Menü
Kontakt

Von roten Eiern bis Wasserpistolen: Ostern im interkulturellen Kontext
#141 19/05/2016 Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten.

Rote Eier, Holzrasseln in der Kirche, Wasserpistolen und Eierkämpfe. Wo genau es an Ostern so bunt zugeht und wann das Fest in diesem Jahr international los geht, hat eine unserer Expertinnen für das östliche Europa, Agnes Marciniak, für sie herausgefunden.

Ostern ist die Zeit der Wasserpistolen und Eierkämpfe!

Das Osterfest steht vor der Tür. Am Wetter kann man das noch nicht erkennen, aber in den Läden gibt es schon seit Wochen Osterhasen und gefärbte Eier. Aber wann ist denn eigentlich Ostern? In Deutschland beginnt das Fest dieses Jahr am 27. März. Aber das ist nicht in allen Ländern so. Das liegt vor allem daran, dass nicht alle Staaten den gregorianischen Kalender verwenden – und natürlich auch am Frühlingsmond. Vielleicht haben Sie Geschäftspartner in Polen oder Bulgarien? Wir nehmen Sie mit auf eine kleine Reise, von der Sie für Ihre Partner etwas mitbringen können.

Das Wichtigste gleich vorweg: Polen und Bulgarien leben nach verschiedenen Kalendern, weshalb sich das Datum des Osterfestes unterscheidet. Die beiden Osterfeste unterscheiden sich auch, wenn das eine katholisch und das andere orthodox gefeiert wird.

„Wielkanoc“ in Polen

Ostern heißt in Polen „Wielkanoc“: große Nacht. Das bezieht sich auf die Auferstehung Christi, die einen zentralen Stellenwert im Katholizismus hat. Über 90 % der polnischen Bevölkerung gehören dem katholischen Glauben an und sind sehr gläubig erzogen. Man sagt deshalb auch nicht so verschämt „Frühlingsfest“ oder „Frühlingsferien“, wie in manchen west- oder nordeuropäischen Ländern. Über die Feiertage haben die Schulkinder frei, aber mehrwöchige Schulferien wie in Deutschland gibt es nicht.

Das eigentliche Osterfest beginnt am Ostersonntag, dieses Jahr der 27. März. Schon eine Woche vor Ostern räumen viele Polen die Wohnung oder das Haus auf und lüften, um den Winter, das Böse und Krankheiten aus dem Haus zu kehren. Am Palmsonntag werden Palmenzweige gesegnet und zuhause hinter ein Bild geklemmt oder in eine Vase gestellt. Das soll Glück bringen. Zu den Vorbereitungen auf das Osterfest gehört auch das Bemalen und Verzieren von Eiern.

Am Gründonnerstag wird gegen Ende der Messe der Altar leergeräumt. Statt Glocken sind nur noch Holzrasseln zu hören, die Judas’ Verrat an Jesus symbolisieren. Am Karfreitag findet der Kreuzweg statt: Gläubige gedenken des Leidens Christi und legen ihn zu Grabe, am Karsamstag wird sein Tod betrauert. In der Kirche werden schon Speisen geweiht: Fleisch als Zeichen für das Ende der Fastenzeit und natürlich Eier, die am Ostersonntag gemeinsam am Frühstückstisch verzehrt werden. In das Osterkörbchen gehört auch eine Schaffigur, die die Auferstehung Christi symbolisiert.

Am Ostersonntag wird dann die Auferstehung Christi gefeiert. An diesem Tag ist es üblich, mit der ganzen Familie zu frühstücken und die am Vortag gesegneten Speisen zum Frühstück zu genießen. Danach geht man in die Messe, auch den restlichen Tag verbringt man mit der Familie.

Auf diesen Tag folgt einer der ausgefallensten Feiertage: der „gegossene Montag“ (Lany poniedziałek oder śmigus-dyngus). An diesem Tag werden alle Frauen mit Wasser begossen. Der Phantasie der Männer sind dabei keine Grenzen gesetzt. Üblicherweise greifen sie zu Wasserpistolen oder Wasserflaschen, aber auch Wassereimer oder Badewannen kommen zum Einsatz. Falls Sie also über Ostern in Polen sind, sollten Sie am Ostermontag als Frau auf der Straße aufpassen und sich nicht wundern, wenn Sie von mehreren Männern mit einer Wasserflasche gejagt werden! Wer nicht begossen wird, hat allerdings angeblich geringere Chancen zu heiraten … Und wenn sich eine Frau ärgert, dass sie begossen wurde, wird sie dem Aberglauben nach auch nicht allzu schnell einen Mann finden. Am Osterdienstag dürfen sich die Frauen dann an den Männern rächen, indem sie diese mit Wasser begießen. Also raus mit den Wasserflaschen und Eimern!


