Menü
Kontakt
Debatte Raucherentwöhnung - eine gesundheitspolitische Herausforderung

Debatte Raucherentwöhnung - eine gesundheitspolitische Herausforderung
#79 24/03/2015 Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten.

Ist das Rauchen eine Sucht und ist diese Sucht eine Krankheit? Oder gehört Rauchen zum Lifestyle? Der Handlungsbedarf des Gesetzgebers ist groß

Auch nach der Einführung zahlreicher Rauchverbote ist das Rauchen eine gesundheitspolitische Herausforderung. Die zentrale Frage: Ist das Rauchen eine Sucht und ist diese Sucht eine Krankheit? Oder gehört Rauchen zum Lifestyle? Die Auswirkungen der verschiedenen Antworten sind enorm, denn sie beeinflussen, wie Krankenkassen mit Rauchern umgehen müssen.

Hintergrund: Der Staat ist verpflichtet, die Bevölkerung vor Gefährdung zu schützen. Dazu zählt die Gesundheitsgefährdung, also muss der Schutz vor Krankheiten gewährleistet werden. Das garantiert das deutsche Grundgesetz in Artikel 2 im Rahmen des Rechts auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Diese Unversehrtheit gilt auch für Nichtraucher, die durch Passivrauchen unfreiwillig gefährdet werden.
Inwiefern das Rauchen eine Gesundheitsgefährdung ist, bleibt zu diskutieren, weil es nicht nur psychische Abhängigkeit hervorruft, sondern auch physische Leiden erzeugen kann. Wissenschaftlich ist ein kausaler Zusammenhang zwischen Tabakkonsum und Gesundheitsschäden nachgewiesen. Es heißt sogar, dass sich die Lebenserwartung bei Rauchern um ca. 10 Jahre verringern kann. Diese Problematik erzeugt an Schnittstellen zwischen Medizin, Industrie und Politik Kontroversen.
Auf welchem Stand befindet sich also der Streit ums Rauchen und Nichtrauchen? Der Rüsselfisch recherchiert.

Rauchen als Lifestyle?

Immer weniger Menschen in Deutschland rauchen. Einige Zahlen hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier veröffentlicht. Für den Wandel gibt es verschiedene Gründe:
1. Es gibt weniger Werbung.
2. In den Medien sieht man weniger sympathische Raucher.
3. Durch das Nichtraucherschutzgesetz ist Rauchen im öffentlichen Raum weniger sichtbar.
Obwohl das Image des Rauchens sich geändert hat und die Tabakpreise gestiegen sind, ist das Rauchen aber nicht zum sozialen Randphänomen geworden.
Noch vor wenigen Jahren galt das Rauchen als Ausdruck der Persönlichkeit, des freien Willens, quasi als Grundrecht eines jeden Menschen, der frei über seinen Gesundheitszustand bestimmt. Nichtrauchen hatte eher den Ruf der Abstinenz, der Askese und des moralisierenden „Spielverderbens“. Heute scheint sich dieses Ansicht umgekehrt zu haben. Nichtraucher nehmen die Chance zur persönlichen Lebensgestaltung so wahr, dass das Nichtrauchen ein Ausdruck der Selbstbestimmung geworden ist.

Diese Einstellung verschiebt sich von der individuellen auf die soziale Ebene: Die Auswirkungen des Rauchens auf die Solidargemeinschaft werden immer kritischer betrachtet. Raucher erfahren Ablehnung oder Ausgrenzung. Sie hören immer öfter den Vorwurf, die Gesellschaft an finanzielle Grenzen zu bringen.

Krankenkassen und Raucher 

Was können Menschen tun, die das Rauchen aufgeben möchten, und welche Unterstützung erfahren sie vom Gesetzgeber? Wer aus privaten oder gesellschaftlichen Gründen aufhören will zu rauchen, kann sich an Selbsthilfegruppen wenden. Diese können die Kosten für die Raucherentwöhnung aber nicht bei den Krankenkassen geltend machen, denn Rauchen ist keine anerkannte Sucht.
Laut Sozialgesetzbuch können Selbsthilfegruppen zur Prävention oder Rehabilitation bei Suchterkrankungen von den Kassen gefördert werden. Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen, die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Selbsthilfeorganisationen haben im Leitfaden zur Selbsthilfeförderung entsprechende zu fördernde Krankheiten aufgeführt. Tabak wird dort aber nicht genannt. Suchterkrankungen sind in diesem Leitfaden z. B. Medikamenten-, Alkohol- und Drogenabhängigkeit sowie Essstörungen.

