Menü
Kontakt

100% Schönheit: Wie Europas Milchbauern in China reüssieren (Ländercheck, Folge 1)
#154 5/09/2016 Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten.

Alle Chinesen sollen laktoseintolerant sein - aber in deutschen Drogerien fehlt Milchpulver, weil es nach China verschickt wird. Wie passen diese gegensätzlichen Vorurteile zusammen? Unser Ländercheck klärt auf, über diese und andere Irrtümer über das Reich der Mitte und die Milch der Kuh.

Seit 2013 liest man immer wieder ähnliche Schlagzeilen: Das Milchpulver in deutschen Drogeriemärkten werde knapp, und schuld sei ein vermehrter Verkauf nach China. In der öffentlichen Debatte um Milch in China findet vermutlich nur ein anderer Umstand noch größere Beachtung, nämlich die weit verbreitete Laktoseintoleranz der Chinesen. Diese beiden eigentlich sehr widersprüchlichen Wahrnehmungen prägen das Bild, das sich viele Deutsche vom Milchkonsum in China machen. Doch wie sieht es wirklich mit dem Verhältnis der Chinesen zur Kuhmilch aus?

Zunächst einmal: Ja, es gibt Studien, die nahelegen, dass ein Großteil der Chinesen tatsächlich an einer Laktoseintoleranz leidet. Das bedeutet jedoch nicht, dass Chinesen grundsätzlich gesundheitliche Beschwerden zu befürchten haben, wenn sie Milch zu sich nehmen: Vielmehr trifft dies nur auf etwa ein Drittel der Bevölkerung zu. In allen anderen Fällen führt lediglich ein übermäßiger Genuss von Milch zu Symptomen wie Unwohlsein oder Bauchkrämpfen. Darüber hinaus enthalten fermentierte Produkte wie Käse oder Joghurt meist ohnehin keine Laktose, da der Milchzucker bereits durch die Milchsäure abgebaut wurde.

An dieser Unverträglichkeit muss der Export von Milchprodukten nach China also nicht scheitern. Warum muss es nun aber Milchpulver aus Deutschland sein? Die Ursache liegt in verschiedenen Lebensmittelskandalen, bei denen im Milchpulver chinesischer Hersteller Belastungen durch Schadstoffe gefunden wurden. Der größte Skandal brachte 2008 den Tod von sechs Kindern in China mit sich.

Diese Meldungen erschütterten das Vertrauen der Chinesen in einheimische Milchprodukte. Gerade Produkte deutscher und schweizerischer Hersteller (z. B. der Marke Hipp) gelten in China als besonders sicher und gesund. Der gestiegene Bedarf in China führte so weit, dass in Deutschland vielerorts die Bestände an Babymilchpulver leergeräumt wurden, um sie im Internet an chinesische Eltern weiter zu verkaufen.

Doch nicht nur das Milchpulver aus Deutschland wurde in China zum Verkaufsschlager – Milchprodukte aus Europa gelten generell als sicherer. Prognosen vom Mai 2015 berechneten die Einfuhr von H-Milch nach China auf 350.000 Tonnen noch im selben Jahreszeitraum; 63 % davon stammten im Jahr 2014 aus der EU. China ist somit Deutschlands wichtigster Abnehmer von Milch außerhalb der EU. Die hohen Qualitäts- und Umweltstandards der deutschen Milchindustrie überzeugen die verunsicherten chinesischen Verbraucher.

Da Milch ein typisches Produkt europäischer Länder ist, haftet ihr in China ein gewisses Flair von Fortschritt und Modernität an. Besonders bei jungen Chinesen in den Großstädten sind gesüßte Milch-Tees (frisch zubereitet oder als Fertigpulver) derzeit ein angesagter Trend. Aber auch in Form von Fastfood (wie dem Cheeseburger oder Softeis) schaffen es Molkereierzeugnisse immer wieder auf den Speiseplan der Chinesen. Allerdings gehören Flüssigmilch, Butter oder Käse nicht zu den traditionellen Lebensmitteln in China, da kein Brot gegessen wird und diese Zutaten auch nicht zum Kochen verwendet werden.

Milch wird also als Genussmittel, sogar als Luxusprodukt gesehen. Chinesische Verbraucher zahlen zwischen 1,50 und 3,50 Euro für Milch aus Deutschland und überreichen sie sogar Freunden und Verwandten als Gastgeschenk. Sie dient nur Kindern als Grundnahrungsmittel und gehört ansonsten nicht in den Ernährungsalltag der Chinesen.

Der größten Beliebtheit erfreut sich Milch bei gut situierten Städtern als Lifestyle-Produkt, unter jungen Studierenden und in der urbanen Mittelschicht. Auf dem Land nimmt der Konsum zwar zu, aber die meisten Menschen können sich dort die teure importierte Milch nicht in großen Mengen leisten.


Mehr Wissen?

Mit Research von NIMIRUM können auch Sie individuelle Insights und Handlungsempfehlungen für Ihre Projekte nutzen.
Ihre Fragen. Unsere Antworten.


