Menü
Kontakt

Was tun, da Informationen auch weiterhin nicht immer und überall verfügbar sind?
#148 4/11/2016 Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten.

Auch im digitalisierten Informationszeitalter sind Informationen nicht immer und überall erhältlich. Die für ein sensibles Projekt nötige Informationstiefe wird durch eine einfache Desktop-Recherche selten erreicht. Welche anderen Wege gibt es, und wie müssen sich professionelle qualitative Researcher neu aufstellen?

Im digitalisierten Informationszeitalter sind Informationen immer und überall erhältlich. Das wird uns durch unsere alltägliche Mediennutzung suggeriert.

Wollen wir uns also bei strategisch wichtigen Entscheidungen im Unternehmen auf den Praktikanten verlassen, der uns die Informationen sucht und zur Verfügung stellt?

Nichts gegen Praktikanten! Für den Einstieg in ein Thema oder für Erfassung von Stimmungen einer Personen- oder Zielgruppe reicht sicher die oberflächliche Auswertung einer Suchmaschinenrecherche oder die Sichtung von sozialen Medien.

Geht es über den ersten Einstieg hinaus, sollte man bedenken, dass jede Suchmaschine nach kommerziellen Kriterien listet. Diese Kriterien sind oft andere als die des eigenen Unternehmens. Das allgemeine Gefühl, „überinformiert“ zu sein, täuscht häufig, denn die relevanten Informationen fehlen bei den Suchmaschinen-Ergebnissen teils – ohne dass wir etwas davon mitbekommen würden. Bewusst wird dem Nutzer dies erst, wenn er die Ergebnisse einer Suchmaschinensuche mit einer Recherche in kommerziellen Datenbanken (z. B. Genios oder Lexis-Nexis) vergleicht. Bei einer Patentrecherche würde sich niemand „nur“ auf Google Patent verlassen – bei Wirtschafts- oder Marketinginformationen zählt man dagegen darauf, dass der richtige Artikel schon dabei sein wird, und vernachlässigt andere aus „Unwissen“. Das muss aber nicht so sein.

Als Information-Researcher kennt man die Unterschiede zwischen einer gewöhnlichen Internetsuche, einer ausgefeilten Suche und der Recherche in kommerziellen Datenbanken bzw. im „Deep Web“ (nicht zu verwechseln mit dem „Dark Web“). Als Deep Web bezeichnet man die Quellen, die über eine kostenfreie Internetrecherche nicht erreichbar sind. Im deutschsprachigen Marketing- und Werbebereich wären dies z. B. W&V, Horizont oder Absatzwirtschaft.

Die nötige Informationstiefe wird durch Suchmaschinenauskünfte oft nicht erreicht.

Sich bei strategisch wichtigen Analysen oder Entscheidungen nur auf Suchmaschinen zu verlassen ist ein Risiko.

Und: Bevor man erwägt, neue Daten zu erheben, sollte man alle relevanten Mittel der Informationsrecherche ausgenutzt haben. Das spart Zeit und Kosten und stellt sicher, dass man auf der Höhe der Zeit ist.

Natürlich gibt es IT-Tools, die einen großen Beitrag zu Analysen und zur Aufbereitung von Informationen leisten können. Unternehmensberatungen und Banken haben darüber hinaus eigene Information-Research-Abteilungen und wissen diese auch sehr zu schätzen.

Die qualitative Auswertungsarbeit ersetzen solche automatisierten Prozesse aber nicht.



Mehr Wissen?

Mit Research von NIMIRUM können auch Sie individuelle Insights und Handlungsempfehlungen für Ihre Projekte nutzen.
Ihre Fragen. Unsere Antworten.


Qualitative Forschung stärken

Das schwindende Bewusstsein in Unternehmen für die verfügbare Informationstiefe ist auch ein Ergebnis des mangelnden Selbstbewusstseins von professionellen Information Researchers.

