Menü
Kontakt
5 Fragen an ... Anja Mutschler und Christophe Fricker

5 Fragen an ... Anja Mutschler und Christophe Fricker
#213 26/10/2017 Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten.

Die Frage, ob Wissen käuflich ist, ist fast eine philosophische. Unstrittig ist jedoch, dass ein Wissensvorsprung im Geschäftsleben heute unabdingbar ist. Im Interview berichten die Gründer und Geschäftsführer von NIMIRUM, Anja Mutschler und Dr. Christophe Fricker, über die Illusion der neuen Datenwelt und darüber, dass Expertise auch heißen kann, den menschlichen Faktor zu berücksichtigen.

Die Geschäftsführer der Forschungsgesellschaft im Gespräch

Agenturen kennen Sie für den Pitchsupport oder einen Claimcheck, Unternehmen nutzen Sie eher für unabhängige Studien oder Experten-Audits – das sind doch zwei recht verschiedene Anwendungsfälle. Wie passt das zusammen?

Anja Mutschler: Digitalität verändert unser Informationsverhalten: Wir haben eine gewisse Erwartung an Wissen, sind gewohnt, dass alles auf einen Klick, also schnell verfügbar ist. Und wir sind konfrontiert mit einer Armee von Wissensträgern, die sich ungefragt äußern und die nicht mehr den früher üblichen Filter durchlaufen. Kurzum: Ich finde zwar vieles, aber um zu wissen, ob es richtig ist, muss ich dann doch wieder relativ viel Aufwand betreiben.

Dr. Christophe Fricker: Und dies ist, um hier einmal einzuhaken, nicht unbedingt leichter geworden. Die letztlich entscheidenden Quellen sind nach wie vor unter Verschluss. Experten, die ein verlässliches Urteil abgeben können, sind nach wie vor schwer greifbar. Und, ganz wichtig, weil es einer Legende des digitalen Informationszeitalter widerspricht: Es gibt einfach nur zu einem Bruchteil aller Fragen überhaupt gesicherte Daten. Im Normalfall muss Wissen erst erarbeitet werden – entweder weil noch niemand die Informationen recherchiert hat oder weil überhaupt noch niemand die Frage gestellt hat.

Haben Sie ein Beispiel?

Fricker: Viele! Nehmen Sie die typische Agentursituation: Ein Kunde hat eine Anfrage, und das Projektteam sucht nach Mitteln, sich, wie es so schön heißt, schnell „aufzuschlauen“. Die Erwartung der Vorgesetzten an die Projektmitarbeiter ist nicht selten, dass man da ein bisschen recherchiert, und schon kann man beurteilen wie etwa der Markt für Ventilatoren sich entwickeln wird. Das ist natürlich Unsinn. Experte zu sein, hat schon immer lange gedauert und ist in der heutigen Welt der Wissensvielfalt überhaupt nicht einfacher geworden, sondern schwerer.

Mutschler: Eine Erfahrung, die wir zum Beispiel immer wieder machen, sind die zunehmenden Interdependenzen zwischen verschiedenen Branchen: Wie sich das lokale Angebot an Bezahldienstleistern in einem Land entwickelt, hängt direkt mit dem Menschenbild einer Gesellschaft zusammen. Dass beispielsweise die Schweden zu den Vorreitern eines – im deutschen Sinne – gläsernen Verbrauchers zählen und dafür enorm avantgardistische Bezahlsysteme anbieten, hätte ich nicht gedacht.

Aber Sie kennen in solchen Fällen dann jemanden, der das weiß? Ist das im Kern Ihr Geschäftsversprechen: diejenigen zu finden, die sich wirklich auskennen?

Mutschler: So ließe sich das sagen. Natürlich stehen wir als Partner mit unseren Auftraggebern bisweilen vor neuen Fischteichen, also Feldern, in denen wir noch neu sind. Aber wenn diese aktuell spannend sind, machen wir uns dort ans Fischen und sind in der Regel wesentlich schneller erfolgreich als andere Player.

Fricker: Eine gewisse Selbstbeschränkung gibt es dennoch: Unser Kernanliegen ist es, Themen aufzubrechen, in denen sich Veränderungsbedarf für die Menschen gibt. Das kann beim Einkaufen, bei der Arbeit oder im Privaten sein. Wir arbeiten als Unternehmen für andere Unternehmen, aber die Fragestellungen, die wir behandeln, haben immer mit dem Empfänger zu tun – dem Menschen. Besonders wichtig sind aus unserer Perspektive zurzeit folgende Felder: sozialer und ökonomischer Wandel, Mensch und Maschine – und Verbraucherbiographien.

Wie präsent sind diese Themen im Alltag Ihrer Kunden denn? Oder anders gefragt: Sind Sie so eine Art Krisenhelfer oder ein strategischer Wissenspartner?

