Menü
Kontakt
Mobilität in China – ein Vorbild?

Mobilität in China – ein Vorbild?
#209 27/09/2017 Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten.

Genau wie Deutschland investiert China in die Entwicklung von alternativen Antriebssystemen. Doch ganz im Gegensatz zu Deutschland scheinen Elektroautos in der Volksrepublik auch in der alltäglichen Verwendung realistisch angelegt zu sein.

Genau wie Deutschland investiert China in die Entwicklung von alternativen Antriebssystemen. Doch ganz im Gegensatz zu Deutschland scheinen Elektroautos in der Volksrepublik auch in der alltäglichen Verwendung realistisch angelegt zu sein.

Das liegt mitunter daran, dass die chinesische Regierung sich der Förderung von Elektromobilität mit scheinbar höchster Priorität annimmt. Der Käufer eines Elektroautos wird mit umgerechnet bis zu 7000€ und weiteren Steuervergünstigungen belohnt. Zudem bekommt man mit einem Fahrzeug, welches alternativ angetrieben wird, schneller eine Zulassung, während sich dieser Vorgang für Autos mit Verbrennungsmotor deutlich schwieriger gestaltet. Weiterhin kümmert sich die chinesische Regierung darum, dass im ganzen Land Ladestationen für E-Fahrzeuge aufgebaut werden. Weigert sich ein Immobilieninhaber gegen den Bau einer solchen Ladesäule auf seinem Grundstück, wird er sogar bestraft.

Einer der Gründe für dieses Engagement ist der Kampf gegen die immense Luftverschmutzung in den Ballungsgebieten. Außerdem ist die Weltherrschaft über den Markt der Elektrofahrzeuge Teil des Wirtschaftsplans auf dem Weg zur Hightech-Supermacht. 2016 wurden bereits 500 000 Fahrzeuge mit alternativem Antrieb verkauft, das sind rund zwanzigmal mehr als in Deutschland. Die chinesische Regierung möchte in drei Jahren sogar 5 Millionen alternativbetriebene Fahrzeuge auf den Straßen ihres Landes sehen. Dabei sollen zwei von fünf Fahrzeugen gänzlich ohne Verbrennungsmotoren auskommen. China lässt Deutschland in puncto Elektromobilität blass aussehen.

Nichtsdestotrotz könnte die Revolution der Automobilindustrie im Münchner Vorort Ismaning beginnen. Dort sitzt das chinesische Start-Up FMC-Future Mobility Corporation GmbH mit dem Anliegen: „[…] das Apple der Automobilindustrie werden.“ Hinter dem Start-Up stehen die drei mächtigsten Konzerne Chinas: der Internet-Gigant Tencent, der iPhone-Fertiger Foxconn und der Großhändler Harmony. Diese drei Riesen haben sich zwei renommierte deutsche Automobilmanager geangelt und wollen nun deutsche Produktionsqualität mit chinesischer Kostenstruktur und IT-Kompetenz verknüpfen, um den Markt der Elektrofahrzeuge zu erobern. Die Vision sind autonom fahrende mobile Wohn- und Arbeitszimmer. Das erste Projekt ist ein rundum vernetzter Geländewagen, welcher schon übernächstes Jahr auf den Markt kommen soll. Für etablierte Automobilhersteller ist solch eine Produktionszeit unvorstellbar. Doch FMC erkennt seinen Vorteil als Neueinsteiger: keinen Ballast aus der Vergangenheit, keine langwierigen Umstellungsprozesse. Die ganze Energie kann auf die Entwicklung des geplanten Produkts verwendet werden.

Während wir gespannt auf das Projekt des chinesischen Start-Ups warten, können wir uns zwischenzeitlich mit der folgenden Infografik vergnügen und Chinas Automobillandschaft erkunden.

© Konfuzius-Institut Leipzig e.V. © Konfuzius-Institut Leipzig e.V., Keine Weiterverbreitung ohne ausdrückliche Erlaubnis

Mehr spannende Informationen zum Thema Mobilität in China finden Sie hier: KI-Magazin: https://issuu.com/konfuziusinstitut

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
NIMIRUM: „Mobilität in China – ein Vorbild?”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_209-mobilitaet-in-china/ (abgerufen am 8/04/2020).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Inhaberin

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Interne und externe Krisenkommunikation in Zeiten von Corona #235 – 2/04/2020

„Die aktuelle Krise belegt, dass wir wirksame und gut ausgearbeitete Kommunikations- Notfallpläne brauchen, die kurzfristig aktiviert werden können. Helfen Sie Ihrer Organisation nun durch eine vertrauensbildende Kommunikation.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Simone Burel.

