Menü
Kontakt

President Trumps Research
#174 15/12/2016 Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten.

Die Wahl von Trump zum US-Präsidenten stellt die Welt von Research und Wissen vor zwei wichtige Herausforderungen: 1. Warum hat fast keine Prognose diesen Sieg vorhergesagt und was sagt das über quantitative Vorhersagen generell aus? 2. Wie geht es weiter in einer Welt, in der nun nach dem Brexit zum zweiten Mal eine wichtige Abstimmung zugunsten postfaktischer Politik entschieden wurde?

Quantitative Forschung auf dem Prüfstand

Die erste Herausforderung nach dem Sieg von Donald Trump hat damit zu tun, dass fast kein Meinungsforschungsinstitut oder Massenmedium diesen Sieg vorausgesagt hat. Das mag damit zusammenhängen, dass sich viele Mitarbeiter der entsprechenden Organisationen ein anderes Ergebnis gewünscht hätten; die richtige aber ist, dass die durch eine Vielzahl außerordentlich feinkörniger quantitativer Analysemethoden gewonnenen Zahlen dieses andere Ergebnis auch erwartet erscheinen ließen. Institutionen, die quantitative Sozialforschung in einem weiteren Sinn betreiben, sind in der Lage, unsere Gesellschaft mit sehr ausgefeilten Methoden zu modellieren. Diese Modelle haben nun bereits mehrmals dramatisch versagt. Nate Silver, der amerikanische Umfragen-Guru, wies zwar in den vergangenen Wochen immer wieder darauf hin, dass Trump eine reelle Gewinnchance besitze, doch wurde diese eben für relativ unwahrscheinlich gehalten. Und in mehreren Swing-States, vor allem den Rustbelt-Staaten Ohio und Wisconsin, lagen die Modelle erheblich daneben.

Hier zeigt sich das grundsätzliche Dilemma: Eine Wahl oder ein Referendum produziert ein eindeutiges Ergebnis. Trump oder Clinton.  Leave oder Remain. Große Koalition oder Linksregierung. Diese eindeutigen Entscheidungen, nicht die ausgefeilten Probabilitäten, bestimmen die Rahmenbedingungen unseres zukünftigen Handelns. Und diese eindeutigen Entscheidungen haben sich nun schon mehrmals der Vorhersage entzogen. (Anders ist die Situation übrigens mit Bezug auf die AfD, deren Abschneiden sich relativ gut vorhersagen ließ.)

Das liegt im konkreten Beispiel unter anderem daran, dass sich aus Gründen, die bisher kaum analysiert wurden,  mehr Frauen und mehr Hispanics für Trump entschieden, als erwartet wurde.

Besonders die quantitative Forschung zu Zielgruppen und entscheidungsrelevanten Wertvorstellungen muss ihre Methoden auf den Prüfstand stellen, wenn sie treffsichere Handlungsempfehlungen geben will.

Postfaktische Entscheidungsfindung

Die zweite Herausforderung liegt darin, dass zum ersten Mal ein Vertreter der postfaktischen Politik an die Spitze einer westlichen Regierung gewählt wurde. (Das Brexit-Referendum sorgte zwar für ein Stühlerücken im britischen Kabinett, aber alle wichtigen, für den Brexit zuständigen Minister sowie auch die neue Premierministerin May hatten bereits vorher Regierungsverantwortung.)

Politiker sind schon in der Vergangenheit immer auch ihren Instinkten gefolgt, aber wenn sie gegen besseres Wissen gehandelt haben, so war dieses Wissen doch immerhin erst einmal vorhanden. Wer sich als Politiker gegen Fakten und objektive oder kritische Meinungen abschottet, kann seine Machtposition dauerhaft nur gewaltsam verteidigen.

Wenn es stimmt, dass Donald Trump nur eine sehr kleine Aufmerksamkeitsspanne hat, und wenn der Eindruck nicht täuscht, dass er wenig willens ist, sich mit abweichenden Meinungen konstruktiv auseinanderzusetzen, und wenn er tatsächlich bereit ist, rechtsextreme oder russische Propagandamedien nicht nur als Stimmungsbarometer, sondern als Informationsquelle heranzuziehen, werden sich ganz neue gesellschaftliche Konfliktlinien ergeben.

Denn gegen ein realitätsfernes Politikverständnis werden sich nicht nur liberale Intellektuelle wehren, sondern auch jene weißen Arbeiter in prekärer ökonomischer Lage, die sich von Trump gerade mehr Aufmerksamkeit für ihr tatsächliches Schicksal erhoffen.

