Menü
Kontakt

„Freiheit, nicht Überwachung!“ – Cornelia Daheim im Gespräch
#191 20/03/2017 Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten.

NIMIRUM befragte im Rahmen seines Themenboosts mit Cornelia Daheim eine der weltweit führenden Zukunftsforscherinnen zu New Work im Hinblick auf Inklusion, und was das ihrer Meinung nach mit Freiheit und Überwachung zu tun hat.

Cornelia Daheim beschäftigt sich seit über 15 Jahren mit gesellschaftlichem Wandel, und dabei insbesondere
wegen ihres Hintergrunds in der Organisationspsychologie mit der Zukunft der Arbeit. Diese wird inzwischen auch im deutschsprachigen Raum häufig New Work genannt. NIMIRUM sprach im Rahmen des Themenboost Zukunft der Arbeit - New Work mit ihr.

Frau Daheim, was gehört alles zu New Work, Menschen, Arbeitsmittel, Abläufe?

Cornelia Daheim: New Work heißt immer auch Vernetzung, nicht nur von den an der Arbeit beteiligten Menschen, sondern auch der verwendeten Technik oder sogar von Alltagsgegenständen. Das kann sogar die Kaffeetasse am Buffet betreffen, die mir sagt, dass ich lieber keinen Kaffee mehr trinken sollte, sondern stattdessen einen Kamillentee. Denn schon in fünf Jahren könnten Objekte dieser Art miteinander vernetzt sein.

So eine mitdenkende Kaffeetasse hat sicher was für sich. Öffnen derart vernetzte Gegenstände aber nicht flächendeckender Kontrolle Tür und Tor, durch Krankenversicherungen, egal ob gesetzlich oder privat, Arbeitgebern bzw. Auftraggebern und so weiter? Die auf diese Weise alltägliche Gewohnheiten und Vorlieben erfassen und analysieren?

Dies ist tatsächlich ein gern benutztes Beispiel für wachsende Kontrolle. Auf der anderen Seite geben Menschen private Daten durch ihre Smartphones und Smartwatches heraus, ohne dass sich jemand beschwert oder näher mit der Datennutzung beschäftigt. Dieses widersprüchliche Verhalten beim Datenschutz ist schon sehr deutsch.

Mit der Widersprüchlichkeit haben Sie sicher Recht, auf der anderen Seite stellt es doch auch einen Vorteil dar, wenn sich die Deutschen für Datenschutz sensibilisieren. Abgesehen davon sind Fragen zum Datenschutz aber nicht neu. Werden hier vielleicht nur bekannte Schlagworte in neuer Form verwendet?

Themen wie diese, genau wie Arbeitsorganisation, kommen ja immer wieder hoch. Das Schlagwort New Work, oder einfach Zukunft der Arbeit, wie ich lieber sage, genießt zur Zeit besonders große Aufmerksamkeit. Zu Recht, wie ich finde, wegen des hohen Tempos der Digitalisierung.


Mehr Wissen?

Mit einer Analyse von NIMIRUM können auch Sie individuelle Insights und Handlungsempfehlungen für Ihre Projekte nutzen.
Ihre Fragen. Unsere Antworten.


Wie schlägt sich New Work in der Arbeitsorganisation nieder?

In der Organisation besonders von geistiger Arbeit stellt sich zum Beispiel die Frage, wann sitzen Mitarbeiter wo an welchen Orten im Allgemeinen und an welchen Plätzen im Besonderen? Denn New Work bedeutet, dass Vernetzung und Transparenz zusammenwirken. Meiner Meinung nach heißt der richtige Weg immer Freiheit, nicht Überwachung, denn die freie Arbeitsplatzwahl ist hoch symbolisch. Das betrifft eben nicht mehr nur freie Mitarbeiter, sondern immer öfter auch solche, die festangestellt sind, auch in großen Organisationseinheiten wie Konzernen. Die setzen Mitarbeiter zunehmend in Coworking-Spaces, gestalten Büroräume um und ähnliches. Zum Teil geht es um Kosteneinsparungen, zum Teil wirklich um eine neue Kultur des Zusammenarbeit.

Greifen Personalabteilungen auch bei New Work in die Organisation ein?

