Menü
Kontakt

Was soll Nachhaltigkeit sein? Neue Antworten aus der Wissenschaft
#169 29/09/2016 Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten.

Unternehmen, Agenturen und Bürger fragen sich: Was wird von uns erwartet, wenn es um Nachhaltigkeit geht? Welche Standards gibt es, und was bringt das? Nachhaltigkeit ist ein politisches Projekt auf wissenschaftlicher Grundlage. Wissenschaft aber entwickelt sich ständig weiter. NIMIRUM-Expertin Dr. Hermuth-Kleinschmidt zeigt anlässlich des SISI-Symposiums des BMBF 2016 Trends und Entwicklungen.

Am 6. und 7. Oktober lädt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zum 3. SISI-Symposium (Sustainability in Science) zum Thema „Nachhaltigkeit in der Wissenschaft“. Das Ministerium setzt damit einen im Jahr 2013 gestarteten Agendaprozess fort, der zum Rahmenprogramm Forschung für Nachhaltige Entwicklung (FONA) gehört und das Ziel hat, „die Wissenschaft dazu zu ermutigen und befähigen, mehr Nachhaltigkeit in ihrer Arbeit zu verwirklichen.“ Dabei sollen ökologische, ökonomische und soziale Aspekte im Handeln gleichberechtigt berücksichtigt werden, gemäß dem UN-Leitbild der „Nachhaltigen Entwicklung.“ Dessen bis heute allgemeingültige Definition lautet: „Nachhaltige Entwicklung ist Entwicklung, die die Bedürfnisse der heutigen Generation befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht mehr befriedigen können.“

Beitrag der Wissenschaft zu nachhaltiger Entwicklung

Seit der 1992 auf dem Gipfel von Rio verabschiedeten Agenda 21 wird der Wissenschaft eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Möglichkeiten zu einer nachhaltigen Lebensweise zugeschrieben:„The sciences are increasingly being understood as an essential component in the search for feasible pathways towards sustainable development.

Unterschiedlichste Wissenschaftsdisziplinen tragen durch ihre Forschung dazu bei. Sie analysieren Entstehung und Auswirkungen des Klimawandels, dessen politische und gesellschaftliche Folgen oder die Frage, wie eine nachhaltige Ökonomie aussehen kann. Neue Technologien und Materialien können einen ressourcenschonenden Lebensstil mit ermöglichen. Nötig ist oft eine transdisziplinäre Forschung, da aktuelle, offene und heterogene Entwicklungen aus verschiedenen Blickrichtungen bewertet werden müssen. Ein Beispiel für Herausforderungen, die aus unterschiedlichen Perspektiven jeweils anders gesehen werden: Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen herzustellen ist dann nachhaltig, wenn der Anbau nicht mit Agrarprodukten konkurriert, sondern ein sinnvoller Mix aus verschiedensten pflanzlichen Rohstofflieferanten verwendet wird, die unter ökologisch sinnvollen Bedingungen angebaut und dem Anbauenden eine ausreichende ökonomische Grundlage schaffen.

Gesellschaftliche Verantwortung der Wissenschaft

Wissenschaft hat eine gesellschaftliche Verantwortung: Mögliche Auswirkungen und Risiken von Forschung – von Methoden wie Ergebnissen – müssen bedacht werden. Wer betroffen sein könnte, sollte Möglichkeiten der Beteiligung und des Zugangs zu Wissen und damit der Bewertung erhalten. Das Projekt Responsible Research and Innovation der EU greift diese und weitere Themen auf und fördert die Arbeit daran mit einer umfassenden Datenbank sowie europaweiten Trainings und Workshops.

Eine Verankerung von Nachhaltigkeitsaspekten in der Lehre ist unerlässlich, um Studierende auf übergreifendes Denken vorzubereiten und ihnen die Möglichkeit zu geben, Probleme nachhaltiger Entwicklung in interdisziplinären Zusammenhängen erkennen und beurteilen zu können.


Mehr Wissen?

