Menü
Kontakt

Wissen Sie, was an der Ankunft in England so schön ist? Nein?
#95 9/02/2015 Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten.

Unangenehme Wahrheiten im Gespräch gut verpacken. Auch mal Nein sagen. Im beruflichen Alltag. Die kreative Absage als Verhandlungstechnik hat Konjunktur. NIMIRUM-Inhaber Dr. Christophe Fricker macht den Kulturcheck.

Wie oft habe ich das schon gehört: In Asien darf man nicht „Nein“ sagen. Wenn jemand mal Nein sagt, ist das gleich eine Nachricht. Im Allgemeinen verletze das Nein den Gesprächspartner, der sich leicht brüskiert vorkomme. „Wollen Sie uns beim Bau dieses Werks helfen?“ Wir denken: Nein. Und sagen sollen wir so etwas wie: „Lassen Sie uns noch einmal in Ruhe anschauen, was bei der letzten geologischen Untersuchung des Standorts herauskam.“ Ist das nicht sehr umständlich? Deutsche sind doch dafür bekannt, dass sie sagen, wo’s langgeht. Da müssen sie doch auch Nein sagen dürfen.

Das Nein im Small-Talk

Zumal es ja auch um Fragen der Alltagskommunikation geht: „Hatten Sie einen guten Flug?“ Ich habe kein Auge zugedrückt; rechts neben mir saß eine junge Frau mit einem Säugling, links ein Passagier, der offenbar auf der Armlehne Schnittmengen mit mir ausloten wollte. Die Cola war wärmer als das Hühnchen. Unter mir Bürgerkriege, über mir der dunkle Weltraum, nichts als Abgründe und Zerstörung. Hatten Sie einen guten Flug? Jetzt nicht schwach werden! „Ich habe gesehen, dass man schon für 500 Dollar extra ein Economy-Plus-Ticket kaufen kann. Das werde ich zu unserem nächsten Termin einfach mal ausprobieren.“ Puh.

Mit einer so schönen Antwort beginnt ein Gespräch, das nicht nur in Asien, sondern überall auf der Welt Türen öffnen kann. Man zeigt, wo es Verbesserungsbedarf gibt und wie man ihn angehen wird. Man empfiehlt sich als aufmerksamer, konstruktiver Beobachter, mit dem die anderen arbeiten können. Alles Sachen, die im anschließenden Gespräch ohnehin nötig gewesen wären. Und hier erwirbt man in einer Einstiegssituation gleich das Wohlwollen des Gegenübers. Denn von Geschäften ist ja noch keine Rede.

Das Sandwich-Nein

Nach inzwischen sechs Jahren in England habe ich gelernt, dass man natürlich schon auch sagen kann, dass der Flug ein Griff ins Klo war. Die Schwägerin meines alten Doktorvaters ist eine der Top 10 Fluggäste von Delta. Sie übt mit mir den Dreischritt: „Man freut sich ja am meisten über den Moment, wo man von den freundlichen Menschen in Ihrem schönen Land in Empfang genommen wird. Im Flugzeug hat mir ein feuerspeiender Drache den Kaffee auf die Hose geschüttet. Ich bin schon gespannt auf den neuen Anzug, den ich mir von Ihren talentierten Schneidern anfertigen lassen werde!“ Auf Englisch nennt man das, wenn man nicht so diplomatisch ist, den „Shit Sandwich“: etwas Unschönes, eingebettet in zwei schöne Scheiben Konversationstoast.

Wenn man vornehmer sein will, nennt man es den „Oxford Sandwich“. Das klassische Beispiel ist die Äußerung über einen Dritten: „Very nice man. No brains, of course. Lovely wife, too.“ Funktioniert in England immer. Sollten Sie mal probieren.

Sagen Sie jetzt nicht Nein!

Geht's noch schlimmer?

Es gibt allerdings ein kleines Wort, das noch viel schlimmer ist als das Nein. Dieses kleine Wort katapultiert einen über die Region hinaus, in der Hopfen und Malz noch zu retten sind. Ein Beispiel kann ich Ihnen nicht ersparen. Wieder müssen ehrliche Deutsche dafür herhalten. Sie sind in England, da ist der Druck groß. Man erzählt ihnen mit dem gewohnten Witzeln, dass Deutsche keinen Humor haben. Sie denken an Loriot, Tucholsky, Jean Paul, eine große Tradition. Keinen Humor? Und da platzt es wütend aus ihnen heraus:

„Doch!“

Kulturchecks gibt's bei NIMIRUM. Für Ihre interkulturelle Kommunikation. Rufen Sie mal an: +49 (341) 580 680 73. Wir besprechen mit Ihnen, wie wir die Durchschlagskraft Ihrer internationalen Projekte erhöhen. Mit deutschem Humor und englischer Gründlichkeit.

Autor: Christophe Fricker

NIMIRUM auf Facebook--NIMIRUM auf Twitter --Anmeldung zum Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Fricker, Christophe: „Wissen Sie, was an der Ankunft in England so schön ist? Nein?”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_095-wissen-sie-was-an-der-ankunft-in-england-so-schoen-ist-nein/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Christophe Fricker

Dr. Christophe Fricker

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite anThemen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Christophe Fricker direkt als Ihren Ansprechpartner für Research-Projekte.

