Menü
Kontakt

Vergessen Sie mal Ihre Fremdsprachen! 10 Gründe, die Muttersprache zu feiern
#97 11/06/2015 Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten.

Fremdsprachen sind wichtig. Muttersprachen sind noch wichtiger. Der von der UNESCO ausgerufene Tag der Muttersprache erinnert uns daran. Wir liefern 10 frische Perspektiven auf die Sprache, die uns allen am nächsten ist.

Fremdsprachenkenntnisse stehen in diesen globalisierten Zeiten im Mittelpunkt des Interesses. Zum kommenden „Tag der Muttersprache“ am 21. Februar drehen wir den Spieß um! 10 Thesen zu unserer ganz eigenen Sprache:

  1. Ein guter Übersetzer beherrscht seine Muttersprache besser als die Sprache, aus der er übersetzt. Immerhin schreibt er einen Text in seiner Muttersprache!
  2. Auch Muttersprachler machen Fehler. Jedenfalls sind sie oft unsicher: Trotz dem schönen Wetter oder trotz des schönen Wetters? Kaffee mit Ihnen zu trinken hat mir Spaß gemacht – oder war da ein Komma nötig? Keiner ist perfekt. Aber: Es gibt bestimmte Fehler, die Zweitsprachler sehr viel häufiger machen als Muttersprachler.
  3. Selbst die besten Nicht-Muttersprachler verraten sich irgendwann, und zwar meistens durch eine Sprachmelodie, die eher zu ihrer eigenen Sprache gehört, oder durch einzelne Wörter, die stilistisch aus dem Sprachfluss herausstechen, indem sie zum Beispiel sehr viel umgangssprachlicher sind als der Rest der jeweiligen Äußerung.
  4. Was ein Fehler ist, hängt auch vom Sprecher ab. Wer erinnert sich nicht noch an den Satz seines Lateinlehrers: Wenn Caesar das schreibt, ist es ein Stilmittel; bei Dir ist es einfach falsch.
  5. Die Muttersprache fängt als Kindersprache an. Kinder haben ihren eigenen Wortschatz, und Eltern benutzen im Gespräch mit Kindern Wörter, die sie sonst nicht gebrauchen. Irgendwann stellt wohl jedes Kind seiner Mutter die Frage: Gibt es dieses oder jenes Wort wirklich, oder sagen nur wir das?
  6. Jeder Mensch hat seine eigene Muttersprache. Jeder hat sprachliche Eigenheiten, an denen man ihn erkennen kann. Das mag die Aussprache angehen, den Satzbau oder den Wortschatz. Im Unterschied zum (regionalen) Dialekt und dem (nach sozialen Schichten unterscheidenden) Soziolekt spricht man hier von einem „Idiolekt“ – der persönlichen „Sprache“ des Einzelnen.
  7. Die eigene Sprache kann man selbst nie so recht einschätzen. Wer eine Tonaufnahme der eigenen Stimme hört, ist überrascht. Und wer seinen eigenen Sprachstand einschätzen soll, weicht damit oft von der Meinung anderer ab. Der Komponist Paul Hindemith wurde von einer seiner Studentinnen gefragt, welchen Dialekt er spreche. Ernst sagte er: „Ei, Hochdeutsch!“ – allerdings in breitestem Frankfurterisch.
  8. Was richtig ist, steht vielleicht gar nicht fest. Im Bezug auf das Deutsche sind sich zwar viele einig, was „richtig“ ist und was nicht, aber eine offizielle, zentrale Instanz gibt es weder im Hinblick auf Rechtschreibung noch auf Grammatik oder Aussprache. Das Hannoveraner besonders gutes Deutsch sprächen, sagen sie vielleicht gern selbst. Aber was wir als Aussprache-Standard empfinden, stammt eher von der seit dem 18. Jahrhundert überregional einheitlicher werdenden Bühnensprache des Theaters als von der Leine.
  9. Viele haben mehr als eine Muttersprache. Selbst in sehr liberalen Ländern kann man nur eine Mutter haben, aber in vielen sehr konservativen Ländern haben die Menschen mehrere Muttersprachen. Wer in Kamerun aufwächst, geht meistens gleich mit drei Sprachen an den Start. Dass wir Deutschen in der Regel nur eine Muttersprache haben, hängt mit der Nationalstaatspraxis des 19. Jahrhunderts zusammen. Die europäische Einigung und die Arbeitnehmerfreizügigkeit führen hier zu Veränderungen.
  10. Es gibt auch die sprachliche Freizügigkeit, nämlich  eine Art Arbeitnehmerfreizügigkeit für eine ganze besondere Berufsgruppe: Der Hochadel genoss diese Freiheit schon immer und ist von Alters her ein großer Sprachexporteur. Englands König Georg I. sprach Deutsch (er kam aus Hannover), ebenso die russische Zarin Katharina die Große – sie wurde als Sophie von Anhalt-Zerbst in Stettin geboren. Ihr Bild hängt übrigens im Büro von Angela Merkel, die derzeit oft Gelegenheit hat, ihr Russisch zu trainieren.

Und damit sind wir wieder bei den Fremdsprachen. Klar ist aber jetzt: Fremdsprachen sind wichtig, weil sie immer die Muttersprache des Anderen sind.