Das heißt: Rauchen wird offiziell immer noch als eine Art der psychischen Abhängigkeit definiert und nicht als Suchterkrankung.


Handlungsbedarf des Gesetzgebers

Der Zusammenhang zwischen dem Rauchen und verschiedenen Krankheiten wird durch zahlreiche wissenschaftliche Studien belegt. Der Nutzen von Therapien bleibt umstritten. Die grundsätzliche Therapierfähigkeit von ehemaligen Rauchern ist gemäß Sozialgesetzbuch eine Behandlungssvoraussetzung. Obwohl der Nutzen bestimmter Methoden nachgewiesen werden kann, muss die Therapiefähigkeit von nikotinabhängigen Menschen angezweifelt werden, solange Definitionen von Krankheit und Sucht fehlen. Hier müsste die Bundesregierung klare Aussagen treffen, um die Gesetzeslage zu klären.

Momentan stellt sich die deutsche Gesetzgebung so dar: Krankenkassen zahlen nicht für „Arzneimittel […], bei deren Anwendung eine Erhöhung der Lebensqualität im Vordergrund steht.“ [vgl. SGB V §34, Abs. 1]

Wieso nicht? Die Ansprüche, Rechte und Pflichten von Ärzten, Kassen und Versicherten [vgl. SGB V §92, Abs. 1] schließen bestimmte Arzneimittel aus, die Krankenkassen nicht bezahlen müssen. Grund: Die Solidargemeinschaft soll nicht mit unwirtschaftlichen Ausgaben belastet werden, damit die Beitragsstabilität gewährleistet bleibt.
Bemerkenswert: Die Kosten, die durch Tabakrauchen entstehen, betragen für Deutschland jährlich 21 Milliarden Euro, und gesetzliche Krankenkassen werden finanziell erheblich belastet.

Denkbar sind Gesetzesänderungen, die den Passus zur Raucherentwöhnung betreffen (§34, Abs.1 aus dem SGB V). Laut Sozialgesetzbuch ist die Frage nach Rauchen oder Nichtrauchen einzig eine Frage der Lebensqualität, nicht der Gesundheit.

Wenn Sie über kommunikative Maßnahmen im Hinblick auf das Rauchen nachdenken oder an Kampagnen arbeiten, die mit der Wahrnehmung von Gesundheitsprodukten zu tun haben, schreiben Sie uns. Der Wissensdienstleister NIMIRUM erarbeitet für Sie umfangreiche Recherchen über Trends, Märkte und Zielgruppen. Dazu nutzt NIMIRUM sein Expertennetzwerk von über 350 Wissenschaftlern weltweit. Anja Mutschler, Inhaberin von NIMIRUM, steht Ihnen gern zur Verfügung. Sie erreichen sie unter 0341 / 580 680 73 oder per Mail an sales@nimirum.info.

NIMIRUM on FacebookNIMIRUM on TwitterSign up for our Infoletter


Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
NIMIRUM: „Debatte Raucherentwöhnung - eine gesundheitspolitische Herausforderung”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_079-debatte-raucherentwoehnung-eine-gesundheitspolitische-herausforderung/ (abgerufen am 8/07/2020).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Inhaberin

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Die Zeit der Entspannung: (Digital) Health und Wellness als Themen der Zukunft #246 – 4/06/2020

„Was zuerst eine Zwangsentspannung war, wird zukünftig einen deutlichen Einfluss auf unser Leben haben – und die Themen Gesundheit und Wellness erlangen als Folge dieser Gesundheitskrise eine größere Bedeutung für die Menschen.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Astrid Nelke.

Medizinethik vor neuer Bewährungsprobe: Coronakrise als Chance? #238 – 17/04/2020

„Jetzt, da immer klarer wird, dass eine einfache Rückkehr zu dem, was wir vor Corona als Normalität ansahen, nicht möglich ist: Wo wollen wir uns verorten? Wo befinden wir uns überhaupt als Menschen? Müssen wir in einer Zeit, in der wir immer mehr können, nicht lernen, unsere Grenzen neu zu sehen? Was ist für jeden Einzelnen Leben? Was Lebensqualität?“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. med. Ute Altanis-Protzer.