Misstrauen oder Mode?

Auffällig ist die statistische Ambivalenz, die den Milchverzehr in China umgibt: Nach den USA ist China weltweit bereits der zweitgrößte Markt für Milch. Dennoch gehört der Pro-Kopf-Verbrauch von Milch in China noch zu den niedrigsten auf der Welt. Neben der Laktoseintoleranz, dem Misstrauen in die eigene Milchindustrie und den entsprechend hohen Preisen für importierte Milch kann der geringe Konsum auch darauf zurückgeführt werden, dass Milch eben nicht zu den traditionellen Lebensmitteln in China zählt. Lediglich einige nomadische Minderheiten wie z. B. die Tibeter oder Mongolen in Nordchina trinken schon immer in größeren Mengen Milch.

Das generelle Image von Milchprodukten in China ist aber positiv. Milch gilt als nahrhaft und gesund – sogar als so gesundheitsfördernd, dass einige Chinesen glauben, Medikamente erzielten eine bessere Wirkung, wenn sie mit Milch anstelle von Wasser eingenommen werden. Gesundheitsberater müssen daher im Internet von dieser Methode abraten. In Anlehnung an die chinesische Medizin wird Milch übrigens warm getrunken. Auch in der Kosmetik wird Milch zur äußeren Anwendung genutzt und weckt aufgrund der weißen Farbe Assoziationen von Reinheit und Schönheit.

Trotz der stetig wachsenden Einfuhr von westlichen Milchprodukten kam es im Laufe des Jahres 2014 überraschenderweise zu einer Trendwende: So brach die Nachfrage nach westlichen Molkereierzeugnissen plötzlich ein. Die Gründe liegen in Regulierungsproblemen der chinesischen Milchwirtschaft, aber auch in der schwächelnden Konjunktur Chinas: Bis 2014 war die chinesische Milchproduktion so stark angekurbelt worden, dass ein Überangebot die Preise für einheimische Milch drastisch sinken ließ. Wegen des schwächeren Wirtschaftswachstums in China greifen chinesische Vertreiber und Konsumenten nun vermehrt auf die sehr preiswerten eigenen Milchprodukte zurück. Da die chinesischen Milchpreise weiter sinken, werden nur noch die nötigsten Mengen an Milch eingeführt.

Dennoch ist langfristig mit einem deutlichen Wiederanstieg der Importzahlen westlicher Molkereierzeugnisse zu rechnen. Ein Grund liegt in der Abschaffung der Ein-Kind-Politik Ende 2015: So ist es Paaren nunmehr erlaubt, zwei Kinder zur Welt zu bringen. Die erneut ansteigende Nachfrage soll dem Pekinger Landwirtschaftsministerium zufolge im Jahre 2020 bereits eine Importmenge von 15,8 Millionen Tonnen Milchprodukten zur Folge haben – das wäre 43% mehr als im Jahr 2015. Ob sich diese Prognose bewahrheiten wird, hängt natürlich auch davon ab, ob chinesische Mütter ihre Babys in Zukunft wieder vermehrt stillen werden: So laufen in China derzeit Kampagnen, die die Mütter von der weit verbreiteten Praxis abraten, ihre Kinder nur mit Kuhmilchprodukten zu füttern. Da chinesische Mütter jedoch häufig berufstätig sind und nur wenige Monate Elternzeit nehmen dürfen, wird der Bedarf an importiertem Milchpulver notgedrungen wachsen.

Erkenntnisse und Handlungsoptionen

Chinesische Milch ist also gegenwärtig sehr billig – ganz im Gegensatz zu eingeführten Molkereierzeugnissen, die nach wie vor als Luxusware gelten. Um in Zukunft auf dem chinesischen Markt bestehen zu können, müssen deutsche Milchwaren für den chinesischen Konsumenten erschwinglicher werden.

Da chinesischer Milch häufig künstliche Zusätze beigefügt werden, die das Misstrauen der Verbraucher erregen, sollten deutsche Milchproduzenten mit der Reinheit ihrer Produkte werben. So wäre z. B. ein sichtbarer Hinweis auf der H-Milch-Verpackung hilfreich, dass es sich um „100% natürliche Milch“ handelt. Angaben zum prozentualen Fettgehalt von Milch, wie sie auf deutschen Tetra Paks üblich sind, stiften in China hingegen leicht Verwirrung: So könnten chinesische Käufer irrtümlicherweise annehmen, es handelte sich hierbei um den Milchgehalt, weil auf chinesischen Milchpackungen kein Hinweis auf den Fettgehalt ins Auge springt. Gleichzeitig sollten deutsche Milchexporteure mit der hohen Qualität und Reinheit ihrer Erzeugnisse und den eingehaltenen Umweltstandards werben. Auf diese Weise wird der Absatz deutscher Milchprodukte in China auch in Zukunft eine Chance haben.

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Lüdde, Johanna: „100% Schönheit: Wie Europas Milchbauern in China reüssieren (Ländercheck, Folge 1)”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_154-laendercheck-folge-1-milch-in-china/ (abgerufen am 7/12/2018).

