Menü
Kontakt

Markenvertrauen verstehen und Veränderungen früh erkennen
#76 4/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten.

Ein Erfolgsfaktor des Markenmanagements: Markenvertrauen aufbauen

Das Thema Markenvertrauen verändert sich. Erster Grund: der Trend Customisation. Kunden können Produkte selbst mitgestalten und binden sich individuell an ein Produkt ihrer Wahl. Welcher Marke ein Kunde vertraut, ist also von Kunde zu Kunde unterschiedlich. Zweiter Grund: die spannungsreichen Trends New Local und E-Commerce. Kunden wollen lokale Produkte kaufen können, konsumieren aber gleichzeitig viel über das Internet.

Insgesamt werden Produktpaletten breiter, und es fällt vielen Kunden schwerer, den Überblick zu behalten. Daher handeln viele Käufer spontan, denn eine Marke ist mehr als das Produkt, für das sie steht. Marken vermitteln ein Gefühl, das Konsumenten wiederum mit den Marken verbinden. Eine Marke generiert Bedürfnisse, die der Käufer vorher nicht hatte. Werden diese Bedürfnisse erfüllt, wecken Marken Vertrauen. Dieses Vertrauen beeinflusst das Kaufverhalten.

Unternehmen müssen also zunächst Bedürfnisse wecken, um Kunden zum Kauf zu bewegen. Vertrieb und Marketing arbeiten Hand in Hand, unter der Leitung von Plannern. Am liebsten kaufen Konsumenten heute Produkte, die ihnen einen Mehrwert für ihren Lifestyle vermitteln.

Was ist also Markenvertrauen letztlich? 

Markenvertrauen hängt also von weit mehr Faktoren ab als nur von einem Werbe-Versprechen. Die Werte und der Nutzen einer Marke müssen so überzeugend sein, dass Konsumenten immer wieder auf die gleichen Markenprodukte zurückgreifen wollen. All das muss im Markenkern verankert werden, denn in den Augen der Verbraucher ist der Markenkern das, was eine Marke ausmacht und das Vertrauen in sie bestätigt.

Die Herausforderung für Unternehmen in der digitalen, unübersichtlichen Welt: sinkendes Markenvertrauen früh erkennen.

NIMIRUM

Bei der Analyse von Trends und Kundeninteressen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Der Wissensdienstleister NIMIRUM recherchiert Branchen und Märkte und beobachtet das Kundenverhalten im Rahmen seiner Begriffs-Analyse. Eingebunden sind 350 Experten in über 50 Ländern.

Ihre Ansprechpartnerin ist Inhaberin Anja Mutschler. Sie erreichen sie telefonisch unter 0341/ 580 680 73 oder per Mail an sales@nimirum.info.

NIMIRUM on FacebookNIMIRUM on TwitterSign up for our Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
NIMIRUM: „Markenvertrauen verstehen und Veränderungen früh erkennen”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_076-markenvertrauen-verstehen-und-veraenderungen-fruh-erkennen/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Die Zukunft des Essen – was Sie wissen müssen #181 – 7/03/2017

In den nächsten Jahren werden wir intensiv um die Zukunft des Essens debattieren. Bestrebungen auf Seiten von Erzeugern, Wissenschaftlern, Nahrungsmittelherstellern, Verbrauchern werden zum Thema globaler Gespräche über die eine Herausforderung: Wie lässt sich die Nachfrage nach Lebensmitteln einer wachsenden Weltbevölkerung in Zeiten von Klimawandel und Bodenverschlechterung decken?

Geld, Macht, Tore: Briefing zur EM 2016 #153 – 4/08/2016

Spiel oder Krieg? Selten zuvor barg eine Fußball-EM zuvor derart viel unsportliches Konfliktpotenzial. Wir klären auf - auch in punkto interkulturelles Marketing.

Vegetarier zwischen Individualismus und Markt: Endet die Sinnsuche am Tellerrand? #150 – 22/06/2016

Bei Ernährungstrend denkt man inzwischen fast automatisch an "vegetarisch". Warum beschäftigt sich die Gesellschaft gerade mit diesem Trend so ausführlich? Und was passiert, wenn große Unternehmen plötzlich auf einen eigentlich individualistischen Trend anspringen? Unser Experte Christoph Wittmayer geht der Sache auf den Grund.

Multisensory Enhancement: Wie viele Sinne braucht gute Werbung? #149 – 4/07/2016

Werbebotschaften zum Miterleben? Wie kommen Emotionen und Informationen am besten beim Verbraucher an? Der Marketing-Manager Michael Heubeck rät zum Multisensory Enhancement. Hier stellt er seine jüngste Studie vor.

Wie tickt der Konsument von heute? Fragen Sie den Prosumenten, liebe Marktforscher! #139 – 30/12/2016

Die Kommunikationsformen in Zeiten sozialer Netzwerke ändern sich, die rasant ansteigende Zahl von Onlinebefragungen lässt die Verbraucher abstumpfen. Knappe Budgets verhindern, dass Methoden neu gedacht und Methods Mix mit qualitativen Methoden für die beste Wahrheitsfindung eingesetzt werden. Michael Nitsche , Experte im NIMIRUM-Netzwerk fordert ein Umdenken im Sinne der Prosumenten.

Gesunde Ernährung: „Das Bild vom mündigen und rationalen Verbraucher greift offenbar zu kurz.“ #138 – 3/01/2017

Umfragen über gesunde Ernährung gibt es viele und doch steigt die Zahl der Ernährungsbedingten Krankheiten. Im Rahmen des Kompetenzclusters nutriCARD soll sich das ändern. Was ist neu? Dr. Tobias Höhn betrachtet, welchen Einfluss die Medien auf unser Ernährungsverhalten haben: Wo informieren wir uns, wo ahmen wir nach, wem vertrauen wir blind? NIMIRUM hat mit ihm gesprochen.

​Ökonomische Rationalität – ein einflussreicher Irrglaube? #137 – 3/01/2017

Wir sind "wirtschaftliche Menschen", sagen viele Wirtschaftswissenschaftler. "Homo oeconomicus" auf Lateinisch. Wir treffen die beste Wahl, wenn wir alles wissen, was es zu wissen gibt. Aber stimmt das? Wie weit können wir überhaupt vorausdenken? Können wir die Realität vollständig verstehen? Als Wissensdienstler sind wir an dieser Frage brennend interessiert.

Die Farbe von Weihnachten #129 – 20/01/2017

Jedes Fest hat eine Farbe. Warum ist Weihnachten rot, grün und weiß und nicht rosa oder blau? Und was bedeutet das für den genervten Verbraucher? Wir haben uns mal umgeschaut.

Creating Enjoyable Earthquakes #113 – 23/07/2015

Disrupt and get noticed -- this is the dream of many people working in design and marketing. Consumers hate disruption. Can these two positions be reconciled? Yes, through an entirely new type of disruption!

Das Planning in der Werbe-Agentur – Definition, Strategie, Trends #71 – 4/01/2017

Strategische Planung ist wichtig, um Kunden und Marken zusammenzubringen. Was ist also Planning?