Menü
Kontakt
Interkulturelles Wissen: Du, wie sagen das die Finnen?

Interkulturelles Wissen: Du, wie sagen das die Finnen?
#103 29/06/2015 Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten.

Kleiner Praxistest. Ein Unternehmen will auf den finnischen Markt für Versicherungen. Die potentiellen Kundinnen und Kunden will man möglichst höflich ansprechen. Die alte Frage also: siezen oder duzen?

Unsere Einschätzung zum Thema Anreden im Finnischen:

1. Im Finnischen wird viel häufiger geduzt als im Deutschen. Harald Molan erklärt in seinem Lehrbuch Grundwortschatz Finnisch: Es ist ganz einfach üblich, sich in Alltagsgesprächen zu duzen. Molan weist darauf hin, dass sich die Frage nach der Anrede schon mit dem Gruß entscheidet. Wer einen mit hei anspricht, wird einen duzen. Die Begrüßung hyvää päivää deutet dagegen darauf hin, dass es sich um ein sehr offizielles Gespräch handeln wird – das Siezen ist aber nicht einmal hier eine Bedingung. Grundsätzlich gilt: Die Anrede muss zum Stil des sonstigen Textes (z.B. möglichen Begrüßungen) passen.

2. Deutsche und finnische Werbekampagnen lassen sich gut parallel untersuchen. Sabine Ylönen schrieb in ihrem Artikel Webvertising deutsch/finnisch, dass die Anrede in finnischen Werbungen zwischen Siezen, Duzen und passiven Formen variiert. Insgesamt stand aber während ihres Untersuchungszeitraums das Du im Vordergrund. In den vergangenen Jahren ist das Siezen allerdings wieder etwas salonfähiger geworden.

3. Jukka Korpela erklärt in seinem Stil- und Rechtschreibführer Nykyajan kieliopas: Man siezt vor allem, wenn man einen etwas älteren Kunden anspricht. Wie in vielen anderen Sprachen auch ist also im Finnischen der Faktor Generation zu beachten.

4. Eine wichtige Hintergrundinformation: So wie heute ist die Situation ungefähr seit den 1960er-Jahren. Damals wurde das Duzen zum Normalfall, nur noch ältere, fremde Menschen werden nun gesiezt. Die Folge: Viele Menschen, die in den 60ern oder 70ern geboren sind, fühlen sich beleidigt, wenn man sie siezt. Sie denken, dass man sie für alt hält. Und alt sein will erst einmal niemand.

5. In der Direktwerbung wird häufig geduzt. Der Text liest sich fließender. Da der Absender den Empfänger ohnehin nicht kennt, nimmt man das „normale“ Pronomen, und das ist immer noch das Du.

6. Ein kurzer Blick auf die Webseiten der größten finnischen Versicherungsagenturen ergibt, dass der Kunde in diesem Zusammenhang immer geduzt wird.

Unsere Empfehlung: Du! Die einzige Ausnahme wäre, wenn die Werbung sich ausschließlich an ältere Personen richtet.

Unsere Expertin: Riikka Johanna Uhlig wurde 1977 in Jyväskylä in Finnland geboren. Sie übersetzt für Nimirum aus dem Finnischen ins Deutsche und umgekehrt, vor allem Werbung, Bedienungsanleitungen und Korrespondenz. Riikka Uhlig studierte Fennistik und arbeitete als Volontärin am Finnland-Institut in Berlin. 

Sie wollen Ihre Internationale Kommunikation mit NIMIRUM verbessern?

NIMIRUM unterstützt Sie bei Internationalisierung, Markteinführung und Vor-Ort-Recherche.
Anja Mutschler und Ihr Team liefern maßgeschneiderte Lösungen. Kontaktieren Sie uns!
Telefonisch unter +49 (341) 580 680 73 oder per Mail an sales@nimirum.info.

Gerne vermitteln wir unsere Experten auch an Medien. Schreiben Sie uns an presse@nimirum.info

NIMIRUM auf Facebook -- NIMIRUM auf Twitter -- Anmeldung zum Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Uhlig, Riikka J.: „Interkulturelles Wissen: Du, wie sagen das die Finnen?”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_103-du-wie-sagen-das-die-finnen/ (abgerufen am 25/06/2020).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Inhaberin

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Corona-Pandemie in Lateinamerika: Gesundheitskrise durch soziale Ungleichheiten #250 – 25/06/2020

„In Lateinamerika verschärfen sich soziale Ungleichheiten und die Gesundheitskrise gegenseitig, auch weil Anti-Corona-Maßnahmen die soziale Realität der Bevölkerung nicht anerkennen. Die Krise legt die bestehenden Ungleichheiten offen und macht die Notwendigkeit struktureller Reformen deutlich.“ Eines unserer #expertstatements von Dr. Mona Nikolić.