Mehr Wissen?

Mit Research von NIMIRUM können auch Sie individuelle Insights und Handlungsempfehlungen für Ihre Projekte nutzen.
Ihre Fragen. Unsere Antworten.


„Velikden“ in Bulgarien

Die allermeisten Bulgaren gehören im Gegensatz zu den Polen der orthodoxen Konfession an. Ihr Osterfest fällt dieses Jahr auf den 1. Mai.

Auch in Bulgarien beginnt die Karwoche – der „stille Montag“ „велики понеделник (veliki ponedelnik) – mit dem gründlichen Hausputz. Alles wird gewaschen, und Abfälle werden verbrannt. Am „stillen Mittwoch“ wird keine Frauenarbeit verrichtet (in früheren Zeiten haben Männer keine Hausarbeiten verrichtet, daher ist dieser Brauch eher Frauen zugedacht). Am Gründonnerstag färbt man traditionsgemäß die Eier und bereitet den Kwas (ein Sauerteig, der speziell in Bulgarien für die Zubereitung der Osterbrote verwendet wird) für das ganze Jahr vor. Nach alter Tradition werden die ausgesuchten Eier zunächst gewaschen und dann zusätzlich mit Wasser und Asche gereinigt, damit beim Färben keine Flecken entstehen. Die ersten Eier werden rot gefärbt. Ihnen schreibt man Heilkräfte und andere magische Fähigkeiten zu, und man sagt, dass sie das Böse abwehren. Die Hausherrin bekreuzigt mit dem ersten zunächst die Kinder und dann alle anderen im Hause an der Stirn. Das soll ihnen Gesundheit und Stärke verleihen. Danach werden alle anderen Eier nach Belieben bunt gefärbt, so wie sie jeder haben möchte.

Am Karfreitag werden die Osterbrote und der Osterkuchen (kozunak) vorbereitet. Sie werden traditionsgemäß von unverheirateten Frauen gebacken und bestehen aus Eiern, Zucker und Früchten. An diesem Tag wird nichts Anderes gemacht. Die gläubigen Christen essen bis Samstagmittag nichts. Um Mitternacht erklärt der Pfarrer feierlich „Christus ist auferstanden“ (Christos voskrese), worauf die Gläubigen „Er ist wahrhaftig auferstanden“ (Voistina voskrese) antworten. Aus der Messe nehmen sie eine Kerze mit nach Hause. Die jungen und unverheirateten Frauen lassen in dieser Nacht ihren Ring unter dem Kissen, damit sie von dem Mann träumen, den sie später heiraten werden.

Das traditionelle „Eier-Schlagen“ ist der bulgarische Ersatz für den deutschen Brauch des Eierversteckens. Das Eier-Schlagen gibt es auch auf polnischen Dörfern, es gerät dort aber immer mehr in Vergessenheit. Beim Eier-Schlagen wird gegeneinander gekämpft, zunächst mit den roten Eiern. Gewonnen hat der, dessen Ei nicht zerbricht. Er soll das erfolgreichste Familienmitglied des kommenden Jahres werden. Verwandte und Angehörige werden an diesem Tag feierlich besucht, junge Leute erstatten vor allem ihren Eltern einen Besuch ab und schenken ihnen Osterbrot (pita), Osterkuchen (kozunak) und Eier. An diesem Tag hält man eine Münze oder einen anderen Wertgegenstand in der Hand und wünscht sich etwas. Man sagt, dass den Gerechten der Wunsch in Erfüllung geht.

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein frohes und gesegnetes Osterfest!

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Marciniak, Agnes: „Von roten Eiern bis Wasserpistolen: Ostern im interkulturellen Kontext”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_141-von-roten-eiern-bis-wasserpistolen-ostern-im-interkulturellen-kontext/ (abgerufen am 7/12/2018).

Zur Person


Marciniak, Agnes

Agnes Marciniak

Agnes Marciniak ist Übersetzerin, Texterin und Projektmanagerin mit Schwerpunkt Polen. Sie besitzt einen Master in „Interdisziplinäre Studien zum östlichen Europa“ von der Universität Gießen.

