Menü
Kontakt

Wie konservativ ist "der Fortschritt"? - Expertenbeitrag zum Mythos Fortschritt
#122 4/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten.

Konservativ und Fortschritt, zwei Begriffe, die man meist nur als Gegensätze wahrnimmt. Doch wie fortschrittlich ist der Gedanke vom Fortschritt wirklich? Unser NIMIRUM-Experte, der Historiker Dr. Peter Pichler, geht dem Mythos auf den Grund.

„Fortschritt“ ist für die meisten Menschen ein permanentes Offen-Sein für Neues: neue Technologien, neue Formen des Zusammenlebens, neue Optionen. Fortschritt heißt, wir holen etwas ein, was eben noch in der Zukunft lag. Aber ist das wirklich so?

Wer genau hinschaut, muss zu dem überraschenden Ergebnis kommen: Fortschritt ist eigentlich etwas sehr Konservatives.

Wie kann das sein? Machen wir eine Bestandsaufnahme: Zur Idee des Fortschritts gehört das Ziel, durch möglichst rationale Mittel möglichst viele Menschen möglichst glücklich werden zu lassen. Die Spannweite dieser Mittel ist groß: Demokratie schafft Beteiligungsmöglichkeiten, Liberalismus zeugt von Toleranz, Industrialisierung und Digitalisierung schaffen Arbeitsplätze und sichern den Lebensstandard ab, Massenmedien sorgen für Unterhaltung. All das gehört zu unserem fortschrittsfreundlichen Alltag.

Allerdings ist fast nichts davon wirklich neu. Das meiste gehört zur Grundausstattung der Moderne und entstand zwischen 1750 und 1850. Der deutsche Historiker Reinhart Koselleck nannte diese Zeit die „Sattelzeit“. Wie auf einem Bergsattel ging man laut Koselleck um 1800 von einer Sphäre in eine andere über.

Zur Moderne gehört seit 200 Jahren eine bestimmte Vorstellung von uns und der Welt. Wir nehmen an, dass wir die Welt durch umfassende Rationalität immer besser machen können.

Der „Fortschritt“ ist also kein alternativloses Geschehen, dem wir uns unterordnen müssen. Er ist eher ein orientierendes Programm, das vor etwa 250 Jahren erdacht wurde und sich als Ideal des „Westens“ etabliert hat.

Überraschend ist vor allem, dass zu diesem Programm heute eigentlich ein konservatives Denken gehört: Der „Fortschritt“ ist ein wichtiger gesellschaftlicher Kitt geworden, der den „Westen“ zusammenhält. Seine Aufgabe ist heute vor allem, uns Orientierung zu stiften und uns Selbstvergewisserung zu ermöglichen. Mit einem Wort: Der „Fortschritt“ ist zum Mythos geworden, zu einer großen Story, die wir einander erzählen, um unsere eigene Kultur zu bewahren.

Wenn wir den „Fortschritt“ nicht als Naturgesetz, sondern als unsere eigene, spezifische Weltsicht betrachten, können wir in Zeiten der digitalen Globalisierung unsere Handlungsspielräume im interkulturellen Kontakt genauer einschätzen.

Unser Experte

Orientierungswissen wie dieses kann ich durch die Arbeit bei NIMIRUM auf Höhe des aktuellen Forschungsstandes nach individuellen Kunden-Bedürfnissen vermitteln. Ich bin Spezialist für große Geschichten: vor allem für die Art und Weise, wie Entscheider über die Jahrzehnte die europäische Einigung dargestellt haben.

Recherchen zu Trendthemen und langfristigen Entwicklungen erhalten Sie bei NIMIRUM. Auf Ihre individuellen Fragen zugeschnitten, fundiert und anwendbar. Wir rufen Sie gern zurück!

