Menü
Kontakt

Digital Fluency: die neue Mitarbeiterkompetenz
#224 22/10/2018 Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten.

Digitale Technologien prägen unser Leben, unsere Kommunikation und auch unseren Arbeitsalltag. NIMIRUM-Experte Professor Florian Kunze forscht zum Thema Digital Fluency, der Kompetenz im Umgang mit Technologien, einem neuen Faktor für Unternehmen und Mitarbeitende.

60 Sekunden im Internet. Genug Zeit für ungefähr 500.000 Tweets, 30 Millionen WhatsApp-Nachrichten, 200 Millionen E-Mails, 4 Millionen Suchanfragen bei Google und eine aktualisierte Statistik über diese und ähnliche Zahlen, Tendenz steigend. Digitale Kommunikationstechnologien und stetig wachsende Datenmengen sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken und auch in unseren Arbeitswelten tief verankert. Sie ermöglichen es per Laptop von überall aus zu arbeiten, optimieren Arbeitsabläufe und helfen Unternehmen bei evidenzbasierten Entscheidungen.

NIMIRUM-Experte Professor Florian Kunze untersucht in seiner Forschung für Organisational Studies an der Universität Konstanz welche Kompetenzen in Zukunft für Mitarbeitende und Organisationen eine zentrale Rolle spielen werden, um den Herausforderungen und Chancen einer digitalen Arbeitswelt gerecht zu werden. Ein wesentlicher neuer Faktor: die Digital Fluency.


Mehr Wissen?

Mit unseren Trendanalysen erarbeiten wir individuelle Insights und Handlungsempfehlungen für Ihre ganz konkreten Fragestellungen und Projekte.
Ihre Fragen. Unsere Antworten.


Digital Fluency als Kernkompetenz

Digital Fluency, auch digitale Gewandtheit, beschreibt die Fähigkeit, mit der ein Mensch digitale Technologien sinnvoll zur Problemlösung einsetzen und nutzen kann. Eine digital gewandte Person kann auch neue digitale Technologien mühelos und souverän nutzen. Diese Digital Fluency zeigt sich in drei Kompetenzbereiche:

  1. Das explizite digitale Wissen umfasst die technischen Kenntnisse, die zum Einsatz digitaler Technologien notwendig sind.

  2. Das implizite digitale Wissen ist eher intiuitiv und etwa in der Entscheidung relevant, ob ein digitales oder ein analoges Vorgehen für eine konkrete Situation geeigneter ist.

  3. Digitale Selbstwirksamkeit bedeutet, dass man von der eigenen Fähigkeit im Umgang mit digitalen Technologien überzeugt ist.

Digital Fluency in Unternehmen sollte also als ein mehrdimensionales Konstrukt mit verschiedenen Handlungsfeldern verstanden werden. Um Digital Fluency als Kernkompetenz in Unternehmen aufzubauen, bietet sich für ein effektives Personalmanagement eine dreistufige Zielsetzung an, die an den drei Kompetenzbereichen der Digital Fluency ansetzt:

  1. Eine Digitale Infrastruktur aufbauen und dabei neben den Technologien selbst auch Weiterbildungs- und Unterstützungsmöglichkeiten anbieten.

  2. Eine Kultur der spielerischen Exploration fördern, um durch Ausprobieren und eine spielerische Heranführung an neue Technologien implizites digitales Wissen auszubilden.

  3. Die Digitale Selbstwirksamkeit der Mitarbeitenden durch Empowerement steigern, in dem Führungskräfte Macht und Verantwortung mit dem Personal teilen.

Der digitale Wandel sollte von Unternehmen und Führungskräften nicht nur als technische Herausforderung verstanden werden, sondern eher die Kompetenzen der Mitarbeitenden in den Fokus genommen werden. Nur mit digital gewandten Mitarbeitenden, die über ein hohes explizites und implizites Wissen und gleichzeitig auch über eine digitale Selbstwirksamkeitsüberzeugung verfügen, kann es gelingen den digitalen Wandel erfolgreich zu bewältigen. Unternehmen sollten deshalb systematisch in die Entwicklung dieser digitalen Kompetenzen bei Ihren Mitarbeitenden investieren.

Den vollständigen Artikel von Florian Kunze finden Sie auf humanresourcesmanager.de.

Die Publikation: Zimmermann, S.; Kunze, F.: Digital Fluency – eine Metakompetenz der Zukunft (2018). In: Schwuchow, K. & Gutmann, J.: HR-Trends 2019: Strategie, Digitalisierung, Diversität, Demografie. Haufe.

Wir empfehlen Ihnen folgende Zitierweise:
Kunze, Florian: „Digital Fluency: die neue Mitarbeiterkompetenz”, unter: https://www.nimirum.info/insights/b_224-digital-fluency-neue-mitarbeiterkompetenz/ (abgerufen am 5/11/2018).

Zur Person


Kunze, Florian

Florian Kunze

Professor Florian Kunze leitet den Lehrstuhl für Organisational Studies an der Universität Konstanz. Er ist einer der führenden wissenschaftlichen Experten zu den Themen generationale Führung, evidenzbasiertes Personalmanagement und Leadership. Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit berät Professor Kunze regelmäßig Unternehmen zu effektiven Ansätzen für Führungsverhalten und Personalmanagement. https://www.professorkunze.de/

Ein Thema, mit dem Sie beruflich zu tun haben?


