Menü
Kontakt

​Keiner kann alles wissen – aber wer weiß es dann?
#152 4/07/2016 Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten.

Wir wissen mittlerweile alle recht gut, dass wir nie so viel wissen können, wie wir wissen wollen. Privat fragen wir Freunde. Im Berufsleben ist das nicht so einfach. Oft sind Suchmaschinen unser bester Freund. Das muss nicht sein, meint Anja Mutschler, Managing Partner von NIMIRUM. Das Leipziger Unternehmen bildet aus 350 handverlesenen Wissenschaftlern und Experten projektbezogen Wissens-Hubs.

Knapp 4000 Jahre Erfahrung, dies ist der Zeitraum von der Bronzezeit bis heute, die gesamte Entwicklung der Algebra und, wenn man sehr großzügig rechnet, die kulturelle Entwicklung von der Antike bis jetzt. Wir wissen nicht, ob die Welt heute anders wäre, wenn die Griechen vor 2000 Jahren auf 4000 Jahre Erfahrung unserer 350 Expertinnen und Experten hätten zurückgreifen können. Aber 4000 Jahre Wissen sind, zusammengenommen, schon recht viel.

Wir erinnern uns: Nimirum ist kein hipper Streaming-Dienst für Milchshakes, sondern krass gelebter Humanismus: Bildung für alle, selbst im Büro. Dein Streber sei mit Dir. Die Lösung für das Stoßgebet vor Projektschluss. Der perfekte Praktikant. Wikipedia für Fortgeschrittene. Schnell und vertraulich einen Experten nach einer Einschätzung fragen – eine echte Alternative zum Googeln.

Wobei wir natürlich niemals sagen würden, wir seien besser als Google. Um Himmels Willen. Keinesfalls! Das war jetzt auch nicht witzig gemeint oder so, höchstens unfreiwillig komisch. Und unfreiwillig komisch, das geht in Deutschland ja noch.

Echt hingegen, das sind wir auf jeden Fall (haben Sie den Witz bemerkt?). Wenn wir für Kunden einen unserer 350 Expertinnen oder Experten fragen, können die beispielsweise sagen: Macht das; ne, das lieber nicht. Das kann eine Suchmaschine oder eine Datenbank nicht so gut. Maschinen generell können gut Zahlen sortieren: Die Mehrheit der Deutschen findet TTIP doof (Wahnsinn!) oder Wer mehr Wein trinkt, wird mit großer Wahrscheinlichkeit älter als der, der Bier trinkt (Quelle: Graphen mit schwungvolle Linien oder www.frag-den-experten-und-er-antwortet-dir-zwischen-knopperspause-und-tatort.de). Im besten Falle nennt man den Zusammenhang zwischen Daten dann Korrelation, nicht zu verwechseln mit der Kausalität, und der hilft nicht wirklich weiter. Oder würden Sie sagen: Mein letzter Freund hatte abstehende Ohren und ist fremdgegangen, deshalb nehme ich jetzt nur noch Blonde? – Würden Sie??

In einem Nimirum-Dossier lesen Sie: Welche kommunikativen Fails zur abnehmenden Begeisterung über TTIP geführt haben und warum positive Vergleiche mit Alkohol in der öffentlichen Kommunikation generell abnehmend sind (Quelle: Medien, Wissenschaft oder Expertenzitate).

Wäre ich jetzt so wahnsinnig und würde den Vergleich wagen, würde ich sagen: Das wäre so ein Unterschied zwischen Google und uns. Ich bin natürlich nicht wahnsinnig.


Mehr Wissen?

Mit Research von NIMIRUM können auch Sie individuelle Insights und Handlungsempfehlungen für Ihre Projekte nutzen.
Ihre Fragen. Unsere Antworten.


Persönlich bedauere ich etwas, dass beruflich so wenig über Sex, Drugs & Rock’n Roll geforscht wird. Aber immerhin über Schönheitsideale in Rumänien, Genderdebatten in Schweden und die Musikindustrie in Indien. Alles eine Frage des Labels.

