Menü
Kontakt
​Wer schützt meine Daten? Datensicherheit in der Industrie 4.0

​Wer schützt meine Daten? Datensicherheit in der Industrie 4.0
#166 20/01/2017 Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten.

Industrie 4.0 und das Internet of Things, nichts funktioniert ohne Daten. NIMIRUM-Experte Winfried Beyer klärt in unserem Artikel die wichtigsten Fragen zu Datenverlust, Datensicherheit und beantwortet auch die wichtigste Frage: Wie kann ich meine Daten schützen?

Industrie 4.0 und das Internet of Things sind längst nicht mehr bloße Buzzwords: Maschinen kommunizieren und handeln eigenständig, systematisch und intelligent miteinander. Das hat für Unternehmen sein Gutes: dadurch lassen sich Fertigungsschritte beschleunigen, individuell anpassen und Maschinen und Anlagen besser auslasten. Was dabei noch entsteht: eine Vielzahl Daten. Aber wem gehören die Daten und wer ist verantwortlich dafür? 

Fragen der Nutzungsrechte an Daten sowie der Datensicherheit werden immer wichtiger. Nicht überraschend ist, dass die jeweiligen Akteure unterschiedliche Interessen dabei verfolgen:

  • der Hersteller ist daran interessiert, Nutzungsdaten seiner Produkte zu gewinnen und auszuwerten, um seine Produkte weiterzuentwickeln. Gleichzeitig möchte er möglicherweise Dritte von der Nutzung seiner Daten ausschließen, um keine Geschäftsgeheimnisse preis zu geben. 
  • Für den Verbraucher dagegen steht eher der Schutz seiner persönlichen Daten im Vordergrund. Für die Studie „Industrie 4.0“ der Beratungshäuser PwC und Strategy& vom April 2016 wurden 513 deutsche Industrieunternehmen zu Themen der Digitalisierung befragt. 

**Bei einer Frage zur Datensicherheit kamen drei wichtige Bedenken der Unternehmen zu Tage: Unterbrechung des Produktionsprozesses durch Hackerangriffe (51%), Haftungsrisiken durch Datenverlust (39%) sowie Unberechtigte bzw. nicht genehmigte Datenzugriffe oder Datenveränderungen im Unternehmen (32%), werden als wichtige Bedenken durch die Geschäftsführer genannt. **

Das Thema Datensicherheit steht beim Thema Industrie 4.0 in einigen Bereichen noch im Anfangsstadium der Diskussion. Wir zeigen, worauf es ankommt:

Die rechtliche Situation

Zunächst zur Gesetzeslage. Personenbezogene Daten werden rechtlich durch das informationelle Selbstbestimmungsrecht abgesichert. Das „Volkszählungsurteil“ des Bundesverwaltungsgerichtes verband das Persönlichkeitsrecht unauflösbar mit Recht auf persönlichen Datenschutz. Bislang konnte allerdings keine Einigkeit erzielt werden, wie ein darauf aufbauendes Datenschutzgesetz in das Grundgesetz aufzunehmen wäre. Noch komplexer ist dann die Frage nach Daten, die zu keiner Person gehören. Die so genannten Maschinendaten gewinnen in der Industrie 4.0 zunehmend an Bedeutung. Bislang greift überhaupt keine rechtliche Norm, mit der ein Dateninhaber gegen Verlust oder Manipulation abgesichert wird, er hat jedoch Abwehransprüche gegen unberechtigte Datenzugriffe. Der Dateninhaber ist also selbst verantwortlich für eine wirksame Abwehr. Diese erfolgt meist auf mehreren Ebenen.


Mehr Wissen?

Mit Research von NIMIRUM können auch Sie individuelle Insights und Handlungsempfehlungen für Ihre Projekte nutzen.
Ihre Fragen. Unsere Antworten.


Schutz durch Verträge und Technik

Der legale Zugriff auf Daten und ihre Nutzung lassen sich zunächst vertraglich regeln. In solchen Vereinbarungen steht dann zum Beispiel, welcher der Vertragspartner welche Daten wie nutzen darf, mit wem er sie teilen kann und auch was nach Vertragsende mit den Daten geschehen soll. Diese Verträge ersetzen dann zum Teil die fehlende Rechtsgrundlage zu Maschinendaten. Sie setzen ein vertrauensvolles Verhältnis der Partner voraus. Denn kriminelle Aktivitäten lassen sich durch einen Vertrag ebenso wenig verhindern wie eine lückenlose Überwachung der Vertragseinhaltung schwierig sein kann. Hier kann die Einbindung der IT helfen, um das betriebliche Risikomanagement zu organisieren. Außerdem bieten sich professionelle Zertifizierung des IT-Systems an, um mögliche Schwachstellen zu ermitteln und wirksam schließen zu können. Zahllose Beispiele aus der Realität zeigen, wie schwierig dies sein kann - auch, weil beispielsweise Hacker gerne auf “rechtsfreie” Räume hinweisen, und selbst große Unternehmen in Schwierigkeiten bringen können.