Expertenwissen in der Kommunikation – Aufwind nach Coronakrise? #237 – 15/04/2020

„Die Wissenschaft hat in der Coronakrise getan, was sie am besten kann: auf Grundlage akademischer Erkenntnisse erörtern, wie die Lage zu bewerten ist und welche Handlungsempfehlungen getroffen werden können. Aus Sicht der Wissenschaft. Nicht: aus Sicht der Bevölkerung. Oder der Politik. Oder der Wirtschaft.“ - Eines unserer #expertstatements von Anja Mutschler.

Die Latenz der Menschlichkeit – Corona in Zeiten von Shitstorms und Hatespeech #236 – 9/04/2020

„In Zeiten von Corona erleben die Menschen eine Welle der Solidarität und Hilfsbereitschaft. Hat Corona den Hass besiegt? Nein! Zum einen ist es eine menschliche Eigenschaft, in Notsituationen zu helfen. Ebenso haben die Leute aktuell Wichtigeres zu tun. Ein sorgenfreies Leben scheint ein guter Nährboden für die Entwicklung von Hatespeech und Shitstorms zu sein. Doch wie echt ist eine Solidarität, die nur in Krisenzeiten auftritt? Es wäre wünschenswert, wenn etwas Menschlichkeit auch nach Corona in der Gesellschaft weiterlebt.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Christian Salzborn.

Interne und externe Krisenkommunikation in Zeiten von Corona #235 – 2/04/2020

„Die aktuelle Krise belegt, dass wir wirksame und gut ausgearbeitete Kommunikations- Notfallpläne brauchen, die kurzfristig aktiviert werden können. Helfen Sie Ihrer Organisation nun durch eine vertrauensbildende Kommunikation.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Simone Burel.

Romania in military-style lockdown to contain the Corona crisis #234 – 31/03/2020

„In Romania, the efforts to contain the Corona crisis are affected by a number of peculiarities: the countries huge diaspora of guest workers, an aging rural population, the chronically understaffed and underfinanced public health system and industrial activity dependent on international supply chains. Last, but not least: a strained state budget.“ - One of our #expertstatements by Andreea Sepi.

Der Wert der Gesundheit und die Notwendigkeit klarer Begriffe #233 – 27/03/2020

„Die Coronakrise bedeutet für mich als Sprachexperte für Transformations- und Change-Prozesse, dass es auf die Klärung von Begriffen und auf neue Dialogformate ankommt, die uns dabei helfen, disziplinübergreifend unser Denken zu beobachten, die jeweiligen blinden Flecken zu entdecken und systematisch neue Erkenntnisse zu gewinnen, indem wir alte Denkmodelle in Frage stellen.“ - Eines unserer #expertstatements von Helmut Ebert.

Community Building, Teil 2: Healthcare-Communities #232 – 14/01/2020

In dieser dreiteiligen Serie untersuchen wir mit unserer Lead-Expertin Prof. Dr. Astrid Nelke den neuen und zugleich uralten Trend des Community Building. Die Digitalisierung hat die Community neu belebt. Die digitale bzw. virtuelle Community kann ganz verschiedene Formen annehmen, folgt aber in Aufbau, Etablierung und Betrieb bestimmten Kriterien. Mit dem zweiten Teil springen wir direkt in den Healthcare-Bereich.

Reporting for Change: Wie CSR-Berichte ein Unternehmen verändern #223 – 22/10/2018

In diesem Jahr sind Unternehmen erstmals dazu verpflichtet eine nicht-finanzielle Erklärung zu den sozialen und ökologischen Dimensionen ihrer Arbeit abzugeben – eine Neuerung die für viele betroffene Unternehmen nur als zusätzliche Arbeit gesehen wird. NIMIRUM-Expertin Kerstin Hermuth-Kleinschmidt zeigt, wie aus dem CSR-Bericht statt leidiger Verpflichtung ein direkter Mehrwert für das Unternehmen wird.

„Nachhaltige Vernetzung nötig“ – Demenznetzwerke.de im Gespräch #215 – 28/11/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 2: Demenznetzwerke.de.