Menü
Kontakt

Nichtwissen in der Wissensgesellschaft - wie gehen wir damit um?
#110 4/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten.

Der kürzlich verstorbene Soziologe Ulrich Beck befasste sich 2007 mit einem Phänomen der Wissensgesellschaft: dem Nichtwissen. Auch die Wirtschaft steht vor einem Problem: Wie gehen Unternehmen mit Wissenslücken um? Wie stellen Entscheider überhaupt fest, dass es Wissenslücken gibt? Big Data und Ubiquitous Communication vergrößern Risiken. Der NIMIRUM-Fachartikel diskutiert neue Strategien.

Es schien das ideale Kühlmittel zu sein: geruchlos, chemisch stabil, nicht brennbar und völlig ungiftig. FCKW war ab den 1930er Jahren in fast allen Kühlschränken und außerdem noch in Deodorants, Haarsprays und anderen Sprühdosen. Eine echte Universalchemikalie. In den 1970ern erkannten einige Forscher: Der Stoff ist gefährlich. Viele wollten das nicht wahrhaben. Erst in den 80er Jahren wurde klar: FCKW ist für das Ozonloch mitverantwortlich. Jetzt klingelten viele Alarmglocken, und die Diskussion nahm Fahrt auf. Aber erst 1995 erfolgte das Verbot.

Explosives Nichtwissen?

Das Thema „Nichtwissen“ ist in gewisser Weise durch den früheren US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld vorbelastet: Es gibt Dinge, von denen man weiß, dass man sie nicht weiß („the known unknown“, und andere, von denen man nicht einmal weiß, dass man sie nicht weiß („the unknown unknown“) – so in etwa lautete seine Einlassung im Vorfeld der Irak-Invasion 2003. Das FCKW-Beispiel illustriert die eine Seite: Über 30 Jahre lang war nichts von den Folgen bekannt – weil bestimmte Fragen nicht gestellt wurden. Weil bestimmte Überlegungen nicht angestellt wurden.

Das ist unvermeidlich. Denn niemand kann alle Fragen stellen. Also müssen wir mit Wissenslücken umzugehen lernen. Wie kann das gehen?

Zwei Wissenschaftler-Meinungen

In der Big-Data-Welt scheint Wissen im Überfluss vorhanden. Der Soziologe Ulrich Beck warnte aber: „Die Antwort auf eine Frage führt zu mehr neuen Fragen.“ Und der Politikwissenschaftler Wilhelm Hennis beobachtete: Viele Entscheidungsträger sind von einer „unbeirrbaren Entschlossenheit auf einem Fundament totaler Unsicherheit“.

Ulrich Becks These war einfach: Die Wissensgesellschaft bringt vor allem Nichtwissen hervor. Im Kontext technologischer Weiterentwicklungen nehmen daher die Risiken für Menschen, Natur und Märkte gleichermaßen zu. Neben das alte Beispiel vom FCKW kann man neuere Technologien wie Gesichtserkennung oder Fracking oder auch soziale Innovationen wie die Sterbehilfe stellen.

Wir wollen mit unserem Nichtwissen so umgehen, dass wir möglichst viele Risiken vermeiden. Daher fragen wir: Was ist eigentlich Nichtwissen? Beck unterteilt es in vier Bereiche. Dabei ergibt sich folgende Matrix:

Gegenüber dem Satz von Donald Rumsfeld – oder dem alten Wort von Sokrates: Ich weiß, dass ich nichts weiß – fügt Beck eine Dimension hinzu: das Nicht-Wissen-Können.

Relevant für das Risikomanagement ist vor allem das nichtgewusste Nicht-Wissen-Können. Hier verbirgt sich ein „unaustilgbares Überraschungsmoment“; von hierher stammen unvorhersehbare Probleme. Das nichtgewusste Nichtwissen sei ein geringeres Problem – denn hier kann man durch vorhandene Erfahrungen und durch systematisches Nachdenken Risiken verringern.

Warum sind beide Punkte wichtig? Weil sie Entscheidungsprozesse beeinflussen. Mit dem Hinweis darauf, dass man etwas nicht weiß, kann man Forschung anregen – oder auch neue Technologien ablehnen.

Dialog statt Behauptung

Mit Risiken umzugehen bedeutet: die Verlässlichkeit von Informationen überprüfen. Wir sind von immer mehr Informationen umgeben, also von immer mehr Äußerungen und Behauptungen. Wir müssen ständig prüfen, welche dieser Informationen glaubhaft sind. Unsere Unsicherheit ist, wenn wir ehrlich sind, eine Form des Nichtwissens.

Wir können aber nicht ständig selbst alles überprüfen. Wir – und unsere Umwelt, unsere Unternehmen und unsere Institutionen – wären damit überfordert. Daher brauchen wir neue Strategien für den Umgang mit dem Nichtwissen.

Zwei mögliche Wege sind Dialog und Reflexion:

  • Reflexion bedeutet zu fragen: Was weiß ich und was weiß ich nicht? Welche Folgen könnte mein Nichtwissen haben? Kann ich diese Folgen erkennen oder sind sie prinzipiell nicht erfassbar? Um diese Fragen beantworten zu können, muss ich meine eigene Position im Umgang mit anderen Akteuren analysieren.
  • Dialog bedeutet, verschiedene Perspektiven in die Analyse mit einzubeziehen. Der Austausch stärkt die Reflexion.

