Menü
Kontakt
Wie konservativ ist "der Fortschritt"? - Expertenbeitrag zum Mythos Fortschritt

Wie konservativ ist "der Fortschritt"? - Expertenbeitrag zum Mythos Fortschritt
#122 4/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten.

Konservativ und Fortschritt, zwei Begriffe, die man meist nur als Gegensätze wahrnimmt. Doch wie fortschrittlich ist der Gedanke vom Fortschritt wirklich? Unser NIMIRUM-Experte, der Historiker Dr. Peter Pichler, geht dem Mythos auf den Grund.

„Fortschritt“ ist für die meisten Menschen ein permanentes Offen-Sein für Neues: neue Technologien, neue Formen des Zusammenlebens, neue Optionen. Fortschritt heißt, wir holen etwas ein, was eben noch in der Zukunft lag. Aber ist das wirklich so?

Wer genau hinschaut, muss zu dem überraschenden Ergebnis kommen: Fortschritt ist eigentlich etwas sehr Konservatives.

Wie kann das sein? Machen wir eine Bestandsaufnahme: Zur Idee des Fortschritts gehört das Ziel, durch möglichst rationale Mittel möglichst viele Menschen möglichst glücklich werden zu lassen. Die Spannweite dieser Mittel ist groß: Demokratie schafft Beteiligungsmöglichkeiten, Liberalismus zeugt von Toleranz, Industrialisierung und Digitalisierung schaffen Arbeitsplätze und sichern den Lebensstandard ab, Massenmedien sorgen für Unterhaltung. All das gehört zu unserem fortschrittsfreundlichen Alltag.

Allerdings ist fast nichts davon wirklich neu. Das meiste gehört zur Grundausstattung der Moderne und entstand zwischen 1750 und 1850. Der deutsche Historiker Reinhart Koselleck nannte diese Zeit die „Sattelzeit“. Wie auf einem Bergsattel ging man laut Koselleck um 1800 von einer Sphäre in eine andere über.

Zur Moderne gehört seit 200 Jahren eine bestimmte Vorstellung von uns und der Welt. Wir nehmen an, dass wir die Welt durch umfassende Rationalität immer besser machen können.

Der „Fortschritt“ ist also kein alternativloses Geschehen, dem wir uns unterordnen müssen. Er ist eher ein orientierendes Programm, das vor etwa 250 Jahren erdacht wurde und sich als Ideal des „Westens“ etabliert hat.

Überraschend ist vor allem, dass zu diesem Programm heute eigentlich ein konservatives Denken gehört: Der „Fortschritt“ ist ein wichtiger gesellschaftlicher Kitt geworden, der den „Westen“ zusammenhält. Seine Aufgabe ist heute vor allem, uns Orientierung zu stiften und uns Selbstvergewisserung zu ermöglichen. Mit einem Wort: Der „Fortschritt“ ist zum Mythos geworden, zu einer großen Story, die wir einander erzählen, um unsere eigene Kultur zu bewahren.

Wenn wir den „Fortschritt“ nicht als Naturgesetz, sondern als unsere eigene, spezifische Weltsicht betrachten, können wir in Zeiten der digitalen Globalisierung unsere Handlungsspielräume im interkulturellen Kontakt genauer einschätzen.

Unser Experte

Orientierungswissen wie dieses kann ich durch die Arbeit bei NIMIRUM auf Höhe des aktuellen Forschungsstandes nach individuellen Kunden-Bedürfnissen vermitteln. Ich bin Spezialist für große Geschichten: vor allem für die Art und Weise, wie Entscheider über die Jahrzehnte die europäische Einigung dargestellt haben.

Recherchen zu Trendthemen und langfristigen Entwicklungen erhalten Sie bei NIMIRUM. Auf Ihre individuellen Fragen zugeschnitten, fundiert und anwendbar. Wir rufen Sie gern zurück!

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Pichler, Peter: „Wie konservativ ist "der Fortschritt"? - Expertenbeitrag zum Mythos Fortschritt”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_122-wie-konservativ-ist-der-fortschritt-expertenbeitrag-zum-mythos-fortschritt/ (abgerufen am 3/04/2020).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Inhaberin

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Interne und externe Krisenkommunikation in Zeiten von Corona #235 – 2/04/2020

„Die aktuelle Krise belegt, dass wir wirksame und gut ausgearbeitete Kommunikations- Notfallpläne brauchen, die kurzfristig aktiviert werden können. Helfen Sie Ihrer Organisation nun durch eine vertrauensbildende Kommunikation.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Simone Burel.