Romania in military-style lockdown to contain the Corona crisis #234 – 31/03/2020

„In Romania, the efforts to contain the Corona crisis are affected by a number of peculiarities: the countries huge diaspora of guest workers, an aging rural population, the chronically understaffed and underfinanced public health system and industrial activity dependent on international supply chains. Last, but not least: a strained state budget.“ - One of our #expertstatements by Andreea Sepi.

Der Wert der Gesundheit und die Notwendigkeit klarer Begriffe #233 – 27/03/2020

„Die Coronakrise bedeutet für mich als Sprachexperte für Transformations- und Change-Prozesse, dass es auf die Klärung von Begriffen und auf neue Dialogformate ankommt, die uns dabei helfen, disziplinübergreifend unser Denken zu beobachten, die jeweiligen blinden Flecken zu entdecken und systematisch neue Erkenntnisse zu gewinnen, indem wir alte Denkmodelle in Frage stellen.“ - Eines unserer #expertstatements von Helmut Ebert.

Community Building, Teil 2: Healthcare-Communities #232 – 14/01/2020

In dieser dreiteiligen Serie untersuchen wir mit unserer Lead-Expertin Prof. Dr. Astrid Nelke den neuen und zugleich uralten Trend des Community Building. Die Digitalisierung hat die Community neu belebt. Die digitale bzw. virtuelle Community kann ganz verschiedene Formen annehmen, folgt aber in Aufbau, Etablierung und Betrieb bestimmten Kriterien. Mit dem zweiten Teil springen wir direkt in den Healthcare-Bereich.

50 Cents zur Hypermotion von Alfred Fuhr #231 – 9/12/2019

Auch in diesem Jahr war NIMIRUM wieder auf der Hypermotion unterwegs und stellte die Methode der Mobilitäts-Biographien vor. Alfred Fuhr berichtet auch von seinen Eindrücken als Besucher der Messe und von interessanten Gesprächen und Begegnungen.

Community Building, Teil 1: Grundlagen für erfolgreiches Community Building #230 – 30/10/2019

In dieser dreiteiligen Serie untersuchen wir mit unserer Lead-Expertin Prof. Dr. Astrid Nelke den neuen und zugleich uralten Trend des Community Building. Die Digitalisierung hat die Community neu belebt. Die digitale bzw. virtuelle Community kann ganz verschiedene Formen annehmen, folgt aber in Aufbau, Etablierung und Betrieb bestimmten Kriterien. Der erste Teil der Serie widmet sich den Grundlagen für erfolgreiches Community Building.

Research Guide, Teil 1: Keine Angst vorm Deep Web – Wie funktionieren eigentlich Suchmaschinen? #228 – 20/06/2019

Im ersten Teil unseres Research Guides mit Rechercheprofi Heike Baller schauen wir uns an, wie Suchmaschinen eigentlich funktionieren, wie Google zur wichtigsten Suchmaschine wurde und welche Alternativen vielleicht doch noch nützlich sein könnten.

Research Guide, Teil 2: Effiziente Recherche braucht ein paar Kenntnisse #229 – 20/06/2019

Im zweiten Teil unseres Research Guides mit Rechercheprofi Heike Baller stellen wir die wichtigsten Zeichen, Befehle und Tricks vor, mit denen man seine eigenen Suchanfragen um einiges verbessern kann.

Kampf der Mobilitätskulturen Teil 1: Automobilismus als Privileg #225 – 8/04/2019

Automobilismus: Ein Privileg oder Vorraussetzung zur gesellschaftlichen Teilhabe? Dieser Frage widmet sich NIMIRUM-Experte Gunter Heinickel in einer dreiteiligen biographisch-historischen Perspektive. Teil eins: Automobilismus als Privileg.

Kampf der Mobilitätskulturen Teil 2: Mobilitätsbiographie als Blaupause #226 – 8/04/2019

Automobilismus: Ein Privileg oder Vorraussetzung zur gesellschaftlichen Teilhabe? Dieser Frage widmet sich NIMIRUM-Experte Gunter Heinickel in einer dreiteiligen biographisch-historischen Perspektive. Teil zwei: Mobilitätsbiographie als Blaupause.