Beide Wege führen dazu, dass irrelevante Informationen ausgeblendet werden können und Wissenslücken klarer benannt werden. Für ein Unternehmen relevante Expertise kommt also nicht erst dann ins Spiel, wenn Wissenslücken zu füllen sind – Expertise ist nötig, um eine Wissenslücke überhaupt als solche zu erkennen, und zwar zum Beispiel im Dialog mit jenen, die bereits an einem Projekt arbeiten. Ulrich Becks These vom Nichtwissen in der Wissensgesellschaft ist auch Grundlage für das Whitepaper von NIMIRUM.

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
NIMIRUM: „Nichtwissen in der Wissensgesellschaft - wie gehen wir damit um?”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_110-nichtwissen-in-der-wissensgesellschaft-wie-gehen-wir-damit-um/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


„Nachhaltige Vernetzung nötig“ – Demenznetzwerke.de im Gespräch #215 – 28/11/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 2: Demenznetzwerke.de.

„Informativ nicht investigativ“ - Leafly.de im Gespräch #198 – 4/08/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 1: Leafly.de, das über medizinisches Cannabis informiert.

Future of Finance: Rebellion der Schalterschlange #197 – 26/06/2017

Maik Klotz, eine Art Supercoach der Bankenwelt, hat sein Image weg. Eines, das er sich jedoch selbst gegeben hat: Rebell mit Tattoo, Quertreiber auf der Bühne, Non-Konformist in einem konservativen Gewerbe – das, so betont er während des Themenboost-Interviews von NIMIRUM, endlich aufwachen müsse und anfangen, seine Kunden „zu verstehen“.

Future of Finance: Fintechs – Vorsicht am Bahnsteig! #196 – 20/06/2017

Über Fintechs wird viel geredet. Große Erwartungen sind mit den kleinen Apps verbunden: Eine Revolution des Finanzwesens und unseres Geldes. Doch beim Geld ist immer etwas mehr Vorsicht geboten. Banken und Aufseher nehmen Fintechs nicht nur wegen ihrer Chancen ernst. Viele haben Sorgen, dass der Zug beim Anrollen einen zu starken Sog entwicklen könnte, gerade für Nachzügler wie Deutschland.

Future of Finance: Brauchen wir Nachhaltigkeit? #195 – 7/06/2017

"Nachhaltigkeit" kostet ein Unternehmen nur Geld und gehört hauptsächlich in die PR- und Marketingabteilung. Ein Betrieb muss zuallererst Gewinn machen, bevor er sich diesen "Luxus" leisten kann. Diese Aussage werden wohl immer weniger Firmenchefs unterschreiben.

Future of Finance: 7 Thesen zur Digitalisierung von Banken #194 – 6/06/2017

Warum sehen Banken die Digitalisierung nicht als echte Chance und weigern sich tiefgreifende Veränderungen zu unternehmen, um zukunftsfähig zu sein? Die 7 Thesen sind Erklärungsversuch und Diskussionsgrundlage für dieses komplexe und vielschichtige Thema.

Wie New Work und Altern jetzt zusammengehören #190 – 15/03/2017

Prof. Kunze thematisiert den demographischen Wandel in Unternehmen. Mit einer Studie untersucht er den Zusammenhang zwischen gefühltem Alter und Produktivität, welcher letztendlich auch bestätigt werden kann. Gefühltes Alter wird am Arbeitsplatz durch ein angenehmes Arbeitsumfeld und sinnvolle Aufgaben positiv beeinflusst.

„Herzgesündere Lebensmittel besser fördern!“ #182 – 7/03/2017

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Ernährung und Medienkonsum? Was denken die Menschen über Ernährung in den Medien, wie informieren sie sich über Lebensmittel und wem vertrauen sie in Ernährungsfragen? Dr. phil. Diplom-Journalist Tobias D. Höhn vom Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig hat mehr als 700 Online-Fragebögen zu diesen Themen ausgewertet.

Was tun, da Informationen auch weiterhin nicht immer und überall verfügbar sind? #148 – 4/11/2016

Auch im digitalisierten Informationszeitalter sind Informationen nicht immer und überall erhältlich. Die für ein sensibles Projekt nötige Informationstiefe wird durch eine einfache Desktop-Recherche selten erreicht. Welche anderen Wege gibt es, und wie müssen sich professionelle qualitative Researcher neu aufstellen?

Gesunde Ernährung: „Das Bild vom mündigen und rationalen Verbraucher greift offenbar zu kurz.“ #138 – 3/01/2017

Umfragen über gesunde Ernährung gibt es viele und doch steigt die Zahl der Ernährungsbedingten Krankheiten. Im Rahmen des Kompetenzclusters nutriCARD soll sich das ändern. Was ist neu? Dr. Tobias Höhn betrachtet, welchen Einfluss die Medien auf unser Ernährungsverhalten haben: Wo informieren wir uns, wo ahmen wir nach, wem vertrauen wir blind? NIMIRUM hat mit ihm gesprochen.