Menü
Kontakt

Future of Mobility: Kampf der Mobilitätskulturen?
#207 26/09/2017 Geschätzte Lesezeit: 8 Minuten.

Studien zur Zukunft der Mobilität fokussieren oft eine gutverdiendende, urbane Zielgruppe. NIMIRUM-Experte Gunter Heinickel erklärt, warum eine Verbreiterung der Perspektive auf vielen Ebenen notwendig ist, um die Anforderungen von Mobilitätslösungen zu identifizieren.

Die aktuellen Debatten um Dieselmotor und E-Antriebe spiegeln nichts weniger als einen Kampf um Mobilitätskulturen. Es fällt auf, dass sich die zahlreichen Studien zur neuen E-Mobilität vor allem an einer gutverdienenden, urbanen Zielgruppe ausrichten.

Weitgehend unbeachtet bleiben dagegen die Bedürfnisprofile breiterer Bevölkerungsschichten. Was wollen die? Was brauchen die? Passen die bisher anbietbaren Nutzungsweisen der E-Mobilität auf deren Lebenskonzepte? Wo bleibt gerade für Deutschland die so hochmobile und für das Wirtschaftsgeschehen wichtige Bevölkerung der kleinen Orte und des flachen Landes? Denn in Deutschland findet die Wertschöpfung eben nicht nur in einigen städtischen Zentren und „Metropolregionen“ statt. Und so gibt es eine Vielzahl von Menschen, die sich nicht nur in Freizeit und Urlaub auf lange Distanzen bewegen müssen.

Tatsächlich kann man manchmal den Eindruck gewinnen, als nutzten einige entschiedene Verfechter der E-Mobilität den technischen Paradigmenwechsel, um die Bedeutung von Mobilität in der Gesellschaft überhaupt neu zu definieren: als sollte über die Durchsetzung der e-mobilen Gesellschaft der Zugang zu Mobilität und die Berechtigung von Mobilität an sich neu ausgehandelt werden. Droht so der E-Antrieb zum „Veggie Day“ einer neuen Mobilitäts- und Verkehrspolitik zu werden?

Weder moralische Imperative noch die alleinige Fixierung auf Fragen des Schadstoffausstoßes sind geeignet, um Elektromobile für einen neuen Massenmarkt zu entwickeln. Beide Triebfedern widersprechen sich unter Umständen auch – steht hinter der Kritik an manchen Formen der Mobilität nicht die Vision vom „Volk ohne Wagen“? Für die gesellschaftliche Debatte um neue Mobilitätsformen ist es schädlich, wenn diese Vision nur als unausgesprochene Motivation vorhanden ist und nicht deutlich genug artikuliert wird.

Dass sie hier und da vorhanden ist, würde erklären, warum bei vielen Meinungsführern des Mobilitätsdiskurses das Bewusstsein für breitere mobilitätsbezogene Nutzererwartungen in Abhängigkeit von objektiven Anforderungen relativ schwach ausgeprägt ist. Symptomatisch dafür ist, dass in vielen Studien mit der Kategorie von „attitude groups“ gearbeitet wird, also marktstudiengängigen „Einstellungen“, und nicht mit nachgefragten Leistungsprofilen.

Tatsächlich ist es aber so, dass nicht nur die individuelle Entscheidung oder die persönliche Moral über die Wahl von Verkehrsmitteln und Mobilitätsstilen entscheidet. Vielmehr werden solche Einstellungen, Haltungen und Verhaltensstile in starker Abhängigkeit von lebenspraktischen Herausforderungen ausgebildet, erlernt und dauerhaft geprägt. Diese Abhängigkeit muss bei der Entwicklung von Visionen für eine neue Mobilität stärker berücksichtigt werden.


NIMIRUM Themenboost

Als Themenboost veröffentlichen wir auf Basis unserer Untersuchungen regelmäßig Insights und Foresights zu laufenden Debatten. Dieser Artikel ist Teil des Themenboost Mobilität.

Sie beschäftigen sich beruflich mit dem Thema Mobilität? Wir beraten Sie gern!

Ihre Fragen. Unsere Antworten.


