Menü
Kontakt
Managing the New Everywhere: IoT and the emergence of "smart assets"

Managing the New Everywhere: IoT and the emergence of "smart assets"
#101 10/04/2015 Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten.

The Internet of Things is rapidly changing the market for condition monitoring and asset management, even for smaller businesses. Technological change and entrepreneurial foresight can go hand in hand.

Cisco predicts that by 2020, 50 billion devices (machines, equipment, computer, sensors) will be connected to the Internet and that the majority of that growth will be seen over the next six years.

This phenomenon, termed the Internet of Things (IoT), will impact businesses in different ways, with Gartner stating that when combined with other digital accelerators such as cloud, mobile and social, the IoT will force companies to be driven to adopt connected devices, just as they were forced to accept the consumerisation of IT.

Although we don’t know it as IoT, we can already see changes developing in our own lives; smart meters in homes, garden sensors and wearable devices are highlighting the available benefits and also paving the way for businesses to understand and benefit from the coming changes.

Business applications of IoT will by where the real action is; Gartner suggests that in the coming years, a basic level of built-in equipment intelligence and connectivity will be regarded as standard, this will rapidly filter down to mainstream products and services, creating new business models and value propositions.

IoT for reliable equipment 

IoT will revolutionise many areas, including asset management. Most businesses own equipment and machinery, which drives their business models to generate revenue and profit. The predictable and cost-efficient operation of this is key to their success. Sudden breakdowns and expensive repairs bills to be avoided.

Condition monitoring and predictive maintenance, used within the aerospace and defence industries has until now purely been in the domain of ‘Big Businesses’, thanks to their substantial resources and capital expenditure on items such as aircraft, mining equipment and oil platforms. Despite some operators regularly making savings of over 20% in maintenance and operational costs, the systems that enable this have been prohibitively expensive.

However, smaller businesses and industries have the same issues! They also have ‘valuable’ equipment and need to tackle unpredictability in different ways: often the approach is to monitor and manage reactively (i.e. fix a machine when it breaks) or over-service in the form of pre-emptive scheduled maintenance. Gartner and others predict that by 2018, the total cost of ownership of equipment and machinery will be reduced by 30% due largely to the proliferation of the Internet of Things.

It is now possible to develop an affordable, cloud-based product to take real-time data from connected machines and equipment ("smart assets") to forecast failures, make optimisation suggestions and highlight other impending issues. Data may include sensor data such as temperature, vibration, pressure and sound. The product then applies advanced analytics and machine learning techniques to learn how a machine behaves and is then able to use this intelligence to understand likely future behaviour, all without time consuming expert input.

Smart Agriculture 

The potentials of this approach don’t have to be limited to machines. The same technology can be used in diverse areas such as arable farming. The IoT will affect every area of our lives and farming is no exception; Senseye is therefore commencing trials across eight farms in the UK to predict crop yields, optimise fertiliser, pesticide and irrigation needs, and warn of infestations. Sensors have been installed to measure a number of indicators including soil moisture and temperature, air temperature, wind and rainfall, as well as soil nutrients such as nitrates.

Our Expert

Simon Kampa is the CEO of Senseye and an avid proponent of the Internet of Things and using remote sensor data for the benefit of businesses. Simon’s background is in Computer Science and he has a PhD in Artificial Intelligence.

More on the Internet of Things 

Do get in touch if you want to know more about the rise of the Internet of Things – beyond the stereorypical “fridges that talk back at you”! NIMIRUM is a Germany-based research services provider analysing trends and discourses worldwide. Our analyses are tailored to your specific questions. They boost the impact of your new business bids and strengthen your relationship to existing customers through reliable data. Please contact us if we can support your international business activites through targeted research. We are available at sales@nimirum.info.

NIMIRUM on FacebookNIMIRUM on TwitterSign up for our Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Kampa, Simon: „Managing the New Everywhere: IoT and the emergence of "smart assets"”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_101-managing-the-new-everywhere-iot-and-the-emergence-of-smart-assets/ (abgerufen am 26/07/2019).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Inhaberin

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Research Guide, Teil 1: Keine Angst vorm Deep Web – Wie funktionieren eigentlich Suchmaschinen? #228 – 20/06/2019

Im ersten Teil unseres Research Guides mit Rechercheprofi Heike Baller schauen wir uns an, wie Suchmaschinen eigentlich funktionieren, wie Google zur wichtigsten Suchmaschine wurde und welche Alternativen vielleicht doch noch nützlich sein könnten.