NIMIRUM

NIMIRUM recherchiert Trendthemen, Märkte und Branchen für Agenturen und Unternehmen in 50 Ländern. Ihre Ansprechpartnerin für strategische und individuelle Projekte ist die Inhaberin von NIMIRUM, Anja Mutschler. Sie erreichen sie hier und per Telefon unter +49 (341) 580 680 73.

NIMIRUM auf Facebook - NIMIRUM auf Twitter - Anmeldung zum Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
NIMIRUM: „Vergessen Sie mal Ihre Fremdsprachen! 10 Gründe, die Muttersprache zu feiern”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_097-vergessen-sie-mal-ihre-fremdsprachen-10-grunde-die-muttersprache-zu-feiern/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Interkulturelles Weihnachtsessen – Worauf Sie achten müssen #219 – 22/12/2017

Weihnachtstraditionen gibt es viele und die hören beim Weihnachtsessen nicht auf. Wir zeigen Ihnen die ungewöhnlichen und alltäglichen Weihnachts- und Wintergerichte, die unsere Länderexperten für Schweden, Frankreich und Polen gesammelt haben. In einem anderen Land gibt es dagegen statt aufwendigen Weihnachtsgerichten meistens eher einen Eimer KFC.

Groß, schlank, blond? Wie sich Schönheitsideale verändern #193 – 3/05/2017

Groß, schlank, blond, natürlich? Gilt dieses Schönheitsideal heute noch – und für alle Frauen in Deutschland? In einer vielfältigen Gesellschaft mit unterschiedlichen Kulturen und Weltanschauungen existieren verschiedene Vorstellungen von Schönheit und Körperbewusstsein – die auch die Schönheitsstandards und das Modebewusstsein der Mehrheitsgesellschaft nachhaltig verändern.

Fettnapf-Alarm: Internationalisierung in Marketing und PR #192 – 31/05/2017

Werber wissen: Bei Claims kann schnell etwas schiefgehen. NIMIRUM hat im Lauf der Jahre lustige und überraschende Insights in seinem Blog gesammelt. Eine Zusammenfassung aus vier Jahren „Fettnäpfchen-Alarm“.

NIMIRUM: internationale Einschätzungen zur US-Election 2016 #177 – 20/01/2017

Es ist Realität. Donald Trump wurde zum Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt. Die Reaktionen reichen von zufrieden über überrascht bis zum Rande des Nervenzusammenbruchs. Einen Tag nach der Wahl äußern unsere Experten Erwartungen an die Zukunft und analysieren Reaktionen von Kanada über die Schweiz bis Russland.

Kein Traum: Behörden online, Schulen flexibel, Frauen Huckepack -- in Finnland (Ländercheck, Folge 9) #165 – 9/11/2016

Gummistiefelweitwurf -- allein das Wort ist ein Knüller. Aber Traditionen und Trends in Finnland sind auch sonst spannend. Abseits von Sauna und Seen gibt es offline und online viel zu tun. Ein Markt am Rande Europas auf dem Weg in die Zukunft.

7 Fakten über den Innovationsmarkt Rumänien (Ländercheck, Folge 5) #159 – 10/11/2016

Die Stimmung in Europa ist düster, da sind positive Überraschungen aus Rumänien willkommen. 7 überraschende Fakten zeigen: Deutschland ist schon jetzt der wichtigste Handelspartner des Landes zwischen Karpaten und Schwarzem Meer – doch es gibt noch jede Menge Luft nach oben für gemeinsames Wachstum. Wir zeigen die Gründe dafür.

"Wie geht es Ihrer Frau?" - Wie man in Indien Geschäfte macht (Ländercheck, Folge 4) #158 – 5/09/2016

Zugegeben, Missverständnisse in Projektteams sind nicht per se interkulturell. Der BER in Schönefeld ist ein schönes Beispiel. Nicht selten scheitern internationale Teams aber an kulturellen Missverständnissen. Unsere Indien-Expertin Minal Sauerhammer gibt im NIMIRUM-Ländercheck, Folge 4, wichtige Tipps für alle Deutschen, die mit Indern im Team zusammen arbeiten.

Geld, Macht, Tore: Briefing zur EM 2016 #153 – 4/08/2016

Spiel oder Krieg? Selten zuvor barg eine Fußball-EM zuvor derart viel unsportliches Konfliktpotenzial. Wir klären auf - auch in punkto interkulturelles Marketing.

Von roten Eiern bis Wasserpistolen: Ostern im interkulturellen Kontext #141 – 19/05/2016

Rote Eier, Holzrasseln in der Kirche, Wasserpistolen und Eierkämpfe. Wo genau es an Ostern so bunt zugeht und wann das Fest in diesem Jahr international los geht, hat eine unserer Expertinnen für das östliche Europa, Agnes Marciniak, für sie herausgefunden.

Interkulturelles Marketing - ein kommunikatives Minenfeld #136 – 19/05/2016

Sagt der Deutsche zum Türken...so wie diese Sorte von Witzen kommt auch Werbung ohne Stereotype oft nicht aus. Unser Experte Kristian Schulze klärt auf, wie deswegen Missverständnisse und Fehltritte entstehen, und wo man besonders vorsichtig mit Nationalismus sein muss.