Kunst findet statt, egal unter welchen Umständen #249 – 16/06/2020

Warum die Kunst vor Corona nichts zu befürchten hat, außer sich selbst. Eines unserer #expertstatements von Moritz Eggert: „Schon vor Corona wurde tatsächlich in Deutschland sehr, sehr viel Geld für Kultur ausgegeben, und es zeichnet sich nicht ab, dass hier ein grundsätzlicher Paradigmenwechsel ins Haus steht. Keine Seuche der Weltgeschichte hat je dauerhaft die Kultur zerstört – ganz im Gegenteil, nach der Überwindung einer Seuche gab es normalerweise sogar eher Blütezeiten der kreativen Produktivität. Kunst findet statt, egal unter welchen Umständen.“

Content Marketing aus dem Remote: Ansätze für die agile Content-Produktion im Homeoffice #248 – 11/06/2020

„Für den Newsroom bieten die Auswirkungen der COVID19-Pandemie wesentliche Chancen der Weiterentwicklung: Konsequent zu Ende gedacht, wird aus dem physischen Ort eine agile Content-Planungs- und Produktionszentrale für Marketing und Corporate Communications für die es unerheblich ist, ob das Team im Unternehmen oder im Remote arbeitet. Dies gelingt jedoch nur, wenn das gesamte Team gemeinsam an der Transformation arbeitet und diese mit einem hohen Maß an Eigenverantwortung trägt. Die eingesetzten Tools unterstützen dabei, den Wirkungsgrad der Arbeit im Remote deutlich zu erhöhen.“ - Eines unserer #expertstatements von Philipp Dieterich.

Covid-19 und Museen – „In Umrissen lässt sich das digitale Museum bereits ausmachen“ #247 – 9/06/2020

„Der Begriff der ‚Digitalen Strategie‘ bleibt aber eine merkwürdige contradictio in adiecto. Strategien zielen auf Langfristigkeit, Planung und die Sicherheit strukturierter Abläufe, während das Digitale durch kurze Aufmerksamkeitszyklen, rapide technische Entwicklungen und ständiges Experimentieren mit neuen Möglichkeiten bestimmt ist. Um diesen Widerspruch aufzulösen, sollte der Fokus tatsächlich weniger auf dem Digitalen, sondern vor allem auf den Mitarbeiter*innen von Museen liegen. Sinnvolle Strategien sollten vor allem auf den breiten Aufbau von Digital Literacy und agiler Methodenkompetenz zielen.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Johannes C. Bernhardt.

Die Zeit der Entspannung: (Digital) Health und Wellness als Themen der Zukunft #246 – 4/06/2020

„Was zuerst eine Zwangsentspannung war, wird zukünftig einen deutlichen Einfluss auf unser Leben haben – und die Themen Gesundheit und Wellness erlangen als Folge dieser Gesundheitskrise eine größere Bedeutung für die Menschen.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Astrid Nelke.

The pandemic is transforming the market for art. Existing power structures are eroding – to the benefit of artists and buyers #245 – 2/06/2020

“Corona facilitates what was long overdue: It enforces the transformation of the art world and helps to democratise the art market by opening it up to the public. Digital access to art enforces transparent prices and enables everybody to buy great art at a fair price. That makes the art market accessible for everyone.“ - One of our #expertstatements from Dr. Ruth Polleit-Riechert.

Die Diversität des Erlebens. Chronisch krank in Zeiten der Krise #244 – 27/05/2020

„In dieser Krise herrscht eine große Diversität des Erlebens: Die einen langweilen sich, die anderen kämpfen ums Überleben. Erstere möchten nicht selten glauben, gefeit zu sein, und fordern, Einschränkungen nur noch für Risikogruppen gelten zu lassen. Diskriminierung also. Ausgrenzung. Wollte Deutschland nicht ein Sozialstaat sein, um soziale Gerechtigkeit bemüht?“ - Eines unserer #expertstatements von Ilka Baral.

#Expertstatements – eine Zwischenbilanz nach 25 Beiträgen #243 – 12/05/2020

„Funktioniert Infotainment in einer Welt, in der #FakeNews objektive Debatten an den Rand drängen und wissenschaftliche Erkenntnisse unter Druck geraten? Unsere #Expertstatements zeigen mir: Ja. Erfahrungswissen als pointierte Meinung ist ein gutes Format, um Orientierung zu bieten. Allerdings müssen knowledge worker die Gesetze von Social Media verstehen lernen – denn die digitale Informationsgesellschaft lebt maßgeblich vom Mitmachen“ – Eine Zwischenbilanz zu unseren #expertstatements von Anja Mutschler.

Wie verändert Corona unsere Mobilitätswelt? Eine Branche zwischen Angst, Vermutungen und Hoffnung #242 – 7/05/2020

„Was macht die Covid-19-Pandemie mit der Mobilitätsbranche, wenn wir kaum noch mobil sein können, wollen und sollen? Wie verändert das langfristig die Einstellung und das Verhalten der Verbraucher zu einzelnen Verkehrsmitteln? Dazu gibt es weder erprobte Theorien noch vorgefertigte Antworten. Doch es gibt uns die Chance, gemeinsam neue Lösungen zu finden!“ - Eines unserer #expertstatements von Marinela Potor.

Unsichtbares und der visuelle Kontext der Welt – wie Corona die Fotografie verändert #241 – 5/05/2020

„Die Coronakrise verändert nicht nur Bedingungen für die ganze Fotobranche, sondern die visuellen Erfahrungen jedes einzelnen. Alltägliches erregt Aufmerksamkeit und Konstrukte von Viren kommen ins Blickfeld. Unsichtbares verändert unseren visuellen Kontext der Welt. Das wird die Fotografie auf lange Jahre prägen!“ - Eines unserer #expertstatements von Fabian Haas.