Dazu kommt, dass zahlreiche der neuen digital-basierten Mobilitätsangebote, wie Apps und Webplattformen, ohnehin aus der Prämisse heraus entwickelt worden zu sein scheinen, dass „bessere Information“ automatisch zu einer „anderen“, „besseren“ Mobilität führen würde. Die Annahme ist offenbar, dass Menschen im Alltag sich jederzeit den Kopf darüber zerbrechen, wie sie nun am besten von Ort zu Ort kommen, und ihre Entscheidungen nicht auf der Grundlage von Routine, Erfahrungswissen, Erlebnissen und Emotionen träfen.

Auch hier ist eine Verbreiterung der Perspektive nötig. Das Wissen über und das Gespür für unterschiedliche soziale Nutzerkulturen muss geschärft werden. Denn für viele Menschen ist das private Fahrzeug emotionaler Rückzugsraum und Identifikationsmittel oder erwünschter Selbstausdruck der Persönlichkeit, vergleichbar mit der Gestaltung der Wohnung oder dem gewählten Kleidungsstil. Mobilität ist für viele Menschen mehr als Transport, sie ist Kommunikation und Teilhabe an der Gesellschaft. In diesem Sinne könnte man von unterschiedlichen „Mobilitätskulturen“ sprechen, über die es mehr in Erfahrung zu bringen gälte. Denn neue System-Standardisierungen, wie sie die E-Mobilität erfordern, müssen genug Flexibilität und Anpassungsmöglichkeiten zulassen, um für eine holistisch verstandene Mobilität und über Ingenieursphantasien hinaus Alltagstauglichkeit zu beweisen.

Das Gegenteil ist allerdings derzeit zu beobachten: Der Begriff der Mobilitätskultur hat in den letzten Jahren eine bemerkenswerte Verengung durchlaufen. Eingebracht wurde der Begriff einst von Konrad Götz und Jutta Deffner vom ISOE Institut in Frankfurt a.M., um für definierte Räume das Zusammenspiel von Infrastrukturen und Verkehrsangeboten, politischer und administrativer Verkehrslenkung sowie individuellen Mobilitätswahrnehmungen und Verkehrsentscheidungen analytisch zu beschreiben.

Inzwischen beschäftigen sich Beiträge zur „Mobilitätskultur“, sei es am renommierten Verkehrszentrum des Deutschen Museums in München oder durch das ISOE-Institut selbst auf der aktuellen IAA in Frankfurt aber mit der Durchsetzung neuer Mobilitätskonzepte, die wiederum exklusiv in Visionen von E-Mobilität und Fahrradverkehr münden.

Die Erfahrung vom „Sich-bewegen-Müssen“ gegen eine „Transformative Wissenschaft“

Die Erfahrung vom „Sich-bewegen-Müssen“ läuft also Gefahr, in eine Frontstellung gegenüber einer sich als „transformativ“ verstehenden Forschung zu geraten, bei der die „transformative Wissenschaft“ für sich in Anspruch nimmt, nicht mehr nur Lösungswege und Alternativen zu erforschen, zu testen und zur Diskussion zu stellen, sondern das eigene Forschen schon dezidiert einer definierten Zielstellung unterwirft, und demnach also nur erforscht, wie einer ohnehin schon präferierten Technik zum Durchbruch verholfen werden kann. Die Gefahr besteht darin, dass widersprüchliche Alltagsbeobachtungen nicht ausreichend gewürdigt werden. Dazu gehört z.B. das deutlich wachsende berufsbezogene Pendlerverhalten über große Distanzen von mehr als 50km. Pendelten nach einer Erhebung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Jahr 2000 noch 53 Prozent der Arbeitnehmer zwischen Wohn- und Arbeitsort, so sind es inzwischen (letzte Erhebung 2015) schon 60 Prozent. Ähnliches lässt sich für Österreich und vor allem die Schweiz beobachten. Letztere wird in Zukunftsszenarien wie der „Vision Mobilität Schweiz“ sogar schon als ein geschlossener Metropolraum gehandelt.

