Menü
Kontakt

7 Fakten über den Innovationsmarkt Rumänien (Ländercheck, Folge 5)
#159 10/11/2016 Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten.

Die Stimmung in Europa ist düster, da sind positive Überraschungen aus Rumänien willkommen. 7 überraschende Fakten zeigen: Deutschland ist schon jetzt der wichtigste Handelspartner des Landes zwischen Karpaten und Schwarzem Meer – doch es gibt noch jede Menge Luft nach oben für gemeinsames Wachstum. Wir zeigen die Gründe dafür.

1 Schnelles Internet

Rumänien hat die schnellsten Breitbandverbindungen Europas. Als einziges europäisches Land ist es in den weltweiten Top 10 der „State of the Internet“-Berichte von Akamai vertreten. Der amerikanische Präsidentschaftsanwärter Bernie Sanders schrieb in einem Tweet, es sei inakzeptabel, dass Bukarest schnellere Internetverbindungen als jede amerikanische Stadt in Amerika habe. Der Shitstorm ließ nicht lang auf sich warten … Das zeigt höchstens: Rumänien hat kein Internetproblem, aber ein Imageproblem.

2 Wachsende IT-Branche

Das ist angesichts des schnellen Internets nicht verwunderlich: In Rumänien gibt es pro Kopf mehr IT-Ingenieure als in den USA, Indien, China oder Russland. Der IT-Sektor wächst hier auch deshalb so schnell, weil die rumänische Regierung massive Steuererleichterungen für die Software-Branche durchgesetzt hat. Davon profitieren nicht nur viele große Firmen aus dem Ausland, die ihre IT-Arbeit nach Rumänien outsourcen, sondern auch immer mehr rumänische Firmen und Tech-Startups.

3 E-Commerce

Neben der IT-Branche profitiert auch der Online-Handel von den Internetgeschwindigkeiten Rumäniens. Die E-Commerce-Branche ist 2015 um 30% gewachsen und wird mit fast 1,5 Mrd. Euro bewertet. Das Nutzungsverhalten unterscheidet sich je nach Zielgruppe stark: Die Gruppe der über 55-Jährigen hat eine wesentlich geringere Kaufkraft als in Deutschland, aber jüngere Leute bestellen immer häufiger im Internet. Der Online-Handel ermöglicht es ihnen, westliche Produkte zu bestellen, die sonst in Rumänien nicht erhältlich sind.

4 Kampf gegen Korruption

In Rumänien herrsche eine „Kultur der Korruption“, sagte einmal Angelos Giannakopoulos, der von 2006 bis 2009 im Auftrag der EU die Korruptionsbekämpfung in verschiedenen europäischen Ländern untersuchte. Tatsächlich hatte sich Rumänien im internationalen Korruptionswahrnehmungsindex von 2012 bis 2014 trotz vieler Bemühungen und Forderungen verschlechtert, von Rang 66 auf Rang 69. Ein Lichtblick war die Verurteilung von Ex-Ministerpräsident Adrian Năstase wegen der Veruntreuung von Parteispenden. Im Juni 2012 trat er seine zweijährige Haftstrafe an. Es folgte eine Welle von Verhaftungen, auch ranghohe Politiker blieben nicht verschont. 2014 kam es zu 1051 Verurteilungen wegen Korruption. Mit den Demonstrationen gegen den damaligen Ministerpräsidenten Victor Ponta, der sich an sein Amt klammerte, als bereits wegen Korruption gegen ihn ermittelt wurde, zeigten große Teile der Bevölkerung, dass sie weniger Korruption sehen wollten. Bezeichnend ist, dass ausgerechnet der ehemalige EU-Kommissar Dacian Ciolos zu Pontas Nachfolger ernannt wurde. Klar wurde so, dass Rumänien mit Unterstützung der EU die Kultur der Korruption tatsächlich überwinden kann – und es 2015 immerhin auf Platz 58 des Korruptionsindexes schaffte.


Mehr Wissen?

Mit Research von NIMIRUM können auch Sie individuelle Insights und Handlungsempfehlungen für Ihre Projekte nutzen.
Ihre Fragen. Unsere Antworten.


