Menü
Kontakt

Wussten Sie schon, dass ... man China-Hotlines prüfen sollte?
#82 24/03/2015 Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten.

Wussten Sie schon, dass …? Wissenswertes über Zahlen und deren Gebrauch in der chinesischen Sprache. Wie Sie Fehler in der Übersetzung vermeiden, wissen die Experten von NIMIRUM.

Drehen wir das Ganze doch mal um. Viel zu oft ist ja die Rede von chinesischen Firmen und Institutionen, die sich im Westen blamieren, weil sie Fehler mit ihrem englischen Slogan machen (man erinnere sich an den berühmten „Three Georges Dam“). Mit genauso viel Elan verkünden manche westlichen Firmen eine Botschaft, die ungewollt doppeldeutig ist.

Oft hat das mit „Homophonen“ zu tun – das sind Wörter oder Wortkombinationen, die gleich klingen, aber anders geschrieben werden und auch etwas anderes bedeuten. Die arme „Claire Grube“ kann ein Lied davon singen.

Die Ziffernkombination „54“ (wǔ sì) wird im Chinesischen fast genauso ausgesprochen wie der Satz „Ich sterbe“ (我死 / wǒ sǐ, oder auch 吾死 / wú sǐ). Pech für ein Unternehmen, wenn es für seine Hotline ausgerechnet die Nummer 54 54 154 wählt. Denn das klingt dann so: „Ich sterbe, ich sterbe, lass mich sterben.“ Nicht gut. Der Grund der Malaise: Die 1 wird yī oder yāo ausgesprochen, und „lassen“ (要) ganz ähnlich: yào.

Weil die 4 (sì) und das Wort „Tod“ (死 / sǐ) ähnlich klingen, ist die 4 in China eine Unglückszahl – und übrigens auch in Korea und Japan. Man spricht sogar von „Tetraphobie“ – der Angst vor der Vier. Vierfurcht, sozusagen.

Das Umgekehrte gibt es natürlich auch. „520“ (wú èr líng) klingt im Shanghaier Dialekt wie „Ich liebe Dich“ (我爱你). Deshalb ist der 20. Mai der große Geschenkartikel-Verkaufstag. In China schreibt man, wie in den USA, den Monat vor dem Tag, also: 5.20. Wollen wir hoffen, dass die Liebe auch am 21. Mai noch anhält ...

Für den westlichen Kommunikationsprofi jedenfalls bieten sich viele Chancen, Kundinnen und Kunden gleich auf mehreren Ebenen anzusprechen.

So kommt Ihre Botschaft vor Ort an
Sie sind in China oder einem anderen großen Markt tätig, und wir können Ihre Internationalisierung lokal unterstützen? Wenden Sie sich gerne an uns. Ihre Ansprechpartnerin für Ihre Anfrage:
Anja Mutschler - Inhaberin, Tel.: +49 (0341) 580 680 73 oder per Mail an sales@nimirum.info

NIMIRUM on FacebookNIMIRUM on TwitterSign up for our Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
NIMIRUM: „Wussten Sie schon, dass ... man China-Hotlines prüfen sollte?”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_082-wussten-sie-schon-dass-man-china-hotlines-prufen-sollte/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Interkulturelles Weihnachtsessen – Worauf Sie achten müssen #219 – 22/12/2017

Weihnachtstraditionen gibt es viele und die hören beim Weihnachtsessen nicht auf. Wir zeigen Ihnen die ungewöhnlichen und alltäglichen Weihnachts- und Wintergerichte, die unsere Länderexperten für Schweden, Frankreich und Polen gesammelt haben. In einem anderen Land gibt es dagegen statt aufwendigen Weihnachtsgerichten meistens eher einen Eimer KFC.

Wie geht es weiter mit Journalismus und Gesellschaft? #217 – 15/12/2017

Wer sich heute für den Journalismus entscheidet, hat klare Vorstellungen – aber auch Fragen: an Medienhäuser, an die Öffentlichkeit, an sich selbst. Die 12 Studierenden des internationalen Masterstudiengangs New Media Journalism (NMJ) haben sich zum Auftakt an der Leipzig School of Media in einer Übung journalistisch mit dem Thema Journalismus auseinandergesetzt. Einige Gedanken und Reflexionen von Studiengangsleiter Dr. Tobias D. Höhn.

Hypermobility! NIMIRUM auf der Hypermotion #216 – 11/12/2017

Alfred Fuhr war für NIMIRUM auf der neuen Messe Hypermotion in Frankfurt und hat mit Beteiligten und Gästen über den Begriff der Hypermotion als Oberbegriff zu Mobilität, Logistik, Digitalisierung und Dekarbonisierung gesprochen. Bildquelle: Messe Frankfurt Exhibition GmbH.

5 Fragen an ... Anja Mutschler und Christophe Fricker #213 – 26/10/2017

Die Frage, ob Wissen käuflich ist, ist fast eine philosophische. Unstrittig ist jedoch, dass ein Wissensvorsprung im Geschäftsleben heute unabdingbar ist. Im Interview berichten die Gründer und Geschäftsführer von NIMIRUM, Anja Mutschler und Dr. Christophe Fricker, über die Illusion der neuen Datenwelt und darüber, dass Expertise auch heißen kann, den menschlichen Faktor zu berücksichtigen.

Wie sieht die Zukunft der Mobilität aus? #208 – 29/09/2017

Wir haben alle Veröffentlichungen der letzten Wochen zum NIMIRUM Themenboost Mobility hier abschließend zusammengestellt – Fachbeiträge von Experten, unser Audioboost sowie kommentierte Links zum Thema.

Future of Mobility: Wie wir urbane Mobilität gestalten #210 – 27/09/2017

„Um zu erfahren, wie urbane Mobilität auch anders gedacht werden kann, lohnt sich ein Blick in Städte wie Amsterdam“. Unser Experte Michael Weber und Kommunikationsdesignerin Eva Jahnen zeigen mit Ihrer Infografik eine Vision für die Städte der Zukunft, in denen die Lebensqualität der Menschen wieder im Vordergrund stehen.

Mobilität in China – ein Vorbild? #209 – 27/09/2017

Genau wie Deutschland investiert China in die Entwicklung von alternativen Antriebssystemen. Doch ganz im Gegensatz zu Deutschland scheinen Elektroautos in der Volksrepublik auch in der alltäglichen Verwendung realistisch angelegt zu sein.

Future of Mobility: Kampf der Mobilitätskulturen? #207 – 26/09/2017

Studien zur Zukunft der Mobilität fokussieren oft eine gutverdiendende, urbane Zielgruppe. NIMIRUM-Experte Gunter Heinickel erklärt, warum eine Verbreiterung der Perspektive auf vielen Ebenen notwendig ist, um die Anforderungen von Mobilitätslösungen zu identifizieren.

Haben Autos künftig ein Bewusstsein? #206 – 14/09/2017

Verkehrssoziologe Alfred Fuhr weiß, dass Autos nicht nur ein Bewusstsein haben, sondern auch betrügerische Taten vollbringen können. Darüber schreibt er in „Haben Autos künftig ein Bewusstsein? Ein vorausschauender Rückblick auf die IAA 2017 aus der Perspektive der automobilen Gesellschaft.“

Future of Mobility: Audioboost #205 – 14/09/2017

Zum Themenboost Zukunft der Mobilität und pünktlich zur Eröffnung der IAA spricht Anja Mutschler von NIMIRUM mit zwei Experten: Alfred Fuhr, führender Verkehrssoziologe in Deutschland, und Dr. Gunter Heinickel, langjähriger Mobilitätsforscher u.a. an der TU Berlin