Menü
Kontakt

Megatrend New Work – wie sieht die Arbeitswelt der Zukunft aus?
#187 7/03/2017 Geschätzte Lesezeit: 6 Minuten.

Digitalisierung, Globalisierung und Vernetzung ermöglichen flexibles Arbeiten in neuer Qualität. Veränderte Rollenmuster (Stichwort Generation Y) erfordern neue Arbeitsmodelle, auf die betriebliche Strukturen zunehmend reagieren. Diese Megatrends werden unter dem Schlagwort „New Work“ diskutiert. Woher kommt dieses Konzept, was bedeutet es und was müssen Sie zu aktuellen Arbeitstrends wissen?

Back to the roots: New Work und General Motors

Tatsächlich handelt es sich um ein schon erstaunlich lange diskutiertes „travelling concept“ aus den USA. Geprägt wurde es von Frithjof Bergmann, Professor an der University of Michigan – und geboren in Sachsen! Er beschäftigte sich intensiv mit philosophischen Fragen rund um die Bedeutung von Arbeit. Als General Motors in seinem Werk in Flint in den 80er Jahren Entlassungen plante, schlug er vor, alle Beschäftigten stattdessen sechs Monate in der Fabrik arbeiten zu lassen und sechs Monate Zeit für ihre eigenen Interessen zu geben.

In Bergmanns Verständnis heißt New Work, Technologie so einzusetzen, dass sie die Gestaltungsspielräume von Menschen in ihrer Arbeit erhöht – und die Arbeitsorganisation entsprechend anzupassen. Die Diskussion steht also bereits seit mehreren Jahrzehnten in unterschiedlichen Ländern auf der Agenda.

New Work zwischen Kritik und personalpolitischem Mainstream

Diese Diskussion hat sich in unterschiedliche Richtungen weiterentwickelt. New Work ist ein Prozess, der sowohl von „oben“ als auch von „unten“ vorangetrieben wird.

Mit der zunehmenden Digitalisierung entstand eine Bewegung, die die Werte von New Work - Kreativität, Selbstständigkeit, Freiheit und Gemeinschaft - in Unternehmen und Organisationen tragen möchte. Viele Arbeitnehmer/innen, auch Freelancer, wünschen sich weniger Hierarchie, mehr ‚Leben‘ auf der Arbeit, mehr Mitgestaltungsmöglichkeiten. New Work ist insofern auch weiterhin ein kritisches Projekt. Es beinhaltet den Abschied von simplen Vorstellungen der Messbarkeit von Produktivität, die den Entwicklungsmöglichkeiten weder von Unternehmen noch von Mitarbeiter/innen gerecht werden.

Dabei gewinnen sowohl Arbeitnehmer/innen wie Arbeitgeber, wenn der Prozess richtig angelegt wird. Aus Sicht von Unternehmen ist New Work interessant, um ihre Innovationskraft zu stärken, von Flexibilität zu profitieren und sich – in Zeiten von Fachkräftemangel und Generation Y – als attraktiver Arbeitgeber zur präsentieren. Die Generation Y gilt auch als besonders flexibel, während Vorbehalte eher von älteren Arbeitnehmer/innen geäußert werden.

Während New Work im Anschluss an Bergmann weiterhin eine kapitalismuskritische Lesart behält, hat das Buzzword mittlerweile seinen Weg in den Management-Mainstream gefunden, wird also von Kapitalismuskritikern selbst teils wieder mit Unbehagen wahrgenommen.

New Work wurde so zum Oberbegriff für Debatten über die Veränderungsprozesse hin zur lernenden, agilen Netzwerkorganisation, der Entgrenzung von Arbeit und Privatleben sowie den Chancen und Risiken von Outsourcing.

Der Begriff ist also zu einem Cluster für eine ganze Reihe von Trends und Entwicklungen geworden. Das Zukunftsinstitut listet in seinem New Work Glossar eine ganze Reihe an Trends auf, die deutlich machen, was aktuell unter New Work verstanden wird:

Unsere Art zu Arbeiten verändert sich: Work-Design meint, dass die Zukunft der Arbeit von uns selbst gestaltbar ist. Start-up-Culture und Social Business verändert die Art zu arbeiten und bringt ein höheres Innovationstempo in etablierte Unternehmen. Die digitale Kommunikation kann ein starker Treiber für Kollaboration und Open Innovation sein, wenn sich auch die Formen der Zusammenarbeit öffnen. Co-Working Spaces sind Kristallisationspunkte zum gemeinsamen Arbeiten und Teilen von Wissen. Permanent Beta meint, dass sich Prozesse in der Arbeitswelt, aber auch Berufsbiographien in einem permanenten Wandel befinden.