Sicherheitsrisiko Mensch

In vielen Firmen, die bereits mit einem modernen IT-Sicherheitssystem ausgestattet sind, ist die Datensicherheit aber auch von ganz anderer Stelle bedroht. Mit dem sogenannten Social Engineering machen sich Angreifer vor allem die Schwächen der Mitarbeiter zu nutze. Die banalste Art solcher Angriffe ist uns vermutlich allen bereits in Form von Phishing-Mails begegnet, die mit nur einem geöffneten Anhang bereits Zugriff auf sensible Daten gewähren können. Aber auch durch Telefonate oder sogar direkten Kontakt werden bei diesen Angriffen die Opfer psychologisch manipuliert. Ob man sich dabei als Geschäftspartner, Administrator, Vorgesetzter oder Hilfebedürftiger ausgibt ist egal: beim Social Engineering geht es vor allem darum, über einen langen Zeitraum Informationen zu sammeln, die schließlich im schlimmsten Fall zu einem unberechtigten Zugang zu Daten oder dem ganzen IT-System führt. Nicht nur die IT-Abteilung sollte also in das Risikomanagement mit einbezogen werden, es wird auch immer wichtiger, sämtliche Mitarbeiter zu Datenschutz und Datensicherheit zu informieren und zu schulen. Erst jüngst ging ein Fall durch die Presse, mit dem Betrüger die Buchhaltung über Monate telefonisch anwiesen, Geld auf ein ausländisches Konto zu überwiesen - und zwar schlicht, indem sie sich als “oberster Boss” der Firma ausgaben.

Schutz durch Versicherungen?

Ein weiterer und recht neuer Schritt zur Beherrschung von Datenrisiken ist die Absicherung bestimmter Cyber-Risiken durch  spezialisierte Versicherer. So lassen sich Kosten für Schadensermittlung und Schadensbeseitigung kalkulieren und begrenzen. Versicherungen ersetzen jedoch nicht die generelle Datensicherheit, in vielen Fällen zahlt auch die Versicherung nicht, wenn keine Sicherheitskopien der Daten erstellt wurden oder die Sicherheitssysteme nicht auf dem neuesten Stand sind. Eine solche Spezialversicherung kann also nur eine zusätzliche Absicherung gegen Datenverlust oder Angriffe auf Daten sein.

Auch, wenn noch nicht alle rechtlichen Fragen der Datennutzung bei Industrie 4.0 geklärt sind, ist ein Warten auf Regelungen des Gesetzgebers nicht sinnvoll. Es bieten sich eine Reihe vertraglicher und technischer Möglichkeiten, die Datensicherheit zu gewährleisten. Wichtig ist und bleibt aber auch die Sensibilität der Mitarbeiter des Unternehmens für den sorgsamen und sicheren Umgang mit Daten.

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Beyer, Windfried: „​Wer schützt meine Daten? Datensicherheit in der Industrie 4.0”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_166-wer-schuetzt-meine-daten-datensicherheit-in-der-industrie-4-punkt-0/ (abgerufen am 8/07/2020).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Inhaberin

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Corona-Pandemie in Lateinamerika: Gesundheitskrise durch soziale Ungleichheiten #250 – 25/06/2020

„In Lateinamerika verschärfen sich soziale Ungleichheiten und die Gesundheitskrise gegenseitig, auch weil Anti-Corona-Maßnahmen die soziale Realität der Bevölkerung nicht anerkennen. Die Krise legt die bestehenden Ungleichheiten offen und macht die Notwendigkeit struktureller Reformen deutlich.“ Eines unserer #expertstatements von Dr. Mona Nikolić.

Kunst findet statt, egal unter welchen Umständen #249 – 16/06/2020

Warum die Kunst vor Corona nichts zu befürchten hat, außer sich selbst. Eines unserer #expertstatements von Moritz Eggert: „Schon vor Corona wurde tatsächlich in Deutschland sehr, sehr viel Geld für Kultur ausgegeben, und es zeichnet sich nicht ab, dass hier ein grundsätzlicher Paradigmenwechsel ins Haus steht. Keine Seuche der Weltgeschichte hat je dauerhaft die Kultur zerstört – ganz im Gegenteil, nach der Überwindung einer Seuche gab es normalerweise sogar eher Blütezeiten der kreativen Produktivität. Kunst findet statt, egal unter welchen Umständen.“

Content Marketing aus dem Remote: Ansätze für die agile Content-Produktion im Homeoffice #248 – 11/06/2020

„Für den Newsroom bieten die Auswirkungen der COVID19-Pandemie wesentliche Chancen der Weiterentwicklung: Konsequent zu Ende gedacht, wird aus dem physischen Ort eine agile Content-Planungs- und Produktionszentrale für Marketing und Corporate Communications für die es unerheblich ist, ob das Team im Unternehmen oder im Remote arbeitet. Dies gelingt jedoch nur, wenn das gesamte Team gemeinsam an der Transformation arbeitet und diese mit einem hohen Maß an Eigenverantwortung trägt. Die eingesetzten Tools unterstützen dabei, den Wirkungsgrad der Arbeit im Remote deutlich zu erhöhen.“ - Eines unserer #expertstatements von Philipp Dieterich.

