Menü
Kontakt

Future of Mobility: Freitagsstress in Agentur-Deutschland?
#202 8/09/2017 Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten.

Freitagnachmittag im Büro des Produktmanagers einer Agentur und immer noch rauchen die Köpfe: In zwei Wochen ist die große Abschlusspräsentation für das Konzept zum Eintritt in die Automobilbranche, bis dahin ist höchste Leistungsbereitschaft angesagt. Wer kann aushelfen?

Freitagnachmittag im Büro des Produktmanagers einer Agentur und immer noch rauchen die Köpfe: Gemeinsam mit der Projektmanagerin sitzt er an einem Tisch und sie überblicken die Lage. In zwei Wochen ist die große Abschlusspräsentation für das Konzept zum Eintritt in die Automobilbranche, bis dahin ist höchste Leistungsbereitschaft angesagt, da nützt auch das Argument Freitagnachmittag nichts. Gerade sind sie dabei, Ordnung in einen Haufen bunter Post-its zu zaubern. „Was würde ich nur ohne meine Haftnotizen tun?“, murmelt der Produktmanager. Die Projektmanagerin schmunzelt.

Nach einer Weile lichtet sich das Dickicht an Klebezetteln und es wird deutlich, dass tatsächlich noch ein Haufen Arbeit bevorsteht. Zwar haben sie sich schon viele Gedanken gemacht und tolle Ideen ausgearbeitet, aber es fehlt der Bezug zum tatsächlichen Sachverhalt. „Wir brauchen Daten, etwas Handfestes zum Gegenprüfen“, raunt der Produktmanager mit nachdenklicher Miene. Seine Kollegin antwortet: „Naja, ich habe Ihnen doch gleich gesagt, dass eine Bestandsaufnahme unseres Zielmarkts sinnvoll wäre.“ Mit leicht verärgerter Miene mustert der Produktmanager seine Zettel. Zwei Wochen sind nicht viel Zeit. Die Projektmanagerin fährt fort: „Es gibt einen Dienstleister, unsere PR-Mitarbeiterin hat die Geschäftsführerin bei einem PR-Workshop getroffen und die beiden kamen ins Gespräch. So wie ich das verstanden habe, arbeiten die zusammen mit einem Expertennetzwerk und können so relativ schnell benötigtes Wissen qualitativ aufbereiten. Vielleicht sollten wir da mal nachfragen.“ Mit unveränderter Miene mustert der Produktmanager nun die Projektmanagerin: „Und was kostet uns das?“ „Die geschätzten Preise auf der Webseite liegen absolut in unserem Budget.“, entgegnet die Projektmanagerin überzeugt. „Wie genau heißt dieser Dienstleister?“, erkundigt sich der Produktmanager. „Nimirum.“, erwidert sie. Er nimmt sich seinen Kugelschreiber, ein gelbes Post-it, schreibt das soeben Gehörte darauf und drückt den Zettel der Projektmanagerin in die Hand. Somit sind die Aufgaben klar verteilt und das Meeting beendet.


NIMIRUM Themenboost

Als Themenboost veröffentlichen wir auf Basis unserer Untersuchungen regelmäßig Insights und Foresights zu laufenden Debatten. Dieser Artikel ist Teil des Themenboost Mobilität.

Sie beschäftigen sich beruflich mit dem Thema Mobilität? Wir beraten Sie gern!

Ihre Fragen. Unsere Antworten.


Eine Woche später selbe Zeit, selber Ort, die Post-its noch sortiert von letzter Woche. „Heute werden wir nicht so lange sitzen“, versichert die Projektmanagerin, „ich habe gute Nachrichten.“ Es stellt sich heraus, das Nimirum der optimale Partner ist: Innerhalb einer guten Woche kann der Wissensdienstleister die Automobilbranche auf die bisherigen Überlegungen überprüfen und sogar noch eine Handlungsempfehlung geben. Der Produktmanager ist baff: „Wow, das hatte ich nicht erwartet. Dann sind wir ja tatsächlich so gut wie durch und ich kann die Präsentation ausarbeiten.“ Zwar ist dieser Auftrag damit fast erledigt, in den Müll kommt der Klebezettel mit der Aufschrift „Nimirum“ aber noch nicht: Der Produktmanager klebt ihn sorgfältig an seinen Bildschirm.

