Menü
Kontakt

Fokus Frankreich: Innovationen im Bildungsbereich - bitter nötig
#107 4/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten.

In Frankreich ist die Wirtschaftskrise ungebrochen spürbar. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt mit 23,7 % extrem hoch. Fachkräftemangel, Generationenkonflikt und soziale Spaltung sind die Folge eines strukturell überforderten Bildungssystems. Innovationen im Bildungsbereich sind bitter nötig.

Ungebrochen spürbar ist die Wirtschaftskrise in Frankreich. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt mit 24,1 % extrem hoch. Fachkräftemangel, Generationenkonflikt und soziale Spaltung sind die Folge eines strukturell überforderten Bildungssystems. Innovationen im Bildungsbereich sind bitter nötig.

Das französische Schulsystem ist zwar stark zentralisiert. Soziale Unterschiede kann es aber nicht ausgleichen. Die Kluft zwischen sehr leistungsstarken und sehr leistungsschwachen Schülern ist tief. Das allgemeine Leistungsniveau hat laut PISA-Studie im internationalen Vergleich abgenommen. Aktuelle Reformen beschäftigen sich mehr mit der Anzahl der Wochenstunden und den Ferienzeiten als mit inhaltlichen und systemrelevanten Fragen.

Frankreichs Bildungssystem vertieft die Spaltung der Gesellschaft. Anders als in Deutschland gehen zwar alle Schüler bis zum fünfzehnten Lebensjahr gemeinsam auf das collège. Aber das Niveau jeder einzelnen Schule ist stark abhängig vom Wohnort.

Soziale Spaltung

Die wirklich gravierenden Schwierigkeiten beginnen später, nämlich bei der Wahl des lycées, das der gymnasialen Oberstufe entspricht. Das französische Abitur ist in ganz Frankreich inklusive der Überseedepartements gleich, aber das Niveau des Unterrichts variiert je nach Einrichtung stark. Um an einer der berühmtesten Schulen in Paris, am Lycée Henri IV, aufgenommen zu werden, ziehen einige Eltern absichtlich in einen anderen Stadtteil – oder sie kaufen dort zumindest eine Wohnung. Die Schüler müssen außerdem harte Aufnahmeprüfungen bestehen. An vielen Vorortgymnasien liegt das Leistungsniveau der Schüler sehr viel niedriger. Die Selektion findet also nicht wie in Deutschland nach der Schulform statt, sondern nach der jeweiligen Einrichtung.

Etwa drei Viertel aller französischen Schüler machen Abitur. Die Schüler im klassischen Abiturzweig wählen zwischen einem naturwissenschaftlich-mathematischen, einem literarischen und einem sozialwissenschaftlich-wirtschaftlichen Schwerpunkt. Das naturwissenschaftliche Abitur zieht die besten Schüler an. Sie wählen oftmals nicht nach Neigung, sondern nach ihrem Berufswunsch. Die leistungssschwachen Schüler finden sich tendenziell in den technologischen und berufsbildenden Abiturzweigen (bac technologiques und bac pro). Praxisorientierte Ausbildungen werden dadurch weiter abgewertet.

Diese Entwicklung setzt sich nach dem Abitur fort. Während die leistungsstarken Schüler meist eine grande école, eine Eliteschule besuchen oder an einer staatlichen Universität Medizin oder Jura studieren, nimmt das Niveau an den anderen Fächern an den Universitäten oder Fachhochschulen ab. Die grandes écoles bringen hervorragende Absolventen hervor, die sich weltweit mit den besten messen lassenkönnen. Abgesehen von dieser kleinen Elite in den Bereichen Ingenieurwesen, Medizin und Verwaltung haben viele andere Absolventen Schwierigkeiten, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, selbst mit Master-Abschluss.

Skills Society Frankreich?

Die Entwicklung zur Skills society geht in Frankreich nur schleppend voran geht. Vielfach wird am Bedarf des Arbeitsmarkts vorbei ausgebildet. Praxisorientierte Ausbildungen haben einen schlechteren Ruf.

Daher bewerben sich Schüler und Studenten auch eher bei hoch angesehenen Bildungseinrichtungen als bei solchen, die der eigenen Neigung entsprechen oder die arbeitsmarktrelevante Fächer anbieten. Um an einer der prestigeträchtigen Eliteschulen angenommen zu werden, müssen Aufnahmetests in verschiedenen Bereichen absolviert werden. Sie bestehen aus Wissensfragen aus unterschiedlichsten Bereichen, größtenteils ohne direkten Bezug zum zukünftigen Tätigkeitsfeld. Dabei werden Generalisten gegenüber Spezialisten bevorteilt; dies mag für reine Verwaltungskarrieren angemessen sein, bereitet aber nur bedingt auf eine Laufbahn in der Privatwirtschaft vor.

Die französische Regierung hat mehrere Programme im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit ins Leben gerufen. Die contrats aidé sollen insbesondere jugendlichen Arbeitslosen aus sozial benachteiligten Schichten oder mit Migrationshintergrund den Eintritt ins Berufsleben erleichtern. Positive Wirkungen sind bisher ausgeblieben.

Um eine angemessene Antwort auf die Wirtschaftskrise und die damit verbundene Jugendarbeitslosigkeit geben zu können, kann Frankreich es sich nicht länger erlauben, sich nur um eine kleine Elite zu kümmern, während ein Großteil der jungen Menschen auf der Strecke bleibt. Grundlegende Veränderungen des Schul- und Bildungssystems sind dafür notwendig, insbesondere praxisorientierte und technische Ausbildungen sollten aufgewertet werden.