Fricker: Lieber sind wir natürlich letzteres! Abgesehen davon, dass wir nicht denken, dass Wissen eine einmalige Angelegenheit ist, profitieren die Kunden am meisten von unserer Art von Wissensdienstleistung, wenn sie ihre Prozesse intern entschlacken. Wenn also nicht irgendjemand schnell irgendein Wissen oder einen Experten organisiert, sondern wenn man in der vertrauensvollen – und diskreten! – Zusammenarbeit mit uns erst einmal Bedarfe analysiert, und auch die eigenen Stärken, die vielleicht noch brachliegen und einfach anders eingebunden werden müssen. Das dauert natürlich manchmal ein bisschen.

Mutschler: Das liegt meines Erachtens auch an einer veralteten Definition von Outsourcing: Etwas outzusourcen bedeutet für viele, dass sie mit etwas nichts zu tun haben wollen. Und natürlich haben wir die Prozesse so optimiert, dass unser Auftraggeber schnell ein Gefühl der Entlastung spürt. Was wir bieten, ist aber eine komplexe Dienstleistung, und es ist besser, sie als Weg zu definieren, etwas Neues zu erfahren. Unsere Ergebnisse sind auf unseren Auftraggeber zugeschnitten, im besten Fall eben auch mit ihm zusammen erarbeitet, und sie kommen am besten und effektivsten zum Tragen, wenn Neugier in Projekten und Prozessen wirklich gefördert wird.

Das geht natürlich nicht im Krisenfall …

Mutschler: Ehrlich gesagt sind Krisen im Ergebnis fast immer mangelnder Vorbereitung geschuldet. Unser Ansatz ist es immer, Krisen zu vermeiden. Wir raten auch mal von einem möglichen Weg ab oder unterstreichen die Notwendigkeit, die Situation genauer unter die Lupe zu nehmen, bevor man reinspringt. Ein positiver Aspekt der digitalen Wissensgesellschaft ist doch, dass Richtig und Falsch nicht mehr hermetisch definiert werden können. Ich entscheide mich in der Regel aus vielen Möglichkeiten für die situativ beste.

Fricker: Und diese individuelle Handlungsempfehlung von Nimirum hat sich zu einem echten Asset entwickelt. Das kommt im Kleinen vor, etwa beim Pitchsupport, bei dem wir kommunikative Maßnahmen ausloten. Oder bei einem Branchen- oder Trendreport, in dem wir aus einer Gesamtbeschau auch Empfehlungen fürs Neugeschäft oder Markterweiterungen geben. Und bei den großen Studien, in denen wir qualitative Benchmarkings geben. Das Ganze bieten wir übrigens bis Jahresende mit einem Rabatt an: 10% auf alle Leistungen.

Das war jetzt aber Werbung!

Mutschler (lacht): Ja, das muss auch mal sein.

Danke für das Gespräch.

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
NIMIRUM: „5 Fragen an ... Anja Mutschler und Christophe Fricker”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_213-interview-ggf-nimirum/ (abgerufen am 25/06/2020).

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Inhaberin

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


Corona-Pandemie in Lateinamerika: Gesundheitskrise durch soziale Ungleichheiten #250 – 25/06/2020

„In Lateinamerika verschärfen sich soziale Ungleichheiten und die Gesundheitskrise gegenseitig, auch weil Anti-Corona-Maßnahmen die soziale Realität der Bevölkerung nicht anerkennen. Die Krise legt die bestehenden Ungleichheiten offen und macht die Notwendigkeit struktureller Reformen deutlich.“ Eines unserer #expertstatements von Dr. Mona Nikolić.

Kunst findet statt, egal unter welchen Umständen #249 – 16/06/2020

Warum die Kunst vor Corona nichts zu befürchten hat, außer sich selbst. Eines unserer #expertstatements von Moritz Eggert: „Schon vor Corona wurde tatsächlich in Deutschland sehr, sehr viel Geld für Kultur ausgegeben, und es zeichnet sich nicht ab, dass hier ein grundsätzlicher Paradigmenwechsel ins Haus steht. Keine Seuche der Weltgeschichte hat je dauerhaft die Kultur zerstört – ganz im Gegenteil, nach der Überwindung einer Seuche gab es normalerweise sogar eher Blütezeiten der kreativen Produktivität. Kunst findet statt, egal unter welchen Umständen.“

Content Marketing aus dem Remote: Ansätze für die agile Content-Produktion im Homeoffice #248 – 11/06/2020

„Für den Newsroom bieten die Auswirkungen der COVID19-Pandemie wesentliche Chancen der Weiterentwicklung: Konsequent zu Ende gedacht, wird aus dem physischen Ort eine agile Content-Planungs- und Produktionszentrale für Marketing und Corporate Communications für die es unerheblich ist, ob das Team im Unternehmen oder im Remote arbeitet. Dies gelingt jedoch nur, wenn das gesamte Team gemeinsam an der Transformation arbeitet und diese mit einem hohen Maß an Eigenverantwortung trägt. Die eingesetzten Tools unterstützen dabei, den Wirkungsgrad der Arbeit im Remote deutlich zu erhöhen.“ - Eines unserer #expertstatements von Philipp Dieterich.

