Menü
Kontakt
Nachhaltigkeit in der Mobilität: Eine inzwischen verlorene Hoffnung?

Nachhaltigkeit in der Mobilität: Eine inzwischen verlorene Hoffnung?
#125 1/12/2015 Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten.

Diesel ist also doch nicht so clean. Ist mit dem aktuellen Abgas-Skandal von VW und anderen Entwicklungen inzwischen die Hoffnung auf Nachhaltigkeit in der Mobilität verloren? Ein Thema, das technische Entwicklungsabteilungen und Visionäre genauso beschäftigt wie die verunsicherte Öffentlichkeit. Unser Experte, der Kulturhistoriker Dr. Günther Oetzel, zeigt, wo es langgeht.

Nachhaltige Mobilität ist ein wichtiges Thema, das zeigt nicht erst der Abgas-Skandal von VW. Es  verbindet die beiden schon für sich komplexen Diskurse Mobilität und Nachhaltigkeit:

Mobilität bildet die Grundlage der Moderne. Keine Moderne ohne den gesellschaftlich subventionierten, möglichst ungehinderten Verkehr von Personen, Waren und Dienstleistungen. Wenn dabei Grenzen überschritten werden, nennen wir das Globalisierung. Mobilität ist eine Voraussetzung des aktuellen Gesellschaftsmodells. Wirtschaft, Gesellschaft und Politik haben keinen Zweifel daran, dass sie wichtig ist.

Nachhaltigkeit ist so etwas wie ein Zielort der Postmoderne. Sie soll erst noch hergestellt werden. Das Attraktive an der Debatte über die Nachhaltigkeit ist die positive Konnotierung. Verschiedene gesellschaftliche Gruppen definieren Nachhaltigkeit zwar sehr unterschiedlich, aber sie sind sich einig, dass Nachhaltigkeit etwas Gutes ist.

Ein weiterer Vorteil des Diskurses ist seine Realitätssetzung: Niemand kann ernsthaft gegen Nachhaltigkeit argumentieren, ohne sofort in fundamentale Erklärungsnöte zu geraten. Mit dem Hinweis auf Nachhaltigkeit lässt sich nahezu jede Verhaltensweise und vor allem auch jede Verhaltensreglementierung legitimieren. „Sustainable Development“ lässt sich als neues „integrierendes Leitbild“ der Postmoderne kennzeichnen, das nach dem Verlust der großen gesellschaftlichen Projekte in den 1980er Jahren deren Funktion übernommen hat.

Gerade ein Blick in die Geschichte des Begriffs Nachhaltigkeit zeigt allerdings, in welchem gesellschaftlichen Kontext die Vorstellung der Nachhaltigkeit entwickelt wurde. Denn der Begriff ist viel älter, als wir gern denken. Er stammt aus der Zeit der „Holznot“ Ende des 18. Jahrhunderts. Das Konzept der Nachhaltigkeit sollte den Zugriff auf die Zentralressource der vormodernen Gesellschaft regeln.

Bei der Nachhaltigkeit geht es also letztlich um Zugriffsrechte auf gesellschaftliche Zentralressourcen.

Für die Mobilität heißt das: „Nachhaltige Mobilität“ ist vor allem ein Diskurs um gesellschaftliche Mobilitätschancen bzw. um die Mobilitätsverteilung in einzelnen Gesellschaften und im globalen Rahmen. Eigentlich geht es darum, welche Individuen, sozialen Gruppen und geographischen Regionen zu der Zentralressource Mobilität Zugang haben.

Aus historischer Perspektive erkennen wir zwei oft übersehene Aspekte. Der Nachhaltigkeitsdiskurs ist

1. gekennzeichnet durch seine Geschichts- und Zeitlosigkeit und

2. rückgebunden an ein funktionales Menschenbild: Er geht davon aus, dass nachhaltiges Verhalten durch Überzeugungsarbeit und materielle Anreize hergestellt werden kann.

Beide Grundaxiome führen bei den Verfechtern der Nachhaltigkeit konsequent zur Resignation, eben weil vieles in der Praxis doch nicht so leicht funktioniert.

Der NIMIRUM-Experte Dr. Günther Oetzel, unser Kulturhistoriker der Technikzukünfte, kann helfen, indem er analysiert, wie viel Realität in den aktuellen technologischen Wunschvorstellungen steckt. Der Vorteil liegt in der Analysebasis, die nicht von einem zukünftigen Idealzustand und Idealverhalten ausgeht, sondern vom Realverhalten von Menschen in Raum und Zeit.

Fünf Untersuchungsperspektiven die eine Trendanalyse von NIMIRUM anbieten kann:

1. Diskurs: Wie ist die Sprache des Nachhaltigkeitsdiskurses beschaffen?

2. Materielle Kultur: Wie sieht das Menschenbild der Nachhaltigkeitsmodelle in Bezug auf den Umgang des Menschen mit Dingen aus?

3. Ideologiekritik: Wie werden durch den Nachhaltigkeitsdiskurs gesellschaftliche Machtfragen verhandelt?

4. Technologie: Wie stellen die aktuellen Nachhaltigkeitsmodelle materielle Prozesse dar (z.B. Definitionen von Müll/Abfall und Kreislauf)?

5. Energie-Träume: Allen Nachhaltigkeitsmodellen ist die Vorstellung einer finalen Lösung der Energiefrage gemeinsam – wie sieht sie jeweils aus?