Mit Research von NIMIRUM können auch Sie individuelle Insights und Handlungsempfehlungen für Ihre Projekte nutzen.
Ihre Fragen. Unsere Antworten.


Forschung muss selber nachhaltig sein

Wissenschaftliche Forschung ist ressourcenintensiv: Je nach Fachrichtung sind Energie-, Wasser-, Materialien- und Flächenverbräuche besonders hoch. Eine aktuelle Studie schätzt den Energieverbrauch von Anlagen und Geräten in kalifornischen Forschungslaboratorien auf 800 GWh/Jahr. Dies entspricht dem Energieverbrauch von 230.000 Haushalten, also einer Stadt wie Freiburg.

In den letzten Jahren ging der Trend zu mehr Ressourceneffizienz in Bau und Betrieb. Kriterien für den Neubau nachhaltiger Laborgebäude berücksichtigen neben ökonomischen und ökologischen Aspekten auch sozio-kulturelle Faktoren wie Nutzerbedürfnisse und den gesamten Lebenszyklus des Gebäudes. Ein analog aufgebautes Kriteriensystem für ressourcenintensive Großgeräte im Laborbetrieb befindet sich in der Pilotphase. Erste Ergebnisse dazu werden auf dem SISI-Symposium vorgestellt.

Bei alledem müssen auch die Mitarbeiter adressiert werden. In vielen amerikanischen Universitäten werden Naturwissenschaftler durch „Green your lab“-Programme sensibilisiert und praktisch dabei unterstützt, ihren Ressourcenverbrauch einzuschränken. Und auch in der Beschaffung sollten Nachhaltigkeitskriterien angewandt werden, wie es die neue EU-Beschaffungsrichtlinie fordert.

Somit kommt dem Nachhaltigkeitsmanagement einer Forschungseinrichtung oder eines forschenden Unternehmens eine wichtige Rolle zu. Es kann für Strukturen, Prozesse und insgesamt eine nachhaltig ausgerichtete Organisation sorgen, die es dem Einzelnen ermöglicht, seine Arbeit nach nachhaltigen Kriterien auszurichten.

Mit dem Leitfaden Nachhaltigkeitsmanagement (LeNa), der von Fraunhofer-Gesellschaft sowie Helmholtz- und Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam erarbeitet wurde und der auf dem SISI-Symposium vorgestellt wird, soll ein Rahmen für die Etablierung eines solchen Nachhaltigkeitsmanagements speziell in Forschungseinrichtungen zur Verfügung stehen.

Man darf also gespannt sein auf zwei diskussionsreiche Tage mit sicherlich vielen neuen Ideen, Lösungsvorschlägen, Inspirationen und einem regen Gedankenaustausch, wie die Wege hin zu einer nachhaltigen Wissenschaft aussehen können.

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Hermuth-Kleinschmidt, Kerstin: „Was soll Nachhaltigkeit sein? Neue Antworten aus der Wissenschaft”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_169-was-soll-nachhaltigkeit-sein-neue-antworten-aus-der-wissenschaft/ (abgerufen am 1/10/2018).

Zur Person


Hermuth-Kleinschmidt, Kerstin

Kerstin Hermuth-Kleinschmidt

Dr. Kerstin Hermuth-Kleinschmidt ist promovierte Chemikerin und seit 2014 als Referentin und Beraterin tätig. Sie befasst sich vor allem mit der praktischen Umsetzung von Nachhaltigkeit in der naturwissenschaftlichen Forschung und dem Nachhaltigkeitsmanagement, speziell in Unternehmen aus dem Life-Sciences-Bereich. Sie ist Mitglied bei EGNATON (European Association for Sustainable Laboratories) und an der Erstellung des Zertifizierungssystems EGNATON-CERT beteiligt, das ebenfalls auf dem SISI-Symposium vorgestellt werden wird.

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


„Nachhaltige Vernetzung nötig“ – Demenznetzwerke.de im Gespräch #215 – 28/11/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 2: Demenznetzwerke.de.

„Informativ nicht investigativ“ - Leafly.de im Gespräch #198 – 4/08/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 1: Leafly.de, das über medizinisches Cannabis informiert.