Dabei steigt nicht nur die Zahl der Pendler, sondern auch die zurückgelegten Wegestrecken – von durchschnittlich 14,6 km (einfache Strecke) im Jahr 2000 auf 16,8 km im Jahr 2015. Und das trotz der relativ günstigen Situation auf dem Arbeitsmarkt. Von einer sich auf den urbanen Raum konzentrierenden „neuen Mobilität“ gegenüber einem sich leerenden ländlichen Raum kann also keine Rede sein. Da die öffentlichen Verkehrsmittel außerhalb der Ballungsräume kaum zum Pendeln genutzt werden, kommt die dargestellte Entwicklung vor allem dem Pkw-Verkehr zugute. Eine solche Entwicklung stellt aber die E-Mobilität nicht nur vor technische, sondern auch ethische Fragen: Da sie auf lange Strecken und auf absehbare Zeit den Verbrennungsmotoren unterlegen ist, konkurriert die E-Mobilität als Individualverkehr eigentlich nur mit einem anderen Planungsziel – einem gestärkten öffentlichen Nahverkehr. Dies muss in der Debatte um die Förderung der E-Mobilität viel deutlicher gesagt werden.

Soziale Interessen: Kohäsion und Kommunikation

Halten wir noch einmal fest: Mobilität ist wesentlich eine Frage von Bedürfnissen nach Selbstausdruck, nach direktem sozialem Austausch mit Anderen (Kommunikation) und gesellschaftlicher Teilhabe. Öffentlich geförderte Masterpläne müssen die Komplexität von Mobilitätsbedarfen und Mobilitätskulturen, die sich im Alltagshandeln ausdrücken, berücksichtigen.

Denn die Zunahme beim Pendeln bedeutet eben nicht, dass die sozialräumlichen Bindungskräfte der Herkunfts- und Heimatregionen für die Menschen an Bedeutung verloren hätten und damit eine höhere Volatilität einhergeht. Vielmehr bestätigt die wachsende Pendelbereitschaft unter Inkaufnahme längerer Wegstrecken den Wunsch, auch unter den Bedingungen von befristeten Arbeitsverträgen, zunehmender Zeit- und Projektarbeit bestehende Bindungen an soziale und geographische Räume selbst unter hohem Kostenaufwand zu erhalten. Der mögliche Umzug in Richtung Arbeitsplatz wird vermieden.

Diese Bedeutung von sozialer Interaktion und Kohäsion, von kommunikativen Möglichkeiten und sozialer Vernetzung für das mobile Verhalten lässt sich auch an der Nutzung von Mobilitätsplattformen und neuen Mobilitätsangeboten ablesen. Eine Auswertung des Nutzerverhaltens wie der Nutzerbewertungen dieser Angebote kann ein Weg sein, komplexen Mobilitätskulturen auf die Spur zu kommen – sie kann Einblicke nicht nur in Milieus, Altersgruppen und Lebensstilorientierungen gewähren, sondern auch Aufschlüsse über die Optimierbarkeit dieser Angebote liefern.

Die Ermittlung von Präferenzen im Hinblick auf Mitfahrzentralen, Car- und Ridesharing-Angebote lässt unterschiedliche Mobilitätskulturen erkennen, die aber gemeinsam haben, dass für die Nutzer „neu“ nicht immer „besser“ sein muss: Selbst veraltete, aber vertraute Systeme können ihre Nutzer und Fans finden, und weniger Aufwand in Aufmachung und Funktionen wird oft als verlässlicher und ehrlicher empfunden.

Deutliche Unterschiede zwischen den Nutzergruppen zeigen sich hingegen schon bei deren Präferenz von Spontaneität und Flexibilität des Reisens gegenüber einer höheren sozialen Kontrolle und Sicherheit sowie in ihren Bewertungen von Anonymität. Dies kann sich z.B. in der jeweiligen Akzeptanz von Mitgliedschaften und Berichtspflichten ausdrücken.