Dass eine Personalabteilung tief in die Arbeitsorganisation eingreift, ist wirklich Old Work. Der Trend geht zunehmend in Richtung Selbstorganisation. Die Ideen dafür müssen nicht neu sein, aber alle Veränderungen zusammen genommen führen zu New Work.

Welche Umstände führen eigentlich dazu, dass man aus der Old Work nach New Work ruft?

Die Arbeit der Zukunft hat mit einem Wertewandel zu tun, und der wird übrigens nicht nur von den sogenannten Millennials getragen. Der Sinn des eigenen Tuns wird immer wichtiger, das führt dann auch zum Stichwort Inklusion. Geringqualifizierte erleben durch Rationalisierung und Zwang zur Anpassung immer stärker Facetten der Bedrohung, das kann auch mehr Druck und Kampf um Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung bedeuten. Andererseits bietet die neue Arbeitswelt Unterstützung durch Technologie wie Exoskelette. Und da das Pendeln für alle, besonders aber für Menschen mit einer körperlichen Behinderung, eine Belastung darstellt, sind Coworking-Modelle und das Arbeiten von zu Hause aus gute Alternativen zu den bisherigen Formen und können ein Hebel für mehr Inklusion sein.

Aus welcher Richtung sollten die Impulse zur verstärkten Inklusion kommen?

„Die Unternehmensführung ist ebenso wie Human Ressources-Abteilungen in der Verantwortung, ihre Haltung gegenüber verschiedenen Arbeitsmodellen und gegenüber Arbeit überhaupt zu überdenken. Nicht jeder muss alles können, die Orientierung an den Stärken des Einzelnen ist eine zukunftsweisendere Haltung. Die Tendenz zur Gleichförmigkeit und zur Standardisierung steht der Inklusion und damit auch New Work im Weg. Teammitglieder sollten in ihrer Andersartigkeit besser angenommen werden. Es braucht Schulungen dazu, wie man besser miteinander kooperiert, gerade bei Menschen aus unterschiedlichen Kulturen. Um Unterschiedlichkeit zu verstehen, das wirklich zu lernen, dazu braucht es von Grund auf neue Prozesse. Und die werden nun mal von den Unternehmensleitungen angestoßen und von den Personalern umgesetzt. Letztlich geht es aber um eine neue, offenere, humanere Arbeitskultur.

Frau Daheim, NIMIRUM bedankt sich für Ihre aufschlussreichen Antworten.

Das Interview führte Marko T. Hinz.

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Daheim, Cornelia: „„Freiheit, nicht Überwachung!“ – Cornelia Daheim im Gespräch”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_191-meiner-meinung-nach-heisst-der-richtige-weg-immer-freiheit-nicht-ueberwachung-cornelia-daheim-und-nimirum-im-gespraech/ (abgerufen am 15/05/2018).

Zur Person


Daheim, Cornelia

Cornelia Daheim

Cornelia Daheim ist seit 2000 beratende Zukunftsforscherin, seit 2014 leitet sie ihr Unternehmen Future Impacts. Zu ihren Kunden zählen z.B. Alstom, BASF, Bayer, BBVA, Evonik, Givaudan, Siemens, RWE, EnBW, Evonik, EWE, Hermes, Katholischer Arbeitnehmerbund, Aktion Mensch, Caritas, ebenso das britische Ministerium DEFRA, das Europäische Parlament und die Europäische Kommission. Sie ist Präsidentin des Foresight Europe Network und gilt nach zwei unabhängigen Influencer-Analysen als „one of the world’s leading women futurists“. Zudem leitet sie seit 2003 als Vorsitzende ehrenamtlich den „German Node“ von The Millennium Project, des weltweit größten NGOs der Zukunftsforschung. Für die Online-Plattform Piqd kuratiert sie die wichtigsten News zum Thema „Zukunft und Arbeit“. Mehr Informationen unter: future-impacts.de

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


„Nachhaltige Vernetzung nötig“ – Demenznetzwerke.de im Gespräch #215 – 28/11/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 2: Demenznetzwerke.de.

„Informativ nicht investigativ“ - Leafly.de im Gespräch #198 – 4/08/2017

Der Patient von heute informiert sich online: Eine neue Gattung Gesundheitsportale ist dabei entstanden, die nicht nur den Patienten, sondern immer häufiger auch andere Anspruchsgruppen informiert: Politik, Pharmaunternehmen, medizinische Start-Ups, Krankenkassen. NIMIRUM nimmt die neuen Spezialportale unter die Lupe, in Folge 1: Leafly.de, das über medizinisches Cannabis informiert.