Future of Finance: Rebellion der Schalterschlange #197 – 26/06/2017

Maik Klotz, eine Art Supercoach der Bankenwelt, hat sein Image weg. Eines, das er sich jedoch selbst gegeben hat: Rebell mit Tattoo, Quertreiber auf der Bühne, Non-Konformist in einem konservativen Gewerbe – das, so betont er während des Themenboost-Interviews von NIMIRUM, endlich aufwachen müsse und anfangen, seine Kunden „zu verstehen“.

Future of Finance: Fintechs – Vorsicht am Bahnsteig! #196 – 20/06/2017

Über Fintechs wird viel geredet. Große Erwartungen sind mit den kleinen Apps verbunden: Eine Revolution des Finanzwesens und unseres Geldes. Doch beim Geld ist immer etwas mehr Vorsicht geboten. Banken und Aufseher nehmen Fintechs nicht nur wegen ihrer Chancen ernst. Viele haben Sorgen, dass der Zug beim Anrollen einen zu starken Sog entwicklen könnte, gerade für Nachzügler wie Deutschland.

Future of Finance: Brauchen wir Nachhaltigkeit? #195 – 7/06/2017

"Nachhaltigkeit" kostet ein Unternehmen nur Geld und gehört hauptsächlich in die PR- und Marketingabteilung. Ein Betrieb muss zuallererst Gewinn machen, bevor er sich diesen "Luxus" leisten kann. Diese Aussage werden wohl immer weniger Firmenchefs unterschreiben.

Future of Finance: 7 Thesen zur Digitalisierung von Banken #194 – 6/06/2017

Warum sehen Banken die Digitalisierung nicht als echte Chance und weigern sich tiefgreifende Veränderungen zu unternehmen, um zukunftsfähig zu sein? Die 7 Thesen sind Erklärungsversuch und Diskussionsgrundlage für dieses komplexe und vielschichtige Thema.

Die beste Trendstudie? Science-Fiction! #186 – 15/03/2017

Das Science-Fiction-Genre steigt wieder in der Gunst des Publikums und erreicht eine immer größer werdende Zahl an Menschen. Aber können uns die von Autoren entworfenen Zukunftsvisionen mehr bieten als Realitätsflucht? NIMIRUM-Experte Marcus Hammerschmitt zeigt, warum es sich für globale oder ganz persönliche Zukunftsentwürfe lohnt, sich mit guter Science-Fiction eingehend zu beschäftigen.

Eine (wahre) Geschichte der Fake News #185 – 15/03/2017

Stefan Raab ist tot, Obama bei einem Brand ums Leben gekommen, und der Papst unterstützt Trump? Frei erfunden – aber so wirksam, dass die Angst vor den Fake News umgeht. Vor „Lügenschleudern“ (Spiegel), vor den „Armeen der Unwahrheit“ (Die Zeit). Eigentlich gibt es schon Mechanismen dagegen. Aber das heutige Problem ist ein ganz anderes. Eine Analyse von Nimirum-Experte Dr. Christian Salzborn.

Fettleibigkeit – Strategien gegen den neuen Mangel #184 – 7/02/2017

Gesellschaft und Politik weltweit sind im Kampf gegen Hunger erfolgreich, aber Fehlernährungen aller Art sind weiterhin weit verbreitet. Ein koordiniertes Vorgehen ist nötig, um soziale und ökologische Folgen zu entschärfen und unsere Ernährung auf eine nachhaltige Grundlage zu stellen. Schließlich soll Essen auch wieder wirklich Spaß machen. Wie das gehen könnte, beschreibt Stefan Jungcurt.

„Herzgesündere Lebensmittel besser fördern!“ #182 – 7/03/2017

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Ernährung und Medienkonsum? Was denken die Menschen über Ernährung in den Medien, wie informieren sie sich über Lebensmittel und wem vertrauen sie in Ernährungsfragen? Dr. phil. Diplom-Journalist Tobias D. Höhn vom Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig hat mehr als 700 Online-Fragebögen zu diesen Themen ausgewertet.