Research Guide, Teil 2: Effiziente Recherche braucht ein paar Kenntnisse #229 – 20/06/2019

Im zweiten Teil unseres Research Guides mit Rechercheprofi Heike Baller stellen wir die wichtigsten Zeichen, Befehle und Tricks vor, mit denen man seine eigenen Suchanfragen um einiges verbessern kann.

Kampf der Mobilitätskulturen Teil 1: Automobilismus als Privileg #225 – 8/04/2019

Automobilismus: Ein Privileg oder Vorraussetzung zur gesellschaftlichen Teilhabe? Dieser Frage widmet sich NIMIRUM-Experte Gunter Heinickel in einer dreiteiligen biographisch-historischen Perspektive. Teil eins: Automobilismus als Privileg.

Kampf der Mobilitätskulturen Teil 2: Mobilitätsbiographie als Blaupause #226 – 8/04/2019

Automobilismus: Ein Privileg oder Vorraussetzung zur gesellschaftlichen Teilhabe? Dieser Frage widmet sich NIMIRUM-Experte Gunter Heinickel in einer dreiteiligen biographisch-historischen Perspektive. Teil zwei: Mobilitätsbiographie als Blaupause.

Kampf der Mobilitätskulturen Teil 3: Mobilität muss auch heute nutzerorientiert gedacht werden #227 – 8/04/2019

Automobilismus: Ein Privileg oder Vorraussetzung zur gesellschaftlichen Teilhabe? Dieser Frage widmet sich NIMIRUM-Experte Gunter Heinickel in einer dreiteiligen biographisch-historischen Perspektive. Teil drei: Mobilität muss nutzerorientiert gedacht werden.

Reporting for Change: Wie CSR-Berichte ein Unternehmen verändern #223 – 22/10/2018

In diesem Jahr sind Unternehmen erstmals dazu verpflichtet eine nicht-finanzielle Erklärung zu den sozialen und ökologischen Dimensionen ihrer Arbeit abzugeben – eine Neuerung die für viele betroffene Unternehmen nur als zusätzliche Arbeit gesehen wird. NIMIRUM-Expertin Kerstin Hermuth-Kleinschmidt zeigt, wie aus dem CSR-Bericht statt leidiger Verpflichtung ein direkter Mehrwert für das Unternehmen wird.

Wie geht es weiter mit Journalismus und Gesellschaft? #217 – 15/12/2017

Wer sich heute für den Journalismus entscheidet, hat klare Vorstellungen – aber auch Fragen: an Medienhäuser, an die Öffentlichkeit, an sich selbst. Die 12 Studierenden des internationalen Masterstudiengangs New Media Journalism (NMJ) haben sich zum Auftakt an der Leipzig School of Media in einer Übung journalistisch mit dem Thema Journalismus auseinandergesetzt. Einige Gedanken und Reflexionen von Studiengangsleiter Dr. Tobias D. Höhn.

Hypermobility! NIMIRUM auf der Hypermotion #216 – 11/12/2017

Alfred Fuhr war für NIMIRUM auf der neuen Messe Hypermotion in Frankfurt und hat mit Beteiligten und Gästen über den Begriff der Hypermotion als Oberbegriff zu Mobilität, Logistik, Digitalisierung und Dekarbonisierung gesprochen. Bildquelle: Messe Frankfurt Exhibition GmbH.

„Nachhaltige Vernetzung nötig“ – Demenznetzwerke.de im Gespräch #215 – 28/11/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 2: Demenznetzwerke.de.

5 Fragen an ... Anja Mutschler und Christophe Fricker #213 – 26/10/2017

Die Frage, ob Wissen käuflich ist, ist fast eine philosophische. Unstrittig ist jedoch, dass ein Wissensvorsprung im Geschäftsleben heute unabdingbar ist. Im Interview berichten die Gründer und Geschäftsführer von NIMIRUM, Anja Mutschler und Dr. Christophe Fricker, über die Illusion der neuen Datenwelt und darüber, dass Expertise auch heißen kann, den menschlichen Faktor zu berücksichtigen.