Menü
Kontakt

Abgefahren – Das Autodesign der Zukunft
#203 11/09/2017 Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten.

Wie verändern wachsende Anforderungen an die Funktion von Autos das Erscheinungsbild von zukünftigen Autos? Ein Blick auf das Autodesign zwischen futuristischen Konzeptstudien und der zeitlosen Vorstellung vom Auto, die wieder neu realisiert wird.

Die heutigen Anforderungsmöglichkeiten an das Auto der Zukunft sind vielfältig: Vielleicht werden wir ewig fahren können ohne nachzutanken, vielleicht kommen Autos zukünftig aus dem 3D-Drucker oder vielleicht werden wir intelligent vernetzt und vollautomatisch mit Elektromotoren umherfahren. Letzteres ist aktuell wohl das meistverfolgte Ziel in der Automobilindustrie.

Fahrzeughersteller probieren sich also heute schon an den Ideen für die nächsten zehn bis dreißig Jahre aus und stellen ihre Ergebnisse unter anderem in sogenannten Konzeptstudien vor: Automobile, in welchen alternative Technologie verbaut sind. Dabei fällt auch auf, dass das Design dieser Autos stark nach Zukunft aussehen möchte. Automobilhersteller versuchen sich mit ihren Konzeptstudien bewusst an einem Design frei von zeitgenössischen Konventionen. Das ist vor allem durch die Entwicklung technischer Möglichkeiten machbar. Gleichzeitig kann so auch überprüft werden, wie drastische Änderungen im typischen Firmendesign bei der Kundschaft ankommen.

Inspiriert von Science-Fiction-Filmen

Betrachtet man aktuelle Entwürfe für die Autos der Zukunft, fällt auf, dass es sich oft um schnittige science-fiction-artige Entwürfe handelt, die mit dem gegenwärtigen Autodesign teilweise nichts mehr zu tun haben.

Man könnte meinen, dass BMW seinen Entwurf für die Studie Vision Next 100 an den Audi RSQ, in dem sich Will Smith 2004 in dem Film „I, Robot" pilotiert durch die Straßen fahren lässt, anlehnt. Der Entwurf zum thoriumbetriebenen Automobil von Cadillac erinnert ebenfalls an das Gefährt eines bösen Bösewichts, dem man lieber nicht begegnen möchte. Mit dem Ei EN-V von General Motors kann man sich dann schon eher anfreunden, aber auch hier erinnert der Entwurf an ein filmähnliches, von heutiger Realität noch weit entferntes Szenario.


NIMIRUM Themenboost

Als Themenboost veröffentlichen wir auf Basis unserer Untersuchungen regelmäßig Insights und Foresights zu laufenden Debatten. Dieser Artikel ist Teil des Themenboost Mobilität.

Sie beschäftigen sich beruflich mit dem Thema Mobilität? Wir beraten Sie gern!

Ihre Fragen. Unsere Antworten.


Autos der Zukunft aus der Vergangenheit

Konzeptstudien sind nichts Neues: 1933 wird das vermutlich erste Concept Car Volvo Venus Bilo vorgestellt, sogar mit maßgeschneidertem Kofferset. Und spätestens in den 60er und 70er Jahren toben sich alle mehr oder weniger renommierten Automobilhersteller in einem solchen Format aus. Neben zahlreichen aerodynamischen Entwürfen für Sport- bis Supersportwagen ist der Coupé Karin von Citroën zu nennen. 1980 stellt Citroën eine Karosserie vor, die komplett neue Wege geht: keine Rückbank, aber drei Vordersitze, der Fahrer als ergonomischer Mittelpunkt des Ganzen. Ähnliche Tendenzen finden sich heute in den Modellen der Volkswagen I.D Family wieder: Der Mensch als Mittelpunkt. Karin verfügt außerdem über einen Computer, der Informationen zum Fahrzeug und zur Straße zusammenbringen und anzeigen soll. Auffallende äußere Merkmale sind das pyramidenartige Glasdach und die verkleideten Hinterräder, die wir heute wiederum in der bereits erwähnten aktuellen Konzeptstudie von BMW wiederfinden. Es scheint, als wären Ideen von vor dreißig Jahren selbst heute noch nicht etabliert, aber dennoch werden sie teilweise weiterverfolgt. Viele der Konzeptstudien bleiben ohnehin Einzelstücke, meist finden lediglich einzelne Stilelemente ihren Weg in die Serie. Ob sich das mit einem Übergang zu elektronischen Antriebsmodellen ändert?