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
NIMIRUM: „Future of Mobility: Freitagsstress in Agentur-Deutschland?”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_202-future-of-mobility-ein-stressiger-freitag-nachmittag-in-agentur-deutschland/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


10 Leseempfehlungen von Dr. Christophe Fricker #218 – 19/12/2017

Zum Ende des Jahres hat Dr. Christophe Fricker, Managing Partner bei NIMIRUM und selbst Autor, Übersetzer und Literaturwissenschaftler, 10 Leseempfehlungen zusammengestellt. Egal ob als Last-Minute-Weihnachtsgeschenk oder Jahresrückblick auf 2017.

Hypermobility! NIMIRUM auf der Hypermotion #216 – 11/12/2017

Alfred Fuhr war für NIMIRUM auf der neuen Messe Hypermotion in Frankfurt und hat mit Beteiligten und Gästen über den Begriff der Hypermotion als Oberbegriff zu Mobilität, Logistik, Digitalisierung und Dekarbonisierung gesprochen. Bildquelle: Messe Frankfurt Exhibition GmbH.

Schluss mit der Sachlichkeit im Umgang mit „den Fremden“! #214 – 24/11/2017

Im November hat Dr. Christophe Fricker, Managing Partner von Nimirum, bei der Veranstaltungsreihe „Wirtschaft im Dialog“ über die Notwendigkeit eines mutigen Umgangs mit der Fremdheit gesprochen. Die Veranstaltung des Vereins Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen e.V. bot dabei auch die Möglichkeit zum Austausch zwischen den 70 Gästen.

5 Fragen an ... Anja Mutschler und Christophe Fricker #213 – 26/10/2017

Die Frage, ob Wissen käuflich ist, ist fast eine philosophische. Unstrittig ist jedoch, dass ein Wissensvorsprung im Geschäftsleben heute unabdingbar ist. Im Interview berichten die Gründer und Geschäftsführer von NIMIRUM, Anja Mutschler und Dr. Christophe Fricker, über die Illusion der neuen Datenwelt und darüber, dass Expertise auch heißen kann, den menschlichen Faktor zu berücksichtigen.

Kann Research nicht auch mal Spaß machen? #212 – 10/10/2017

Darf Forschung eigentlich Spaß machen? Christophe Fricker sprach mit DLR-Standortleiter und Raumfahrtexperte Professor Joachim Block. Und hört: Ohne Herzblut geht es nicht. Intellektuelle Leistungen brauchen Weitsicht und persönliches Engagement. Davon profitieren am Ende die Auftraggeber.

Wie sieht die Zukunft der Mobilität aus? #208 – 29/09/2017

Wir haben alle Veröffentlichungen der letzten Wochen zum NIMIRUM Themenboost Mobility hier abschließend zusammengestellt – Fachbeiträge von Experten, unser Audioboost sowie kommentierte Links zum Thema.

Future of Mobility: Wie wir urbane Mobilität gestalten #210 – 27/09/2017

„Um zu erfahren, wie urbane Mobilität auch anders gedacht werden kann, lohnt sich ein Blick in Städte wie Amsterdam“. Unser Experte Michael Weber und Kommunikationsdesignerin Eva Jahnen zeigen mit Ihrer Infografik eine Vision für die Städte der Zukunft, in denen die Lebensqualität der Menschen wieder im Vordergrund stehen.

Mobilität in China – ein Vorbild? #209 – 27/09/2017

Genau wie Deutschland investiert China in die Entwicklung von alternativen Antriebssystemen. Doch ganz im Gegensatz zu Deutschland scheinen Elektroautos in der Volksrepublik auch in der alltäglichen Verwendung realistisch angelegt zu sein.

Future of Mobility: Kampf der Mobilitätskulturen? #207 – 26/09/2017

Studien zur Zukunft der Mobilität fokussieren oft eine gutverdiendende, urbane Zielgruppe. NIMIRUM-Experte Gunter Heinickel erklärt, warum eine Verbreiterung der Perspektive auf vielen Ebenen notwendig ist, um die Anforderungen von Mobilitätslösungen zu identifizieren.

Haben Autos künftig ein Bewusstsein? #206 – 14/09/2017

Verkehrssoziologe Alfred Fuhr weiß, dass Autos nicht nur ein Bewusstsein haben, sondern auch betrügerische Taten vollbringen können. Darüber schreibt er in „Haben Autos künftig ein Bewusstsein? Ein vorausschauender Rückblick auf die IAA 2017 aus der Perspektive der automobilen Gesellschaft.“