Menü
Kontakt

Fachkräfte und Freizügigkeit
#74 4/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten.

Fachkräfte und Freizügigkeit - ein Trend ‘in trouble’? Unserem Inhaber Dr. Christophe Fricker platzt die Hutschnur.

Dass unser Trendartikel Fachkräftemangel so überaus häufig gelesen worden ist, hatte wohl nur indirekt mit dem britischen Premierminister zu tun. Unserem InhaberManaging Director Dr. Christophe Fricker in Bristol / UK ist aufgrund der jüngsten Ereignisse allerdings die Hutschnur geplatzt:

David Cameron macht gerade alles falsch. Er lässt sich von Euroskeptikern in die Ecke treiben und versucht sie rechts zu überholen. Er opfert dabei einen Grundpfeiler der europäischen Wohlstands-Ordnung, die Freizügigkeit von Arbeitnehmern. In einer Folge nationalistischer Ausbrüche, die in Deutschland kaum vorstellbar wären, erklärt er immer wieder, „britische Interessen“ und „britische Werte“ seien für ihn das Wichtigste. Dass Großbritannien von der EU nicht kolonisiert wird, hat er offenbar vergessen.

Cameron würde nie offen sagen, was seit Jahrzehnten Realität ist: Britische Regierungen schreiben europäische Verträge mit. Sie werden nicht von „Brüssel“ oder „dem Kontinent“ oder „Europa“ unterjocht. Wenn Cameron wutschnaubend verkündet, es müsse doch selbstverständlich sein, dass Großbritannien seine Grenzen kontrolliere, dann kann man nur sagen: Nein, das ist es nicht. Der Sinn der europäischen Einigung ist es gerade, dass die Mitgliedsländer die Freizügigkeit von Arbeitnehmern, Dienstleistungen, Kapital und Waren gemeinsam garantieren.

Gegen Zuwanderer, gegen Fachkräfte

Dass ein britischer Premierminister derartig Amok läuft, ist besorgniserregend. Zumal er nicht sagt, was er eigentlich will. „Arme“ Zuwanderer sollen draußen bleiben, da sie nur dem Steuerzahler auf der Tasche lägen. Hochqualifizierte Zuwanderer sollen aber auch draußen bleiben, denn die würden britischen Arbeitnehmern die Jobs klauen. Dass Fachkräfte zum Wirtschaftswachstum beitragen, hat der Wirtschaftsliberale Cameron offenbar vergessen. Seine Liberalität äußert sich inzwischen nur noch darin, dass er die Freizügigkeit von Kapital nicht einschränken will. Die EU ein Europa der Banken – stünde das im Einklang mit „britischen Werten“?

Warnern vom Festland wie der deutschen Bundeskanzlerin Merkel lässt Cameron zurufen, man solle sich doch nicht so aufregen, er habe ja noch gar keine Forderungen gestellt. Das stimmt. Seit Jahren tingelt Cameron großspurig durch die englischen Lande und macht antieuropäische Stimmung. Er wolle im Sinne britischer Interessen neu verhandeln, Grenzen bewachen und mit der „Menschenrechts-Farce“ ein Ende machen (gemeint ist der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte).

Klare Ziele, ehrliche Verhandlung

Was er aber genau will, wüsste man schon gern. Dann könnte man mit ihm verhandeln. So funktioniert Europa nämlich: Man redet miteinander, und dann schließt man Verträge, an die man sich dann hält. Und wenn man ein Problem hat, redet man wieder neu miteinander. Genau das will Cameron offenbar nicht, der lieber seinen "Great War" feiert "wie das Thronjubiläum der Königin". Aber das ist für den Wohlstand in Europa gefährlich. Wenn der europäische Binnenmarkt für Arbeitskräfte und besonders für Fachkräfte eingeschränkt wird, leiden letztlich alle.

Dies gilt im Übrigen auch für einen internationalen Wissensdienstleister wie NIMIRUM. Es ist entscheidend wichtig, mit Experten aus allen europäischen Ländern zusammenarbeiten zu können. Wir analysieren für unsere Kunden politische und wirtschaftliche Entwicklungen, Marktchancen und Marktrisiken europaweit und weltweit.

NIMIRUM

Sie haben Fragen oder ein konkretes Projekt, bei dem wir Sie als Partner unterstützen dürfen? Wenden Sie sich gerne an uns. Ihre zentrale Ansprechpartnerin für Ihre Anfrage:
Anja Mutschler - Inhaberin, Tel.: 0341 / 580 680 73 oder per Mail an sales@nimirum.info

NIMIRUM on FacebookNIMIRUM on TwitterSign up for our Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Fricker, Christophe: „Fachkräfte und Freizügigkeit”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_074-fachkraefte-und-freizugigkeit-aus-unserem-infoletter-11-14/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Christophe Fricker

Dr. Christophe Fricker

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite anThemen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Christophe Fricker direkt als Ihren Ansprechpartner für Research-Projekte.

