, sondern auch in Media-Agenturen und Digital-Agenturen.

Ursprünge des Plannings

Frühe Formen der Disziplin kommen aus England. In den späten 1960er Jahren entwickelten Stephen King von JWT und Stanley Pollitt von BMP unabhängig voneinander zwei Rollen des Planners: den „Grand Strategist“, der sich hauptsächlich um die Markenstrategie kümmert, und den „Creative Tweaker“. Der beschäftigt sich mit Kommunikationsmöglichkeiten zwischen Marke und Kunde. Übersetzt sind das also die Fluglotsen, die im Tower sitzen und das Flugzeug sicher auf den Boden bringen. Je nach Agentur wird der Fokus auf die eine oder andere Arbeitsweise gelegt. Erst in den 80er Jahren etablierten sie diese Berufsformen des Planers in England. Interessant: Erst seit ca. 15 Jahren verschaffen sich Planner in deutschen Agenturen Gehör.

Wer arbeitet eigentlich als Planer?

Da es kein klar festgelegtes Berufsbild gibt, kommen Planer aus allen Studiengängen. Einen eigenständigen Studiengang gibt es nämlich noch nicht – zumindest nicht in Deutschland. Quer durch sämtliche Qualifikationen arbeiten derzeit zum Beispiel BWLer, Kommunikationswissenschaftler, Sozialwissenschaftler, Juristen, Informatiker, Designer oder Psychologen in diesem Feld. Wer sich fortbilden will, kann sich an die Account Planning Group oder die Miami Ad School wenden. Eine Lernplattform für brancheninternes Wissen in der Kommunikation bietet auch Need for Brains.
Generell für das Planning gesucht werden Querdenker und Ideengeber, die auch in der Lage sind, zwischen den Kompetenzen der Mitarbeiter aus Marketing, Kundenbetreuung und Kreativteam zu vermitteln. Wer Planer werden will, sollte Empathie und Durchsetzungsvermögen mitbringen und analytisch denken. Horizont.net hat dazu eine klare Definition erstellt.

Wer braucht Planning? 

Planning benötigen sowohl Agenturen als auch Unternehmen, weil eine distanzierte Einschätzung der Marke oder des Produkts von außen oft fehlt. Planner verschaffen sich eine fundierte Außen- und Innensicht des Markenimages und schaffen dann Raum für innovative Ideen. Dazu gehört die Kritik an bisherigen Strategien. Wirksame Werbung berücksichtigt immer auch den globalen Wettbewerb. Eine ordentliche Recherche für nationale und internationale Brands und Trends – auch durch Wissensdienstleister wie NIMIRUM – ist deshalb ein wichtiges Standbein für exzellentes Planning bei Kommunikationsagenturen.

Was kann man durch Planning erreichen? 

Planning kann erreichen, dass eine Marke auf dem Markt so gestärkt wird, dass sie gegenüber einer anderen letztendlich bevorzugt wird. Da die Kommunikation mit Kunden vielfältiger wird, ist ein Marktüberblick unabdingbar, der das Ansehen einer Marke und deren Chancen auf dem Markt miteinbezieht.
Oder einfacher: Planning kann erreichen, dass die Zielgruppe die Werbebotschaft des Produkts oder der Marke so aufnimmt, dass die Kaufbereitschaft steigt. Strategisches Planning kann also die Wahrnehmung von Marken so beeinflussen, dass sie längerfristig erfolgreich bleiben.

„Man neigt gelegentlich dazu, mehr auf den Wettbewerb zu schauen, als auf sich selbst. […] Die Agentur hat uns geholfen, die Positionierung der Marke zu schärfen“, verrät Uwe Cremering von Sennheiser im Kontakter 41/2014. Sennheiser wird derzeit von Philipp und Keuntje im Creative Planning betreut. Planning ist also eine Investition in die Stärke von Marken.

Perspektiven
Planning wird bald 50 Jahre alt. Seitdem hat sich in der Kommunikation von Agenturen und ihren Kunden bis hin zum Endverbraucher viel getan. Genauso wie der Markt, wird sich das Berufsbild des Planers weiter verändern. Gutes strategisches Planning erlaubt es Agenturen und ihren Kunden, die Anforderungen des Marktes in nutzbares Strategiewissen zu verwandeln. Die allgemeine Spezialisierung von Wissen und Methoden führt voraussichtlich zu mehr Planning-Jobs, die sich auf Branchen oder Methoden fokussieren – und dort immer up to date sein müssen.