Diese fünf Perspektiven skizzieren ein Arbeitsprogramm, das die Defizite des aktuellen Nachhaltigkeitsdiskurses verdeutlichen. Zu der ökologischen, ökonomischen und sozialen Dimension der Nachhaltigkeit muss eine vierte Dimension hinzutreten: die kulturelle.

Nutzen auch Sie die Expertise des Wissensdienstleisters NIMIRUM. Melden Sie sich noch heute für Ihre ganz eigene Trendanalyse.

Trends und Debatten New Business Development Aktuelle Debatte: süßwarenfreie Kasse

Zu wenig Zeit? Zu viele Informationen?

+49 (341) 580 680 73

In einem unverbindlichen Heads-up klären wir, welche Trends und Debatten wir für Sie analysieren sollen.

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Oetzel, Günther: „Nachhaltigkeit in der Mobilität: Eine inzwischen verlorene Hoffnung?”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_125-nachhaltigkeit-in-der-mobilitaet/ (abgerufen am 12/12/2019).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Inhaberin

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Kampf der Mobilitätskulturen Teil 1: Automobilismus als Privileg #225 – 8/04/2019

Automobilismus: Ein Privileg oder Vorraussetzung zur gesellschaftlichen Teilhabe? Dieser Frage widmet sich NIMIRUM-Experte Gunter Heinickel in einer dreiteiligen biographisch-historischen Perspektive. Teil eins: Automobilismus als Privileg.

Kampf der Mobilitätskulturen Teil 2: Mobilitätsbiographie als Blaupause #226 – 8/04/2019

Automobilismus: Ein Privileg oder Vorraussetzung zur gesellschaftlichen Teilhabe? Dieser Frage widmet sich NIMIRUM-Experte Gunter Heinickel in einer dreiteiligen biographisch-historischen Perspektive. Teil zwei: Mobilitätsbiographie als Blaupause.

Kampf der Mobilitätskulturen Teil 3: Mobilität muss auch heute nutzerorientiert gedacht werden #227 – 8/04/2019

Automobilismus: Ein Privileg oder Vorraussetzung zur gesellschaftlichen Teilhabe? Dieser Frage widmet sich NIMIRUM-Experte Gunter Heinickel in einer dreiteiligen biographisch-historischen Perspektive. Teil drei: Mobilität muss nutzerorientiert gedacht werden.

Reporting for Change: Wie CSR-Berichte ein Unternehmen verändern #223 – 22/10/2018

In diesem Jahr sind Unternehmen erstmals dazu verpflichtet eine nicht-finanzielle Erklärung zu den sozialen und ökologischen Dimensionen ihrer Arbeit abzugeben – eine Neuerung die für viele betroffene Unternehmen nur als zusätzliche Arbeit gesehen wird. NIMIRUM-Expertin Kerstin Hermuth-Kleinschmidt zeigt, wie aus dem CSR-Bericht statt leidiger Verpflichtung ein direkter Mehrwert für das Unternehmen wird.

10 Leseempfehlungen von Dr. Christophe Fricker #218 – 19/12/2017

Zum Ende des Jahres hat Dr. Christophe Fricker, Managing Partner bei NIMIRUM und selbst Autor, Übersetzer und Literaturwissenschaftler, 10 Leseempfehlungen zusammengestellt. Egal ob als Last-Minute-Weihnachtsgeschenk oder Jahresrückblick auf 2017.

Hypermobility! NIMIRUM auf der Hypermotion #216 – 11/12/2017

Alfred Fuhr war für NIMIRUM auf der neuen Messe Hypermotion in Frankfurt und hat mit Beteiligten und Gästen über den Begriff der Hypermotion als Oberbegriff zu Mobilität, Logistik, Digitalisierung und Dekarbonisierung gesprochen. Bildquelle: Messe Frankfurt Exhibition GmbH.

„Nachhaltige Vernetzung nötig“ – Demenznetzwerke.de im Gespräch #215 – 28/11/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 2: Demenznetzwerke.de.

Schluss mit der Sachlichkeit im Umgang mit „den Fremden“! #214 – 24/11/2017

Im November hat Dr. Christophe Fricker, Managing Partner von Nimirum, bei der Veranstaltungsreihe „Wirtschaft im Dialog“ über die Notwendigkeit eines mutigen Umgangs mit der Fremdheit gesprochen. Die Veranstaltung des Vereins Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen e.V. bot dabei auch die Möglichkeit zum Austausch zwischen den 70 Gästen.

5 Fragen an ... Anja Mutschler und Christophe Fricker #213 – 26/10/2017

Die Frage, ob Wissen käuflich ist, ist fast eine philosophische. Unstrittig ist jedoch, dass ein Wissensvorsprung im Geschäftsleben heute unabdingbar ist. Im Interview berichten die Gründer und Geschäftsführer von NIMIRUM, Anja Mutschler und Dr. Christophe Fricker, über die Illusion der neuen Datenwelt und darüber, dass Expertise auch heißen kann, den menschlichen Faktor zu berücksichtigen.

Kann Research nicht auch mal Spaß machen? #212 – 10/10/2017

Darf Forschung eigentlich Spaß machen? Christophe Fricker sprach mit DLR-Standortleiter und Raumfahrtexperte Professor Joachim Block. Und hört: Ohne Herzblut geht es nicht. Intellektuelle Leistungen brauchen Weitsicht und persönliches Engagement. Davon profitieren am Ende die Auftraggeber.