5 Erfolg in der Automobilbranche

Wenn Sie ein deutsches Auto kaufen, stehen die Chancen sehr gut, dass Verkabelung, Lenkrad, Getriebe und Teile der Software in Rumänien produziert wurden. Ford baut Autos gleich komplett vor Ort, und die Renault-Tochter Dacia ist die größte Hoffnung der Franzosen, international nicht den Anschluss zu verlieren. Renault schätzt vor allem die günstigen Herstellungskosten. Die rumänische Autoindustrie generierte 2013 einen Gesamtumsatz von 16,86 Mrd. Euro und hat damit einen Anteil von 11,9% am Bruttoinlandsprodukt.

6 Starke Präsenz auf dem deutschen Arbeitsmarkt

„Wer betrügt, der fliegt“ – so hatte CSU-Chef Horst Seehofer auf die EU-Entscheidung reagiert, Rumänen und Bulgaren zum 1. Januar 2014 die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit zu gewähren. Der von der CSU befürchtete massenweise Sozialbetrug blieb aus, und ein Jahr später ließen die Zahlen des Institus für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung den Schluss zu, dass „Rumänen gemessen an Indikatoren wie Arbeitslosigkeit und Leistungsbezug zu den am besten in den Arbeitsmarkt integrierten Ausländergruppen in Deutschland gehören.“

7 Besserer Lebensstandard in Großstädten

Westliche Lebensstandards zu erreichen war bereits vor dem EU-Beitritt Rumäniens großes Ziel. In manchen Regionen scheint das inzwischen erreicht. Großstädte wie Timisoara (Temeswar), Arad, Oradea, Cluj, Sibiu (Hermannstadt), Brasov (Kronstadt) und natürlich Bukarest haben sich auch dank deutscher Investitionen gut entwickelt und weisen eine Arbeitslosenquote zwischen 1,6 und 3% auf, weit unter dem Landesdurchschnitt von 6,9%. Auf dem Land zeigt sich allerdings die Kehrseite dieser Entwicklung. Viele ländliche Regionen haben den Anschluss nicht geschafft, der Verbesserungsbedarf ist groß. Die Wirtschaft wuchs 2015 trotzem um satte 3,7%.

Der Standort Rumänien hat Potenzial. Wer sind diese Rumänen – wie ticken sie? Was hat es mit dem Mosaik aus Ost und West, aus Latinität und Orthodoxie, aus Dynamik und Lässigkeit auf sich? Der Blick sollte nicht immer bei den niedrigen Löhnen hängen bleiben. Kreativität, Flexibilität und Wettbewerbsorientierung sind wichtige Wirtschaftsfaktoren, ebenso wie die Besessenheit schnell aufzuholen um westeuropäische Lebensstandards zu erreichen.

Wie motiviert man die Rumänen am besten? Sind sie ausgesprochene Individualisten oder verhalten sich doch eher kollektivistisch? Sollte man lieber junge oder ältere Menschen einstellen? Und wieso ist das geschlechtsspezifische Lohngefälle (gender pay gap) so viel kleiner als in Deutschland?

Länderchecks von Nimirum helfen Ihnen bei der Orientierung auf dem rumänischen Markt. Wir wissen, warum die Rumänen Deutschland bewundern und was sie wirklich über den deutschen Kommunikationsstil denken. Und wir ahnen sogar, warum sie wie die Verrückten fahren. Wir zeigen Ihnen, wie man vor Ort Vertrauen gewinnt.

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Sepi, Andreea: „7 Fakten über den Innovationsmarkt Rumänien (Ländercheck, Folge 5)”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_159-brits-exit-romanians-remain/ (abgerufen am 5/11/2018).

Zur Person


Andreea Sepi

Andreea Sepi ist Profi in den Bereichen interkulturelle Kommunikation und Marketing mit Fokus auf deutsch-rumänischen Beziehungen. Gleich nach ihrem Studium in Timisoara, Michigan und Regensburg entdeckte sie ihre Leidenschaft für lokales Marketing in einer globalen Welt.

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Digital Fluency: die neue Mitarbeiterkompetenz #224 – 22/10/2018

Digitale Technologien prägen unser Leben, unsere Kommunikation und auch unseren Arbeitsalltag. NIMIRUM-Experte Professor Florian Kunze forscht zum Thema Digital Fluency, der Kompetenz im Umgang mit Technologien, einem neuen Faktor für Unternehmen und Mitarbeitende.