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Pichler, Peter: „Wie konservativ ist "der Fortschritt"? - Expertenbeitrag zum Mythos Fortschritt”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_122-wie-konservativ-ist-der-fortschritt-expertenbeitrag-zum-mythos-fortschritt/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Reporting for Change: Wie CSR-Berichte ein Unternehmen verändern #223 – 22/10/2018

In diesem Jahr sind Unternehmen erstmals dazu verpflichtet eine nicht-finanzielle Erklärung zu den sozialen und ökologischen Dimensionen ihrer Arbeit abzugeben – eine Neuerung die für viele betroffene Unternehmen nur als zusätzliche Arbeit gesehen wird. NIMIRUM-Expertin Kerstin Hermuth-Kleinschmidt zeigt, wie aus dem CSR-Bericht statt leidiger Verpflichtung ein direkter Mehrwert für das Unternehmen wird.

Wie geht es weiter mit Journalismus und Gesellschaft? #217 – 15/12/2017

Wer sich heute für den Journalismus entscheidet, hat klare Vorstellungen – aber auch Fragen: an Medienhäuser, an die Öffentlichkeit, an sich selbst. Die 12 Studierenden des internationalen Masterstudiengangs New Media Journalism (NMJ) haben sich zum Auftakt an der Leipzig School of Media in einer Übung journalistisch mit dem Thema Journalismus auseinandergesetzt. Einige Gedanken und Reflexionen von Studiengangsleiter Dr. Tobias D. Höhn.

Hypermobility! NIMIRUM auf der Hypermotion #216 – 11/12/2017

Alfred Fuhr war für NIMIRUM auf der neuen Messe Hypermotion in Frankfurt und hat mit Beteiligten und Gästen über den Begriff der Hypermotion als Oberbegriff zu Mobilität, Logistik, Digitalisierung und Dekarbonisierung gesprochen. Bildquelle: Messe Frankfurt Exhibition GmbH.

„Nachhaltige Vernetzung nötig“ – Demenznetzwerke.de im Gespräch #215 – 28/11/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 2: Demenznetzwerke.de.

5 Fragen an ... Anja Mutschler und Christophe Fricker #213 – 26/10/2017

Die Frage, ob Wissen käuflich ist, ist fast eine philosophische. Unstrittig ist jedoch, dass ein Wissensvorsprung im Geschäftsleben heute unabdingbar ist. Im Interview berichten die Gründer und Geschäftsführer von NIMIRUM, Anja Mutschler und Dr. Christophe Fricker, über die Illusion der neuen Datenwelt und darüber, dass Expertise auch heißen kann, den menschlichen Faktor zu berücksichtigen.

Wie sieht die Zukunft der Mobilität aus? #208 – 29/09/2017

Wir haben alle Veröffentlichungen der letzten Wochen zum NIMIRUM Themenboost Mobility hier abschließend zusammengestellt – Fachbeiträge von Experten, unser Audioboost sowie kommentierte Links zum Thema.

Future of Mobility: Wie wir urbane Mobilität gestalten #210 – 27/09/2017

„Um zu erfahren, wie urbane Mobilität auch anders gedacht werden kann, lohnt sich ein Blick in Städte wie Amsterdam“. Unser Experte Michael Weber und Kommunikationsdesignerin Eva Jahnen zeigen mit Ihrer Infografik eine Vision für die Städte der Zukunft, in denen die Lebensqualität der Menschen wieder im Vordergrund stehen.

Mobilität in China – ein Vorbild? #209 – 27/09/2017

Genau wie Deutschland investiert China in die Entwicklung von alternativen Antriebssystemen. Doch ganz im Gegensatz zu Deutschland scheinen Elektroautos in der Volksrepublik auch in der alltäglichen Verwendung realistisch angelegt zu sein.

Future of Mobility: Kampf der Mobilitätskulturen? #207 – 26/09/2017

Studien zur Zukunft der Mobilität fokussieren oft eine gutverdiendende, urbane Zielgruppe. NIMIRUM-Experte Gunter Heinickel erklärt, warum eine Verbreiterung der Perspektive auf vielen Ebenen notwendig ist, um die Anforderungen von Mobilitätslösungen zu identifizieren.

Haben Autos künftig ein Bewusstsein? #206 – 14/09/2017

Verkehrssoziologe Alfred Fuhr weiß, dass Autos nicht nur ein Bewusstsein haben, sondern auch betrügerische Taten vollbringen können. Darüber schreibt er in „Haben Autos künftig ein Bewusstsein? Ein vorausschauender Rückblick auf die IAA 2017 aus der Perspektive der automobilen Gesellschaft.“