Technische Anforderungen als Grund für Veränderung

Design ist besonders bei Fahrzeugen bisher immer auch an technische Anforderungen geknüpft. Es müssen gewisse Bausteine auf eine bestimmte Weise in die Karosserie eingebaut werden, damit es funktioniert. Bei Elektroautos könnte an dieser Stelle viel gewonnen werden. Dadurch, dass Motor, Kühlung und Auspuff wegfallen, ist die Entwicklung einer neuen Fahrzeugarchitektur denkbar, wie zum Beispiel bei dem oben erwähnten Modell EN-V von General Motors. Das würde bedeuten, dass irgendwann nicht mehr die Technik die Form bestimmt, sondern eher der Geschmack und die jeweilige Kultur.

Auch autonome intelligent vernetzte Fahrzeuge bedeuten Spielraum in der Gestaltung von Autos: Passagiere müssten nicht unbedingt sitzen. Der Innenraum könnte dementsprechend als eine Art Wohn- oder Arbeitszimmer genutzt werden. Autofahren wird somit, wie so vieles, noch zielgruppenorientierter.

Ein weiteres Beispiel für technische Veränderungen ist der Rückspiegel: Die Zeiten des Rückspiegels scheinen bald vorbei zu sein, ersetzt würde er durch Kameras und Sensoren, die die Leistung des menschlichen Auges übertreffen. Wieder ein Punkt, an dem die visuelle Eigenheit eines Autos, wie wir es kennen, überarbeitet werden kann und muss.

Es heißt jedoch, dass wir frühestens in 10 Jahren eine bemerkbare Veränderung im Automobildesign sehen werden. Wie damals, als Pferde durch Motoren ersetzt wurden, aber Autos weiterhin wie Kutschen aussahen, werden E-Automobilhersteller erst später auch optisch auf bestehende Bedürfnisse eingehen.

Fragt man Designer nach dem Autodesign der Zukunft meinen diese erstmal, dass das aktuelle Autodesign weiter bestehen bleiben wird. Dennoch wird es Raum für neue zeitgemäße Entwürfe geben, die aktuelle Technik erlebbar machen. Nichtsdestotrotz gibt es aus Gestaltersicht tatsächlich zeitlose Formen, die bestehen bleiben müssen, um bestimmte Emotionen anzusprechen.

Wie so ein Auto der Zukunft dann tatsächlich aussehen wird, sehen wir erst, wenn wir es schon als Auto der Gegenwart bezeichnen würden. Wie bislang werden es einige Stilelemente aus Konzeptstudien schaffen, einige werden einzigartig bleiben. Wahrscheinlich wird das Auto immer mehr zu einem Aufenthaltsort, der nicht nur an seinen reinen Zweck gebunden ist.

Und irgendwann fliegen wir dann vielleicht mit einem fliegenden Ei von Volkswagen durch die Gegend, wer weiß?

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
NIMIRUM: „Abgefahren – Das Autodesign der Zukunft”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_203-future-of-mobility-abgefahren-das-auto-design-der-zukunft/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


10 Leseempfehlungen von Dr. Christophe Fricker #218 – 19/12/2017

Zum Ende des Jahres hat Dr. Christophe Fricker, Managing Partner bei NIMIRUM und selbst Autor, Übersetzer und Literaturwissenschaftler, 10 Leseempfehlungen zusammengestellt. Egal ob als Last-Minute-Weihnachtsgeschenk oder Jahresrückblick auf 2017.