Unsere Frankreich-Expertin Julia Burmeister: 

Julia Burmeister ist im Bereich internationale Bildung tätig. Ihren Schwerpunkt Auswärtige Bildungs- und Kulturpolitik verfolgt sie seit ihrem Abschluss im Fach International Relations with International Law an der University of Kent.

Sie wollen Ihre Internationale Kommunikation mit NIMIRUM verbessern?

NIMIRUM unterstützt Sie bei Internationalisierung, Markteinführung und Vor-Ort-Recherche. Anja Mutschler, Dr. Christophe Fricker und ihr Team liefern maßgeschneiderte Lösungen. Kontaktieren Sie uns! Telefonisch unter +49 (341) 580 680 73 oder per Mail an sales@nimirum.info.

Gerne vermitteln wir unsere Experten auch an Medien. Schreiben Sie uns an presse@nimirum.info

NIMIRUM auf FacebookNIMIRUM auf TwitterAnmeldung zum Infoletter

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Burmeister, Julia: „Fokus Frankreich: Innovationen im Bildungsbereich - bitter nötig”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_107-fokus-frankreich-fachkraeftemangel-generationenkonflikt-und-soziale-spaltung/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Interkulturelles Weihnachtsessen – Worauf Sie achten müssen #219 – 22/12/2017

Weihnachtstraditionen gibt es viele und die hören beim Weihnachtsessen nicht auf. Wir zeigen Ihnen die ungewöhnlichen und alltäglichen Weihnachts- und Wintergerichte, die unsere Länderexperten für Schweden, Frankreich und Polen gesammelt haben. In einem anderen Land gibt es dagegen statt aufwendigen Weihnachtsgerichten meistens eher einen Eimer KFC.

Yes, you can! Intrapreneur in der digitalen Finanzbranche werden #200 – 18/08/2017

Die digitale Transformation stellt Gewissheiten, Gewohnheiten und Routinen in Frage, die bisher häufig das Selbstverständnis und Geschäftsmodell einer Branche ausmachten – und sie beginnt mit einer radikalen Änderung des strategischen Denkens und Handelns. NIMIRUM-Experte Florian Semle erklärt, wie der Gründergeist auch in alten Strukturen geweckt werden kann.

Uruguayan Beef: Amazing Asado’s Acclaim #199 – 18/08/2017

Data suggests Uruguay has the highest average meat consumption per capita in the world. But why does meat, especially beef, play such an important role in the self proclaimed „smallest country in South America“? Our country expert Margarita Ceretta Arocena explains the culinary and cultural importance of the Uruguayan „asado“.

Wie New Work und Altern jetzt zusammengehören #190 – 15/03/2017

Prof. Kunze thematisiert den demographischen Wandel in Unternehmen. Mit einer Studie untersucht er den Zusammenhang zwischen gefühltem Alter und Produktivität, welcher letztendlich auch bestätigt werden kann. Gefühltes Alter wird am Arbeitsplatz durch ein angenehmes Arbeitsumfeld und sinnvolle Aufgaben positiv beeinflusst.

„Herzgesündere Lebensmittel besser fördern!“ #182 – 7/03/2017

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Ernährung und Medienkonsum? Was denken die Menschen über Ernährung in den Medien, wie informieren sie sich über Lebensmittel und wem vertrauen sie in Ernährungsfragen? Dr. phil. Diplom-Journalist Tobias D. Höhn vom Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig hat mehr als 700 Online-Fragebögen zu diesen Themen ausgewertet.

Kein Traum: Behörden online, Schulen flexibel, Frauen Huckepack -- in Finnland (Ländercheck, Folge 9) #165 – 9/11/2016

Gummistiefelweitwurf -- allein das Wort ist ein Knüller. Aber Traditionen und Trends in Finnland sind auch sonst spannend. Abseits von Sauna und Seen gibt es offline und online viel zu tun. Ein Markt am Rande Europas auf dem Weg in die Zukunft.

Trends auf dem Fleischmarkt in Polen (Ländercheck, Folge 7) #162 – 10/11/2016

Fußball und die Grillsaison lassen den Bedarf an Schweinefleisch in die Höhe schnellen. Wie in Deutschland steigen deshalb in Polen die Preise für Schweinefleisch – aber sonst unterscheiden sich die Entwicklungen auf dem Markt für Fleischprodukte. Was sagt uns das über polnische Verbraucher?

7 Fakten über den Innovationsmarkt Rumänien (Ländercheck, Folge 5) #159 – 10/11/2016

Die Stimmung in Europa ist düster, da sind positive Überraschungen aus Rumänien willkommen. 7 überraschende Fakten zeigen: Deutschland ist schon jetzt der wichtigste Handelspartner des Landes zwischen Karpaten und Schwarzem Meer – doch es gibt noch jede Menge Luft nach oben für gemeinsames Wachstum. Wir zeigen die Gründe dafür.

"Wie geht es Ihrer Frau?" - Wie man in Indien Geschäfte macht (Ländercheck, Folge 4) #158 – 5/09/2016

Zugegeben, Missverständnisse in Projektteams sind nicht per se interkulturell. Der BER in Schönefeld ist ein schönes Beispiel. Nicht selten scheitern internationale Teams aber an kulturellen Missverständnissen. Unsere Indien-Expertin Minal Sauerhammer gibt im NIMIRUM-Ländercheck, Folge 4, wichtige Tipps für alle Deutschen, die mit Indern im Team zusammen arbeiten.

3 Lessons from the Brexit Campaign (Ländercheck, Folge 2) #157 – 4/08/2016

The debate around the UK’s position vis-à-vis the European Union has been a fight of gut instincts versus rational arguments. While the failure to make a passionate case for “Europe” has been a serious mistake of the Remain camp, the Leave campaign’s deliberate rejection of facts speaks for a troubling new development in public communications. What other lessons can be learnt from the Brexiters?