Menü
Kontakt

Mobilität in China – ein Vorbild?
#209 27/09/2017 Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten.

Genau wie Deutschland investiert China in die Entwicklung von alternativen Antriebssystemen. Doch ganz im Gegensatz zu Deutschland scheinen Elektroautos in der Volksrepublik auch in der alltäglichen Verwendung realistisch angelegt zu sein.

Genau wie Deutschland investiert China in die Entwicklung von alternativen Antriebssystemen. Doch ganz im Gegensatz zu Deutschland scheinen Elektroautos in der Volksrepublik auch in der alltäglichen Verwendung realistisch angelegt zu sein.

Das liegt mitunter daran, dass die chinesische Regierung sich der Förderung von Elektromobilität mit scheinbar höchster Priorität annimmt. Der Käufer eines Elektroautos wird mit umgerechnet bis zu 7000€ und weiteren Steuervergünstigungen belohnt. Zudem bekommt man mit einem Fahrzeug, welches alternativ angetrieben wird, schneller eine Zulassung, während sich dieser Vorgang für Autos mit Verbrennungsmotor deutlich schwieriger gestaltet. Weiterhin kümmert sich die chinesische Regierung darum, dass im ganzen Land Ladestationen für E-Fahrzeuge aufgebaut werden. Weigert sich ein Immobilieninhaber gegen den Bau einer solchen Ladesäule auf seinem Grundstück, wird er sogar bestraft.

Einer der Gründe für dieses Engagement ist der Kampf gegen die immense Luftverschmutzung in den Ballungsgebieten. Außerdem ist die Weltherrschaft über den Markt der Elektrofahrzeuge Teil des Wirtschaftsplans auf dem Weg zur Hightech-Supermacht. 2016 wurden bereits 500 000 Fahrzeuge mit alternativem Antrieb verkauft, das sind rund zwanzigmal mehr als in Deutschland. Die chinesische Regierung möchte in drei Jahren sogar 5 Millionen alternativbetriebene Fahrzeuge auf den Straßen ihres Landes sehen. Dabei sollen zwei von fünf Fahrzeugen gänzlich ohne Verbrennungsmotoren auskommen. China lässt Deutschland in puncto Elektromobilität blass aussehen.

Nichtsdestotrotz könnte die Revolution der Automobilindustrie im Münchner Vorort Ismaning beginnen. Dort sitzt das chinesische Start-Up FMC-Future Mobility Corporation GmbH mit dem Anliegen: „[…] das Apple der Automobilindustrie werden.“ Hinter dem Start-Up stehen die drei mächtigsten Konzerne Chinas: der Internet-Gigant Tencent, der iPhone-Fertiger Foxconn und der Großhändler Harmony. Diese drei Riesen haben sich zwei renommierte deutsche Automobilmanager geangelt und wollen nun deutsche Produktionsqualität mit chinesischer Kostenstruktur und IT-Kompetenz verknüpfen, um den Markt der Elektrofahrzeuge zu erobern. Die Vision sind autonom fahrende mobile Wohn- und Arbeitszimmer. Das erste Projekt ist ein rundum vernetzter Geländewagen, welcher schon übernächstes Jahr auf den Markt kommen soll. Für etablierte Automobilhersteller ist solch eine Produktionszeit unvorstellbar. Doch FMC erkennt seinen Vorteil als Neueinsteiger: keinen Ballast aus der Vergangenheit, keine langwierigen Umstellungsprozesse. Die ganze Energie kann auf die Entwicklung des geplanten Produkts verwendet werden.

Während wir gespannt auf das Projekt des chinesischen Start-Ups warten, können wir uns zwischenzeitlich mit der folgenden Infografik vergnügen und Chinas Automobillandschaft erkunden.

© Konfuzius-Institut Leipzig e.V. © Konfuzius-Institut Leipzig e.V., Keine Weiterverbreitung ohne ausdrückliche Erlaubnis

Mehr spannende Informationen zum Thema Mobilität in China finden Sie hier: KI-Magazin: https://issuu.com/konfuziusinstitut

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
NIMIRUM: „Mobilität in China – ein Vorbild?”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_209-mobilitaet-in-china/ (abgerufen am 7/12/2018).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


10 Leseempfehlungen von Dr. Christophe Fricker #218 – 19/12/2017

Zum Ende des Jahres hat Dr. Christophe Fricker, Managing Partner bei NIMIRUM und selbst Autor, Übersetzer und Literaturwissenschaftler, 10 Leseempfehlungen zusammengestellt. Egal ob als Last-Minute-Weihnachtsgeschenk oder Jahresrückblick auf 2017.