Covid-19 und Museen – „In Umrissen lässt sich das digitale Museum bereits ausmachen“ #247 – 9/06/2020

„Der Begriff der ‚Digitalen Strategie‘ bleibt aber eine merkwürdige contradictio in adiecto. Strategien zielen auf Langfristigkeit, Planung und die Sicherheit strukturierter Abläufe, während das Digitale durch kurze Aufmerksamkeitszyklen, rapide technische Entwicklungen und ständiges Experimentieren mit neuen Möglichkeiten bestimmt ist. Um diesen Widerspruch aufzulösen, sollte der Fokus tatsächlich weniger auf dem Digitalen, sondern vor allem auf den Mitarbeiter*innen von Museen liegen. Sinnvolle Strategien sollten vor allem auf den breiten Aufbau von Digital Literacy und agiler Methodenkompetenz zielen.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Johannes C. Bernhardt.

Die Zeit der Entspannung: (Digital) Health und Wellness als Themen der Zukunft #246 – 4/06/2020

„Was zuerst eine Zwangsentspannung war, wird zukünftig einen deutlichen Einfluss auf unser Leben haben – und die Themen Gesundheit und Wellness erlangen als Folge dieser Gesundheitskrise eine größere Bedeutung für die Menschen.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Astrid Nelke.

The pandemic is transforming the market for art. Existing power structures are eroding – to the benefit of artists and buyers #245 – 2/06/2020

“Corona facilitates what was long overdue: It enforces the transformation of the art world and helps to democratise the art market by opening it up to the public. Digital access to art enforces transparent prices and enables everybody to buy great art at a fair price. That makes the art market accessible for everyone.“ - One of our #expertstatements from Dr. Ruth Polleit-Riechert.

Die Diversität des Erlebens. Chronisch krank in Zeiten der Krise #244 – 27/05/2020

„In dieser Krise herrscht eine große Diversität des Erlebens: Die einen langweilen sich, die anderen kämpfen ums Überleben. Erstere möchten nicht selten glauben, gefeit zu sein, und fordern, Einschränkungen nur noch für Risikogruppen gelten zu lassen. Diskriminierung also. Ausgrenzung. Wollte Deutschland nicht ein Sozialstaat sein, um soziale Gerechtigkeit bemüht?“ - Eines unserer #expertstatements von Ilka Baral.

#Expertstatements – eine Zwischenbilanz nach 25 Beiträgen #243 – 12/05/2020

„Funktioniert Infotainment in einer Welt, in der #FakeNews objektive Debatten an den Rand drängen und wissenschaftliche Erkenntnisse unter Druck geraten? Unsere #Expertstatements zeigen mir: Ja. Erfahrungswissen als pointierte Meinung ist ein gutes Format, um Orientierung zu bieten. Allerdings müssen knowledge worker die Gesetze von Social Media verstehen lernen – denn die digitale Informationsgesellschaft lebt maßgeblich vom Mitmachen“ – Eine Zwischenbilanz zu unseren #expertstatements von Anja Mutschler.

Wie verändert Corona unsere Mobilitätswelt? Eine Branche zwischen Angst, Vermutungen und Hoffnung #242 – 7/05/2020

„Was macht die Covid-19-Pandemie mit der Mobilitätsbranche, wenn wir kaum noch mobil sein können, wollen und sollen? Wie verändert das langfristig die Einstellung und das Verhalten der Verbraucher zu einzelnen Verkehrsmitteln? Dazu gibt es weder erprobte Theorien noch vorgefertigte Antworten. Doch es gibt uns die Chance, gemeinsam neue Lösungen zu finden!“ - Eines unserer #expertstatements von Marinela Potor.

Unsichtbares und der visuelle Kontext der Welt – wie Corona die Fotografie verändert #241 – 5/05/2020

„Die Coronakrise verändert nicht nur Bedingungen für die ganze Fotobranche, sondern die visuellen Erfahrungen jedes einzelnen. Alltägliches erregt Aufmerksamkeit und Konstrukte von Viren kommen ins Blickfeld. Unsichtbares verändert unseren visuellen Kontext der Welt. Das wird die Fotografie auf lange Jahre prägen!“ - Eines unserer #expertstatements von Fabian Haas.