Menü
Kontakt

„Flexwork“ oder Schöne neue Arbeitswelt // Ein sichtbarer und ein versteckter Trend
#93 23/01/2015 Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten.

Neue Arbeitsmodelle beeinflussen Hierarchien, Mobilität und Motivation. Maßnahmen müssen jeweils einzeln ausgewertet werden.

Der supervernetzte Mensch will arbeiten. Mit den neusten Technologien und nach seinem eigenen Rhythmus. Denn so kann er am erfolgreichsten tätig sein. Dauerpräsenz ist kein Problem dank Laptops und Smartphones, die Einzelarbeit und virtuelle Konferenzen noch im hintersten Wald-Office ermöglichen.

Besonders spannend: Neue Arbeitsmodelle bringen auch neue Mobilitätskonzepte mit sich. Die Produktivität steigt, der Verkehr wird weniger hektisch.

Die Hightech-Strategie der deutschen Bundesregierung versteht unter einer innovativen Arbeitswelt „neue Formen der Arbeitsorganisation“ und „interaktivere Wertschöpfungsprozesse“. Diese neue Arbeitsorganisation ist auch als „New Work“ bekannt. Das zentrale Merkmal hiervon ist die Forderung, dass Arbeit gesund und erfüllend sein soll. Durch diese subjektive Sicht wird auch die objektive Seite anders: Der Arbeitende hat mehr Möglichkeiten in Bezug auf Mitsprache und Mitbestimmung im Unternehmen.

Auf Grund von „Home Office“ und flexiblen Arbeitszeiten kann der Arbeitende weniger vom Chef überwacht werden. So ist eine flache Hierarchie erforderlich, die die Selbstständigkeit des Arbeitenden ermöglicht. Die nach Ort und Zeit flexible Arbeitsgestaltung gibt dem Arbeitenden die Freiheit, sein privates Leben in besseren Einklang mit dem Berufsleben zu bringen. Diese „Work-Life-Balance“ steigert die Motivation.

Flexwork-Erfahrungen aus der Schweiz

In der Schweiz experimentieren Unternehmen mit flexiblen Arbeitsmodellen, die weit über Teilzeitarbeit und Jobsharing hinausgehen. „Flexworker“ kombinieren Home- und Mobile-Office mit dem klassischen Arbeitsplatz. Die außerbetriebliche Leistung wird voll honoriert – und zwar zum Nutzen auch der Arbeitgeber: „Gleiche“ oder „höhere“ Produktivität im Vergleich zu traditionellen Arbeitsmodellen wies das Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung der Fachhochschule Nordwestschweiz bei „Flexworkern“ nach.

Eine großräumige Umsetzung des „Flexworker“-Konzepts könnte Änderungen in Bezug auf die Infrastruktur zur Folge haben. Stoßzeiten des Berufsverkehrs würden verringert, was eine Entlastung darstellt. Gleichwohl müsste die Infrastruktur den hohen Ansprüchen an die Mobilität ständig genügen: Wer wann pendelt, ist für die Mobilitätsbetriebe nicht genau vorsehbar.

Die ETH Zürich hat weiterhin herausgefunden: 66 % der Angestellten möchten sich flexibler engagieren, 50 % könnten es. Gerade in wissensintensiven Sektoren ließe sich die Hälfte der Arbeit überall erledigen. Und zwar vertikal gesehen vom Topmanager über den Abteilungsleiter bis zum einfachen Mitarbeiter. Voraussetzung sind der gemeinsame Wille sowie mobile Infrastrukturen und Kommunikationstools.

Unsere Flexwork-Expertin:

Edith Arnold ist Redakteurin und Journalistin BR, mehr denn je auch Texterin und Konzepterin. Immer daran interessiert, welche Trends sich wo herauskristallisieren und wohin uns der Fortschritt führt, ist sie die perfekte Hoch- oder Querqualifizierte. Ihr Themenspektrum umfasst die Bereiche Ökologie, Design und Lifestyle.

Edith Arnold sagt:NIMIRUM ist eine Wissensvermittlerin auf der Höhe der Zeit. Gerne steuere ich mein Fachwissen und meine Recherchen bei.“

Sie möchten Kontakt zu unserer Expertin Edith Arnold aufnehmen? Schreiben Sie uns gleich.

Sie wollen wissen, wie sich ein Trendthema entwickelt?

Sie haben Fragen oder ein konkretes Projekt, bei dem wir Sie als Partner unterstützen dürfen? Wenden Sie sich gerne an uns. Ihre zentrale Ansprechpartnerin für Ihre Anfrage:
Anja Mutschler - Inhaberin, Tel.: +49 (341) 580 680 73 oder per Mail an frage@nimirum.info.