Qualitativen Researchern, z. B. qualitativen Marktforschern, droht nach Tom Woodnut ( Research Live Feature vom 21.1.2016) das Schicksal, dass ihre Kompetenzen kaum noch abgefragt werden. Sie selbst veröffentlichen oft nicht, was sie können, verlassen sich oft auf die bisherigen Methoden und unterschätzen die Online Methoden. 

In der quantitativen Marktforschung sind die Online-Methoden seit vielen Jahren Standard. Die Vorteile liegen auf der Hand: Hohe Fallzahlen werden erreicht, und die standardisierten Daten können einfach durch Analyseprogramme wie SPSS ausgewertet werden. Zudem spart man sich Interviewer- und Versandkosten.

Die qualitative Forschung zieht ihre Erkenntnisse aus der Analyse von Einzelfällen und der Auswertung subjektiver Sichtweisen und Erfahrungen.

Researcher im qualitativen Bereich erheben neue Daten größtenteils heute noch mit den „klassischen“ Methoden: (Tiefen-)Interviews, Gruppendiskussionen, qualitative Inhaltsanalysen oder Beobachtungen. Im Zentrum ihres Forschungsprozesses steht der Wunsch, die Zielgruppe zu Wort kommen zu lassen, um ihre Sichtweise erfassen zu können.

Was sollte sich hier ändern? Qualitative Onlineforschung kann ergänzend zu den klassischen Methoden angewandt werden.Hierzu zählen die Auswertung von Blogs, Online-Portalen oder Communities.

Die klassischen Methoden können in der qualitativen Forschung auch ersetzt werden. Möglich ist z.B. die Durchführung von Tiefeninterviews mittels Chat im Einzelgespräch oder die Bildung von Online-Fokusgruppen, die sich in einem virtuellen Chatroom treffen, um sich dort auszutauschen.

Vielfältige Methoden 

Die Methoden der qualitativen Onlinemarktforschung sind vielfältig. Wichtig ist heute, dass die Experten für qualitative Forschung die gesamte Bandbreite der Online-Methoden anwenden.

Hier müssen die Marktfoscher Aufklärungsarbeit leisten. Sie müssen die neuen Methoden – Vorteile und Nachteile im Unternehmen oder bei externen Kunden – kommunizieren. Anderenfalls könnte dieser Bereich an weniger erfahrene Mitarbeiter abwandern. Leiden würden dann sowohl die Marktforscher als auch die Kunden.

Nimirum hat den Vorteil über 350 ausgewählte Experten aus 65 Ländern im Netzwerk zu haben. Information Professionals nutzen bei Nimirum Quellen des Deep Web für die Kunden.

Neben den abonnierten Datenbankanbietern werden bei Bedarf weitere Informationsquellen betrachtet und wenn notwendig auch gekauft. Hierunter fallen kostenpflichtige Studien als auch kommerzielle Datenbankanbieter im „Pay as you Go“ Bereich.

Für die Kunden bedeutet dies eine optimale Informationsversorgung.

Mit einem Wort: In der qualitativen Forschung werden Experten eingesetzt und Onlinemethoden kommen zum Einsatz, wenn diese sinnvoll sind und dem Kunden für sein Projekt tiefergreifende qualitative Insights bitten. Sprechen Sie uns gern dazu an!

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Harders, Marion: „Was tun, da Informationen auch weiterhin nicht immer und überall verfügbar sind?”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_148-was-tun-da-informationen-auch-weiterhin-nicht-immer-und-uberall-verfugbar-sind/ (abgerufen am 5/11/2018).

Zur Person


Harders, Marion

Marion Harders

Marion Harders ist Diplom Informationswirtin (FH). Sie hat 11 Jahre bei Deutsche Post DHL als Primär- und Sekundärmarktforscherin gearbeitet und bringt Erfahrung in der Erstellung von Marktanalysen, Branchenreports, branchenspezifischem Ad hoc- und qualitativem Research mit.