Anja Mutschler

Anja Mutschler

Managing Partner

Dann helfen wir Ihnen, auf dem Laufenden zu bleiben. Nimirum bespielt fundiert eine Bandbreite an Themen, die für Menschen und Märkte derzeit interessant sind. Abonnieren Sie unseren Infoletter, der Ihnen regelmäßig alle Insights zusammenfasst. Oder buchen Sie eine Research von Nimirum, die Ihnen komplett und maßgeschneidert dieses Thema aufbereitet. Schauen Sie hier, was wir im Angebot haben oder kontaktieren Sie Anja Mutschler direkt als Ihre Ansprechpartnerin für Research-Projekte.

Kontakt mit Anja Mutschler

Dieser Artikel ist ihnen etwas wert:

Diesen Artikel bewerten:

Weitere verwandte Artikel lesen


„Freiheit, nicht Überwachung!“ – Cornelia Daheim im Gespräch #191 – 20/03/2017

NIMIRUM befragte im Rahmen seines Themenboosts mit Cornelia Daheim eine der weltweit führenden Zukunftsforscherinnen zu New Work im Hinblick auf Inklusion, und was das ihrer Meinung nach mit Freiheit und Überwachung zu tun hat.

Wie New Work und Altern jetzt zusammengehören #190 – 15/03/2017

Prof. Kunze thematisiert den demographischen Wandel in Unternehmen. Mit einer Studie untersucht er den Zusammenhang zwischen gefühltem Alter und Produktivität, welcher letztendlich auch bestätigt werden kann. Gefühltes Alter wird am Arbeitsplatz durch ein angenehmes Arbeitsumfeld und sinnvolle Aufgaben positiv beeinflusst.

Logistik und New Work: Retten Sie den Menschen? #189 – 14/03/2017

So viel Logistik war nie: Für 2016 werden neue Rekorde gemeldet. Auch der Online-Handel legt weiter kräftig zu, doch es gibt ungelöste Probleme. Vor allem seine "letzte Meile" zum Kunden bleibt kostenintensiv, weil sie kaum ohne menschliche Arbeit zu schaffen ist. Die meisten debattierten Innovationen scheinen darum auf technische Lösungen fixiert. Doch was den Menschen ausblendet, wird scheitern.

Bei NIMIRUM hat die Zukunft der Arbeit schon begonnen #188 – 7/03/2017

Das Expertennetzwerk von NIMIRUM arbeitet digital, global, schnell und agil. Man könnte meinen alleine das reicht schon um dem Konzept New Work gerecht zu werden. Doch es geht auch um die individuellen Arbeitsweisen, die letztendlich auf der Basis gemeinsamer Werte, durch Technologieeinsatz und ein angenehmes Umfeld unter der Corporate Identity zusammenfinden sollten. Anja Mutschler räsoniert.

Megatrend New Work – sind Sie vorbereitet? #187 – 7/03/2017

Digitalisierung, Globalisierung und Vernetzung ermöglichen flexibles Arbeiten in neuer Qualität. Veränderte Rollenmuster (Stichwort Generation Y) erfordern neue Arbeitsmodelle, auf die betriebliche Strukturen zunehmend reagieren. Diese Megatrends werden unter dem Schlagwort „New Work“ diskutiert. Woher kommt dieses Konzept, was bedeutet es und was müssen Sie zu aktuellen Arbeitstrends wissen?

7 Fakten über den Innovationsmarkt Rumänien (Ländercheck, Folge 5) #159 – 10/11/2016

Die Stimmung in Europa ist düster, da sind positive Überraschungen aus Rumänien willkommen. 7 überraschende Fakten zeigen: Deutschland ist schon jetzt der wichtigste Handelspartner des Landes zwischen Karpaten und Schwarzem Meer – doch es gibt noch jede Menge Luft nach oben für gemeinsames Wachstum. Wir zeigen die Gründe dafür.

Was tun, da Informationen auch weiterhin nicht immer und überall verfügbar sind? #148 – 4/11/2016

Auch im digitalisierten Informationszeitalter sind Informationen nicht immer und überall erhältlich. Die für ein sensibles Projekt nötige Informationstiefe wird durch eine einfache Desktop-Recherche selten erreicht. Welche anderen Wege gibt es, und wie müssen sich professionelle qualitative Researcher neu aufstellen?

Where did the Backpacker Lady go? Turkey's Mobile Communications Industry is Changing #100 – 4/01/2017

Turkey is changing. Western-oriented elites and middle-class consumers are often at odds with socially conservative, rural milieus. Tech-companies in particular need to tread carefully in trying to reach out to the broadest possible customer base. Recent strategies focus on “values” and “communities” – behind seemingly inconspicuous phrases and images, larger conflicts are lurking.

MINT tragen oder studieren? Frauen in TV-Serien haben oft nur eine Wahl #98 – 10/03/2015

Preis der US-Drehbuchautoren 2015, und wieder stehen berufstätige Männer im Vordergrund. Mädchen sehen kaum erfolgreiche Vorbilder in bekannten Serien, und schon gar nicht solche aus MINT-Fächern. Studien dokumentieren ein dramatisch einseitiges Bild.

„Flexwork“ oder Schöne neue Arbeitswelt // Ein sichtbarer und ein versteckter Trend #93 – 23/01/2015

Neue Arbeitsmodelle beeinflussen Hierarchien, Mobilität und Motivation. Maßnahmen müssen jeweils einzeln ausgewertet werden.