Zur Person


Johanna Lüdde

Dr. Johanna Lüdde ist Sinologin mit mehrjähriger Lehr- und Forschungserfahrung an einer staatlichen Universität in China. 2011 veröffentlichte sie ihre Doktorarbeit über eine Feldforschung zu chinesischen Christen in Deutschland, für die sie einen Dissertationspreis erhielt.

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Yes, you can! Intrapreneur in der digitalen Finanzbranche werden #200 – 18/08/2017

Die digitale Transformation stellt Gewissheiten, Gewohnheiten und Routinen in Frage, die bisher häufig das Selbstverständnis und Geschäftsmodell einer Branche ausmachten – und sie beginnt mit einer radikalen Änderung des strategischen Denkens und Handelns. NIMIRUM-Experte Florian Semle erklärt, wie der Gründergeist auch in alten Strukturen geweckt werden kann.

Uruguayan Beef: Amazing Asado’s Acclaim #199 – 18/08/2017

Data suggests Uruguay has the highest average meat consumption per capita in the world. But why does meat, especially beef, play such an important role in the self proclaimed „smallest country in South America“? Our country expert Margarita Ceretta Arocena explains the culinary and cultural importance of the Uruguayan „asado“.

Fettleibigkeit – Strategien gegen den neuen Mangel #184 – 7/02/2017

Gesellschaft und Politik weltweit sind im Kampf gegen Hunger erfolgreich, aber Fehlernährungen aller Art sind weiterhin weit verbreitet. Ein koordiniertes Vorgehen ist nötig, um soziale und ökologische Folgen zu entschärfen und unsere Ernährung auf eine nachhaltige Grundlage zu stellen. Schließlich soll Essen auch wieder wirklich Spaß machen. Wie das gehen könnte, beschreibt Stefan Jungcurt.

From Hunger to Obesity: Addressing Malnutrition #183 – 30/01/2017

The number of people suffering from hunger around the world is steadily declining. At the same time, there has been a rapid increase in the prevalence of diseases related to other forms of malnutrition. NIMIRUM fellow Stefan Jungcurt shows why a coordinated approach is neccessary to address social and economic implications.

„Herzgesündere Lebensmittel besser fördern!“ #182 – 7/03/2017

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Ernährung und Medienkonsum? Was denken die Menschen über Ernährung in den Medien, wie informieren sie sich über Lebensmittel und wem vertrauen sie in Ernährungsfragen? Dr. phil. Diplom-Journalist Tobias D. Höhn vom Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig hat mehr als 700 Online-Fragebögen zu diesen Themen ausgewertet.

The Future of Food – rethinking „Fields to forks“ #180 – 18/01/2017

Food Systems – the pathways through which food travels from farmers’ fields to consumers’ forks – are about to change fundamentally in response to multiple environmental and socio-economic pressures. Sustainable food expert Dr Stefan Jungcurt at Research Provider, NIMIRUM, outlines key facts and presents an outlook on future debates around food production and delivery.

Kein Traum: Behörden online, Schulen flexibel, Frauen Huckepack -- in Finnland (Ländercheck, Folge 9) #165 – 9/11/2016

Gummistiefelweitwurf -- allein das Wort ist ein Knüller. Aber Traditionen und Trends in Finnland sind auch sonst spannend. Abseits von Sauna und Seen gibt es offline und online viel zu tun. Ein Markt am Rande Europas auf dem Weg in die Zukunft.

Trends auf dem Fleischmarkt in Polen (Ländercheck, Folge 7) #162 – 10/11/2016

Fußball und die Grillsaison lassen den Bedarf an Schweinefleisch in die Höhe schnellen. Wie in Deutschland steigen deshalb in Polen die Preise für Schweinefleisch – aber sonst unterscheiden sich die Entwicklungen auf dem Markt für Fleischprodukte. Was sagt uns das über polnische Verbraucher?

7 Fakten über den Innovationsmarkt Rumänien (Ländercheck, Folge 5) #159 – 10/11/2016

Die Stimmung in Europa ist düster, da sind positive Überraschungen aus Rumänien willkommen. 7 überraschende Fakten zeigen: Deutschland ist schon jetzt der wichtigste Handelspartner des Landes zwischen Karpaten und Schwarzem Meer – doch es gibt noch jede Menge Luft nach oben für gemeinsames Wachstum. Wir zeigen die Gründe dafür.

"Wie geht es Ihrer Frau?" - Wie man in Indien Geschäfte macht (Ländercheck, Folge 4) #158 – 5/09/2016

Zugegeben, Missverständnisse in Projektteams sind nicht per se interkulturell. Der BER in Schönefeld ist ein schönes Beispiel. Nicht selten scheitern internationale Teams aber an kulturellen Missverständnissen. Unsere Indien-Expertin Minal Sauerhammer gibt im NIMIRUM-Ländercheck, Folge 4, wichtige Tipps für alle Deutschen, die mit Indern im Team zusammen arbeiten.