Allein dass sie ihre Hoffnung auf einen Oligarchen setzen, mag paradox erscheinen. Welche Wahl ihnen bleibt, wenn sie auch von ihm enttäuscht werden, ist noch völlig offen.

Dr. Christophe Fricker

Managing Partner, NIMIRUM

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Fricker, Christophe: „President Trumps Research”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_174-president-trumps-research/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Christophe Fricker

Dr. Christophe Fricker

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite anThemen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Christophe Fricker direkt als Ihren Ansprechpartner für Research-Projekte.

Kontakt mit Christophe Fricker

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Reporting for Change: Wie CSR-Berichte ein Unternehmen verändern #223 – 22/10/2018

In diesem Jahr sind Unternehmen erstmals dazu verpflichtet eine nicht-finanzielle Erklärung zu den sozialen und ökologischen Dimensionen ihrer Arbeit abzugeben – eine Neuerung die für viele betroffene Unternehmen nur als zusätzliche Arbeit gesehen wird. NIMIRUM-Expertin Kerstin Hermuth-Kleinschmidt zeigt, wie aus dem CSR-Bericht statt leidiger Verpflichtung ein direkter Mehrwert für das Unternehmen wird.

10 Leseempfehlungen von Dr. Christophe Fricker #218 – 19/12/2017

Zum Ende des Jahres hat Dr. Christophe Fricker, Managing Partner bei NIMIRUM und selbst Autor, Übersetzer und Literaturwissenschaftler, 10 Leseempfehlungen zusammengestellt. Egal ob als Last-Minute-Weihnachtsgeschenk oder Jahresrückblick auf 2017.

„Nachhaltige Vernetzung nötig“ – Demenznetzwerke.de im Gespräch #215 – 28/11/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 2: Demenznetzwerke.de.

Schluss mit der Sachlichkeit im Umgang mit „den Fremden“! #214 – 24/11/2017

Im November hat Dr. Christophe Fricker, Managing Partner von Nimirum, bei der Veranstaltungsreihe „Wirtschaft im Dialog“ über die Notwendigkeit eines mutigen Umgangs mit der Fremdheit gesprochen. Die Veranstaltung des Vereins Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen e.V. bot dabei auch die Möglichkeit zum Austausch zwischen den 70 Gästen.

Kann Research nicht auch mal Spaß machen? #212 – 10/10/2017

Darf Forschung eigentlich Spaß machen? Christophe Fricker sprach mit DLR-Standortleiter und Raumfahrtexperte Professor Joachim Block. Und hört: Ohne Herzblut geht es nicht. Intellektuelle Leistungen brauchen Weitsicht und persönliches Engagement. Davon profitieren am Ende die Auftraggeber.

„Informativ nicht investigativ“ - Leafly.de im Gespräch #198 – 4/08/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 1: Leafly.de, das über medizinisches Cannabis informiert.

Future of Finance: Rebellion der Schalterschlange #197 – 26/06/2017

Maik Klotz, eine Art Supercoach der Bankenwelt, hat sein Image weg. Eines, das er sich jedoch selbst gegeben hat: Rebell mit Tattoo, Quertreiber auf der Bühne, Non-Konformist in einem konservativen Gewerbe – das, so betont er während des Themenboost-Interviews von NIMIRUM, endlich aufwachen müsse und anfangen, seine Kunden „zu verstehen“.

Future of Finance: Fintechs – Vorsicht am Bahnsteig! #196 – 20/06/2017

Über Fintechs wird viel geredet. Große Erwartungen sind mit den kleinen Apps verbunden: Eine Revolution des Finanzwesens und unseres Geldes. Doch beim Geld ist immer etwas mehr Vorsicht geboten. Banken und Aufseher nehmen Fintechs nicht nur wegen ihrer Chancen ernst. Viele haben Sorgen, dass der Zug beim Anrollen einen zu starken Sog entwicklen könnte, gerade für Nachzügler wie Deutschland.

Future of Finance: Brauchen wir Nachhaltigkeit? #195 – 7/06/2017

"Nachhaltigkeit" kostet ein Unternehmen nur Geld und gehört hauptsächlich in die PR- und Marketingabteilung. Ein Betrieb muss zuallererst Gewinn machen, bevor er sich diesen "Luxus" leisten kann. Diese Aussage werden wohl immer weniger Firmenchefs unterschreiben.

Future of Finance: 7 Thesen zur Digitalisierung von Banken #194 – 6/06/2017

Warum sehen Banken die Digitalisierung nicht als echte Chance und weigern sich tiefgreifende Veränderungen zu unternehmen, um zukunftsfähig zu sein? Die 7 Thesen sind Erklärungsversuch und Diskussionsgrundlage für dieses komplexe und vielschichtige Thema.