Wie geht es weiter mit Journalismus und Gesellschaft? #217 – 15/12/2017

Wer sich heute für den Journalismus entscheidet, hat klare Vorstellungen – aber auch Fragen: an Medienhäuser, an die Öffentlichkeit, an sich selbst. Die 12 Studierenden des internationalen Masterstudiengangs New Media Journalism (NMJ) haben sich zum Auftakt an der Leipzig School of Media in einer Übung journalistisch mit dem Thema Journalismus auseinandergesetzt. Einige Gedanken und Reflexionen von Studiengangsleiter Dr. Tobias D. Höhn.

Hypermobility! NIMIRUM auf der Hypermotion #216 – 11/12/2017

Alfred Fuhr war für NIMIRUM auf der neuen Messe Hypermotion in Frankfurt und hat mit Beteiligten und Gästen über den Begriff der Hypermotion als Oberbegriff zu Mobilität, Logistik, Digitalisierung und Dekarbonisierung gesprochen. Bildquelle: Messe Frankfurt Exhibition GmbH.

Schluss mit der Sachlichkeit im Umgang mit „den Fremden“! #214 – 24/11/2017

Im November hat Dr. Christophe Fricker, Managing Partner von Nimirum, bei der Veranstaltungsreihe „Wirtschaft im Dialog“ über die Notwendigkeit eines mutigen Umgangs mit der Fremdheit gesprochen. Die Veranstaltung des Vereins Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen e.V. bot dabei auch die Möglichkeit zum Austausch zwischen den 70 Gästen.

5 Fragen an ... Anja Mutschler und Christophe Fricker #213 – 26/10/2017

Die Frage, ob Wissen käuflich ist, ist fast eine philosophische. Unstrittig ist jedoch, dass ein Wissensvorsprung im Geschäftsleben heute unabdingbar ist. Im Interview berichten die Gründer und Geschäftsführer von NIMIRUM, Anja Mutschler und Dr. Christophe Fricker, über die Illusion der neuen Datenwelt und darüber, dass Expertise auch heißen kann, den menschlichen Faktor zu berücksichtigen.

Kann Research nicht auch mal Spaß machen? #212 – 10/10/2017

Darf Forschung eigentlich Spaß machen? Christophe Fricker sprach mit DLR-Standortleiter und Raumfahrtexperte Professor Joachim Block. Und hört: Ohne Herzblut geht es nicht. Intellektuelle Leistungen brauchen Weitsicht und persönliches Engagement. Davon profitieren am Ende die Auftraggeber.

Wie sieht die Zukunft der Mobilität aus? #208 – 29/09/2017

Wir haben alle Veröffentlichungen der letzten Wochen zum NIMIRUM Themenboost Mobility hier abschließend zusammengestellt – Fachbeiträge von Experten, unser Audioboost sowie kommentierte Links zum Thema.

Future of Mobility: Wie wir urbane Mobilität gestalten #210 – 27/09/2017

„Um zu erfahren, wie urbane Mobilität auch anders gedacht werden kann, lohnt sich ein Blick in Städte wie Amsterdam“. Unser Experte Michael Weber und Kommunikationsdesignerin Eva Jahnen zeigen mit Ihrer Infografik eine Vision für die Städte der Zukunft, in denen die Lebensqualität der Menschen wieder im Vordergrund stehen.

Future of Mobility: Kampf der Mobilitätskulturen? #207 – 26/09/2017

Studien zur Zukunft der Mobilität fokussieren oft eine gutverdiendende, urbane Zielgruppe. NIMIRUM-Experte Gunter Heinickel erklärt, warum eine Verbreiterung der Perspektive auf vielen Ebenen notwendig ist, um die Anforderungen von Mobilitätslösungen zu identifizieren.

Haben Autos künftig ein Bewusstsein? #206 – 14/09/2017

Verkehrssoziologe Alfred Fuhr weiß, dass Autos nicht nur ein Bewusstsein haben, sondern auch betrügerische Taten vollbringen können. Darüber schreibt er in „Haben Autos künftig ein Bewusstsein? Ein vorausschauender Rückblick auf die IAA 2017 aus der Perspektive der automobilen Gesellschaft.“