Supertop ist auch: Sie können bei uns mittlerweile sogar prokrastinieren! Wir nennen das „Extra Learning“; und ich kann Ihnen versichern, dieses Wissen vergessen Sie als letztes.

Ich weiß es nach gefühlt 30.000 Seiten Nimirum-Dossiers: Keiner kann alles wissen. Genauso wenig wie wir ALLES ansehen, kaufen oder trinken können (weshalb ich übrigens nie einen Streaming-Dienst für irgendwas gründen würde). Aber manchmal gibt es diese eine Frage, diese verdammte eine Frage, die

  • einen vergessen lässt, dass man seinen Partner (mit einem Kuss) begrüßt,
  • beim Buchlesen mit dem Kind plötzlich abschweifen lässt, oder die
  • dazu führt, dass man Milch kaufen will und mit Orangensaft nach Hause kommt.

Sie nennen es „die Folgen des Multitaskings“. Ich nenne es „die Sehnsucht, Dinge richtig zu machen.“

Sehr frei übersetzt, jetzt bitte nicht wundern, heißt das auf Latein übrigens Nimirum.

Ich zum Beispiel frage mich den gesamten Artikel über, wie dieses rhetorische Stilmittel heißt, das ich mit dem evozierten Nicht-Vergleich zu Google gewählt habe. Aber wissen Sie, was das absolut traumhafte an meinem Job ist: Ich kenne jemand, der‘s weiß. Sie vielleicht, Böhmerm…?

Also: rufen Sie an, wenn Sie das nächste Mal Häschen statt Näschen lesen, weil Ihnen im Hinterkopf das unerledigte Projekt umherwabert. Das war vor 2000 Jahren noch nicht möglich.

Alles Gute, Ihre

Anja Mutschler

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Mutschler, Anja: „​Keiner kann alles wissen – aber wer weiß es dann?”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_152-keiner-kann-alles-wissen-aber-wer-weiss-es-dann/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Wie New Work und Altern jetzt zusammengehören #190 – 15/03/2017

Prof. Kunze thematisiert den demographischen Wandel in Unternehmen. Mit einer Studie untersucht er den Zusammenhang zwischen gefühltem Alter und Produktivität, welcher letztendlich auch bestätigt werden kann. Gefühltes Alter wird am Arbeitsplatz durch ein angenehmes Arbeitsumfeld und sinnvolle Aufgaben positiv beeinflusst.

Wie tickt der Konsument von heute? Fragen Sie den Prosumenten, liebe Marktforscher! #139 – 30/12/2016

Die Kommunikationsformen in Zeiten sozialer Netzwerke ändern sich, die rasant ansteigende Zahl von Onlinebefragungen lässt die Verbraucher abstumpfen. Knappe Budgets verhindern, dass Methoden neu gedacht und Methods Mix mit qualitativen Methoden für die beste Wahrheitsfindung eingesetzt werden. Michael Nitsche , Experte im NIMIRUM-Netzwerk fordert ein Umdenken im Sinne der Prosumenten.

Customisation geht nur mit Zielgruppenanalyse #68 – 4/01/2017

Customisation und Individualisierung erschweren Content Marketing und E-Commerce. Deshalb ist eine Zielgruppenanalyse die beste Grundlage für das richtige Marketing.

Anja Mutschler auf dem ux congress 2014: Warum eine Zielgruppenanalyse wichtig ist #61 – 4/01/2017

Auf dem diesjährigen ux congress am 10.&11. November in Frankfurt am Main geht es um den richtigen Umgang mit "user experience". Anja Mutschler, Inhaberin von NIMIRUM, hält in diesem Rahmen einen Vortrag über die Analyse von Zielgruppen.

Recherche-Tool LexisNexis & Factiva #26 – 4/01/2017

Erlebnissuche – gefunden? // Die zwei großen Mediendatenbanken Factiva DowJones und LexisNexis im Vergleich