NIMIRUM

Zum Aussender: NIMIRUM ist ein Wissensdienstleister, der mithilfe eines internationalen Expertennetzwerks passgenaue Insights für Themen, Menschen und Märkte recherchiert. Fragen? Fragen: unter sales@nimirum.info (Kunden) oder experten@nimirum.info (Experten), unter www.nimirum.info oder per Telefon: 0341 580 680 73.

NIMIRUM on FacebookNIMIRUM on TwitterSign up for our Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
NIMIRUM: „Das Planning in der Werbe-Agentur – Definition, Strategie, Trends”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_071-das-planning-in-der-werbe-agentur-definition-strategie-trends/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Wie geht es weiter mit Journalismus und Gesellschaft? #217 – 15/12/2017

Wer sich heute für den Journalismus entscheidet, hat klare Vorstellungen – aber auch Fragen: an Medienhäuser, an die Öffentlichkeit, an sich selbst. Die 12 Studierenden des internationalen Masterstudiengangs New Media Journalism (NMJ) haben sich zum Auftakt an der Leipzig School of Media in einer Übung journalistisch mit dem Thema Journalismus auseinandergesetzt. Einige Gedanken und Reflexionen von Studiengangsleiter Dr. Tobias D. Höhn.

Hypermobility! NIMIRUM auf der Hypermotion #216 – 11/12/2017

Alfred Fuhr war für NIMIRUM auf der neuen Messe Hypermotion in Frankfurt und hat mit Beteiligten und Gästen über den Begriff der Hypermotion als Oberbegriff zu Mobilität, Logistik, Digitalisierung und Dekarbonisierung gesprochen. Bildquelle: Messe Frankfurt Exhibition GmbH.

„Nachhaltige Vernetzung nötig“ – Demenznetzwerke.de im Gespräch #215 – 28/11/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 2: Demenznetzwerke.de.

5 Fragen an ... Anja Mutschler und Christophe Fricker #213 – 26/10/2017

Die Frage, ob Wissen käuflich ist, ist fast eine philosophische. Unstrittig ist jedoch, dass ein Wissensvorsprung im Geschäftsleben heute unabdingbar ist. Im Interview berichten die Gründer und Geschäftsführer von NIMIRUM, Anja Mutschler und Dr. Christophe Fricker, über die Illusion der neuen Datenwelt und darüber, dass Expertise auch heißen kann, den menschlichen Faktor zu berücksichtigen.

Wie sieht die Zukunft der Mobilität aus? #208 – 29/09/2017

Wir haben alle Veröffentlichungen der letzten Wochen zum NIMIRUM Themenboost Mobility hier abschließend zusammengestellt – Fachbeiträge von Experten, unser Audioboost sowie kommentierte Links zum Thema.

Future of Mobility: Wie wir urbane Mobilität gestalten #210 – 27/09/2017

„Um zu erfahren, wie urbane Mobilität auch anders gedacht werden kann, lohnt sich ein Blick in Städte wie Amsterdam“. Unser Experte Michael Weber und Kommunikationsdesignerin Eva Jahnen zeigen mit Ihrer Infografik eine Vision für die Städte der Zukunft, in denen die Lebensqualität der Menschen wieder im Vordergrund stehen.

Mobilität in China – ein Vorbild? #209 – 27/09/2017

Genau wie Deutschland investiert China in die Entwicklung von alternativen Antriebssystemen. Doch ganz im Gegensatz zu Deutschland scheinen Elektroautos in der Volksrepublik auch in der alltäglichen Verwendung realistisch angelegt zu sein.

Future of Mobility: Kampf der Mobilitätskulturen? #207 – 26/09/2017

Studien zur Zukunft der Mobilität fokussieren oft eine gutverdiendende, urbane Zielgruppe. NIMIRUM-Experte Gunter Heinickel erklärt, warum eine Verbreiterung der Perspektive auf vielen Ebenen notwendig ist, um die Anforderungen von Mobilitätslösungen zu identifizieren.

Haben Autos künftig ein Bewusstsein? #206 – 14/09/2017

Verkehrssoziologe Alfred Fuhr weiß, dass Autos nicht nur ein Bewusstsein haben, sondern auch betrügerische Taten vollbringen können. Darüber schreibt er in „Haben Autos künftig ein Bewusstsein? Ein vorausschauender Rückblick auf die IAA 2017 aus der Perspektive der automobilen Gesellschaft.“

Future of Mobility: Audioboost #205 – 14/09/2017

Zum Themenboost Zukunft der Mobilität und pünktlich zur Eröffnung der IAA spricht Anja Mutschler von NIMIRUM mit zwei Experten: Alfred Fuhr, führender Verkehrssoziologe in Deutschland, und Dr. Gunter Heinickel, langjähriger Mobilitätsforscher u.a. an der TU Berlin