Die Akzeptanz der jeweiligen Preisrahmen der Angebote bieten offensichtlich weitere aufschlussreiche Kriterien zur Einschätzung von Reisenden und lassen sogar Rückschlüsse auf deren Motivationen zu. Gerade auch die Frage nach der Bereitschaft, Preise erst mit den potentiellen Mitfahrern zu verhandeln oder doch fixe Bezahlmodelle zu bevorzugen liefert Indikatoren zu Risikoneigung, Spontanität und der Freude an aktiver sozialer Interaktion.

Weiterhin können Auskünfte über die Nutzung von Angeboten des Modal split und die Vernetzungen mit anderen Mobilitätsangeboten herangezogen werden, um unterschiedliche Publikumssegmente zu identifizieren: Wie kombinieren sie verschiedene Verkehrsmittel miteinander, werden Umsteigepunkte und Umwege akzeptiert oder zu vermeiden gesucht?

Manche der neuen digitalen Mobilitätsplattformen haben sich klar das Ziel gesetzt, Gruppenbildungen zu befördern. Einerseits um so Aspekte einer sozialen Netzwerkplattform mit Mobilität zu verbinden, andererseits um möglichst dauerhafte Fahrgemeinschaften zu stiften. Die Frage nach der Bereitschaft der Nutzer, Vorschläge zu Fahrgemeinschaften zu akzeptieren, besitzt ebenfalls eine Aussagekraft, und über die bevorzugten Gruppenbildungen können auch Korrelationen mit anderen Aspekten von Lebensstilpräferenzen, Altersdurchschnitten und sozialen Lagen abgeglichen werden: Wie hoch ist das Kommunikationsbedürfnis? Wie wichtig ist es als Motiv zur Teilnahme an Fahrgemeinschaften? Welche Mitfahrerprofile werden bevorzugt und wiederholt abgerufen? Und welche Rolle spielen eventuell institutionelle Partner für diese Gruppen- und Netzwerkbildungen? Dies können Unternehmen, Gebietskörperschaften oder Hochschulen sein, aber auch schon bestehende regionale Netzwerke, die über Bekannt- und Verwandtschaften Vertrauen aufbauen und Identifikation mit einem Mobilitätsangebot schaffen.

Alle diese Informationen können dazu dienen, genauere und innovative Kriterienlisten zur Erfassung und Beschreibung von Mobilitätskulturen zu entwickeln und so verbesserte Zugriffe auf Publikumssegmente und ihre Mobilitätsvorlieben zu ermöglichen. Ein solches verbessertes Wissen über Nutzersegmente kann es z.B. erleichtern, bestehende Angebote von Mobilitätsangeboten und Informationsapps noch besser auf ihr ideales Zielpublikum hin zu optimieren, die Kundenansprache zu verbessern oder zu klären, warum die Nutzerstruktur dem eigentlich avisierten Zielpublikum nicht entspricht.

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Heinickel, Gunter: „Future of Mobility: Kampf der Mobilitätskulturen?”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_207-future-of-mobility-kampf-der-mobilitaets-kulturen/ (abgerufen am 9/02/2018).

Zur Person


Heinickel, Gunter

Gunter Heinickel

Dr. Gunter Heinickel kam als Historiker von der Nobility zur Mobility. Mit einem Thema über historische Eliten- und Führungsgruppen am Europäischen Hochschulinstitut Florenz promoviert, forscht und arbeitet er seit vielen Jahren zu Themen der historischen und sozialwissenschaftlichen Verkehrs- und Mobilitätsforschung, zur Tourismus- und Raumentwicklung. Als beratender Autor und Projektentwickler unterstützt er außerdem Unternehmen im internationalen Wissens- und Technologietransfer.

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


10 Leseempfehlungen von Dr. Christophe Fricker #218 – 19/12/2017

Zum Ende des Jahres hat Dr. Christophe Fricker, Managing Partner bei NIMIRUM und selbst Autor, Übersetzer und Literaturwissenschaftler, 10 Leseempfehlungen zusammengestellt. Egal ob als Last-Minute-Weihnachtsgeschenk oder Jahresrückblick auf 2017.