Kontakt mit Christophe Fricker

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Interkulturelles Weihnachtsessen – Worauf Sie achten müssen #219 – 22/12/2017

Weihnachtstraditionen gibt es viele und die hören beim Weihnachtsessen nicht auf. Wir zeigen Ihnen die ungewöhnlichen und alltäglichen Weihnachts- und Wintergerichte, die unsere Länderexperten für Schweden, Frankreich und Polen gesammelt haben. In einem anderen Land gibt es dagegen statt aufwendigen Weihnachtsgerichten meistens eher einen Eimer KFC.

Groß, schlank, blond? Wie sich Schönheitsideale verändern #193 – 3/05/2017

Groß, schlank, blond, natürlich? Gilt dieses Schönheitsideal heute noch – und für alle Frauen in Deutschland? In einer vielfältigen Gesellschaft mit unterschiedlichen Kulturen und Weltanschauungen existieren verschiedene Vorstellungen von Schönheit und Körperbewusstsein – die auch die Schönheitsstandards und das Modebewusstsein der Mehrheitsgesellschaft nachhaltig verändern.

Fettnapf-Alarm: Internationalisierung in Marketing und PR #192 – 31/05/2017

Werber wissen: Bei Claims kann schnell etwas schiefgehen. NIMIRUM hat im Lauf der Jahre lustige und überraschende Insights in seinem Blog gesammelt. Eine Zusammenfassung aus vier Jahren „Fettnäpfchen-Alarm“.

Megatrend New Work – sind Sie vorbereitet? #187 – 7/03/2017

Digitalisierung, Globalisierung und Vernetzung ermöglichen flexibles Arbeiten in neuer Qualität. Veränderte Rollenmuster (Stichwort Generation Y) erfordern neue Arbeitsmodelle, auf die betriebliche Strukturen zunehmend reagieren. Diese Megatrends werden unter dem Schlagwort „New Work“ diskutiert. Woher kommt dieses Konzept, was bedeutet es und was müssen Sie zu aktuellen Arbeitstrends wissen?

Die beste Trendstudie? Science-Fiction! #186 – 15/03/2017

Das Science-Fiction-Genre steigt wieder in der Gunst des Publikums und erreicht eine immer größer werdende Zahl an Menschen. Aber können uns die von Autoren entworfenen Zukunftsvisionen mehr bieten als Realitätsflucht? NIMIRUM-Experte Marcus Hammerschmitt zeigt, warum es sich für globale oder ganz persönliche Zukunftsentwürfe lohnt, sich mit guter Science-Fiction eingehend zu beschäftigen.

Eine (wahre) Geschichte der Fake News #185 – 15/03/2017

Stefan Raab ist tot, Obama bei einem Brand ums Leben gekommen, und der Papst unterstützt Trump? Frei erfunden – aber so wirksam, dass die Angst vor den Fake News umgeht. Vor „Lügenschleudern“ (Spiegel), vor den „Armeen der Unwahrheit“ (Die Zeit). Eigentlich gibt es schon Mechanismen dagegen. Aber das heutige Problem ist ein ganz anderes. Eine Analyse von Nimirum-Experte Dr. Christian Salzborn.

Mikrokommunikation – warum weniger nicht immer mehr ist #178 – 3/03/2017

Von 160 Zeichen in der SMS über 140 bei Twitter hin zu nur einem einzigen Zeichen: dem Emoji. Wir fassen uns immer kürzer. Doch wie viel Kommunikation geht dabei wirklich verloren und wie können immer allgemeinere Reaktionen überhaupt noch als relevantes Feedback ausgewertet werden? NIMIRUM-Experte Dr. Christian Salzborn hat die Antworten :)

NIMIRUM: internationale Einschätzungen zur US-Election 2016 #177 – 20/01/2017

Es ist Realität. Donald Trump wurde zum Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt. Die Reaktionen reichen von zufrieden über überrascht bis zum Rande des Nervenzusammenbruchs. Einen Tag nach der Wahl äußern unsere Experten Erwartungen an die Zukunft und analysieren Reaktionen von Kanada über die Schweiz bis Russland.

Kein Traum: Behörden online, Schulen flexibel, Frauen Huckepack -- in Finnland (Ländercheck, Folge 9) #165 – 9/11/2016

Gummistiefelweitwurf -- allein das Wort ist ein Knüller. Aber Traditionen und Trends in Finnland sind auch sonst spannend. Abseits von Sauna und Seen gibt es offline und online viel zu tun. Ein Markt am Rande Europas auf dem Weg in die Zukunft.

7 Fakten über den Innovationsmarkt Rumänien (Ländercheck, Folge 5) #159 – 10/11/2016

Die Stimmung in Europa ist düster, da sind positive Überraschungen aus Rumänien willkommen. 7 überraschende Fakten zeigen: Deutschland ist schon jetzt der wichtigste Handelspartner des Landes zwischen Karpaten und Schwarzem Meer – doch es gibt noch jede Menge Luft nach oben für gemeinsames Wachstum. Wir zeigen die Gründe dafür.