Die Vielfalt wächst: Diversity bedeutet Vielfalt, die in unterschiedlichen Kontexten als Chance gilt. Female Shift und Womanomics umschreiben den zunehmenden Einfluss von Frauen. Silver Potentials: Angesichts eines steigenden Fachkräftemangels sind Ältere in der Wirtschaft zunehmend gefragt. Slash-Slash-Biografien meint die Flexibilisierung von Karriereverläufen.

In welchem Verhältnis stehen Arbeit und Privatleben? Die kluge Verbindung von Privat- und Berufsleben, z.B. durch Home-Office-Modelle und Mobile-Office-Lösungen, wird unter dem Stichwort Work-Life-Blending zur großen Aufgabe der kommenden Jahre. Das Schlagwort Flexicurity beschreibt das Spannungsverhältnis zwischen Flexibilisierungswünschen und Beschäftigungssicherheit.Diese ist für eine unvermindert große Zahl von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern wichtig, und eine falsche Herangehensweise an das Thema Flexibilisierung kann sowohl im Unternehmen als auch in Gesellschaft und Politik zu starken Gegenreaktionen führen.

Dienstleistungen werden wichtiger und schneller: In der Entwicklung von der Industrie- zur Wissensgesellschaft wird Service weltweit zur wichtigsten volkswirtschaftlichen Größe. In der schnellen Service-Ökonomie mit On-demand Business werden Services sofort erwartet. In der Outsourcing-Gesellschaft lagern Menschen wie Unternehmen mehr und mehr Aufgaben aus.


Mehr Wissen?

Mit Research von NIMIRUM können auch Sie individuelle Insights und Handlungsempfehlungen für Ihre Projekte nutzen.
Ihre Fragen. Unsere Antworten.


Arbeit 4.0 und die Frage der politischen Rahmenbedingungen

Die beschriebenen Veränderungsprozesse bringen zahlreiche politische Fragen mit sich: Wie können die neuen Freelancer geschützt werden, ohne ihre Freiheit zu beschneiden? Wie sieht es mit Arbeitsschutz im Homeoffice aus? Wie gehen wir politisch mit Big Data um?

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat daher einen Dialogprozess unter dem Titel „Arbeiten 4.0“ gestartet – ein Begriff, der sich von der vernetzten „Industrie 4.0“ ableitet. Erste Ergebnisse wurden Ende 2016 in einem Weißbuch vorgelegt.

Mit der Neuregelung der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) wurde Ende 2016 auf die wachsende Bedeutung von Homeoffice reagiert, um den Arbeitsschutz klar zu regeln. Für fest eingerichtete Bildschirmarbeitsplätze im Privatbereich der Beschäftigten, für die eine wöchentliche Arbeitszeit und die Dauer vereinbart ist, müssen gewisse Anforderungen bei Einrichtung erfüllt werden. Mobile Arbeit, d.h. die gelegentliche Arbeit zu Hause oder unterwegs fällt hingegen nicht unter diese Regelungen.

In der aktuellen politischen Diskussion sind darüber hinaus vor allem Fragen rund um die Flexibilisierung von Arbeitszeit, z.B. das Rückkehrrecht in Vollzeit aus der Teilzeit, die 32h-Woche für Eltern und die Frage, ob Freelancer durch eine Art „Künstlersozialkasse“ abgesichert werden können.

New Work – was bringt die Zukunft?

In der Unternehmenspraxis werden aktuell vor allem vier Entwicklungen diskutiert:

  • das Arbeiten in virtuellen Teams
  • zunehmende Arbeit mit Freelancern
  • Flexibilisierung von Arbeitszeit und Arbeitsort, insbesondere für Führungskräfte
  • die Konsequenzen für die physische Reorganisation von Büroräumen.