Hypermobility! NIMIRUM auf der Hypermotion #216 – 11/12/2017

Alfred Fuhr war für NIMIRUM auf der neuen Messe Hypermotion in Frankfurt und hat mit Beteiligten und Gästen über den Begriff der Hypermotion als Oberbegriff zu Mobilität, Logistik, Digitalisierung und Dekarbonisierung gesprochen. Bildquelle: Messe Frankfurt Exhibition GmbH.

Schluss mit der Sachlichkeit im Umgang mit „den Fremden“! #214 – 24/11/2017

Im November hat Dr. Christophe Fricker, Managing Partner von Nimirum, bei der Veranstaltungsreihe „Wirtschaft im Dialog“ über die Notwendigkeit eines mutigen Umgangs mit der Fremdheit gesprochen. Die Veranstaltung des Vereins Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen e.V. bot dabei auch die Möglichkeit zum Austausch zwischen den 70 Gästen.

5 Fragen an ... Anja Mutschler und Christophe Fricker #213 – 26/10/2017

Die Frage, ob Wissen käuflich ist, ist fast eine philosophische. Unstrittig ist jedoch, dass ein Wissensvorsprung im Geschäftsleben heute unabdingbar ist. Im Interview berichten die Gründer und Geschäftsführer von NIMIRUM, Anja Mutschler und Dr. Christophe Fricker, über die Illusion der neuen Datenwelt und darüber, dass Expertise auch heißen kann, den menschlichen Faktor zu berücksichtigen.

Kann Research nicht auch mal Spaß machen? #212 – 10/10/2017

Darf Forschung eigentlich Spaß machen? Christophe Fricker sprach mit DLR-Standortleiter und Raumfahrtexperte Professor Joachim Block. Und hört: Ohne Herzblut geht es nicht. Intellektuelle Leistungen brauchen Weitsicht und persönliches Engagement. Davon profitieren am Ende die Auftraggeber.

Wie sieht die Zukunft der Mobilität aus? #208 – 29/09/2017

Wir haben alle Veröffentlichungen der letzten Wochen zum NIMIRUM Themenboost Mobility hier abschließend zusammengestellt – Fachbeiträge von Experten, unser Audioboost sowie kommentierte Links zum Thema.

Future of Mobility: Wie wir urbane Mobilität gestalten #210 – 27/09/2017

„Um zu erfahren, wie urbane Mobilität auch anders gedacht werden kann, lohnt sich ein Blick in Städte wie Amsterdam“. Unser Experte Michael Weber und Kommunikationsdesignerin Eva Jahnen zeigen mit Ihrer Infografik eine Vision für die Städte der Zukunft, in denen die Lebensqualität der Menschen wieder im Vordergrund stehen.

Mobilität in China – ein Vorbild? #209 – 27/09/2017

Genau wie Deutschland investiert China in die Entwicklung von alternativen Antriebssystemen. Doch ganz im Gegensatz zu Deutschland scheinen Elektroautos in der Volksrepublik auch in der alltäglichen Verwendung realistisch angelegt zu sein.

Future of Mobility: Kampf der Mobilitätskulturen? #207 – 26/09/2017

Studien zur Zukunft der Mobilität fokussieren oft eine gutverdiendende, urbane Zielgruppe. NIMIRUM-Experte Gunter Heinickel erklärt, warum eine Verbreiterung der Perspektive auf vielen Ebenen notwendig ist, um die Anforderungen von Mobilitätslösungen zu identifizieren.

Haben Autos künftig ein Bewusstsein? #206 – 14/09/2017

Verkehrssoziologe Alfred Fuhr weiß, dass Autos nicht nur ein Bewusstsein haben, sondern auch betrügerische Taten vollbringen können. Darüber schreibt er in „Haben Autos künftig ein Bewusstsein? Ein vorausschauender Rückblick auf die IAA 2017 aus der Perspektive der automobilen Gesellschaft.“