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Digital Fluency: die neue Mitarbeiterkompetenz #224 – 22/10/2018

Digitale Technologien prägen unser Leben, unsere Kommunikation und auch unseren Arbeitsalltag. NIMIRUM-Experte Professor Florian Kunze forscht zum Thema Digital Fluency, der Kompetenz im Umgang mit Technologien, einem neuen Faktor für Unternehmen und Mitarbeitende.

„Nachhaltige Vernetzung nötig“ – Demenznetzwerke.de im Gespräch #215 – 28/11/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 2: Demenznetzwerke.de.

„Informativ nicht investigativ“ - Leafly.de im Gespräch #198 – 4/08/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 1: Leafly.de, das über medizinisches Cannabis informiert.

Future of Finance: Rebellion der Schalterschlange #197 – 26/06/2017

Maik Klotz, eine Art Supercoach der Bankenwelt, hat sein Image weg. Eines, das er sich jedoch selbst gegeben hat: Rebell mit Tattoo, Quertreiber auf der Bühne, Non-Konformist in einem konservativen Gewerbe – das, so betont er während des Themenboost-Interviews von NIMIRUM, endlich aufwachen müsse und anfangen, seine Kunden „zu verstehen“.

Future of Finance: Fintechs – Vorsicht am Bahnsteig! #196 – 20/06/2017

Über Fintechs wird viel geredet. Große Erwartungen sind mit den kleinen Apps verbunden: Eine Revolution des Finanzwesens und unseres Geldes. Doch beim Geld ist immer etwas mehr Vorsicht geboten. Banken und Aufseher nehmen Fintechs nicht nur wegen ihrer Chancen ernst. Viele haben Sorgen, dass der Zug beim Anrollen einen zu starken Sog entwicklen könnte, gerade für Nachzügler wie Deutschland.

Future of Finance: Brauchen wir Nachhaltigkeit? #195 – 7/06/2017

"Nachhaltigkeit" kostet ein Unternehmen nur Geld und gehört hauptsächlich in die PR- und Marketingabteilung. Ein Betrieb muss zuallererst Gewinn machen, bevor er sich diesen "Luxus" leisten kann. Diese Aussage werden wohl immer weniger Firmenchefs unterschreiben.

Future of Finance: 7 Thesen zur Digitalisierung von Banken #194 – 6/06/2017

Warum sehen Banken die Digitalisierung nicht als echte Chance und weigern sich tiefgreifende Veränderungen zu unternehmen, um zukunftsfähig zu sein? Die 7 Thesen sind Erklärungsversuch und Diskussionsgrundlage für dieses komplexe und vielschichtige Thema.

„Freiheit, nicht Überwachung!“ – Cornelia Daheim im Gespräch #191 – 20/03/2017

NIMIRUM befragte im Rahmen seines Themenboosts mit Cornelia Daheim eine der weltweit führenden Zukunftsforscherinnen zu New Work im Hinblick auf Inklusion, und was das ihrer Meinung nach mit Freiheit und Überwachung zu tun hat.

Wie New Work und Altern jetzt zusammengehören #190 – 15/03/2017

Prof. Kunze thematisiert den demographischen Wandel in Unternehmen. Mit einer Studie untersucht er den Zusammenhang zwischen gefühltem Alter und Produktivität, welcher letztendlich auch bestätigt werden kann. Gefühltes Alter wird am Arbeitsplatz durch ein angenehmes Arbeitsumfeld und sinnvolle Aufgaben positiv beeinflusst.

Logistik und New Work: Retten Sie den Menschen? #189 – 14/03/2017

So viel Logistik war nie: Für 2016 werden neue Rekorde gemeldet. Auch der Online-Handel legt weiter kräftig zu, doch es gibt ungelöste Probleme. Vor allem seine "letzte Meile" zum Kunden bleibt kostenintensiv, weil sie kaum ohne menschliche Arbeit zu schaffen ist. Die meisten debattierten Innovationen scheinen darum auf technische Lösungen fixiert. Doch was den Menschen ausblendet, wird scheitern.