Arbeiten in virtuellen Teams, das kann heißen: eine Kollegin sitzt in Deutschland, ein Kollege in Indien und ein dritter in den USA. Hier ist das Risiko für Misskommunikation aufgrund der Distanz und zusätzlicher interkultureller Herausforderungen ungleich höher, was große Anforderungen an das virtuelle Teammanagement stellt. Auch in der zunehmenden Arbeit mit Freelancern muss das entsprechende Zusammengehörigkeitsgefühl und die Teamorientierung, aber auch das informelle Wissensmanagement immer wieder hergestellt werden. Nicht nur von Freelancern, auch von Führungskräften innerhalb der Organisationen wird eine Flexibilisierung von Arbeitszeit und –ort zunehmend nachgefragt. Dies bringt Herausforderungen für die Selbstorganisation und die Veränderungen des Führungsstils hin zu einer Vertrauenskultur mit sich, aber auch große Chancen insbesondere für den beruflichen Aufstieg hochqualifizierter Frauen! Wenn sich aber Arbeitszeiten und –orte dermaßen flexibilisieren, müssen und können auch die Büroräume flexibler werden. Der Trend geht seit einigen Jahren hin zu Desk Sharing und Open Spaces, dabei müssen jedoch auch die Bedürfnisse der Beschäftigen mitgedacht werden.

Was heißt das konkret für Unternehmen?

1.New Work beginnt mit einer ehrlichen und positiven Bestandsaufnahme dessen, was gut läuft und schon jetzt zur Stärke eines Betriebs und zur Motivation von Mitarbeitern beiträgt. Darauf aufbauend werden Perspektiven entwickelt.

2.New Work sieht je nach Branche anders aus. Viele Branchen sind in dem Prozess schon recht geübt; andere zögern, aber auch bei ihnen gibt es Entwicklungsmöglichkeiten. Die eine Lösung für alle gibt es nicht.

Unternehmen, die sich mit New Work aktiv auseinandersetzen, werden auch nach außen attraktiver, und zwar sowohl für Bewerber/innen als auch für Kunden.

Auf unterschiedlichen Ebenen bietet das Thema New Work also Ansatzpunkte für einen echten Change-Prozess auch in deutschen Unternehmen: Weg von der Präsenzkultur, hin zu digital unterstützter Flexibilität, die Innovationen befördert. Das Spannungsverhältnis zwischen Entgrenzung und Prekarisierung einerseits und den möglichen Zugewinnen für selbstbestimmte Gestaltungsspielräume der Mitarbeiter/innen andererseits macht dabei den Kern der Debatten um New Work aus.

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Schiederig, Katharina: „Megatrend New Work – wie sieht die Arbeitswelt der Zukunft aus?”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_187-megatrend-new-work-wie-sieht-die-arbeitswelt-der-zukunft-aus/ (abgerufen am 9/02/2018).

Zur Person


Schiederig, Katharina

Katharina Schiederig

Dr. Katharina Schiederig hat 8 Jahre Erfahrung als Trainerin und Referentin in Wirtschaft und Wissenschaft. Sie spricht und schreibt über Themen rund um New Work und Diversity. Sie hat als Expertin für die EAF Berlin – Diversity in Leadership, Freie Universität Berlin, UNESCO und ILO gearbeitet und eine Promotion zu Diversity Management in Großunternehmen an der FU Berlin abgeschlossen. Sie ist Autorin des Buches „Mythos Diversity“ und Gründerin von DigiSitter, einem Social Start Up, dass die Vereinbarkeit von beruflichen Terminen und Kinderbetreuung fördert: www.digisitter.com

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


"Meiner Meinung nach heißt der richtige Weg immer Freiheit, nicht Überwachung" - Cornelia Daheim und NIMIRUM im Gespräch #191 – 20/03/2017

NIMIRUM befragte im Rahmen seines Themenboosts mit Cornelia Daheim eine der weltweit führenden Zukunftsforscherinnen zu New Work im Hinblick auf Inklusion, und was das ihrer Meinung nach mit Freiheit und Überwachung zu tun hat.