Future of Finance: Rebellion der Schalterschlange #197 – 26/06/2017

Maik Klotz, eine Art Supercoach der Bankenwelt, hat sein Image weg. Eines, das er sich jedoch selbst gegeben hat: Rebell mit Tattoo, Quertreiber auf der Bühne, Non-Konformist in einem konservativen Gewerbe – das, so betont er während des Themenboost-Interviews von NIMIRUM, endlich aufwachen müsse und anfangen, seine Kunden „zu verstehen“.

Future of Finance: Fintechs – Vorsicht am Bahnsteig! #196 – 20/06/2017

Über Fintechs wird viel geredet. Große Erwartungen sind mit den kleinen Apps verbunden: Eine Revolution des Finanzwesens und unseres Geldes. Doch beim Geld ist immer etwas mehr Vorsicht geboten. Banken und Aufseher nehmen Fintechs nicht nur wegen ihrer Chancen ernst. Viele haben Sorgen, dass der Zug beim Anrollen einen zu starken Sog entwicklen könnte, gerade für Nachzügler wie Deutschland.

Future of Finance: Brauchen wir Nachhaltigkeit? #195 – 7/06/2017

"Nachhaltigkeit" kostet ein Unternehmen nur Geld und gehört hauptsächlich in die PR- und Marketingabteilung. Ein Betrieb muss zuallererst Gewinn machen, bevor er sich diesen "Luxus" leisten kann. Diese Aussage werden wohl immer weniger Firmenchefs unterschreiben.

Future of Finance: 7 Thesen zur Digitalisierung von Banken #194 – 6/06/2017

Warum sehen Banken die Digitalisierung nicht als echte Chance und weigern sich tiefgreifende Veränderungen zu unternehmen, um zukunftsfähig zu sein? Die 7 Thesen sind Erklärungsversuch und Diskussionsgrundlage für dieses komplexe und vielschichtige Thema.

Wie New Work und Altern jetzt zusammengehören #190 – 15/03/2017

Prof. Kunze thematisiert den demographischen Wandel in Unternehmen. Mit einer Studie untersucht er den Zusammenhang zwischen gefühltem Alter und Produktivität, welcher letztendlich auch bestätigt werden kann. Gefühltes Alter wird am Arbeitsplatz durch ein angenehmes Arbeitsumfeld und sinnvolle Aufgaben positiv beeinflusst.

Logistik und New Work: Retten Sie den Menschen? #189 – 14/03/2017

So viel Logistik war nie: Für 2016 werden neue Rekorde gemeldet. Auch der Online-Handel legt weiter kräftig zu, doch es gibt ungelöste Probleme. Vor allem seine "letzte Meile" zum Kunden bleibt kostenintensiv, weil sie kaum ohne menschliche Arbeit zu schaffen ist. Die meisten debattierten Innovationen scheinen darum auf technische Lösungen fixiert. Doch was den Menschen ausblendet, wird scheitern.

Bei NIMIRUM hat die Zukunft der Arbeit schon begonnen #188 – 7/03/2017

Das Expertennetzwerk von NIMIRUM arbeitet digital, global, schnell und agil. Man könnte meinen alleine das reicht schon um dem Konzept New Work gerecht zu werden. Doch es geht auch um die individuellen Arbeitsweisen, die letztendlich auf der Basis gemeinsamer Werte, durch Technologieeinsatz und ein angenehmes Umfeld unter der Corporate Identity zusammenfinden sollten. Anja Mutschler räsoniert.

Megatrend New Work – sind Sie vorbereitet? #187 – 7/03/2017

Digitalisierung, Globalisierung und Vernetzung ermöglichen flexibles Arbeiten in neuer Qualität. Veränderte Rollenmuster (Stichwort Generation Y) erfordern neue Arbeitsmodelle, auf die betriebliche Strukturen zunehmend reagieren. Diese Megatrends werden unter dem Schlagwort „New Work“ diskutiert. Woher kommt dieses Konzept, was bedeutet es und was müssen Sie zu aktuellen Arbeitstrends wissen?