Romania in military-style lockdown to contain the Corona crisis #234 – 31/03/2020

„In Romania, the efforts to contain the Corona crisis are affected by a number of peculiarities: the countries huge diaspora of guest workers, an aging rural population, the chronically understaffed and underfinanced public health system and industrial activity dependent on international supply chains. Last, but not least: a strained state budget.“ - One of our #expertstatements by Andreea Sepi.

Der Wert der Gesundheit und die Notwendigkeit klarer Begriffe #233 – 27/03/2020

„Die Coronakrise bedeutet für mich als Sprachexperte für Transformations- und Change-Prozesse, dass es auf die Klärung von Begriffen und auf neue Dialogformate ankommt, die uns dabei helfen, disziplinübergreifend unser Denken zu beobachten, die jeweiligen blinden Flecken zu entdecken und systematisch neue Erkenntnisse zu gewinnen, indem wir alte Denkmodelle in Frage stellen.“ - Eines unserer #expertstatements von Helmut Ebert.

Community Building, Teil 2: Healthcare-Communities #232 – 14/01/2020

In dieser dreiteiligen Serie untersuchen wir mit unserer Lead-Expertin Prof. Dr. Astrid Nelke den neuen und zugleich uralten Trend des Community Building. Die Digitalisierung hat die Community neu belebt. Die digitale bzw. virtuelle Community kann ganz verschiedene Formen annehmen, folgt aber in Aufbau, Etablierung und Betrieb bestimmten Kriterien. Mit dem zweiten Teil springen wir direkt in den Healthcare-Bereich.

50 Cents zur Hypermotion von Alfred Fuhr #231 – 9/12/2019

Auch in diesem Jahr war NIMIRUM wieder auf der Hypermotion unterwegs und stellte die Methode der Mobilitäts-Biographien vor. Alfred Fuhr berichtet auch von seinen Eindrücken als Besucher der Messe und von interessanten Gesprächen und Begegnungen.

Community Building, Teil 1: Grundlagen für erfolgreiches Community Building #230 – 30/10/2019

In dieser dreiteiligen Serie untersuchen wir mit unserer Lead-Expertin Prof. Dr. Astrid Nelke den neuen und zugleich uralten Trend des Community Building. Die Digitalisierung hat die Community neu belebt. Die digitale bzw. virtuelle Community kann ganz verschiedene Formen annehmen, folgt aber in Aufbau, Etablierung und Betrieb bestimmten Kriterien. Der erste Teil der Serie widmet sich den Grundlagen für erfolgreiches Community Building.

Research Guide, Teil 1: Keine Angst vorm Deep Web – Wie funktionieren eigentlich Suchmaschinen? #228 – 20/06/2019

Im ersten Teil unseres Research Guides mit Rechercheprofi Heike Baller schauen wir uns an, wie Suchmaschinen eigentlich funktionieren, wie Google zur wichtigsten Suchmaschine wurde und welche Alternativen vielleicht doch noch nützlich sein könnten.

Research Guide, Teil 2: Effiziente Recherche braucht ein paar Kenntnisse #229 – 20/06/2019

Im zweiten Teil unseres Research Guides mit Rechercheprofi Heike Baller stellen wir die wichtigsten Zeichen, Befehle und Tricks vor, mit denen man seine eigenen Suchanfragen um einiges verbessern kann.

Kampf der Mobilitätskulturen Teil 1: Automobilismus als Privileg #225 – 8/04/2019

Automobilismus: Ein Privileg oder Vorraussetzung zur gesellschaftlichen Teilhabe? Dieser Frage widmet sich NIMIRUM-Experte Gunter Heinickel in einer dreiteiligen biographisch-historischen Perspektive. Teil eins: Automobilismus als Privileg.

Kampf der Mobilitätskulturen Teil 2: Mobilitätsbiographie als Blaupause #226 – 8/04/2019

Automobilismus: Ein Privileg oder Vorraussetzung zur gesellschaftlichen Teilhabe? Dieser Frage widmet sich NIMIRUM-Experte Gunter Heinickel in einer dreiteiligen biographisch-historischen Perspektive. Teil zwei: Mobilitätsbiographie als Blaupause.