Man ist nur so alt wie man sich fühlt – New Work und Altern bilden nicht nur eine „gefühlte“ Einheit #190 – 15/03/2017

Prof. Kunze thematisiert den demographischen Wandel in Unternehmen. Mit einer Studie untersucht er den Zusammenhang zwischen gefühltem Alter und Produktivität, welcher letztendlich auch bestätigt werden kann. Gefühltes Alter wird am Arbeitsplatz durch ein angenehmes Arbeitsumfeld und sinnvolle Aufgaben positiv beeinflusst.

Logistik und New Work: Mensch oder Maschine? Oder doch beides? #189 – 14/03/2017

So viel Logistik war nie: Für 2016 werden neue Rekorde gemeldet. Auch der Online-Handel legt weiter kräftig zu, doch es gibt ungelöste Probleme. Vor allem seine "letzte Meile" zum Kunden bleibt kostenintensiv, weil sie kaum ohne menschliche Arbeit zu schaffen ist. Die meisten debattierten Innovationen scheinen darum auf technische Lösungen fixiert. Doch was den Menschen ausblendet, wird scheitern.

Bei NIMIRUM hat die Zukunft der Arbeit schon begonnen #188 – 7/03/2017

Das Expertennetzwerk von NIMIRUM arbeitet digital, global, schnell und agil. Man könnte meinen alleine das reicht schon um dem Konzept New Work gerecht zu werden. Doch es geht auch um die individuellen Arbeitsweisen, die letztendlich auf der Basis gemeinsamer Werte, durch Technologieeinsatz und ein angenehmes Umfeld unter der Corporate Identity zusammenfinden sollten. Anja Mutschler räsoniert.

Das Anwärmen der Triebwerke – Warum gute Science-Fiction viel wert sein kann #186 – 15/03/2017

Das Science-Fiction-Genre steigt wieder in der Gunst des Publikums und erreicht eine immer größer werdende Zahl an Menschen. Aber können uns die von Autoren entworfenen Zukunftsvisionen mehr bieten als Realitätsflucht? NIMIRUM-Experte Marcus Hammerschmitt zeigt, warum es sich für globale oder ganz persönliche Zukunftsentwürfe lohnt, sich mit guter Science-Fiction eingehend zu beschäftigen.

Eine (wahre) Geschichte der Fake News #185 – 15/03/2017

Stefan Raab ist tot, Obama bei einem Brand ums Leben gekommen, und der Papst unterstützt Trump? Frei erfunden – aber so wirksam, dass die Angst vor den Fake News umgeht. Vor „Lügenschleudern“ (Spiegel), vor den „Armeen der Unwahrheit“ (Die Zeit). Eigentlich gibt es schon Mechanismen dagegen. Aber das heutige Problem ist ein ganz anderes. Eine Analyse von Nimirum-Experte Dr. Christian Salzborn.

Mikrokommunikation – warum weniger nicht immer mehr ist #178 – 3/03/2017

Von 160 Zeichen in der SMS über 140 bei Twitter hin zu nur einem einzigen Zeichen: dem Emoji. Wir fassen uns immer kürzer. Doch wie viel Kommunikation geht dabei wirklich verloren und wie können immer allgemeinere Reaktionen überhaupt noch als relevantes Feedback ausgewertet werden? NIMIRUM-Experte Dr. Christian Salzborn hat die Antworten :)

"Shitstorms sind oft Teil einer größeren Krise" #135 – 3/01/2017

Shitstorms beschäftigen Unternehmen, Agenturen und Kunden. Dr. Christian Salzborn hat die erste Dissertation zu diesem Thema geschrieben. Im Interview mit NIMIRUM rät er: Shitstorms ernst nehmen, analysieren -- und Gegenmaßnahmen breit anlegen.

Von King Kong und Grabsteinen – die ultimative Story zum Kommunikationstrend No. 1 #116 – 4/01/2017

Was ist Content Marketing und warum nennt man das nicht einfach Werbung? Und wenn Content King ist, wer ist dann King Kong? Wir beantworten die wirklich wichtigen Fragen zu Content, Marketing und Content Marketing.

Managing the New Everywhere: IoT and the emergence of "smart assets" #101 – 10/04/2015

The Internet of Things is rapidly changing the market for condition monitoring and asset management, even for smaller businesses. Technological change and entrepreneurial foresight can go hand in hand.