Covid-19 und Museen – „In Umrissen lässt sich das digitale Museum bereits ausmachen“ #247 – 9/06/2020

„Der Begriff der ‚Digitalen Strategie‘ bleibt aber eine merkwürdige contradictio in adiecto. Strategien zielen auf Langfristigkeit, Planung und die Sicherheit strukturierter Abläufe, während das Digitale durch kurze Aufmerksamkeitszyklen, rapide technische Entwicklungen und ständiges Experimentieren mit neuen Möglichkeiten bestimmt ist. Um diesen Widerspruch aufzulösen, sollte der Fokus tatsächlich weniger auf dem Digitalen, sondern vor allem auf den Mitarbeiter*innen von Museen liegen. Sinnvolle Strategien sollten vor allem auf den breiten Aufbau von Digital Literacy und agiler Methodenkompetenz zielen.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Johannes C. Bernhardt.

Die Zeit der Entspannung: (Digital) Health und Wellness als Themen der Zukunft #246 – 4/06/2020

„Was zuerst eine Zwangsentspannung war, wird zukünftig einen deutlichen Einfluss auf unser Leben haben – und die Themen Gesundheit und Wellness erlangen als Folge dieser Gesundheitskrise eine größere Bedeutung für die Menschen.“ - Eines unserer #expertstatements von Dr. Astrid Nelke.

The pandemic is transforming the market for art. Existing power structures are eroding – to the benefit of artists and buyers #245 – 2/06/2020

“Corona facilitates what was long overdue: It enforces the transformation of the art world and helps to democratise the art market by opening it up to the public. Digital access to art enforces transparent prices and enables everybody to buy great art at a fair price. That makes the art market accessible for everyone.“ - One of our #expertstatements from Dr. Ruth Polleit-Riechert.

Die Diversität des Erlebens. Chronisch krank in Zeiten der Krise #244 – 27/05/2020

„In dieser Krise herrscht eine große Diversität des Erlebens: Die einen langweilen sich, die anderen kämpfen ums Überleben. Erstere möchten nicht selten glauben, gefeit zu sein, und fordern, Einschränkungen nur noch für Risikogruppen gelten zu lassen. Diskriminierung also. Ausgrenzung. Wollte Deutschland nicht ein Sozialstaat sein, um soziale Gerechtigkeit bemüht?“ - Eines unserer #expertstatements von Ilka Baral.

#Expertstatements – eine Zwischenbilanz nach 25 Beiträgen #243 – 12/05/2020

„Funktioniert Infotainment in einer Welt, in der #FakeNews objektive Debatten an den Rand drängen und wissenschaftliche Erkenntnisse unter Druck geraten? Unsere #Expertstatements zeigen mir: Ja. Erfahrungswissen als pointierte Meinung ist ein gutes Format, um Orientierung zu bieten. Allerdings müssen knowledge worker die Gesetze von Social Media verstehen lernen – denn die digitale Informationsgesellschaft lebt maßgeblich vom Mitmachen“ – Eine Zwischenbilanz zu unseren #expertstatements von Anja Mutschler.

Wie verändert Corona unsere Mobilitätswelt? Eine Branche zwischen Angst, Vermutungen und Hoffnung #242 – 7/05/2020

„Was macht die Covid-19-Pandemie mit der Mobilitätsbranche, wenn wir kaum noch mobil sein können, wollen und sollen? Wie verändert das langfristig die Einstellung und das Verhalten der Verbraucher zu einzelnen Verkehrsmitteln? Dazu gibt es weder erprobte Theorien noch vorgefertigte Antworten. Doch es gibt uns die Chance, gemeinsam neue Lösungen zu finden!“ - Eines unserer #expertstatements von Marinela Potor.

Unsichtbares und der visuelle Kontext der Welt – wie Corona die Fotografie verändert #241 – 5/05/2020

„Die Coronakrise verändert nicht nur Bedingungen für die ganze Fotobranche, sondern die visuellen Erfahrungen jedes einzelnen. Alltägliches erregt Aufmerksamkeit und Konstrukte von Viren kommen ins Blickfeld. Unsichtbares verändert unseren visuellen Kontext der Welt. Das wird die Fotografie auf lange Jahre prägen!“ - Eines unserer #expertstatements von Fabian Haas.