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Interkulturelles Weihnachtsessen – Worauf Sie achten müssen #219 – 22/12/2017

Weihnachtstraditionen gibt es viele und die hören beim Weihnachtsessen nicht auf. Wir zeigen Ihnen die ungewöhnlichen und alltäglichen Weihnachts- und Wintergerichte, die unsere Länderexperten für Schweden, Frankreich und Polen gesammelt haben. In einem anderen Land gibt es dagegen statt aufwendigen Weihnachtsgerichten meistens eher einen Eimer KFC.

Groß, schlank, blond? Wie sich Schönheitsideale verändern #193 – 3/05/2017

Groß, schlank, blond, natürlich? Gilt dieses Schönheitsideal heute noch – und für alle Frauen in Deutschland? In einer vielfältigen Gesellschaft mit unterschiedlichen Kulturen und Weltanschauungen existieren verschiedene Vorstellungen von Schönheit und Körperbewusstsein – die auch die Schönheitsstandards und das Modebewusstsein der Mehrheitsgesellschaft nachhaltig verändern.

Fettnapf-Alarm: Internationalisierung in Marketing und PR #192 – 31/05/2017

Werber wissen: Bei Claims kann schnell etwas schiefgehen. NIMIRUM hat im Lauf der Jahre lustige und überraschende Insights in seinem Blog gesammelt. Eine Zusammenfassung aus vier Jahren „Fettnäpfchen-Alarm“.

NIMIRUM: internationale Einschätzungen zur US-Election 2016 #177 – 20/01/2017

Es ist Realität. Donald Trump wurde zum Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt. Die Reaktionen reichen von zufrieden über überrascht bis zum Rande des Nervenzusammenbruchs. Einen Tag nach der Wahl äußern unsere Experten Erwartungen an die Zukunft und analysieren Reaktionen von Kanada über die Schweiz bis Russland.

"Wie geht es Ihrer Frau?" - Wie man in Indien Geschäfte macht (Ländercheck, Folge 4) #158 – 5/09/2016

Zugegeben, Missverständnisse in Projektteams sind nicht per se interkulturell. Der BER in Schönefeld ist ein schönes Beispiel. Nicht selten scheitern internationale Teams aber an kulturellen Missverständnissen. Unsere Indien-Expertin Minal Sauerhammer gibt im NIMIRUM-Ländercheck, Folge 4, wichtige Tipps für alle Deutschen, die mit Indern im Team zusammen arbeiten.

Geld, Macht, Tore: Briefing zur EM 2016 #153 – 4/08/2016

Spiel oder Krieg? Selten zuvor barg eine Fußball-EM zuvor derart viel unsportliches Konfliktpotenzial. Wir klären auf - auch in punkto interkulturelles Marketing.

Interkulturelles Marketing - ein kommunikatives Minenfeld #136 – 19/05/2016

Sagt der Deutsche zum Türken...so wie diese Sorte von Witzen kommt auch Werbung ohne Stereotype oft nicht aus. Unser Experte Kristian Schulze klärt auf, wie deswegen Missverständnisse und Fehltritte entstehen, und wo man besonders vorsichtig mit Nationalismus sein muss.

Von Heiligen, Hexen und Scheißerchen - Weihnachten im interkulturellen Kontext #132 – 3/01/2017

​Weihnachten ist ein internationales Fest - das in jedem Land anders begangen wird. Wir haben unsere NIMIRUM-Experten aus verschiedenen Ländern gebeten, ihre lokalen Bräuche vorzustellen. Ein Vorgeschmack auf Weihnachten - und auch auf das, was ein Themendossier aus unserem Haus für unsere Kunden bieten kann.

Die Farbe von Weihnachten #129 – 20/01/2017

Jedes Fest hat eine Farbe. Warum ist Weihnachten rot, grün und weiß und nicht rosa oder blau? Und was bedeutet das für den genervten Verbraucher? Wir haben uns mal umgeschaut.

Passt auf jede Gurke? Deutsche Kondom-Werbung in Griechenland #117 – 4/01/2017

Passt auf jede Gurke in der Werbung für Kondome: Das finden wir in Deutschland wahnsinnig komisch. Aber funktioniert das international? Unser Kulturcheck untersucht: Wie funktioniert das für Griechenland? So viel sei verraten: das Ergebnis ist ziemlich lustig.