Kontakt mit Christophe Fricker

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Reporting for Change: Wie CSR-Berichte ein Unternehmen verändern #223 – 22/10/2018

In diesem Jahr sind Unternehmen erstmals dazu verpflichtet eine nicht-finanzielle Erklärung zu den sozialen und ökologischen Dimensionen ihrer Arbeit abzugeben – eine Neuerung die für viele betroffene Unternehmen nur als zusätzliche Arbeit gesehen wird. NIMIRUM-Expertin Kerstin Hermuth-Kleinschmidt zeigt, wie aus dem CSR-Bericht statt leidiger Verpflichtung ein direkter Mehrwert für das Unternehmen wird.

„Nachhaltige Vernetzung nötig“ – Demenznetzwerke.de im Gespräch #215 – 28/11/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 2: Demenznetzwerke.de.

„Informativ nicht investigativ“ - Leafly.de im Gespräch #198 – 4/08/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 1: Leafly.de, das über medizinisches Cannabis informiert.

Future of Finance: Rebellion der Schalterschlange #197 – 26/06/2017

Maik Klotz, eine Art Supercoach der Bankenwelt, hat sein Image weg. Eines, das er sich jedoch selbst gegeben hat: Rebell mit Tattoo, Quertreiber auf der Bühne, Non-Konformist in einem konservativen Gewerbe – das, so betont er während des Themenboost-Interviews von NIMIRUM, endlich aufwachen müsse und anfangen, seine Kunden „zu verstehen“.

Future of Finance: Fintechs – Vorsicht am Bahnsteig! #196 – 20/06/2017

Über Fintechs wird viel geredet. Große Erwartungen sind mit den kleinen Apps verbunden: Eine Revolution des Finanzwesens und unseres Geldes. Doch beim Geld ist immer etwas mehr Vorsicht geboten. Banken und Aufseher nehmen Fintechs nicht nur wegen ihrer Chancen ernst. Viele haben Sorgen, dass der Zug beim Anrollen einen zu starken Sog entwicklen könnte, gerade für Nachzügler wie Deutschland.

Future of Finance: Brauchen wir Nachhaltigkeit? #195 – 7/06/2017

"Nachhaltigkeit" kostet ein Unternehmen nur Geld und gehört hauptsächlich in die PR- und Marketingabteilung. Ein Betrieb muss zuallererst Gewinn machen, bevor er sich diesen "Luxus" leisten kann. Diese Aussage werden wohl immer weniger Firmenchefs unterschreiben.

Future of Finance: 7 Thesen zur Digitalisierung von Banken #194 – 6/06/2017

Warum sehen Banken die Digitalisierung nicht als echte Chance und weigern sich tiefgreifende Veränderungen zu unternehmen, um zukunftsfähig zu sein? Die 7 Thesen sind Erklärungsversuch und Diskussionsgrundlage für dieses komplexe und vielschichtige Thema.

Die beste Trendstudie? Science-Fiction! #186 – 15/03/2017

Das Science-Fiction-Genre steigt wieder in der Gunst des Publikums und erreicht eine immer größer werdende Zahl an Menschen. Aber können uns die von Autoren entworfenen Zukunftsvisionen mehr bieten als Realitätsflucht? NIMIRUM-Experte Marcus Hammerschmitt zeigt, warum es sich für globale oder ganz persönliche Zukunftsentwürfe lohnt, sich mit guter Science-Fiction eingehend zu beschäftigen.

Eine (wahre) Geschichte der Fake News #185 – 15/03/2017

Stefan Raab ist tot, Obama bei einem Brand ums Leben gekommen, und der Papst unterstützt Trump? Frei erfunden – aber so wirksam, dass die Angst vor den Fake News umgeht. Vor „Lügenschleudern“ (Spiegel), vor den „Armeen der Unwahrheit“ (Die Zeit). Eigentlich gibt es schon Mechanismen dagegen. Aber das heutige Problem ist ein ganz anderes. Eine Analyse von Nimirum-Experte Dr. Christian Salzborn.

NIMIRUM: internationale Einschätzungen zur US-Election 2016 #177 – 20/01/2017

Es ist Realität. Donald Trump wurde zum Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt. Die Reaktionen reichen von zufrieden über überrascht bis zum Rande des Nervenzusammenbruchs. Einen Tag nach der Wahl äußern unsere Experten Erwartungen an die Zukunft und analysieren Reaktionen von Kanada über die Schweiz bis Russland.