Yes, you can! Intrapreneur in der digitalen Finanzbranche werden #200 – 18/08/2017

Die digitale Transformation stellt Gewissheiten, Gewohnheiten und Routinen in Frage, die bisher häufig das Selbstverständnis und Geschäftsmodell einer Branche ausmachten – und sie beginnt mit einer radikalen Änderung des strategischen Denkens und Handelns. NIMIRUM-Experte Florian Semle erklärt, wie der Gründergeist auch in alten Strukturen geweckt werden kann.

Uruguayan Beef: Amazing Asado’s Acclaim #199 – 18/08/2017

Data suggests Uruguay has the highest average meat consumption per capita in the world. But why does meat, especially beef, play such an important role in the self proclaimed „smallest country in South America“? Our country expert Margarita Ceretta Arocena explains the culinary and cultural importance of the Uruguayan „asado“.

Logistik und New Work: Retten Sie den Menschen? #189 – 14/03/2017

So viel Logistik war nie: Für 2016 werden neue Rekorde gemeldet. Auch der Online-Handel legt weiter kräftig zu, doch es gibt ungelöste Probleme. Vor allem seine "letzte Meile" zum Kunden bleibt kostenintensiv, weil sie kaum ohne menschliche Arbeit zu schaffen ist. Die meisten debattierten Innovationen scheinen darum auf technische Lösungen fixiert. Doch was den Menschen ausblendet, wird scheitern.

Bei NIMIRUM hat die Zukunft der Arbeit schon begonnen #188 – 7/03/2017

Das Expertennetzwerk von NIMIRUM arbeitet digital, global, schnell und agil. Man könnte meinen alleine das reicht schon um dem Konzept New Work gerecht zu werden. Doch es geht auch um die individuellen Arbeitsweisen, die letztendlich auf der Basis gemeinsamer Werte, durch Technologieeinsatz und ein angenehmes Umfeld unter der Corporate Identity zusammenfinden sollten. Anja Mutschler räsoniert.

The U.S. Book Market: Trends and Demographics in 2016 #170 – 11/10/2016

As the world’s largest market for books the US are at the forefront of current trends which are bound to affect other regions around the world. Current developments include a decline in the sales of eBooks, which now only constitute 17% of all book sales in 2015 due to “digital fatigue” among consumers. NIMIRUM Expert Dirk Vogel takes a closer look at current trends and developments.

Logistik der Zukunft: Die 5 großen Trends #167 – 20/01/2017

Von Zeiten der Postkutsche bis heute bleibt die Logistik ein wichtiges Thema, aber auch ein hartes Geschäft. Wie wird in Zukunft zugestellt? Selbst fahrende Autos, Roboter, Drohnen? NIMIRUM stellt die 5 großen Trends vor, die für die Logistik der Gegenwart und der Zukunft

Kein Traum: Behörden online, Schulen flexibel, Frauen Huckepack -- in Finnland (Ländercheck, Folge 9) #165 – 9/11/2016

Gummistiefelweitwurf -- allein das Wort ist ein Knüller. Aber Traditionen und Trends in Finnland sind auch sonst spannend. Abseits von Sauna und Seen gibt es offline und online viel zu tun. Ein Markt am Rande Europas auf dem Weg in die Zukunft.

Trends auf dem Fleischmarkt in Polen (Ländercheck, Folge 7) #162 – 10/11/2016

Fußball und die Grillsaison lassen den Bedarf an Schweinefleisch in die Höhe schnellen. Wie in Deutschland steigen deshalb in Polen die Preise für Schweinefleisch – aber sonst unterscheiden sich die Entwicklungen auf dem Markt für Fleischprodukte. Was sagt uns das über polnische Verbraucher?

"Wie geht es Ihrer Frau?" - Wie man in Indien Geschäfte macht (Ländercheck, Folge 4) #158 – 5/09/2016

Zugegeben, Missverständnisse in Projektteams sind nicht per se interkulturell. Der BER in Schönefeld ist ein schönes Beispiel. Nicht selten scheitern internationale Teams aber an kulturellen Missverständnissen. Unsere Indien-Expertin Minal Sauerhammer gibt im NIMIRUM-Ländercheck, Folge 4, wichtige Tipps für alle Deutschen, die mit Indern im Team zusammen arbeiten.