NIMIRUM auf Facebook -- NIMIRUM auf Twitter -- Anmeldung zum Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Arnold, Edith: „„Flexwork“ oder Schöne neue Arbeitswelt // Ein sichtbarer und ein versteckter Trend”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_093-flexwork-oder-schoene-neue-arbeitswelt-ein-sichtbarer-und-ein-versteckter-trend/ (abgerufen am 5/11/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Digital Fluency: die neue Mitarbeiterkompetenz #224 – 22/10/2018

Digitale Technologien prägen unser Leben, unsere Kommunikation und auch unseren Arbeitsalltag. NIMIRUM-Experte Professor Florian Kunze forscht zum Thema Digital Fluency, der Kompetenz im Umgang mit Technologien, einem neuen Faktor für Unternehmen und Mitarbeitende.

Reporting for Change: Wie CSR-Berichte ein Unternehmen verändern #223 – 22/10/2018

In diesem Jahr sind Unternehmen erstmals dazu verpflichtet eine nicht-finanzielle Erklärung zu den sozialen und ökologischen Dimensionen ihrer Arbeit abzugeben – eine Neuerung die für viele betroffene Unternehmen nur als zusätzliche Arbeit gesehen wird. NIMIRUM-Expertin Kerstin Hermuth-Kleinschmidt zeigt, wie aus dem CSR-Bericht statt leidiger Verpflichtung ein direkter Mehrwert für das Unternehmen wird.

„Nachhaltige Vernetzung nötig“ – Demenznetzwerke.de im Gespräch #215 – 28/11/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 2: Demenznetzwerke.de.

„Informativ nicht investigativ“ - Leafly.de im Gespräch #198 – 4/08/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 1: Leafly.de, das über medizinisches Cannabis informiert.

Future of Finance: Rebellion der Schalterschlange #197 – 26/06/2017

Maik Klotz, eine Art Supercoach der Bankenwelt, hat sein Image weg. Eines, das er sich jedoch selbst gegeben hat: Rebell mit Tattoo, Quertreiber auf der Bühne, Non-Konformist in einem konservativen Gewerbe – das, so betont er während des Themenboost-Interviews von NIMIRUM, endlich aufwachen müsse und anfangen, seine Kunden „zu verstehen“.

Future of Finance: Fintechs – Vorsicht am Bahnsteig! #196 – 20/06/2017

Über Fintechs wird viel geredet. Große Erwartungen sind mit den kleinen Apps verbunden: Eine Revolution des Finanzwesens und unseres Geldes. Doch beim Geld ist immer etwas mehr Vorsicht geboten. Banken und Aufseher nehmen Fintechs nicht nur wegen ihrer Chancen ernst. Viele haben Sorgen, dass der Zug beim Anrollen einen zu starken Sog entwicklen könnte, gerade für Nachzügler wie Deutschland.

Future of Finance: Brauchen wir Nachhaltigkeit? #195 – 7/06/2017

"Nachhaltigkeit" kostet ein Unternehmen nur Geld und gehört hauptsächlich in die PR- und Marketingabteilung. Ein Betrieb muss zuallererst Gewinn machen, bevor er sich diesen "Luxus" leisten kann. Diese Aussage werden wohl immer weniger Firmenchefs unterschreiben.

Future of Finance: 7 Thesen zur Digitalisierung von Banken #194 – 6/06/2017

Warum sehen Banken die Digitalisierung nicht als echte Chance und weigern sich tiefgreifende Veränderungen zu unternehmen, um zukunftsfähig zu sein? Die 7 Thesen sind Erklärungsversuch und Diskussionsgrundlage für dieses komplexe und vielschichtige Thema.

„Freiheit, nicht Überwachung!“ – Cornelia Daheim im Gespräch #191 – 20/03/2017

NIMIRUM befragte im Rahmen seines Themenboosts mit Cornelia Daheim eine der weltweit führenden Zukunftsforscherinnen zu New Work im Hinblick auf Inklusion, und was das ihrer Meinung nach mit Freiheit und Überwachung zu tun hat.

Wie New Work und Altern jetzt zusammengehören #190 – 15/03/2017

Prof. Kunze thematisiert den demographischen Wandel in Unternehmen. Mit einer Studie untersucht er den Zusammenhang zwischen gefühltem Alter und Produktivität, welcher letztendlich auch bestätigt werden kann. Gefühltes Alter wird am Arbeitsplatz durch ein angenehmes Arbeitsumfeld und sinnvolle Aufgaben positiv beeinflusst.