Journalismus und Gesellschaft – Reflexionen und Werkstattbeiträge #217 – 15/12/2017

Wer sich heute für den Journalismus entscheidet, hat klare Vorstellungen – aber auch Fragen: an Medienhäuser, an die Öffentlichkeit, an sich selbst. Die 12 Studierenden des internationalen Masterstudiengangs New Media Journalism (NMJ) haben sich zum Auftakt an der Leipzig School of Media in einer Übung journalistisch mit dem Thema Journalismus auseinandergesetzt. Einige Gedanken und Reflexionen von Studiengangsleiter Dr. Tobias D. Höhn.

Von der Mobility zur Hypermobility - NIMIRUM auf der Hypermotion #216 – 11/12/2017

Alfred Fuhr war für NIMIRUM auf der neuen Messe Hypermotion in Frankfurt und hat mit Beteiligten und Gästen über den Begriff der Hypermotion als Oberbegriff zu Mobilität, Logistik, Digitalisierung und Dekarbonisierung gesprochen. Bildquelle: Messe Frankfurt Exhibition GmbH.

Schluss mit der Sachlichkeit im Umgang mit „den Fremden“! #214 – 24/11/2017

Im November hat Dr. Christophe Fricker, Managing Partner von Nimirum, bei der Veranstaltungsreihe „Wirtschaft im Dialog“ über die Notwendigkeit eines mutigen Umgangs mit der Fremdheit gesprochen. Die Veranstaltung des Vereins Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen e.V. bot dabei auch die Möglichkeit zum Austausch zwischen den 70 Gästen.

5 Fragen an ... Anja Mutschler und Dr. Christophe Fricker von Nimirum #213 – 26/10/2017

Die Frage, ob Wissen käuflich ist, ist fast eine philosophische. Unstrittig ist jedoch, dass ein Wissensvorsprung im Geschäftsleben heute unabdingbar ist. Im Interview berichten die Gründer und Geschäftsführer von NIMIRUM, Anja Mutschler und Dr. Christophe Fricker, über die Illusion der neuen Datenwelt und darüber, dass Expertise auch heißen kann, den menschlichen Faktor zu berücksichtigen.

Kann Research nicht auch mal Spaß machen? #212 – 10/10/2017

Darf Forschung eigentlich Spaß machen? Christophe Fricker, Managing Partner von Nimirum, sprach mit DLR-Standortleiter und Raumfahrtexperte Professor Joachim Block. Und hört: Ohne Herzblut geht es nicht. Intellektuelle Leistungen brauchen die Kombination aus Weitsicht und persönlichem Engagement. Davon profitieren am Ende natürlich vor allem die Auftraggeber.

Future of Mobility: Wie sieht die Zukunft der Mobilität aus? #208 – 29/09/2017

Wir haben alle Veröffentlichungen der letzten Wochen zum NIMIRUM Themenboost Mobility hier abschließend zusammengestellt – Fachbeiträge von Experten, unser Audioboost sowie kommentierte Links zum Thema.

Future of Mobility: Die Zukunft urbaner Mobilität in den Städten von morgen #210 – 27/09/2017

„Um zu erfahren, wie urbane Mobilität auch anders gedacht werden kann, lohnt sich ein Blick in Städte wie Amsterdam“. Unser Experte Michael Weber und Kommunikationsdesignerin Eva Jahnen zeigen mit Ihrer Infografik eine Vision für die Städte der Zukunft, in denen die Lebensqualität der Menschen wieder im Vordergrund stehen.

Mobilität in China #209 – 27/09/2017

Genau wie Deutschland investiert China in die Entwicklung von alternativen Antriebssystemen. Doch ganz im Gegensatz zu Deutschland scheinen Elektroautos in der Volksrepublik auch in der alltäglichen Verwendung realistisch angelegt zu sein.

Future of Mobility: Haben Autos künftig ein Bewusstsein? #206 – 14/09/2017

Alfred Fuhr, Verkehrssoziologe aus Frankfurt weiß, dass Autos nicht nur ein Bewusstsein haben, sondern auch noch betrügerische Taten vollbringen können. Warum genau, schreibt er in seinem Beitrag „Haben Autos künftig ein Bewusstsein? Ein vorausschauender Rückblick auf die IAA 2017 aus der Perspektive der automobilen Gesellschaft.“